1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Viewing blog entries in category: BGE

  • JustInForAll
    Nehme eine Welt, in der ein jedes Lebewesen in einem Holodeck wohnt, was würde in einem solchen Gesellschaftsystem passieren?

    - Nie wie hungernde oder sonstwie Mangel leidende Menschen, da sie sich alles, was sie benötigen, über den Replikator selber replizieren können. Handel, Wirtschaft und Geld sind damit Wörter ohne jegliche Bedeutung für die Wesen und können abgeschafft werden.

    - Nie wieder Unterdrückung, Kriege, zwischenmenschliche Reibereien oder sonstige kriminelle Aktivitäten, da niemand niemanden mehr tatsächlich braucht, weil sie alles sich im Holodeck selber geben können und daher weder einen anderen Menschen zu was auch immer brauchen, noch je wieder das Bedürfnis verspüren brauchen, einem anderen Lebewesen was wegzunehmen oder über diesen auf welche Art auch immer zu herrschen.

    - Nie wieder Urlaub, da ein Holodeck jede Umgebung simulieren kann, die man je sehen und darin leben möchte. Ein jeder könnte innerhalb eines kleinen Raums praktisch in einer Villa am Strand oder auf den Bergen leben.

    - Der Junkismus hört in diesem System komplett auf auf die Wesen zu wirken, weil sie alle ihre Bedürfnisse durch Replikation oder Simulation im Holodeck sich selber erfüllen können, über Umwandlung von Energie in alle möglichen Formen (Nahrung, Kleidung, Obdach, Lebensumgebung allgemein).

    - Regeneration der Lebensumgebung in der Natur innerhalb von kürzester Zeit, da die Industrie zu 90% abgeschafft würde, die die Natur für die Lebewesen vergiftet und verformt.

    - Selbst Tiere brauchen in Holodecks niemals mehr zu jagen und zu töten, da selbst sie sich anpassen können, wenn die Nahrung regelmässig sich im Holodeck repliziert. Das Beste wird sein, dass sie vor der grauenhaften Massentierhaltung befreit werden, die sie erleiden müssen, weil wir Fleisch zum Essen benötigen. Sie wären endlich FREI!

    - Wesentlich saubere Luft in den Holodecks, die durch ständige Filterung gereinigt werden und so eine Umgebung schaffen können, wie auf einer paradiesischen Insel mit frischer und reinster Luft. Die Holodecks könnten auch die Luft in gereinigter und gefilterter Form wieder in die Natur abpumpen, so dass die Luft draussen nicht verschmutzt wird.

    - Wenn es möglich wird, Energie in Form und Form in Energie umzuwandeln, brauchen wir nie wieder Abfall und Ausscheidung in die Natur zu pumpen und sie dadurch schädigen, da diese wieder in Energie umwandelbar wären. Unsere Natur wäre damit innerhalb kürzester Zeit von unseren Abfällen, Giften und Ausscheidungen gereinigt.

    - Kein Neid mehr zwischen den Lebewesen, da jeder alles im Holodeck oder durch Replikation haben kann.

    Könnt ihr euch solch ein Paradies auf Erden vorstellen?
    Keine Kriege, Hass, Gewalt, Unterdrückung, Leid, Zorn, Kriminalität.....etc.
    Jeder Dieb auf Erden würde arbeitslos werden, wenn er alles im Holodeck haben kann und niemanden mehr angreifen, unterdrücken und bestehlen braucht.

    Wir gehen mit entschiedenen Schritten genau in die Richtung:
    - 3d-Drucker
    - Berührbare Hologramme
    - Robotertechnik

    Was wir dazu benötigen ist, dass die 3d-Drucker in Energieumwandler umfunktioniert werden, in dem sie die Umwandlung von Energie in Materie und Materie in Energie durchnehmen und das selbst in größeren Räumen, wie z.B. in einem Holodeck.

    Langfristig gesehen, werden wir keine menschliche Arbeit mehr brauchen, weil die Industrie und Wirtschaft immer mehr unnötig werden.
    Es gilt also, dass wir uns Holodecks gönnen, die jede Art von Abhängigkeit abschaffen wird.
    Es ist die Abhängigkeit, die den Menschen auf dieser Welt das Leben zum Sklaven seiner Bedürfnisse macht. Wenn diese Bedürfnisse sich jeder selbst geben kann, gibt es keine Abhängigkeit, Leid, Hunger und Angst mehr.
    Was übrig bleiben wird, wird Liebe sein.
  • JustInForAll
    Junkismus STOP!
    Sozialer Abstieg STOP!
    Abhängigkeit STOP!
    Entwürdigung STOP!
    Unfreiheit STOP!
    Existensangst STOP!
    Demütigung beim Amt STOP!
    Hartz IV STOP!
    Sanktionen STOP!
    Unwert, der durch Geld ersetzt werden soll STOP!
    Diskriminierung wegen Arbeitslosigkeit STOP!
    Erpressbarkeit STOP!

    Wenn dein Wert in einer Gesellschaft nur dann anerkannt wird, wenn du Arbeit und Geld hast, dann hattest du niemals einen Wert in dieser Gesellschaft.
    Daher muss der Wert des Menschen als Mensch, als Leben anerkannt werden und nicht wegen seines Prestiges, das ihn definieren soll.

    Wenn wir uns nicht auf gleicher Augenhöhe, ohne voneinander abhängig zu sein, begegnen können, dann sind wir uns nie wirklich begegnet.

    Abhängigkeit schafft Grenzen zwischen den Menschen, die schwer überwunden werden können.
    Existenzangst, Erpessbarkeit, Sanktionen und Abhängigkeit demütigen und entwürdigen die Menschen.
    Daher können unter den Bedingungen die Worte:
    "Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit"
    nur Illusionen sein.
    Geben wir diesen Worten eine wahre Bedeutung und das können wir, wenn wir die Problemfaktoren, die sie verhindern, abschalten.
    Das geht nur mit Bürgergeld, wenn eine Gesellschaft aus freien und gleichberechtigten Brüdern und Schwestern bestehen soll.

    Ich bitte euch daher alle, an dieser Initiative teilzunehmen, denn sie ist der erste Schritt in die richtige Richtung:

    Geplante Europäische Bürgerinitiative:
    "Bedingungsloses Grundeinkommen“ (BGE) - Erforschung eines Weges zu emanzipatorischen sozialstaatlichen Rahmenbedingungen in der EU


    Sie endet am 14.1.2014. Bis dahin müssen alle mitgemacht haben.

    Helft mit, um den edlen Worten in unseren Verfassungen Bedeutung zu verleihen, statt sie als Worthülsen zu gebrauchen.

    :danke:
    Justi
  • JustInForAll
    Ich weiss nicht, wie es in anderen Ländern ist, aber hier bei uns in De zahlen wir seit je her eh jedem Menschen ein indirektes BGE:
    - Der Arbeitende bekommt seinen Steuerfreibetrag
    - Der Arbeitslose bekommt Arbeislosengeld oder Sozialhilfe
    - Der, der nichts an, bricht wo ein, kommt in den Knast und bekommt dort freie Kost und Logi.
    ALLE bekommen ständig was und damit indirekt BGE, warum dann nicht gleich das Kind beim Namen nennen?

    Nur...heute nutzen wir finanziell Schwache für unsere perversen Spielchen, wie Sanktionen und damit Todesdrohungen aus. Ein wenig SM darf nicht fehlen.

    Es ist unweigerlich, dass die Zahl der Arbeitslosen mittel- bis langfristig noch viel weiter steigen wird, denn es kommen neue Arbeitsmaschinerie auf den Markt, die die Arbeit der Menschen kostengünstiger übernehmen werden.
    Dazu kommt noch, dass immer mehr Unternehmen die Vorzüge des 3. & 4. Welts entdecken, wo man sich noch günstiger Arbeitskräfte besorgen kann und die heimische Arbeitskraft darf zum Arbeitsamt.
    Und warum ist das so? Weil wir immer noch auf die alten Kamellen bestehen: Jeder Mensch muss 8 Stunden arbeiten, um sein Leben finanzieren zu können, die Wirtschaft muss Umsatzsteuer und Einkommenssteuer bezahlen und damit finziell geschwächt werden, damit sie für mehr Arbeitslose sorgt, um überhaupt konkurrenzfähig bleiben zu können und diese Arbeitslosen werden dann für SM-Spielchen für die Gesellschaft und Arbeitsamt freigegeben.

    Nur: Wer wenig hat, kann nicht viel ausgeben.
    Je mehr also die Finanzelite der Mehrheit in der Bevölkerung abnimmt, um so weniger hat genau diese Mehrheit fürs Ausgeben. Geben die wiederum weniger aus, geht die Wirtschaft bei uns in die Brüche und damit haben wir wieder viel mehr Arbeitslose. Das ist ein Teufelskreis.
    Da wir alle eh bereits auf Pump leben, müssen wir aufpassen, dass wir nicht irgendwann in die Knie gehen.
    Da die Wirtschaft selbst gegen immer günstigere ausländische Konkurrenz bestehen muss, muss sie wo einsparen, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Und wie soll die das machen? Entweder spart sie dabei an der Qualität der Produkte, was zu weniger Absatz führen kann oder an Arbeitskräften, die durch Billigarbeitskräfte aus dem Ausland oder durch Arbeitstechnologie ersetzt wird. Sie muss was machen, um konkurrenzfähig zu bleiben und zu bestehen. Denn geht die Wirtschaft in die Brüche, haben wir wiederum weniger Steuern in der Kasse, was zu Staatspleiten führen kann.

    Wenn wir also bereits einem jeden Menschen indirekt BGE gewähren, warum dann nicht offiziell?
    Gebe den Menschen das BGE, zu dem sie zusätzlich noch 3-5 Stunden arbeiten gehen, und teilt man die Arbeit im Lande nicht in Vollzeitjobs mit 8 Stunden, sondern Teilzeitjobs mit 4 Stunden, so könnte jeder sowohl BGE als auch ein Arbeitseinkommen haben.

    In unserem Land zahlen ca. 23 % der Bevölkerung wirklich Steuern. Das fand die FDP heraus, denn sie wollte ja die Steuern erhöhen, weil so wenige einzahlen.
    Das ist so, weil unser Steuersystem falsch ist, denn sie bettelt und lebt auf Pump, statt Nägel mit Köpfen zu machen. Sie sollten viel mehr Kapital- und Geldsteuer auf das Geld selbst erheben, dann kann auch keiner die Steuer hinterziehen. Jeder Mensch ist dann am Jahresende gezwungen, sein Geld zur jährlichen Währungswechsel zu bringen, seine Steuern darauf zahlen und das neue Geld wieder mitnehmen. Keiner kann mehr Steuern hinterziehen, denn die Steuerkasse finanziert sich dann über einen jährliche Währungswechsel, wobei auf das alte Geld Steuern erhoben und das neue Geld abzüglich der Steuern wieder rausgegeben wird. Keiner kann mehr Steuern hinterziehen oder das Geld ins Ausland klangheimlich schaffen, denn die alte Währung vom Vorjahr wäre in dem Fall unbrauchbar, weil keiner sie mehr annimmt.
    So erhielten wir sehr viel an Steuern, könnten unsere Staatsschulden abbezahlen, BGE zahlen und alle anderen Staatsausgaben ebenfalls dadurch decken.
    Man kann sogar die Bevölkerungsanzahl dadurch reduzieren, denn niemand braucht sich über seine Zukunft Sorgen machen und deshalb viele Kinder machen, die keiner sonst versorgen kann. Man zahlt pro Pärchen nur einmal Kinder-BGE und die sorgen dann dafür, dass sie nicht mehr Kinder machen, denn sonst haben sie weniger in der Haushaltskasse. Und das Ganze ganz ohne Gewalt!
    Die Wirtschaft wird blühen, wenn sie keine Umsatzsteuer auf ihre Produkte und Dienstleistungen und keine Einkommenssteuer mehr für die Arbeitskräfte zahlen muss. Sie wird in dem Fall sogar sich leisten können, noch mehr Arbeitskräfte einzustellen. Wir hätten in dem Fall viel Arbeit, viel Geld zum Ausgeben, das BGE und ein wundervolles Leben für entschieden mehr Menschen in der Bevölkerung.

    Das System würde ich auch unbedingt Indien und China empfehlen. Auf die Art können sie ihre Bevölkerungszahl mindern und den Wohlstand der restlichen Menschen auf sehr humane Weise opitmal verbessern.
    Das System würde ich sogar unbedingt allen Ländern der Welt empfehlen, denn es sorgt auf sehr humane Weise für Lösungen, statt Gewalt und ständige Reibereien.
    Sorgt für Lösungen und nicht für Gewalt.

    LG
    Justi
  • JustInForAll
  • JustInForAll
    Seit 22 Tagen ist Ralph Boes in Hungerstreik gegen die Sanktionen des Arbeitsamtes in Deutschland.

    Was sind Sanktionen?
    Sanktionen sind nichts anderes, als dem Menschen, der in Abhängigkeit geraten ist, mit Futterentzug und damit mit dem Tode zu drohen, wenn er sich nicht fügt.

    Auf den hier verlinkten Seiten kann man die Aktion von Ralph Boes nachlesen, mitverfolgen und unterstützen.

    Wenn wir in Europa sagen, dass wir die Todesstrafe abgeschafft haben, können wir niemanden mit Futterentzug und damit mit dem Tode drohen. Wenn doch, dann haben wir die Todesstrafe nicht wirklich abgeschafft, sondern benennen sie einfach anders.

    Links zu Ralph Boes:

    Wir sind Boes - Brandbrief eines entschiedenen Bürgers - Erstellt von Erdkröte hier im Forum

    http://grundrechte-brandbrief.de/ - Die Würde des Menschen ist unantastbar!

    Wir sind BOES

    Bist du auch BOES? - Unterschriftenaktion

    Werdegang eines Hungerstreiks

    LG
    Justi
  • JustInForAll
    Es ist Zeit für ein neues Finanz- und Wirtschaftssystem, das das Geld selbst versteuert. So kann auch keiner damit über die Grenze, ohne am Jahresende die so verschleppten Gelder wieder zurück zu bringen, sonst kann er sich damit den Hintern abputzen. Dann braucht auch kein Staat mehr Schulden machen und das Volk bekommt sein BGE, was die Wirtschaft wie die Streuung von Saat auf fruchtbarem Boden fördert. Davon wird die ganze Wirtschaft profitieren, der Staat und das Volk ebenfalls.

    => Das bedeutet Demurrage + BGE

    LG
    JustInForAll
  • JustInForAll
    Ich war vorhin knapp dran, meine ganzen Beiträge bzgl. BGE zu löschen.

    Was muss der Mensch alles über sich ergehen lassen, um seine Freiheit und Würde zu verlangen?
    Mir scheint, die Menschen leben lieber ohne diese Tugenden, als mit ihnen....zumindest höre ich kaum Wiederrede, wenn Gesetze erlassen werden, die die Menschen immer mehr ent-würdigen und ihnen ihre Freiheit entziehen.
    Siehe: Hartz und die Stromkosten

    Anfang 2011 wurde der Hartz IV-Satz in Deutschland um 8,- Euro pro Monat erhöht und dafür wurden den Arbeitslosen die Rentenzahlungen gestrichen. Im Endeffekt haben sie mehr eingebüsst, als erhalten.

    Das Renteneintrittsalter wird angehoben und die Menschen akzeptieren es.
    Die Sozialleistungen werden gekürzt und die Menschen akzeptieren es.
    Die Steuergelder des Volkes werden Banken, Großunternehmen und den EU-Kassen übertragen und die Menschen akzeptieren es.
    Wenn die Menschen so viel akzeptieren, wozu soll ich mir da die Mühe machen und von einem System träumen, das eh keiner haben will?

    Wer sich für Sklaverei entscheidet, möge auf ewig Sklave sein.
    Bei den NRW-Wahlen 2012 bekam sogar die Partei, der wir Hartz IV verdanken (SPD), die meisten STimmen.

    Meine Beiträge werde ich nicht löschen....für all jene, die es wert sind.
    Mehr wird aber nicht hinzu kommen.....irgendwie hat es keinen Sinn......
    Nach meinem Empfinden wollen es die Menschen nicht anders. Seisdrum!

    LG
    Justi
  • JustInForAll
    Existenzängste breiten sich unter den Deutschen aus

    Silvio Duwe 23.04.2012

    Immer mehr Menschen fühlen sich ausgeschlossen, Resignation und Selbstaufgabe sind die Folge

    Sichere und gut bezahlte Normalarbeitsverhältnisse sind in Deutschland auf dem Rückzug. 3,8 Millionen Normalarbeitsverhältnisse wurden laut Statistischem Bundesamt zwischen 1991 und 2010 abgebaut, während atypische und zumeist prekäre Beschäftigungsformen im gleichen Zeitraum um 3,5 Millionen zugenommen haben. Besonders die Einführung von Hartz IV hat zu einem Boom des Niedriglohnsektors in Deutschland geführt - und die deutsche Gesellschaft "inhumaner, unsozialer und brutaler" gemacht, wie der Armutsforscher Christoph Butterwegge konstatiert. Wissenschaftler der Universität Kassel haben nun in einer Untersuchung herausgefunden, dass sich immer mehr Menschen aus der Gesellschaft ausgeschlossen fühlen - und welche verheerenden Folgen dies für die Betroffenen hat.


    Mit den Daten aus insgesamt vier repräsentativen Telefonumfragen, in denen 1.200 Bürger ab 18 Jahren befragt wurden, haben der Makrosoziologe Heinz Bude und der Sozialpsychologe Ernst-Dieter Lantermann von der Universität Kassel herausgefunden, dass weite Teile der Bevölkerung ihren Zugang zu wichtigen gesellschaftlichen Teilsystemen gefährdet sehen. So empfanden 60 Prozent der Bevölkerung im Jahr 2009 "ihre finanzielle Situation als ständige Gratwanderung zwischen Meistern und Absturz", wie Lantermann auf einer Tagung in Kassel ausführte.

    Auch die weiteren Ergebnisse zeigen, wie weit verbreitet Existenzängste mittlerweile sind: 40 Prozent der Befragten machten sich demnach "große Sorge um ihren Arbeitsplatz", die Hälfte ging davon aus, sich im Alter deutlich einschränken zu müssen. Eine Bedrohung für ihre Gesundheit erkannten 40 Prozent der Befragten, 30 Prozent hatten Angst vor der Erosion ihrer sozialen Netze. Dass soziale Notlagen in Deutschland in Zukunft immer häufiger auftreten, glaubten 60 Prozent der Befragten. Diese Zahlen von 2009 geben jedoch offenbar nicht das volle Ausmaß der Unsicherheit in der Bevölkerung wieder. Denn wie Lantermann auf Nachfrage mitteilt, kündigen sich für das Jahr 2011 nochmals höhere Werte an. Genaue Zahlen gibt es jedoch noch nicht, da eine vollständige Auswertung der Ergebnisse noch in Arbeit ist.


    Mehr wissen die Forscher aber bereits über die Folgen zu berichten, die die Existenzangst mit sich bringt. So gingen die wahrgenommenen Zugangs-Einschränkungen mit dem Gefühl einher, gesellschaftlich ausgeschlossen zu sein. Dies wiederum hat negative Auswirkungen sowohl auf die Gesellschaft als auch auf die Betroffenen selbst. Diese würden in einem starken Maße an Lebenszufriedenheit und Glück verlieren. Gleichzeitig steigt deren Egoismus in der Lebensführung, das bürgerschaftliche Engagement sinkt und die Selbstsorge lässt nach. "Wer für sich einen Platz im gedachten Ganzen der Gesellschaft sieht, ist eher bereit für sich zu sorgen, als jemand, der sich verloren und ohne Repräsentanz in einer Bezugsgruppe im gesellschaftlichen Kosmos vorkommt", erklärt Bude seine Forschungsergebnisse. Schutz gegen Aufgeben und Resignation gebe sich eine einzelne Person nur über den Umweg über die Gesellschaft.

    Bei den "Ressourcenarmen" nehmen Resignation, mangelnde Selbstsorge und Abwehr alles Fremden zu

    Allerdings, so haben Lantermann und Bude herausgefunden, stellen sich diese negativen Folgen nicht zwangsläufig ein, auch wenn Menschen aus der Gesellschaft ausgeschlossen sind. "Externe" Ressourcen wie Bildung, Vermögen und verlässliche Freunde sowie "interne" Ressourcen wie Neugier, Selbstvertrauen und Vertrauen in sein Umfeld und die gesellschaftlichen Institutionen können dazu beitragen, dass auch schwierige Lagen gemeistert werden können. Zudem fühlen sich auch Menschen, die eher gut in die Gesellschaft eingebunden sind, dann eher ausgeschlossen, wenn ihnen die internen Ressourcen fehlen.

    Wer den von der Gesellschaft Ausgeschlossenen vorwirft, diese seien aufgrund mangelnder innerer Stärke selbst schuld an ihrer Situation, halten Lantermann und Bude entgegen, dass das Selbst- und Sozialvertrauen der Menschen von seiner Lebenssituation mitbestimmt wird. Je weniger diese die gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht und je länger dies anhält, um so mehr schwinden auch die internen Kompetenzen der Betroffenen, das Vertrauen in sich selbst und die soziale Umgebung schwindet.

    In der Folge steigen auch die psychosomatischen Erkrankungen an. Betroffen sind dabei besonders diejenigen, die über geringe interne und externe Ressourcen verfügen. Während 55 Prozent der Ressourcenarmen, die von der Gesellschaft ausgeschlossen sind, regelmäßig niedergeschlagen sind, in 43 Prozent der Fälle über Angstgefühle und in 28 Prozent der Fälle über Antriebslosigkeit berichten, sind Ressourcenreiche nur zu 15 Prozent von Niedergeschlagenheit, zu 11 Prozent von Angstgefühlen und zu 5 Prozent von Antriebslosigkeit geplagt.

    Wichtig ist, so das Fazit der Wissenschaftler, dass sich die Menschen nicht aus der Gesellschaft ausgeschlossen fühlen. "Gleich, wie sonst die Lebensverhältnisse auch sein mögen, ob inkludierend oder eher exkludierend - wer sich gesellschaftlich ausgeschlossen empfindet, der ist in seiner praktischen Lebensführung stärkeren Belastungen ausgesetzt und neigt in stärkerem Maße zur Resignation, mangelnden Selbstsorge und Abwehr von allem Fremden", so Lantermann.

    Die Untersuchungen der Universität in Kassel zeigen damit auch, wie wichtig eine Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ist, die den Menschen ein Mindestmaß an Sicherheit gibt und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht, damit Stress, Angst und psychische Probleme nicht das Potential der Menschen unter sich begraben.

    Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/36/36808/1.html
  • JustInForAll
  • JustInForAll
  • JustInForAll


  • JustInForAll




  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden