1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die Euphorie des Glücks - oder über die Frage "Glauben oder Wissen?" 2

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 78

Wie kann das geschehen, ist jetzt nicht die Frage. Vielleicht als Antwort: Indem die Angst Überhand nimmt.

Nun, ähem. Also Glauben ist was anderes, wenn es mit uns etwas bewirkt, als wäre es nur irgendein Satz, den wir innerlich denken.

Ich glaube ja nicht an den Aufstieg. Kann ich nicht. Nicht mehr. Ich weiss , dass es diesen gibt. Und ich fühle diesen Aufstieg bereits.
Er kündigt sich an. Es ist wunderbar.

Es ist ein gewaltiger Unterschied, darin, ob man etwas weiss, oder nur glaubt. Ich lach mich kaputt, darauf wäre ich auch gekommen. Warte mal. Ich will ja nur sagen, es gibt Umstände, da glaube ich auch nur.

Was bedeutet das nun? Ich will nicht um den Brei rumreden, mein ganzes Gequatsche macht wenig logischen Sinn, erst das, und das, warum dann das Sülz blub und blah!

Also laufe ich mehrmals an, gegen diese Dualitätsblockade, dass wir seltenst einander genau verstehen können. Besonders wenn es um Dinge geht, ähm, wo der Schreiber sich verhaspelt hat, weil er mal daran denkt, dann daran, dann wieder daran, und weisste, dann denkt er, er könne mal eben genial sein und eine barocke Kurve machen, und auf einmal liegt der Fabrpott auf dem Boden, alles versaut.

Also eine Sache noch. Hier das Geheimnis.
Egal ob man weiss oder glaubt, denn alles was wir im Kopf haben, könnte letztlich Illusion sein. Vielleicht ein Hologramm? Üuh, irgendso etwas.
Man kann gewisse Dinge nur glauben. Ob wir Dinge sehen, die immer so sein werden, oder es uns nur so vorkommt.
Letztlich könnte man auch an den Weihachtsmann glauben, wenn man es WIRKLICH über sich brächte. Wenn es real für einen wäre, ein Gefühl für den Mann aus Weihnachten.
Er ist dann so real, ja surreal, dass es Bedeutung für uns hat.

Genauso ist es ja, wenn wir WISSEN, dass nebenan ein Imbißladen ist, und wenn wir Hunger haben, können wir da immer hingehen. Es hat Bedeutung. Wir können vertrauen.
Darum geht es. VERTRAUEN.
Durch Wissen steigert sich unser Vertrauen.

Der Weihnachtsmann, solange der Glaube funktioniert, hat eine Wirkung auf unser Bewusstsein. Egal ob wir jemals wissen, dass es ihn gibt. Wenn wir irgendwann klüger geworden sind, meinen wir, ihn gibt es doch nicht. Es gibt nicht genug Anreiz, wenn wir an etwas nicht wirklich glauben können, weil etwas uns nicht verlässlich vorkommt, vor allem weil wir Enttäuschung kennen.

So filtern wir, begabt mit dem Verstand, geschult durch soziale Moderne, Brauchbares vom Unbrauchbaren. Weil die Last von Dummheit von Lügen oder Illusionen uns nicht interessant genug sind. Sie haben keine Wirkung, darum geht es. Nur deshalb wollen wir sie nicht. Diese Lügen. Wir vertrauen ihnen nicht. Oder einer Weltsicht, wo zB überall Illuminaten rumlaufen und alle Politiker in Wahrheit aus der Antarktis aus dem geheimen Reich der Klebegeister kommen.
Es erscheint uns nicht "glaubhaft" genug.

Unsere Vorstellungen, Stimmung, geheimnisvolle Atmosphäre, und Verheissung von Geschenken. Das ist, was uns reizt, es muss nur funktionieren. Das ist am wichtigsten, sonst funktioniert das mit den Vorstellungen nicht. Ich bin da kein Experte. Aber. Je nach Vorlieben, Anlagen, Hintergrund, Bildung, ergeben sich verschiedene Vorlieben. Ich glaube an den Weihnachtsmann insofern, dass er etwas bedeutet, wovon die meisten immer sagen, ihn gibt es nicht. Das ist bedeutend, insofern, dass es die anderen juckt, mich nicht. Daher wird es für mich zum Problem. Ich meine, mittlerweile furze ich da nur noch.
Ja frag doch jetzt mal Leute, ob sie an den Aufstieg glauben, so in dem Sinne: Alle Menschen werden erleuchtet. Wenn sie sich weigern, ist es ihr Untergang, so leid es mir tut das zu sagen, aber ich glaube so liegt das.

Entweder oder. Ganz oder gar nicht.

Ja die Leute werden dir erst mal eine vor die Fresse geben, dich einsperren, foltern, Augen ausstechen und den Kopf abhacken. Dann verbrennen und dann als klebrige Masse den Abhang runterkippen. Sag jemanden mal, du bist ein Schwein. Findet er das lustig?
Nein Scherz. Die weissen Kittel könnten kommen und vom Wahnsinn sprechen, der einen befallen hat. Ist der reine Wahnsinn, was da abgeht.
Wenn der Aufstieg dann kommt, dann wundern sie sich nicht. Ich habs Ihnen gesagt. Mich brauchens dann nicht zu kommen. Mich brauchens nicht inne Fresse hauen, also ich gebe ihnen selber eine gleich. Wennse versuchen. Ich kann Karate, Kung Fu und Baseballschläger, das ist alles schwarzes Gürtel.
Die Prügelknaben kommen schon? Joaah, ich weiss. Ist alles nur Gefasel. Jajaja. Beruhigen Sie sich jetzt mal wieder? Okok-ok, Sie sind nicht beunruhigt, in Ordnung . Ich dachte Sie sind beunruhigt.
Also wenn wir schon dabei sind, dann nur noch eines: Wenn der Aufstieg kommt, kommen grosse Dampfwalzen und turbinengetriebene Kesselwalzen, machen alles platt. Nein Scherz. Ich will auch so schreiben, Abwechslungsreichtum. Das ist auch hier mein Blog. Also eigentlich passiert das so: Aufstieg kommt in Schüben. Wir werden immer wieder mal so etwas erfahren, Einblicke in neue Farben (kein Scherz) vielleicht, vielleicht was gelbes öfter mal, und so neue Eindrücke überhaupt, ich weiss nicht welche, so viel habe ich nicht gesehen bisher, aber es deutet sich da was an - Stimmungsveränderungen (zum Guten hin), man wird einiges entdecken, was bisher nicht so leicht zu erreichen war, und viel mit dem eigenen Inneren zu tun hat. Dann wird das zunehmen, und umso mehr wir in eine dynamische Phase des Aufstiegs geraten, wird sich auch das Glück zeigen, dass diese Dinge für uns haben. Es ist aus jetziger Sicht geheimnisvoll, und wenig beschreibbar, aber wenn man davor steht ist das so als stünde man vor dem (Unbeschreibbar... vor dem Licht?). Gott, geht auch. Aber die meisten denken dann an den Weihnachtsmann, so mit Bart und so.
You need to be logged in to comment