1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Verlust eines Kindes

Eintrag von Benjamin im Blog Botschaften von Salvador. Ansichten: 342

Die Menschen neigen zu denken, es gäbe Erfahrungen, die sie nicht selbst verursacht haben, weil sie die Verbindung von Ursache und Erfahrung nicht erkennen. Sie mögen zum Beispiel eine schreckliche Erfahrung durchleben, wie den Verlust eines Kindes unter tragischen Umständen. Eine Erfahrung, die sie in den größten Zweifel darüber stürzt, ob es so etwas wie eine himmlische Gerechtigkeit geben kann. Sie wissen nicht ein, nicht aus, und brechen zusammen unter dem Schmerz ihres gebrochenen Herzens. Sie erkennen nicht, dass die Erfahrung einen von ihnen erzeugten Ursprung hat.

Wenn man auf die heiße Herdplatte greift und vor Schmerz zurückzieht, ist das Erkennen von Ursache und Erfahrung leicht. Der unbedachte Handgriff wird sofort in kausalen Zusammenhang mit dem Schmerz geführt, und wird in Zukunft vermieden werden. Schmerz führt zu der Erkenntnis, wie es nicht funktioniert.

Die Menschen erkennen nicht, dass die Gesetzmäßigkeit des Schmerzes viel umfassender gilt. Schmerz ist ein Wegweiser, ein allerletztes Einbahnschild, wenn alle anderen Wegweiser nicht beachtet wurden. Das gilt sowohl für den körperlichen, als auch für den seelischen Schmerz.

Oft schlüpfen Seelen in einen irdischen Körper, allein aus dem Grund um Wegweiser zu sein. Manchmal tun sie das sogar mit der Berufung einen so tragischen Verlust zu verursachen, wie den oben erwähnten. Entweder wählen sie ihre Eltern dafür bewusst, oder höhere geistige Aufpasser teilen ihnen diese Rolle zu. Ihre Rolle ist die eines Wegweisers, eines Einbahnschildes, oder Fahrverbotes. Solch drastische Rollen werden in der Regel nur vergeben, wenn der eingeschlagene Weg der betroffenen Seelen auf einen noch größeren Abgrund zuführt.

Ihr mögt euch fragen: Wie kann es sein, dass liebevolle Eltern, die augenscheinlich gar nichts falsch machen, solche Wegweiser brauchen? Welchen Abgrund steuern sie denn an? Leben sie nicht ein ganz normales Leben, wie tausende andere Eltern?

Um das alles zu verstehen, bedarf es in der Regel viele Jahre - meist viele Leben - des bewussten Auseinandersetzen mit geistigen Gesetzen. Was ich euch hier erzähle, ist wahrlich nur ein Kratzen an der Oberfläche der Zusammenhängen, die viel komplexer sind, als ihr euch das vorzustellen vermögt. Bedenkt: Um komplexe Zusammenhänge der Natur zu verstehen, wie sie zum Beispiel in der Relativitätstheorie von Einstein beschrieben werden, bedarf es viele Jahre des Nachdenkens und Überprüfens auf eigenen Wegen.

Dennoch soll hier niedergeschrieben sein, was ich damit meine, wenn ich sage, die Eltern steuern auf einen Abgrund zu. Wenngleich mir bewusst ist, dass vieles der folgenden Information eure Vorstellungskraft sprengen mag und sich für euren Verstand wie wilde Phantasterei anhören wird, so werden doch die, die offenen Herzens sind, die Botschaft empfangen.

Zunächst möchte ich sagen: Euer Leben begann nicht mit eurer Geburt und endet nicht mit dem Tod. Geburt und Tod sind nur Übergänge. Erkennt diese Wahrheit, sie wurde euch schon so oft vermittelt. Eure Seele durchlebt unzählige Leben, als Mensch wie auch in anderen Gewändern, in physischer Form und in metaphysischer Form. Auf diesem Planeten und anderen Planeten, und dieser Dimension, wie anderen Dimensionen. Eure Seele ist viel umfassender als ihr in euren kühnsten Träumen erahnt, und vor allem ist sie viel bewusster. Würdet ihr aus eurem Gewand, dem physischen, wie auch aus dem geistigen Körper schlüpfen, würdet ihr mit einem Mal alle Zusammenhänge eures Lebens erkennen. Auf einen Blick und völlig mühelos. Ihr hättet – wenn ihr es wünschtet - sofort den Überblick über alle eure gelebten Leben auf Erden. Ihr könntet den Zusammenhang von unterschiedlichen Leben so erkennen, wie ihr eventuell die Zusammenhänge eurer Kindheit und dem Erwachsenenleben heute schon erkennt. Des Weiteren verfolgt ihr konkrete Absichten mit diesen vielen Leben. Das Sein in menschlicher Form, also die Summe aller eurer menschlichen Leben, ist so etwas wie der Kindergarten für das Bildungsniveau einer Seele. Ihr durchlebt hier ganz konkrete Aufgaben und Abenteuer im unermesslichen Spiel, dem sich die Seele hingibt.

Es ist aus (gewöhnlicher) menschlicher Sicht nicht auszumachen, welches Abenteuer ihr gewählt habt, und welche Rolle ihr später im Erwachsenenleben eurer Seele spielen werdet. Es ist nicht notwendig das zu wissen, und ist auch nicht erwünscht.

Doch begreift dieses: Ihr verfolgt ein Ziel und habt einen konkreten Plan von dem, was ihr als Seele ausdrücken wollt. Denn wenn das Abenteuer Mensch für euch beendet ist, werdet ihr viel größere Rollen im Universum und darüber hinaus einnehmen. So wie ein kleines Baby zu einer mächtigen Persönlichkeit auf Erden heranwachsen kann, so wächst die Seele von kleinen Rollen im Universum zu immer größeren.

Alle Erfahrungen hier auf Erden dient dem Entfalten eures göttlichen Potentials. Dazu gehören auch Erfahrungen des Schmerzes und der Trauer. Es kann aber auch geschehen und geschieht oft, dass eure Entfaltung hinkt, dass sie nicht so abläuft, wie ihr das wolltet, und wie es beabsichtigt war. Wann immer das geschieht, werden Kräfte mobil gemacht, die den Entfaltungsprozess korrigieren. Zunächst sind es immer sanfte Korrekturen, die die himmlischen Kräfte beordern, wie zum Beispiel eine Erkältung, die genau dann kommt, wenn ihr am meisten Arbeit zu tun hättet. Und ihr ärgert euch, und denkt nur: „Das kommt jetzt aber ungünstig!“ Aber ihr erkennt das Zeichen und die Botschaft nicht. Die Erkältung kommt nicht, um euch zu quälen, sie kommt um euch zu stoppen. Sie will euch eventuell sagen: „Halte an! Diese Arbeit macht dich sonst noch kranker.“ Sie spricht sanft zu euch, will euch aufhalten, ins Bett legen und euch Zeit zum Nachdenken geben. Darum denkt nach und kehrt nach Innen, wenn so etwas geschieht. Fragt: „Liebes Leben, was willst du mir sagen?“ Und dann hört gut zu und zeigt Bereitschaft unter Umständen alles anders zu machen.

Hört auf all die kleinen Botschaften, die das Leben euch schickt! Das kann euch davor bewahren großen Schmerz zu erfahren. Wenn es geschieht, dass ihr nicht lernen wollt und nicht zuhören wollt, was das Leben euch sagt, dann wird es immer deutlicher sprechen. Viele dieser Zeichen kommen von den himmlischen Helfern, die ihr einst selbst beordert habt, euch bei eurer Entfaltung zu unterstützen.

Es geschieht auch, dass Menschen nicht nur ein paar grobe Schritte setzen, die ihrer eigentlich angestrebten Entfaltung entgegen wirken, es geschieht sogar, dass sie ganze Leben oder viele Leben führen, die sie von ihrem angestrebten Ziel ablenken oder wegführen. Wenn es soweit kommt, kann es sein, dass nur noch sehr drastische Eingriffe eine Korrektur ermöglichen. Und dann treffen uns unter Umständen Schicksalsschläge, wie der Verlust eines Kindes - eine Erfahrung, die es vermag unser ganzes Denken und Fühlen zu verändern.

Doch eine solche Veränderung soll nicht Bestrafung sein! Das Universum bestraft nicht. Niemals. So etwas wie Bestrafung wird auf höheren Ebenen des Seins nicht angewandt. Und diese Ebenen bestimmen das Leben mehr als alles andere. Drastische Veränderungen sollen euren Kurs korrigieren, sollen eurer Entfaltung dienen, auch wenn ihr das zunächst nicht erkennt und nicht einsehen wollt.

Aber es gibt durchaus auch andere Gründe als den der Kurskorrektur, die Schicksalsschläge hervorrufen. Es können auch Wachstumsimpulse oder Prüfungen sein, die euch das Leben schickt, um daran zu wachsen, um Stärke zu beweisen, als Vorbereitung auf größere Aufgaben jenseits des Physischen. Aufgaben wie zum Beispiel selbst ein Engel zu sein und/oder ein Hüter des Gleichgewichts ganzer Galaxien oder größerer Teile der Schöpfung. Denn dahin strebt das menschliche Geschlecht, und alle Erfahrung hier auf Erden soll den großen Aufgaben dienen, die wir eines Tages gemeinsam übernehmen werden, so wir die Reifeprüfung dafür bestehen.
kulli und SPIRIT1964 gefällt das.
You need to be logged in to comment