1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Dunstglocke der Angst über der alten Welt

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 95

Seit anfang 2013 etwa, vielleicht auch schon Mitte 2012 , nehme ich so eine sich anbahnende, bedrückende Energie wahr. Die über die Welt kommt.
Ich nenne das für mich Dunstglocke. Darunter wird was ausgebrütet: Angst.

Neben den Energien des Aufstiegs, die ich bemerke, ist diese Dunstglocke der Angst vordergründiger, denn sie betrifft aufgrund unserer Prägung und Art unser direktes Erleben eher, bevor die lichten Energien des Aufstiegs die Überhand haben.

Insgesamt glaube ich , wirkt die Energie momentan nur so als sei es eine Dunstglocke unter der die Angst brütet - und ist hinter der Dunstglocke in Wahrheit ein gigantischer Energieschub.

Diese Energien wirken auf alles Leben (der menschen), die vorstellung, das handeln, die Systeme betreffend.

Warum so viel oder so leicht Angst entsteht, führe ich u.a. auf das Wirken der Dunkelwesen zurück. Aber es gibt ja auch viele konkreten Umstände, die real Ängste schaffen oder fördern. Diese Umstände spitzen sich zu.

Die genauen Zusammenhänge sind mir unklar, zwischen Energiewolke und Ängsten.

Aber ich sehe seit längerer Zeit eben diese düstere Energiewolke auf uns zukommen.

Und wir geraten jetzt gerade in den nächsten Wochen da hinein. jetzt beginne ich diese Energiewolke so zu sehen, dass wir in sie hinein geraten. Es ist, als spürte ich die Membran dieser Wolke.

Jetzt beginnt eine heisse Phase. Jaja, ich weiss, die Channelings sind voll davon.
Jetzt ist der Moment blah.

Aber wirklich.
Für mich ergibt das Sinn, diese mediale Ahnung der Wolke, die ich bereits vor einem Jahr sah, die sehe ich jetzt anders, sie ist sehr nahe, und die Umstände, die Art, wie ich alles erlebe, und auch Menschen beobachte, und feine Veränderungen feststelle, dann passt das ins Bild dessen, was ich seit mehreren Jahren insgesamt beobachtet habe.

Seit 2011 erst oder 2010, ich weiss es nicht , aber eines von beiden Jahren, erst seitdem erfuhr ich vom Aufstieg. Und seitdem habe ich mich nicht etwa hineingesteigert in einen Glauben. Ich hatte genug Glauben, das können Sie mir glauben. In meiner Kindheit. In dieser Gesellschaft deutsches Volk der fleissigen Bienchen (Eltern und Schule). Geh arbeiten usw. Das führte mich ja zur Des-Illusionierung und ich war geübt, Glauben zu hinterfragen, was nicht leugnen sein muss (man beginnt nach WAHREM zu suchen wenn man viel Lügen erfuhr).

Ich prüfte es also , seit mehreren Jahren, diesen Aufstiegsgedanken, und es wurde alles konkreter, es gab Erfahrungen sogar, und 2011 auch neue Kontakte zu Engeln, und auch andere Wesen.

Aber wenn sie "da oben" mir was sagen, heisst das nicht, dass das immer richtig war. Oft ging es lange darum, dass ich eine eigene Entscheidung und Prüfung vornehme, um zwischen Einbildung und echter Medialität zu unterscheiden, und sie bewirken manchmal Bilder, denen eine Qualität fehlte.
Das setzte meine Lernerfahrung bezüglich Unterscheidung von Illusionen und Wahrheiten fort.

Mit der Zeit lernte ich, dass es gewisse mediale Eindrücke gibt, die eine bestimmte Qualität hatten und sich einiges auch schon bestätigte .
Ich habe kurz gefasst: genug mediale Bestätigungserlebnisse gehabt, dass ich eine Methode habe, zu erkennen, wann ein medialer Eindruck Wahrheit verkündet.

Bisher habe ich mich oft zu weit aus dem Fenster gelehnt , und auch die schwächeren medialen Eindrücke "veräussert", und anderes dichtet man halt für sich hinzu, was ein medialer Eindruck an Lücken läst .
Man vermutet unbewusst vieles , ist mental nicht klar genug, nicht losgelöst genug, und macht den Fehler , nicht mehr genau in Erinnerung zu behalten, was man eigentlich wirklich gesehen hat. Und was man sehen wollte.

Die konkrete Erfahrung, wie sich Vorhersagen in der Zukunft zeigen, kann einem Medium helfen sicherer zu werden, wenn sich nämlich DInge bestätigen (da es mein persönliches Schicksal und Leben betrifft will ich keine Beispiele nennen, wie sich mir Ahnungen und Visionen als hilfreich ergaben und sich bestätigten).

Seit mehreren Jahren habe ich mich mit dem Aufstieg beschäftigt, und gewisse Dinge , die mit telepathischen Kontakten zu tun haben, kamen hinzu, die eine zusätzliche Quelle für mich bildeten. Und dass man dann zweimal , dreimal Dinge über den Aufstieg in einer besonderen Klarheit sieht, wie man es sonst nicht tut, dann erzeugt das einfach eine unmittelbare gewissheit, zuammen mit allem anderen, was ich sehe, lese, beobachte, schlussfolgere.

Der Hauptquell für meine Überzeugung sind meine eigenen medialen Eindrücke und Kontakte zu Engeln wenn ich klar bin. Und danach was die Channelings erzählen. Ausserdem erzählen die Bäume auch noch was, aber da ist mein Kontakt auch etwas eingeschlafen im letzten jahr 2013). Gerade jetzt im Winter möchte ich mich ihnen wieder nähern und sie sind auch ohne Laub bei vollem Bewusstein. Sie warten nur auf den Sommer.

Das ist eben auch so ein Geschmack, über die Qualität eines EIndrucks, den die Sache persönlich für einen hat, und ein geschmack der einen selbst überzeugt. Im Detail mag aber alles nicht sicher sein, also ich spreche zB mit Bäumen und sehe sie in bestimmter Weise, so als Wesen, das der Baum ist. Aber möglicherweise sehen andere einen Baum anders, und erhalten dennoch (für sie ) nützliche und wahre Hinweise. Ach, es fehlen einfach die Worte.

Letztlich ist es auch das Selbst, das die Sichtweise solcher Realität mit erzeugt
Und wenn ich dann aufgrund grober Bilder beginne mir einen Reim zu machen (weil die bloßen Bilder kann man kaum transportieren), dan kann es geschehen, dass ich einem Irrtum unterliege.
ABER, im grossen und ganzen, lag ich bisher immer richtig, wenn eine bestimmte Qualität mit dem medialen Eindruck gegeben war.
Und genau diese Qualität hat die Gewissheit erzeugt, als ich die Eindrücke über den Aufstieg bekam, über die Zeit die auf uns wartet und die Zeit die sich verändert.

Jedenfalls, diese Dunstglocke sehe ich seit einem Jahr, auf uns zukommen. So eine Art Dunkle Wolken.
Jetzt wo der Zeitpunkt kommt, wo wir in diese Energiewolke eintreten, spüre ich auch, dass dahinter eigentlich eine sehr lichte aber ebenso starke Lichtbewegung steht.

Wenn wir in arge Schieflage kommen, das kann bei jedem verschieden aussehen, dann ist das wie ein Tal. Gerade jetzt geschehen viele Dinge, die eher scheitern als früher, sowohl psychische Grenzen, als auch was real physische, materielle Belastungsgrenzen betrifft (bei dem es zum Materialbruch kommt).

Gerade jetzt geraten wir selbst in irgendeine Verdauung hinein, etwas, was wir für uns klären müssen.

Das gute daran ist, dass danach alles freier ist.

Wenn man den guten Schi?# gemacht hat, dann fühlt man sich befreit. Das kann man durchaus metaphorisch sehen, aber auch im Klartext.
Einen guten Schis# haben, heisst, etwas rauszulassen. Eine gute Verdauung ist das halbe Leben.
Ebend.

Nach diesem kurzen Intermezzi zum Gedenken Hildebrandts, wollen wir uns vergewissern, dass es um mehr als nur Abarbeitung geht.

Uns öffnet sich eine Tür, die Tür des Aufstieges, die wir nur betreten müssen, im Vertrauen an uns und alles. Dass wir die Wirklichkeit des Obens beginnen zu sehen, und Vertrauen gewinnen, und uns zuwenden.
Wir können nur hindurchgehen, wenn wir als eine Entität des Lichtes frei von Dunkelheit sind. Das wäre so, als wolle man sich als eingeborener Japaner sich ausgeben, sieht aber nicht japanisch aus.

Die Dunkelheit hält uns an den Ort, wo wir jetzt sind. Und kann gar nicht rein in die neue Wirklichkeit. Wenn wir also noch dunkel sind, halten wir uns mit einem wichtigen Bein (weil Dunkelheit Gewicht hat) in der alten Wirklichkeit auf.

Aber keine Sorge, man wird nichts verpassen, wenn man meint, man strahle noch nicht wie ein Aufstiegsbereiter. Die Zeit kommt, wo wir konkrete Ansätze vorfinden, um diese Schritte zu tun.

Wir kommen dann ins Himmelreich. Quasi. Ohne zu sterben. Es wird sich wie ein Traum anfühlen, denk ich.
Derweil die Alarmglocken läuten den Weg zu den Verzweifelten.

Die Engel sagen mir, jetzt gerade, das Chaos wird sich eigentlich in Grenzen halten .

Aber doch sichtbare Formen annehmen.

Esgal was kommt. Ich fühle mich nicht allein, die Bäume, Engel, ausserirdische Kontakte, und alle anderen Menschen, die zu erahnen sind, dass sie auch dort sein werden.

Es sind nicht alle, die es jetzt gibt, aber es fühlt sich an als werden es sehr sehr viele Menschen sein.
Und wir als aufgestiegene Menschen werden auf der Erde und mit der Erde neu erstrahlen. Wir werden in der Galaxis eine Bedeutung, einen neuen Rang erhalten, aber doch auch noch weiter wachsen , zB in unseren neuen Fähigkeiten und astralen Reiseanzügen.
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
You need to be logged in to comment