1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zwillingsschwester

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von bellablubb, 22. April 2010.

  1. bellablubb

    bellablubb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2010
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    als ich 16 Jahre alt war, ist mir mein bisher wichtigstes Erlebnis passiert.

    Ich lag wie jeden Abend in meinem Bett u habe geschlafen. Aber aufeinmal bin ich aufgewacht, weil ich das Gefühl hatte, ich werde beobachtet. Ich schaute also in meinem Zimmer rum u als sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, sah ich sie vor meinem Schreibtisch stehen. Sie sah genauso aus wie ich. Nur angezogen mit Jeans und Jacke. Ich traute meinen Augen kaum. Ich hab regelrecht Panik bekommen u immer wieder die Augen fest zusammen gekniffen u wieder aufgemacht, irgendwann war sie weg. Ich habe die restliche Nacht nicht mehr geschlafen und nur noch geweint, weil ich dachte ich werde verrückt. Ich habe nämlich auch keinen Spiegel in meinem Zimmer gehabt, der mich hätte spiegeln können oder so.
    Am anderen Morgen bin ich zum Frühstück in die Küche gegangen und meine Mutter merkte sofort, dass etwas nicht stimmte. Ich traute mich nich mit ihr darüber zu reden, mir steckte diese Nacht immer noch in den Knochen. Am Abend hielt ich es nicht mehr aus. Ich erzählte ihr alles was ich gesehen hatte u dass ich Angst habe verrückt zu werden. Meine Mutter fing an zu weinen u erzählte mir, dass sie als sie mit mir schwanger war im 5. Monat Blutungen bekommen hatte u sofort zum Arzt gegangen ist der dann festgestellt hat, dass ein Baby gestorben war, aber es noch ein zweites gibt von dem man bis zu dem Tag nichts wusste. Wir waren also zwei. Der Herzschlag war identisch u wir sind wohl so hintereinander gelegen, dass man nur eine gesehen hat. wir wären eineiig gewesen, sagte der Arzt zu meiner Mutter. Für meine Mutter war das natürlich ein riesen Schlag, genau wie für meinen Vater. Sie haben versucht sich dann nur auf mich zu konzentrieren, dass mir nichts passiert in der restlichen Schwangerschaft. ALs ich dann da war u ein Kleinkind/Kind wollte ich immer, dass noch ein Teller auf dem Tisch steht, ich wollte immer zwei Teddybären, zwei Puppen (die gleichen) und habe immer "Zwilling" gespielt, das war als Kind mein größter Traum, Zwilling zu sein.
    Sie hätte Davina gehießen, sagt man meine Mama.
    Seit diesem Tag ist mir meine Schwester nicht mehr erschienen. Was ich einerseits sehr schade finde, aber ich weiß, dass sie immer bei mir ist. Ich habe nie das Gefühl alleine zu sein. Und wenn ich ihre Hilfe brauche, lässt sie mir die zukommen. Auf irgendeine Art und Weise.
    Ich bin dankbar dafür, dass ich weiß, dass es sie gibt.
    Es tut nur unglaublich weh, zu wissen, dass ich sie nie in den Arm nehmen kann u nie direkt mit ihr sprechen.
    Ich hab lange Schuldgefühle gehabt, dass ich Leben darf u sie nicht. Ich denke mittlerweile, sie ist ja da, nur anders eben.

    Ich weiß nich, ob ihr mich jetzt für komplett verrückt haltet, aber ich wollte das hier posten, falls es jemanden gibt der ähnliche Erfahrungen u Erlebnisse gemacht hat.

    Viele Grüße
    C.
     
  2. precieuse

    precieuse Guest

    Das ist ein wunderschönes Erlebnis, was du da hattest, auch wenn es dich für eine Weile traurig gemacht hat und dich auch verwirrt hat. Sei nicht traurig, seid beide nicht traurig, deine Mutter und du, das ist das, was mir zu deinen Zeilen einfällt. Ich denke, du kannst dankbar sein, für dieses Erlebnis, was du ja auch bist, wie du schriebst, das ist schön. :)

    ...auf deine Kindheit bezogen, da konnte dir offensichtlich niemand etwas vormachen, weil du genau wusstest, was wirklich ist/war.
     
  3. Nomraht

    Nomraht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2010
    Beiträge:
    325
    Du weißt überhaupt nicht, wie Zwillingsgeschwister aneinander hängen und was für ein Schmerz es sein muß, ohne die Schwester aufwachsen zu müssen. Dann auch noch sehen zu müssen, wie sie ausgesehen hätte, wäre sie noch am Leben, ist bestimmt kein "wunderschönes Erlebnis".
     
  4. precieuse

    precieuse Guest

    Mein Beitrag bezog sich allein auf dieses eine Erlebnis, auf diese Erfahrung, die Erscheinung.

    Ich gehe auch davon aus, dass du weitergelesen hast, und nicht nur die ersten 5 Worte wahrgenommen hast...

    ...wobei dich diese ja am ehesten angesprochen (verletzt?) haben, sonst hättest du sie dir nicht herausgefiltert.
     
  5. Nomraht

    Nomraht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2010
    Beiträge:
    325
    Und eben dieses Erlebnis war nicht "wunderschön". Manchmal ist es besser zu vergessen, als immer wieder an einen Verlust erinnert zu werden.
     
  6. precieuse

    precieuse Guest

    Werbung:
    Evtl. habe ich mich auch etwas ungenau ausgedrückt. Nicht die Tatsache, dass es die Zwillingsschwester nicht mehr gibt (hier in diesem Leben) ist wunderschön, sondern allein dieses Erlebnis, diese Erscheinung, dass sie da war, in dieser einen Nacht. Alles andere ergäbe auch keinen Sinn, wäre herzlos etc.

    Wenn man nicht erinnert werden möchte, weil der Schmerz so groß ist, weil es weh tut, ist das für mich ein Zeichen dafür, dass es da noch etwas in einem gibt, was aufgearbeitet werden möchte, was heilen möchte. Heilen kann es nicht, wenn verdrängt wird, indem man versucht zu vergessen.
     
  7. Nomraht

    Nomraht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2010
    Beiträge:
    325
    Vergessen ist nicht verdrängen. Wenn man etwas akzeptiert hat, vergißt man es irgendwann. Wenn die Threaderstellerin jedoch sieht, wie (hübsch) die ungeborene Schwester ausgesehen hätte, ist das wie ein Schlag ins Gesicht. Ein Verlust kann nie vollständig verarbeitet werden, da immer eine gewisse Leere zurückbleibt.
     
  8. precieuse

    precieuse Guest

    Wenn ich etwas akzeptiere, dann erkenne ich an, dass es so ist wie es ist, da vergesse ich nicht automatisch. Ich meine, wenn ich etwas vergessen möchte, weil ich mit dem Verlust nicht klarkomme, dann verdränge ich, anstatt zu akzeptieren.

    So ein Erlebnis bringt garantiert einiges in Bewegung, in einem, davon gehe ich aus. Natürlich ist das auch mit Traurigkeit verbunden, das hat sie ja auch geschrieben, dass sie geweint hat, die Mutter auch...

    Ob ein Verlust jemals vollständig verarbeitet werden kann, dazu kann ich leider nichts weiter sagen/schreiben, da fehlen mir vermutlich so gewisse Erfahrungen. Ich denke jedoch auch, wenn ich akzeptiere und mir dessen bewusst bin, dass wir uns wiedersehen, dann kann ich auch irgendwann mit diesem Verlust umgehen. Vielleicht aber auch nicht, das ist vermutlich von Mensch zu Mensch verschieden.
     
  9. Nomraht

    Nomraht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2010
    Beiträge:
    325
    Mir aber nicht.
     
  10. precieuse

    precieuse Guest

    Werbung:
    ...weisst du, wie es in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren in dir aussieht, wie und was du dann denkst und fühlst?

    Deshalb schrieb ich "jemals vollständig", dass mir da so gewisse Erfahrungen fehlen.

    Wenn man noch tief im Schmerz drin ist, kann man sich oft nicht vorstellen, dass dieser Schmerz irgendwann vergehen wird, dass es irgendwann wieder schön sein wird, das Leben. Aber wie gesagt, das ist vermutlich auch verschieden, von Mensch zu Mensch.

    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Liebe.

    Dir auch, bellablubb.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen