1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zwischen annehmen und verdrängen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Divina, 3. August 2008.

  1. Divina

    Divina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo ihr lieben,

    Mein Name ist Linda, ich komme aus Nrw und ich bin 28 Jahre alt.

    Mein Grund mich hier anzumelden, ist die hoffnung hier Menschen zu finden, die etwas Klarheit in mein Wirrwarr bringen können. Mir helfen können damit umzugehen, das was im moment angst macht und verwirrt in eine bahn lenken in der es vielleicht sogar konstruktiv wird. Etwas bewirkt.

    Um es erstmal grob anzureißen, ich habe mich bisher nicht wirklich mit Esoterik befasst, es hat mich gereizt, grad weil ich schon mit 12 gemerkt habe dass ich vielleicht andere Energien habe als viele Andere.
    Ich konnte in extremen emotionalen Situationen Pferde auf der Weide beeinflussen, sie in bewegung bringen, ja sogar Zäune durchbrechen lassen. Was kann eine 12 Jährige mit sowas tun außer es zu verdrängen.... ich habe es getan. Das war wie gesagt das erste Bewußte was ich dann auch steuern konnte.

    vor einigen Jahren fing ich an von den Verstorbenen meiner Freunde zu träumen, die ich selbst aber nie zu Lebezeiten gesehen habe. Wenn ich davon ihnen davon erzählte fing ich an je nach deren Reaktion auch Gefühle die mich erreichten oder Worte die in mich flossen auszusprechen und bekam erstaunliche feedbacks. Danach war ich immer völlig kraftlos.

    Dann fing ich an in Gesprächen gegenstände vor Augen zu sehen, das bedürfnis zu haben, zu sagen: Ich sehe beispielsweise einen roten Pullover mit weißen Streifen. .... meist Gegenstände die den verstorbenen vor seinem angehörigen eindeutig identifizierten, auch zumeist in deren Besitz waren.

    Seit meiner Krebs erkrankung im dezember, wird das alles immer gewaltiger, immer fordernder. Die verstorbene Schwester meines Freundes ist beinahe täglich "bei mir" kommuniziert mit meinem Freund über mich. Ich träume von Frauen die mir einen silber abgesetzten Gegenstand an einer Kette aus fast glasklarem Stein und ein amulett mit einem Raben und einem keltischen zeichen geben. Das sei werkzeug und Schutz.

    Seit etwa einem halben Jahr bekomme ich fast täglich besuch von einem großen Kolk Raben, der zu allererst plötzlich auf meinem wohnzimmertisch saß und mich mit einem lauten "Kraaaa" durchdringend ansah. Seitdem Klopft er morgens an mein Fenster oder springt durch das offene fenster in meine wohnung. Es steckt irgendwas in diesem tier das eine Verbindung zu mir zu haben scheint. Ich leide regelrecht darunter wenn ich ein paar tage im Urlaub bin und er nicht da ist. Träume von ihm...

    Ich bin damit relativ allein, habe Angst verrückt zu werden, bzw dafür gehalten zu werden. ich wüßte gern einfach was da in mir stecckt.... was passiert....


    Vielen dank allein fürs lesen


    divina
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.309
    Hi Divina!

    Deine Angst verrückt zu werden, oder/und für verrückt gehalten zu werden... Das ist schon beides möglich. Nicht weil ich was Du schilderst für verrückt halte, sondern weil es möglich ist, dass man selbst so zweifelt und ein bisschen zerrissen in sich ist, dass man immer mehr in eine Richtung steuert, die das Wort "verrückt" angemessen erscheinen läßt. Wichtig dabei ist Selbstvertrauen und das Wissen dass daran nichts Falsches ist. Ich glaube, das es hilfreich für Dich sein wird, wenn Du Dich mehr mit dem Thema beschäftigst, herausfindest dass und warum möglich ist, was Du beschreibst. Verstehen ist keine Grundvoraussetzung das funktioniert was Du schilderst, es gibt viele die verstehen und Dir einiges erklären könnten, aber nicht zu dem fähig sind was Du beschreibst. Aber das Potential dazu hat jeder... Es liegt ein bisschen daran wie offen man ist, was gewisse Themen und Bereiche angeht. Die Fähigkeiten die Du beschreibst, zeigen sozusagen eine Öffnung bei Dir an, einen Punkt in Deinem Bewusstsein der nicht durch Angst und Zweifel dichtgemacht ist. Aber wirklich wichtig ist, dass Du ganz persönlich herausfindest, wovor Du Angst hast, was Du darüber denkst usw. Denn das hat entscheidenden Einfluss darauf in welche Richtung Du Dich entwickelst. Bist Du in Dir hin und hergerissen, empfindest es vielleicht teilweise als falsch, oder zweifelst... denkst vielleicht Du bildest Dir vieles nur ein... Dann wirst Du die Macht des Bewusstseins auch in diese Richtung lenken, Dir Deinen Glauben bestätigen.

    Ich denke wirklich, dass Du vielleicht an einem wichtigen Punkt bist. Deine Fähigkeiten wirst Du vielleicht in Zukunft gar nicht mehr als so wichtig erachten und eher als Hinweis-Schilder, die Dich in eine Richtung führt(en), die sehr viel Positives bereithält. Es geht dabei letztlich darum, zu verstehen was man selbst ist, was Realität ist, wie das was Du bist, automatisch auf all das Einfluss nimmt was Du außerhalb von Dir wahrnimmst. Das kann Dir helfen Deine Vergangenheit zu verstehen, wie auch das was gegenwärtig geschieht, und v.a. hilft es dabei, gezielter in eine gewünschte Richtung zu gehen.

    Du sprichst ja auch von Deiner Krankheit. Alleine das ist schon ein ....man könnte sagen "einflußreiches Thema" was Selbsterkenntnis und Entwicklung betrifft. Und letztlich ist Selbsterkenntnis das, was einen wirklich verstehen läßt. Im Grunde genommen dreht sich die gesamte Existenz um Glück und Leiden, um Erfahrungen die beides ausdrücken. Und um Leiden beenden zu können, ist es wichtig den richtigen Umgang damit zu lernen, was dann geschieht wenn man versteht wie Leiden erzeugt wird, wie es dazu kommt.

    Mein Rat wäre, dass Du Dich da auf das Wesentliche konzentrierst. Damit meine ich, folge nicht irgendwelchen äußeren Theorien, warum und wie möglich ist, was Du schon erfahrn hast. Diese Erfahrungen sind schon wertvoll, aber zu verstehen was dahintersteht ist noch wertvoller. Versuch zu verstehen, was hinter jeder Wahrnehmung steht die Du machst. Letztlich ist alles eine Erforschung/Wissenschaft des Bewusstseins, was nach und nach zu der Erkenntnis führen wird, dass nichts von etwas anderem getrennt ist. Das es in gewisser Weise nur EIN Bewusstsein ist, dass sich in verschiedenen Formen und Weisen ausdrückt. Innen und Außen, Deine Gedankliche und Gefühlswelt, und die manifeste Realität sind daher nicht getrennt. Genausowenig ist es Dein Bewusstsein und das Bewusstsein einer anderen Person, oder eines Pferdes. Betrachte das Bewusstsein... die Basis aller Wahrnehmung, auch der Gedanklichen, als das was es zu erforschen gilt. Du wirst dann schnell herausfinden, dass Du z.B. nicht nur gedanklich interpretierst was Du im Außen wahrnimmst, sondern das auch umgekehrt ein Zusammenhang besteht.

    Es wäre wirklich zu umfangreich jetzt einen wirklichen Überblick über das zu geben, wovon ich denke dass es Dich interessieren und Dir helfen könnte. Aber falls Du gerne liest... Es gibt jede Menge guter Bücher von recht einfach verständlich und grundlegend, was nicht mit oberflächlich zu verwechseln ist, bis hin zu Büchern, die sehr in die Tiefe gehen.

    Einen guten Überblick, wenn man sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt hat, gibt z.B. Deepak Chopra. Etwa "Das Buch der Geheimnisse"
    http://www.amazon.de/Das-Buch-Gehei...=sr_1_5?ie=UTF8&s=books&qid=1217764457&sr=8-5

    Ich könnte jede Menge Buchvorschläge machen, aber vielleicht ist es besser das Du erst sagst, inwieweit Du Dich mit dem Thema beschäftigt hast bzw. "wo Du stehst", und ob Du überhaupt gerne liest. Muss man nämlich nicht unbedingt. Das Wichtigste ist Selbstbeobachtung. Ich z.B. habe sehr viel gelesen und festgestellt, dass es letztlich "nur" dazu da war, Sinnvolles auch als wirklich sinnvoll anzusehen, womit ich v.a. meine, bewusst zu sein, zu beobachten, zu hinterfragen, Zusammenhänge zu erkennen. Unterm Strich war Lesen für mich aber extrem wichtig. Allerdings kann man da auch Wege einschlagen, die einen eher von der Wahrheit entfernen, weil es im Eso-Bereich auch jede Menge Quatsch gibt, viele idiotische Theorien und verlegte Glaubensmuster von Autoren die ihre persönlichen Projektionen auf Papier bringen müssen. Aber wenn man bereit ist, alles zu hinterfragen, es weder gleich wegzuschmeißen wenn einem nicht gefällt was man liest oder gesagt bekommt, noch alles glaubt, kann man aus allem etwas ziehen.

    VG,
    C.
     
  3. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Wow, ich bin beeindruckt!!!! Mir läuft gerade ein Schauer über meinen Körper.

    Ich kann dir nicht mit Worten helfen, weil ich sprachlos bin. Aber ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft. Und probier es anzunehmen, dann geht es dir sicher besser damit.


    Alles Liebe,


    Felice
     
  4. jora

    jora Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    7.563
    Ort:
    Bayern
    Hallo liebe Divina:umarmen:
    Habe mehrmals deinen Bericht gelesen. Was da mit dir passiert ist schon heftig aber du brauchst davor keine Angst haben. Angst ist ein schlechter Wegbereiter und das kann einen wirklich in den Wahnsinn treiben. Ich weis nicht was Du für eine Beziehung zu Gott hast, aber wenn du an ihn glaubst kann dir nichts geschehen. All meine Ängste konnte ich damit besiegen. Ich bin kein Religionsfanatiger, für mich bedeutet Gott unendliche Liebe, Schutz, Hoffnung,Kraft und Trost. Gott läßt nicht zu das Dir etwas böses geschied, darin mußt du dir absolut sicher sein. Deine Freundschaft mit dem Raben ist ganz was besonderes. Ich liebe diese Tiere weil sie so gescheid sind. Gehe raus in die Natur und meditiere. Ich weiß das die Toten oft sehr aufdringlich sein können, du mußt ihnen Einhalt gebieten. Sag ihnen das du es nicht willst das sie da sind. Beschäftige dich mit lebenden Dingen wie z.B. den Raben. Er nimmt Dir keine Energie, er gibt sie dir. Sehe die schönen lebendigen Dinge in deinem Leben, sie geben dir Kraft.
    Du schreibst von einer Krebserkrankung und das es seither noch schlimmer geworden ist. Kann es sein das du dich seither auch mit dem Tod näher beschäftigt hast?? Meine Freundin hatte mittlerweile 4mal Krebs und sie hat ihn auch durch ihr positives Denken besiegt. Jede noch so schwere Chemo konnt sie nicht von ihren guten Gedanken abhalten. Ich weis nicht wie das bei Dir ist, ob du noch krank bist, oder wieder alles Gut ist. Aus tiefsten Herzen wünsche ich Dir das alles wieder Gut wird.:umarmen:In liebster Umarmung jora
     
  5. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Das wichtigste Vorweg: Du bist nicht verrückt und zumindest hier wird man dich auch nicht dafür halten. Und du bist auch nicht alleine. Es geht sehr vielen so wie dir, auch wenn die Fähigkeiten bei jedem etwas anders ausgeprägt sind.

    Zu so etwas in der Lage ist jeder Mensch, aber nicht für jeden ist es wichtig diese Seite bzw. diese Fähigkeiten auszuleben.

    Versetz dich mal in die Zeit wo das anfing. Nimm dir ein Notizbuch oder Block und einen Stift und schreibe alles auf was dir dazu einfällt. Also Was hast du Gedacht, Gefühlt und vor allem wieso und wovor hattest du Angst?
    Und es muss nicht dort aufhören, im laufe der Zeit sind sicher viele Ängste aufgekommen, schreibe einfach alles bis heute auf, besonders die Punkte die am schwersten für dich waren und wo du am meisten Verdrängen wolltest.

    Du schaust grundsätzlich aber schon in die richtige Richtung, positive Ansätze, konstruktive Kritik etc. das bedeutet du gehst nicht in die Angst und sagst hektisch "was kann ich nur machen, was kann ich nur machen?"
    Die Angst ganz abschalten geht nicht, dazu sind wir alle zu sehr Mensch;)
    Aber du bist an einem Punkt wo du ganz offen fragst "Wie kann ich damit umgehen?" und das setzt zumindest die Bereitschaft voraus seine Fähigkeiten anzunehmen und sie nicht weiter zu verdrängen.

    Und was du auch schon gemerkt hast, du wirst geführt. Alles was für dich wichtig ist wirst du zur rechten Zeit erfahren.
    Alles was du jetzt noch brauchst ist etwas mehr Vertrauen in deine Führung.

    Lieben Gruß,
    Anakra
     
  6. maria45

    maria45 Guest

    Werbung:
    Liebe Divina,
    so sieht man sich also wieder. Der intensive Kontakt mit "Verstorbenen" kostet dich - so wie du es machst - sehr viel Kraft. Kraft, die deinem Körper fehlt und ihn an Krebs erkranken läßt...

    Du wirst vor eine Wahl gestellt. Möchtest du dich weiter mit dem "toten" beschäftigen?
    Oder lieber wieder mit dem Lebendigen, Nährenden dich vereinigen? Was machen deine Pferdekontakte jetzt?

    liebe Grüße, :umarmen:
     
  7. HamsterofDeath

    HamsterofDeath Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2006
    Beiträge:
    911
    geh zu randi und hol dir die million
     
  8. Divina

    Divina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    5
    Hallo Ihr lieben

    zuerst einmal danke für eure Antworten, ich bin dadurch schonmal recht gut für mich weiter gekommen.

    Ich habe mich daraufhin etwas gesammelt und bin mit allem Mut den ich aufbringen konnte zu einer Schamanin hier in der nähe gegangen, die mir etwas erklärt hat und mir eine Kontaktadresse zu einem Menschen gegeben hat, der mir nun so hoffe ich schrittweise hilft meine Fähigkeiten und das was in meinem Leben passiert, nicht mehr weg schieben zu müssen, sondern sie zu sortieren und nach und nach einsetzen zu können.

    es ist an der Zeit für mich einen neuen Weg einzuschlagen, alles deutet wohl darauf hin. Und ich bin mittlerweile auch bereit ihn zu gehen und das was kommt willkommen zu heißen, ich denke nur dadurch verliere ich letztendlich meine Angst.

    Divina
     
  9. jora

    jora Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    7.563
    Ort:
    Bayern
    Hallo Divina
    Ich finde du hast dich gut entschieden und ich wünsche dir auf deinem Weg nur das Allerbeste.::blume:
    Sei ganz lieb gegrüßt:kuesse:bis irgendwann einmal :winken5:jora
     
  10. tintin

    tintin Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    126
    Ort:
    ungefähr? Brockhagen
    Werbung:
    ..., ich denke nur dadurch verliere ich letztendlich meine Angst.

    Divina[/QUOTE]

    Was immer es ist, ich hoffe nicht, dass du deine Angst verlierst.

    Gerade in einer solchen Zerrissenheit ist sie es die dich warnt, die dir etwas zu sagen hat.
    Annehmen willst du.
    Dann nimm die Angst, deine Angst zuerst an und sehe was sie dir offenbart.

    Herzlichst,

    tin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen