1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Aufstieg individuell

Eintrag von Iakchus im Blog Der Aufstieg der Erde und des Lebens. Ansichten: 140

Oh Gott, ein langweiliger Phrasenartikel. Wie schreibe ich. Wie schreibt MAN? So denn rede ich und das ist wichtig, zum Kollektiv und niemals zum Leser. Aber der Leser kommt aus dem Kollektiv, hat unter der Knute und Fussabdrücken auch unbewusstesten gelitten, und ist nun durchgewaschen und angekommen in einer aus den Fugen geratenen Weltsicht. Und wir brauchen nun die Droge Wahrheit, um uns von diesem kollektiven Wahn abzustossen. Darum ist meine Schreibe auch so unapettitlich anmassend, aber es soll so sein, damit man sich gar nicht erst damit identifiziert, und wer es dennoch tut, kann was erleben.

Denken ist nicht Wissen und nicht Wahrnehmen.

Wir sollten das Denken nicht als Instanz begreifen, was uns zur Erleuchtung brächte. Es geht viel eher darum, zu erkennen, dass Denken eine Funktion ist, aber neben dieser es noch weitere Funktionen gibt, die dem Sein zugehören. In erster Linie ist wichtig, die Emotionen zu beruhigen. All diese Funktionen wie Empfinden (aufgrund von Konditionierung), Denken (aufgrund der Einübung von Mustern und Urteilen), und Fühlen können wir betrachten als Dinge, die nicht so wichtig sind, als dass wir zwanghaft uns mit diesen Dingen beschäftigen müssen. Aber tatsächlich ist das nur ein Trick, damit wir freier im Umgang mit diesen Funktionen werden. Denn wichtig wird es doch irgendwo sein, diese Funktionen zu klären, zu beruhigen.
Emotionen sind das schlimmste, wenn sie negativ sind. Sie ziehen entsprechende Gedanken und Empfindungen nach sich. So denn begreifen wir aber auch, wie nützlich Emotionen sind, sofern sie nicht ein Maß der Balance überschreiten, dass sie nämlich als "Glücksgefühle" ebenso entsprechendes nach sich ziehen.
Wir sollten uns ein Beispiel an Pflanzen nehmen, die sind nämlich stets glücklich, und geniessen die Sonne, jeden Tag.
Und wir? Sind gefangen in einem Alltag und wurden belehrt, dass wir uns nicht jeden Tag Urlaub leisten können, denn wir müssen etwas tun. Früher war das wichtiger als heute, weil heute haben wir Arbeitsteilung und doch ist offensichtlich, dass diese Arbeitsteilung nicht uns dient, sondern der Ausbeutung von uns. Wir könnten so viel Urlaub haben, wenn man uns liesse, und trotzdem hätten wir genug Brot und eine Stereoanlage. Da dies nicht so ist, müssen wir nun aber uns überzeugen, dass es aus höchster, göttlicher Sicht richtig ist, Urlaub zu machen. Urlaub ist Freiheit. Urlaub ist es, im Sein zu stehen, und nicht ausserhalb davon "herumzugeistern".

Niemand hat uns gesagt, dass wir das "Sein" sind, und nicht etwa das Ego, das Geld oder der Konsum, die Lust oder die Hand - aber viele haben uns gedrängt, zu sagen, es sei nicht so wichtig, dieses Sein, dieses Gefühl zu sein, aber es sei wichtiger, etwas für "andere Seins" und deren Wünsche zu tun (Sklaverei).
Derweil drängt in uns ein Wunsch danach, sich zu erkennen, um den weiteren Weg zu kennen. Was hat man vor gehabt, auf seelischer Ebene? Das Schicksal meint es gewöhnlich gut, aber nur wenn wir uns diesem seelischen Weg verschreiben, und die Sorgen und Hoffnungen der Alltagswelt als zunächst mal weniger wichtig zu betrachten.

Denn die Verfangenheit im Alltäglichen hindert uns, die weiteren Schritte zu gehen. Was ist Alltag? "Ah, 9 Uhr, ich muss zur Arbeit, ah 13 Uhr, mittag, ah 18 Uhr Feirabend, ah 20 Uhr Film, ah 23 Uhr Heiamachen.

Alles zwischen einer recht zwanghaften weil unkontrollierten (allerdings vorgegebenen) Art und Weise und einer entspannenden Art und Weise. Spannung und Entspannung sind durchaus wichtig, aber wenn wir das begreifen, dass wir uns ewig in diesen Pol-Bereichen bewegen, können wir mehr daraus machen . Hin und wieder könnten wir sogar dabei entdecken, dass zusätzliche Spannungsmomente oder Entspannungsmomente hinzukommen, und die einen (zB Stress) zur Entscheidungsgundlage ebenso heranziehen, wie die andere (zB neuartige übersinnliche Erfahrungen in der Natur). Gewöhnlich geht der Stress auf Kosten des Energieniveaus.
Auf der Reise unseres Bewusstseins, auf spirituellen Wegführungen oder Uhnterweisungen echter Gurus wird es beinahe immer eine Wechselwirkung zwischen Spannung und Entspannung geben. Aber nur solange wir uns hier auf Erden in einer 3 dimensionalen dualen Wirklichkeit befinden. Denn das wird nicht mehr lange so sein. Die Wirklichikeit wird zu etwas, wo wir mit Absichten alles bestimmen können. Es ist dann kein materieller Prozess mehr nötig. Keine Arbeit, um ein Haus zu errichten. Natürlich stellen sich da viele Fragen, wie es genau ist, aber ich denke, im grossen und ganzen läuft es darauf hinaus, dass unser Energiekörper und die Energie überhaupt auf unsere Absichten reagiert.
Aber zuvor wird es ein stetiges Hineinwachsen in diesen Zustand geben.

Nun kennen wir in dem Bereich des Wissens um die übersinnliche Wahrnehmung viele Inhalte, die von Engeln handeln, und anderem: wie etwa das bewusste energetische Feld eines Baumes, das sogar eine Gestalt aufweist, die an Menschen durchaus erinnert. Und um nichts anderes geht es hier - obwohl das Wort Übersinnlich willkürlich ist für die Beschreibung des Aufstiegs in weitere Dimensionen der Wahrnehmung, ist es ein praktisches Wort, damit wir ein einfaches Schema benutzen können, bei dem die Sinne zweigeteilt sind, in einen sichtbaren und gewöhnlich unsichtbaren Bereich. Weiterhin schliessen sich auch die Kenntnis des eigenen Weges mit ein, sobald man selbst den übersinnlichen bereich betritt. Weil man dann in seiner Shwingung dem Selbst nahe ist bzw. aus dem Selbst heraus lebt, und dann auch entsprechende Resonanz erzeugt, dass Zeichen und Omina oder direkte Sprache des Geistes zu einem finden kann: Der Geist ist dabei zunächst mal ein Abstraktum, sozusagen eine helfende Hand des Kosmos, aber auch des Selbst - ohne persönliche Bindung oder engere Beziehung. Man könnte auch sagen, in jedem Ding steckt ein Geist, auch in der Erde, dem Leben, dem Sein, dem Kosmos, dem Lichtwesen Menschen ebenso, und dem Selbst, und so weiter, und irgendwo wird das alles zusammengefügt. Das geschieht auch auf kleiner Ebene, bei der Begegnung zweier Wesen, und es ist schon ein Zeichen, dass sie sich begegnet haben , und eine Wirkung der Resonanz, und es ergibt sich bei authentischem Handeln gemäß dieses Geistes der Dinge, die Maxime: Zum Wohl allen Lebens, ohne das eigene zu vernachlässigen. Aus der eigenen Sicht dreht sich auch im übersinnlichen alles um einen herum. Und der Geist tut alles, dass man nachhaltig nicht nur kurzfristig glücklich wird.- Glücklichkeit ist wie eine Währung, und wenn das Geld fliesst, ist der Kosmos zufrieden, denn nichts anderes ist seine Essenz : Die Liebe.

Die Welt kann man als einen Haufen von Wahnsinnigen betrachten, die jedoch nicht nur von Bösen bewildert wird. Übrigens: Es gibt einige, die Wahnsinn als psychologisch schwerwiegende Störung definieren (Seelenklempner); hier meine ich Wahn-Sinn als einen Wahn, vom Sinn abzukommen.

Das heisst, da draussen sind Menschen, die nur vom Weg abgekommen sind, weil sie dazu gedrängt wurden.
Dennoch ist es ein Irrtum, nun zu sehr nach aussen zu gehen um denen zu helfen, die "es" nicht wissen.
Man kann es erst, wenn man den Geist klarer hört. Dann erzählt einem der Geist, wohin es gehen sollte. Aber wenn man sein Ego nicht lernt zu hintergehen, in gewisser Weise - könnte man das Ego , das Dinge sehen will, später oft verwechseln mit der wahren Natur der Dinge. Man muss sich kennen, um zu wissen, was man sieht und was wessen Geistes Kind ist. Wer sich nicht kennt, kann keinen anderen Menschen erkennen.

Wenn man still sein kann, weil man keine Angst vor der "Leere" hat (die es auf dieser Erde nicht gibt, wenn man richtig schauen lernt), dann eröffnen sich diese Welten.

Man kann gar nicht nach aussen hin wohltätig sein, wenn man es nicht auch nach innen ist. Denn sonst 1. würde die Gabe der Wohltätigkeit immer dem hohen Energieniveau hinterherlaufen, der sich ergäbe, bei einem echten autarken in Licht und Saft stehenden Wesen, das seiner selbst sicher ist. Weil es sich selbst geunden hat. 2. wüsste man nicht, was bedeutsam ist, wenn es um das Wohl eines anderen geht, wenn man nicht weiss, wie das Wohl bei einem selbst beschaffen ist.

Hat man seine Schatten noch, all die Lügen und den Kleister der Welt, dann klingt dieser Scahtten auch immer mit, wenn man anderen helfen will.

Dass "da etwas größeres ist", wird von vielen Menschen bald mehr und mehr erkannt werden, aber viele werden auch verwirrt sein, und man wird vielleicht fühlen, dass man ihnen helfen will. Aber man sollte vielleicht wissen, ob man es wirklich kann, und es nicht auch ein Prozess ist, bei dem das Schicksal des Einzelnen bedeutsamer ist. Ich selbst spüre, dass es einen gewaltigen Druck geben wird, wenn in den nächsten Jahren das Himmelsfenster geöffnet wird.
Kein Druck aber, wie wir ihn von einem Chef oder KZ-Aufseher erwarten würden, eher ein Druck, dass wir nicht mehr daran vorbei kommen, dass unser Handeln, wie wir uns Raum greifen um zu sein, nicht mehr ohne erlebbare Konsequenz ist. Es wird uns zu schaffen machen, wenn wir üble Launen jemanden hinterherschicken, als würden wir uns selbst damit belasten.
Nur zum Beispiel.
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
  • Iakchus
You need to be logged in to comment