1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der schwarzmagische Button: Daumen runter: MAG ICH NICHT DRÜCKEN, zB bei Youtube und woanders

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 107

Man kommt ja nicht in die Sicht des Anderen, der die Welt betrachtet. Als Knopfdrücker des "Mag ich nicht".

As der Knöpfedrücker hat man im Augenblick nur eine Gelegenheit, abzukotzen - also moment, ich meine das sind Grade, in denen unser Urteil kommt. Und es ist entweder ein Abkotzentum, ws man natürlich nur von den ELtern und dem Umfeld vorher gelernt hat.
Oder es ist euine Reflexhandlung, so eine leichte Abneigung, nicht gefunden zu haben was man suchte, und weil einem der grundsätzliche Respekt nicht anerzogen wurde, fehlt der auch einem selbst gegenüber, dass man sich mit einer üblen Laune noch befassen will, die man selbst ja entstehen lässt. Manche fluchen sogar, oder schmeissen Tassen auf den Boden. Den Respekt, der es verbietet, auszuflippen vor seinem eigenen Ich, der ist es doch, der hier zu tragen kommen müsste. Den Respekt kann man auch nicht anerziehen, man muss ihn geschehen lassen dürfen... den Respekt meine ich. Der kommt von selbst, und wird nur durch massiv verbreiteter Respektlosigkeit untergraben.
Also ich meine, ich kenne das. Wie oft habe ich dreissig Jahre lang, eigentlich vierzig Jahre innerlich manches mal geflucht? Über Politiker könnt ich auch nur fluchen, und weisst du, da verflucht man sich nur seine eigene Zeit ein wenig, als groteske Morgen- oder Abendtat, am Bildschirm der Republik.
Herzzerreisende Töne sind as da. Ich meinem, die fluchen wenigstens nicht, aber Lebendigkeit verbreiten die da einfach nicht, in der Glotze Staatssender, oder Private (oh weisa), und wenn, ist es eine schrille Lebendigkeit , der man ansehen kann, dass sie auf unsicheren Beinen steht. Inszeniert und absolut grotsek.

Natürlich muss man genau sein wollen und in Betracht ziehen, dass frühe Umstände, das Antrainieren des Fluchens in entsprechenden Familiensituationen usw. eine grosse Rolle spielen. Umso wichtiger aber doch ist dann für eine Gesellschaft, das Ver-Fluchen nicht weiter zu fördern, damit die Lernerfahrung nicht blöderweise getrübt wird mit Unsinn, so dass die Leute mit dem Leben - ob das eigene oder das anderer - angemessen umzugehen lernen, weil sie sich vielleicht selber mehr lieben als das Fluchen und wer sich selbst gefunden hat, muss sich lieben, weil es widernatürlich wäre, es nicht zu tun. Aber so viele suchen verzweifelt und wollen irgendetwas endlich mal tun oder wissen, man kann es aber nur selbst erfahren, warum man sagen würde, dass es um Selbstliebe geht und nicht nur um Verwurzelung oder so. Man müsste umn Antworten zu suchen, das Sakralchakra öffen und stärken.

Wenn wir uns selbst lieben, und das Sakralchakra voll eingebunden ist weil es geöffnet ist (mehr brauchen wir darum kaum zu tun), dann lieben wir uns, und aus diesem soliden Standpunkt lieben die Anderen, aus einer gesunden Verwurzelung heraus.
Wie könnten wir anders tun? Als zu lieben? Das Leben meine ich, und alles inclusive. Wir wissen es nicht, nur wenn wir nicht selbst in unserer Mitte stehen, und das können wir ruhig sagen, die ganze Welt ist nicht in ihrer Mitte. Und wie oft hat man geflucht oder Flüche erfahren, dumme Noten erfahren, Aussätzzigenurteile, oder die bloße Androhung davon: und unseren Sieg mit hunderttausend Einsen, es ist egal, die Ahstrengung war und wird meist doch allzu blöd gewesen sein - weil nutzlos, aus einer künstlichen Not.

Viel zu viel Unruhe regt sich in uns, angefochten andauernd von existenetiellen Umständen, in jeder Färbung.
"Mag ich nicht." Endlich kann mal Meinung sagen, dass alles scheisse ist. Bei vielen ist es einfach nur "neeee". Ach neee. Da steht ein Gefühl vor, das wir erst durch die Gelegenheit artikulieren, und zu einem "Mag ich nicht" machen, wenn wir eine Gelegenheit polarisierterweise auswählen müssen.

Mag ich nicht.
Mag ich.
Entscheide dich.

Da könnte auch nur "Ich mag" stehen.
Drücken oder weggehen.

Mag ich.
Mag ich nicht.
Ein drittes Weggehen, ist als Option nicht mehr so gewichtig.

Gut.
Schlecht.
Keine Entscheidung?

Wir neigen der Auswahl wegen, die man uns zur Verfügung stellt, zu einer gewissen Entscheidung kommen zu wollen. Es ist als ob man dem Affen eine Möhre hinhält. "Na, wo willst du hin?" Spielen wir heute mal den guten Gott? Der belohnt? Ach, meine Laune, ne heute, ich spiele mal den miesmachenden Gott.

Ich meine, warum nicht nur den Button "mag ich"?
Kapitalistischerweise, so muss man sagen, sind die grossen Firmen, auch Youtube , in der Hand von Werbemarktbetreibende (Klinkenputzer). Eine grosse messbare Relevanz von was auch immer macht eine Seite interessant für Werbung.

Also man wirbt um Aufmerksamkeit. und tut man so lange, wie man einen Nutzen hat. Mittlerweile hat man als Plattformbetreiber ein Gespür, dass die Sitte - also da wo normalerweise je nach Forum Moderatoren eingreifen müssen) in einem Forum oftmals durch kleine Zickereien strapaziert wird.
Nun kriegt man auch als Teilnehmer viel davon mit, was es bedeutet, dass man in seiner AKTIVITÄT dazu eingeladen wird, negativ zu denken.

Auf einer ganz groben Ebene lässt sich jede Erfindung denken, dass man sie nutzen kann, und wenn es mit dem "Hinternwedeln" auch klappen könnte, würde man damit eine menge Geld machen wollen - und behält die Erfindung, wie abartig sie auch ist, bei.
Wir können auch anders, und das grossartige Forum hier zeigt es. Bei aller Lobhusel-dei, halten wir uns auf dort draußen. Ich finde, dieser Button bei Youtube zB, ist grauenhaft. Wann drückt man diesen Button? Ich meine, irgendwann merkt man was dahinter eigentlich passiert und drückt als seelengeklärter Mensch nicht mehr drauf. So einfach ist das.
Wenn man es jetzt mal zuende denkt. Also wäre es eine viel bessere Gesellschaft immer eine solche, die den Missbrauchsbutton gar nicht erst hinstellt.

Wie könnte man noch allen Ernstes lange Worte noch darüber verlieren, in einer heute so aufgeklärten Zeit, hüstel, dass die Aufforderung zu einem artikulierten sittlichen Unbehagen, geradezu eine Entblößung der Ausnutzung niederer Gefühle darstellt; denn wenn man diesen Knopf drückt, artikuliert man etwas, das vorher gar nicht stattfand. Ich meine, man muss erinnert werden. Dass ein Sachverhalt existtiert, um davon manipuliert zu werden. Man schöpft man aus seinem Wiederholungstätereien eine Wirklichkeit der Ablehnung. Wieso nicht einfach dran vorbei gehen, und nur dort Ich mag drücken, wenn es dafür auch einen Grund gitb, etwas in den Vordergrund zu stellen.

Lassen wir die Gondel in der Luft, und kommen auch so runter. Vielleicht sind wir so hoch da oben gar nicht, als Mensch, der in einer Gesellschaft lebt, in der alle Menschen täglich an Unterschiede zwischen sich und anderen erinnert werden, aber kaum je an Gemeinsamkeiten.

So schwer ist das nicht, aber es zeigt sich die Macht der Konzerne, die alles mit großen sittlich gesehen fragwürdigen Plakaten zukleistern. Wie im Film. Werden wir konditioniert, das Potential gering zu halten. Es ist ein Irrlicht, zu glauben, es würde einen großen Sinn machen, ich mag nicht zu drücken. Das Potential der schöpferisch tätigen Teilnehmern wird durch Zurückweisung auf ein Level gehalten, wo das Schöpferische dazu neigt, sich der Masse anzupassen, aus einfachen Beliebtheitsanspruch. Ein Streben nach Anerkennung, er durch vorherige und in der ganzen Welt andauernden Lektionen entstand, zurückgewiesen zu werden, oder in seiner existentiell bedeutsam erscheinenden Beliebtheit bestätigt zu werden.
Irrlichter führen uns nur weiter in Nebel, und was den Nebel erleuchtet, ist einfach nur unser eigenes Wissen, das man von aussen unterdrückt hat, weshalb wir unsicher sind, es zu nutzen.

Anstatt unsere kostbaren Energien in die verderbliche Konzentrationen von Irrlichtern zu vergeuden, sollten wir die Energie, die sich mit gewissen Aktionen verbindet kultivierter anbringen, indem die Saat das Potential auch unseres eigenen Herzen fördert. Da wo Freude gedeiht. Das gilt es zu kultivieren-

Denn wenn wir nicht bei unserem Herzen sind, dann drücken "mag ich nicht" Knopf, nur dann kann das geschehen. Das ist ein ernsthafter Gr5und, sich Gedanken machen zu müssen. Ich empfehle dann eine Art Herzmeditation. Das hört sich schlimmer an, als es ist.
Und schön langsam und angemessen tief einatmen und ausatmen....:



Da ist also ein Ton, 639hz, der mit dem Herz Chakra assoziert ist. So ähnlich wie es nur 7 Haupttöne auf einer harmonischen Tonleiter gibt, gibt es sieben Chakren für uns, die bedeutsam sind.
1. Wurzelchakra (rot)
2. Sakral (orange9
3. Solarplexus 8GELB9
4. Herz (grün)
5. Hals (blau)
6. drittes Auge (violett)
7. Kronenchakra (möglicherweise weiss?)

Nun will ich noch mitteilen, dass die 7er Solfeggio-Reihe, wovon 639 hz ein Ton ist, eine besondere Reihe ist. Sie wird mit dem Aufstieg in Zusammenhang gebracht. Diese Zahlen (Frequenzen) kannte man vorher nicht, und sie wurden so weit ich das erahnen kann (habe ich noch nciht wirklich erforscht) evtl. von einem Channeling mnitgeteilt oder sowas.

Diese Töne der Solfeggioreihe habe ich alle (medial beim Hören) überprüft und es steckt eine Menge Zeug dahinter.
Sie sind richtig.

Also. Mag ich nich, mag ich nicht. Ich meine, ich mag diesen Button nicht. Da geht das Herz ja unter.
Was bringt es uns, und was dem anderen? Es zerrüttet das Herz gemahnt zu werden, man mache halt nicht mit, bei dem breiten Strom der Massenmenschen, die vielleicht manches nicht so sehen, und deshalb auf einfache Reflexhandlungen kommen, wo so sich ärgern Zeit verloren zu haben, aber nur weil sie den "ich mag nicht" Knopf sehen und von ihm - diesen Knopf - angwidert werden. Da kommen ganze Bilder, alles konditioniert, wir machen uns selbst zum Affen.

Natürlich ist es konditoniert, was denkst du? Alles was wir tun, haben wir mal gelernt zu tun. Wir tun andauernd was, klar, und das ist das Problem. Wie wir nichts tun, wissen wir gar nicht. Dabei haben wir es nur vergessen, man muss einfach gescehehen lassen , es zu vermögen, in den Momenten, die passen, die Kontrolle abzugeben. Und keine weitere besondere Energie in das Denken zu stecken, sondern aus einer Position des Zeugen zu beobachten, ohne zu sehr teilzunehmen. Zu schauen,wasa dann passiert. Oder was alles passieren könnte, wenn man das täglich betreibt, diese Übungen der inneren Stille...
You need to be logged in to comment