1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Aufstieg findet statt, jetzt

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 140

Aber immer noch sehen wir nichts greifbareres, als unsere Stimmung, die wir vielleicht normalen Vorgängen zuschreiben. Und schon wenden sich Leute ab, von diesem Geschwafel. Was wollen die eigentlich hören, frage ich mich. Kommen die ETS? Landen und Retten sie uns? Tauschen sie die Regierung aus? Tauschen sie unser Ich aus mit einem anderen besseren Ich?

Nein, all das ist verkehrt gedacht. Die Ausserirdischen werden auftauchen, in unserer Wahrnehmung geraten, aber zuvor werden viele andere Dinge geschehen, die uns wirklich beschäftigen werden, vor allem innerlich. Das ist meine Perspektive, ich kann nicht anders, es tut mir leid. Anderes habe ich nicht zu bieten, als dieselben Mantras. Die besagen, dass wir uns allmählich verändern, aber die Welt wird ihre Wege gehen noch ein paar Jahre oder so.

Ich kann nichts darüber sagen, wie genau etwas geschehen wird. Aber die Sache Aufstieg ist so gewaltig, dass ich diese Blogeinträge schreibe.

Ich weiss nicht, wer das interessant findet, und in welchen Punkten. Ich versuche jedes Mal neu, einen Reim zu bilden. Manchmal komme ich leider nicht über Wiederholungen hinaus.

Dinge, die ich medial kommen sehe, aber nie genaueres erfahre, als dass sie geschehen werden. Na so ungefähr. Liest man nun die Channelings (zB bei Nebadon) längere Zeit schon, könnte es einem bald schlecht werden vor Langeweile. Immer dasselbe.

Liebe. Liebe. Aufstieg. Dämonen kaputt. Wirtschaft kaputt. Liebe. Kosmische Liebe sogar. Engel da. All das. Und wir aber noch nicht ganz da.
Alles wird gut. Bla. Und so streckt sich das hin wie ein Perpetuum Mobile der Sinnlosigkeit.

Das hilft uns ja nur zu einer Aussicht, aber wirklich weiter hilft es nicht, oder?

Wo ist der Aufstieg? Er ist das , was wir an feinen kleinen Nuancen bereits feststellen können, aber es wird noch Momente geben, vielleicht erst in 2 Jahren, die uns wirklich sehr deutlich und sehr tief berühren werden.

Wir können uns mit den Channelings nun bedienen, um uns in eine bessere Stimmung zu bringen. Weil die Channelings uns jedes Mal daran erinnern, um Liebe, um Sein, um Werte. Echte Werte. Sie erinnern. Das ist für mich die Hauptfunktion.

Ähm. Ja.
Also noch mal. Die Dinge scheinen im Moment in der Welt auf ewig so weiter zu gehen. Aber nein. So ist das nicht. Was wir erleben ist eine Zuspitzung der Energien. Das Handeln der Menschen wird jetzt potenziert in seinen Konsequenzen. Wenn einer dumm handelt, wie die vielen Politiker, mit ihren Hintergedanken und Knoten, die sie uns mit ihren Entscheidungen in unserem Leben bilden, dann wird das entsprechende Reaktion wach rufen, weil die Leute (wir) ja auch von der Energie bombardiert werden, nur als Zuschauer, und Leidende, nicht als Akteur. Wir sehen die Dummheit und werden angetörnt durch die Energien Wahrheit, Licht, Vernunft und sowas einfordern. Also entweder für uns gedacht, oder wir gehen auf die Straßen.

Die Politiker werden meinem Eindruck nach sich immer mehr der Selbstdemontage und der Demontage der Politik hingeben.
Das geht ja schon seit hundert Jahren so.

Die Eurokrise zB könnte wieder aufbrechen, oder eine andere Krise. Ich spüre, dass da was zerbrechen wird, in den nächsten Jahren. Es wird nicht alles aus sein, aber es fühlt sich an, als würde die Wirtschaftswelt sehr viele Pleiten erleben, Geschäfte werden geschlossen, und sogar grössere Filialketten wie (Supermarktketten) könnten Probleme bekommen.

Das ist, was ich weltlich erwarte. Die Politiker werden sich überschlagen vor Inbrunst, nämlich ihre Starrheit der letzten hundert Jahre beizubehalten. Es wird wahrscheinlich versucht werden, die Reichen oder das Alte zu retten, wobei mir unklar ist, wie schnell das Geld vernichtet werden wird.

Ich glaube das wird langsam geschehen, aber es wird einige Momente geben, wo es Bumm Bumm macht. Also Börsencrash, Immobilienblase, Eurokrise, Staatspleite, irgend so was.

In diesem Jahr 2014 könnte ein Ereignis im Sommer bereits geschehen. Allrdings weiss ich nicht, ob es mit der Wirtschaft zu tun hat - es fühlt sich stark danach an, dass es die Politik überrascht und bis Ende des Jahres beschäftigen wird , wo es dann vermutlich zu einem Platzen des Knoten kommt, und die Leute aufatmen, dass die Politiker irgendeine Entscheidung nicht getroffen haben. So ungefähr fühlt es sich an.


Die Welt wird diese absurden Wege einer hingenommenen Existenzangst, damit die Reichen reicher werden, im grossen und ganzen noch ein Stück gehen.

Wesentlicher als weltliche Veränderungen sind unsere Veränderungen. Eine Krise wird zusätzlich stimulieren, aber auch ängstigen. Wir stehen ja schon energetisch unter Druck. Durch den Aufstiegsprozess spitzen sich die Energien auch für uns selbst zu.

Die Angst wird vor allem diejenigen betreffen, die festhalten an ehemals sicheren Perspektiven und dem Status Quo, der immer weniger verlässlich wird. Wer darauf achtet, ob der Präsident der Nationm einem einen Wisch ausstellt: "Nützlicher Mitbürger", der wird keine moralische Fürsprache der anderen für sich erkennen. Weil es diese niemals in dieser heutigen Gesellschaftsordnung gegeben hat. Und dieser moralische Rückhalt sorgt m.E. auch für viele Entgleisungen, bins hin zum Verbrechen. Die Leute wollen sich angenommen fühlen, aber es gibt ihnen das nur die Familie oder Freunde.

Die Angst wird diejenigen beschäftigen, die keine Lebensmitte ausserhalb der Welt der Alltagsdinge und Gewohnheiten finden können. Sein in der Zeit. Nicht im Raum.

Wenn wir versuchen, uns als Teil des Energiefeldes des Erde zu sehen, ist das eine Revolution gegenüber unserer konditionieren und sozialisierten Hingabe an die Gemeinschaft. Eine Revolution, weil sie uns so vorkommt, als Umsturz einer Ordnung.

Das ist also nicht leicht, uns an das Energiefeld der Erde zu halten, weil es uns neu und ungewohnt erscheint.
Wir können dieses Energiefeld jederzeit spüren, es strahlt Liebe, Freude und Frieden aus. Es ist sogar Sinn enthalten, da alle Lebewesen auf der Erde - von Seelen Wegen - das Dasein feiern. Wenn die Sonne scheint, ist die Resonanz der Pflanzenwelt auf die Sonne wie ein Orchester .

Andererseits. Manchmal spürt man vielleicht einen Druck, und er nimmt zu, sobald wir in Mengen von Leuten kommen, zB in Geschäfte oder die Straßen. Weil in den Köpfen dieser Druck aufgebaut wird und man ihn ausstrahlt und die Schwingungen verstärken sich gegenseitig. Montags ist der Druck besonders stark, allerdings fast schon wie in Trance, so schwer ist dieser Tag. Und Freitags ist es weniger stark. Einfach weil wir uns dann freier fühlen, am Ende der Woche.
Das Wochenende vor uns...

Wenn wir nun in unsere existenziellen Bahnen eingewoben sind, und uns etwas nicht gefällt, gibt es vielleicht die Lösung darin, etwas zu ändern. Manchmal ist es falsch, manchmal nötig. Konsequenzen so oder so sind noch gegeben. Die Engel sagen uns oft, dass wir uns nach unserem Herzen richten sollen und wenn uns etwas nicht gut tut, dass wir es ändern, zB den Beruf wechseln. Aber so einfach ist das ja nicht. Manchmal aber ist es möglich, und die Gelegenheit sollte ergriffen werden. Man sollte nur Konsequenzen beachten, und nicht was andere Leute denken oder sagen werden.

Credo und Punkt: Es geht viel um unsere innere Lebensmitte, wo wir uns gut fühlen, sicher fühlen. Es gibt nicht viel zu tun, für diese Dinge. Meist geht es nur um die richtige Sicht der Dinge. PS: "Richtig" ist hier relativ zu der eigenen Lage, in der man sich befindet.

Man kann viele Dinge suchen, in seinem Alltag, die uns darin helfen, uns selbst Friede und Genügsamkeit angedeihen zu lassen.

Ein kosmischer Friede ist wie ein grosses Meer geöffneter Herzen.

Grob glaube ich, dass sich die Menschen in zwei Gruppen zeigen werden. Die einen, werden die positiven Einstellungen finden wollen, und die anderen haben zu wenig Übung und auch zu wenig Willen, sich zu befreien, und kleben an Vorstellungen, die ihnen lauter Ängste bereiten, weil sie Dinge wichtig finden, die in Wahrheit nicht wichtig sind.

Was ist wichtiger als sich selbst in vollem Saft der Lebensfreude und des Friedens zu sehen?
You need to be logged in to comment