1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zwillingsflamme/Doppelgängertheorie

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Zalika, 17. April 2005.

  1. Zalika

    Zalika Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    486
    Ort:
    Berlin Kreuzberg
    Werbung:
    Hallo!

    Ich möchte zu diesem Thema Seelenverwandtschaft mal eine andere Richtung einschlagen und würde gerne dazu ein paar kommentare und meinungen von euch hören.

    Zum Thema Dualseele: Ich bin mir sicher, es gibt einen oder vielleicht sogar mehrere menschen mit denen man so stark verbunden bzw verwandt sein kann, dass man sich unglaublich nahe sein kann und das gefühl einer dualseele begegnet zu sein entwickelt. Ich möchte das nicht abstreiten, ich selbst habe einen solchen für mich menschen getroffen.
    St. Germain spricht in einem seiner bücher von der "zwillingsflamme", er sagt, man kann erst ganz werden, wenn die zwillingsflamme ebenfalls bereit dazu ist, und das hätte nichts mit einer entscheidung zu tun, das ergibt sich wohl irgendwann.
    In Carlos Castanedas Buch "Ring der Kraft" erzählt Don Juan von dem "Doppelgänger". Jeder Mensch hat einen Doppelgänger, quasi 2 "Selbste" oder wie er ausdrückt, man ist Träumer und Geträumter. Man ist also sich selbst eine dualseele. ist man weit entwickelt, wird man sich dem "doppelgänger" bewusst und kann dieses wissen nutzen und den Geträumten aktiv träumen, dass heißt, man träumt, was dieses "andere selbst" tut, aber nicht nur im traum, sondern andere nehmen diesen doppelgänger wahr wie die person selbst. Ich frage mich, wie diese theorie (es ist ja keine theorie oder idee, sondern eine tatsache) in das muster der dualseele passt. Könnte vielleicht wirklich das die "zwillingsflamme" sein? Die Dualität IN SICH SELBST?

    Freu mich über eure Gedanken :)

    Zalika
     
  2. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    kenn mich damit leider auch nicht so aus, wär aber auch sehr auf Antworten gespannt! Bitte meldet Euch!
     
  3. kleene82

    kleene82 Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2005
    Beiträge:
    95
    Ich kann dazu was schreiben
    und zwar hab ich 2 bespiele
    das erste ist schon eine weile her ich war mal in ein Bahnhof auf eine toilette geganngen,die putzfrau sprach mich an warum ich den schon wieder auf´s klo müsse da sagte ich das ich das erste mal da sei,und sie und sie sagte das ebend eine da war die aussah wie du.


    das 2 war bei penny markt,die kassieren sprach mich auf türkish an das erste mal hab ich mir nix gedacht,aber beim 2 mal fragte ich sie warum sie auf türkish spricht da sagte sie, das ich mit jemand sehr ähnlichkeit habe ..
    naja das sind meine 2 erfahrungen
     
  4. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    ...habt ihr da eine Antwort drauf?

    Lg, Petra
     
  5. Reinfried

    Reinfried Guest

    Schönen Guten Morgen!

    Zu den Dualseelen kann ich nicht wirklich viel sagen, da bin ich kein Experte *smile*

    ***In Carlos Castanedas Buch "Ring der Kraft" erzählt Don Juan von dem "Doppelgänger". Jeder Mensch hat einen Doppelgänger, quasi 2 "Selbste" oder wie er ausdrückt, man ist Träumer und Geträumter. Man ist also sich selbst eine dualseele. ist man weit entwickelt, wird man sich dem "doppelgänger" bewusst und kann dieses wissen nutzen und den Geträumten aktiv träumen, dass heißt, man träumt, was dieses "andere selbst" tut, aber nicht nur im traum, sondern andere nehmen diesen doppelgänger wahr wie die person selbst. ***

    Ich glaube nicht, dass es so gemeint ist, dass man sich selbst eine Dualseele ist. Der Traumkörper, den Castaneda meiner Meinung nach meint, existiert ja in einer anderen Ebene.

    Wenn ich mich richtig erinnere, wurde Castaneda von Don Juan ja immer in die 2. Aufmerksamkeit gebracht, damit dieser seinen Traumkörper wahrnehmen konnte.

    Ähnliche Erfahrungen machte auch Taisha Abelar (ein weiblicher "Lehrling") in ihren Büchern, es lag in erster Linie an ihrer Aufmerksamkeitsebene, was sie erlebte und "sah", an der Verschiebung des Montagepunktes.

    Demnach glaube ich nicht, dass der Begriff "Dualseele" so interpretiert werden könnte.....

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  6. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    Werbung:
    Vielen dank für deine Antwort :kiss3: das beruhigt mich schon :rolleyes:
     
  7. Diddi

    Diddi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    1.583
    Ort:
    Köln
    Ach ja, weise währe ich gern, bin aber bis jetzt auch nur Suchender, wenngleich
    ich schon einiges gefunden habe.

    Unsere wirkliche physikalische und energetische Existenz hier in dieser Welt
    ist unwahrscheinlich kompliziert. Es ist ein großer organisatorischer, kontrollierender
    Aufwand nötig, damit wir hier so weilen können. Es sind ständig eine Menge
    Wesen damit befasst, unser Sein zu gewährleisten. Zum Glück können wir diese
    Sphären nicht wahrnehmen, sonst währen wir sicher total irritiert.

    Es kommt dazu, dass diese lineare Zeit eigentlich so nicht existiert, genaugenommen
    ist alles gleichzeitig, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Es gibt nur das Jetzt,
    alles ist simultan.
    Und damit das klappt, gibt es jede Menge Parallelwelten. In unserer 3D-Welt
    kann ja an einem Ort immer nur ein Ding gleichzeitig sein (im Wesentlichen),
    in Wirklichkeit ist aber alles multidimensional, es gibt eine große Zahl von
    Dimensionen, dadurch können sich verschiedene Sachen am gleichen Ort befinden,
    ohne sich zu stören. In solchen Parallelwelten gibt es auch Teile von unserem
    Gesamtwesen, die wie eine Kopie von uns sind. Sie haben aber kaum Relevanz
    für unser Leben hier in dieser Welt.

    Die Dualseele dagegen hat eine riesige Relevanz für uns in dieser Welt.
    Und es gibt hier auch noch weitere Seelen, mit denen wir ebenfalls recht stark
    verbunden sind, aber trotzdem nicht so, wie mit der Dualseele.
    Der Vollständigkeit halber muss man noch sagen, dass wir mehrere Dualseelen
    haben können, wobei sich unsere energetische Verbindung aber immer nur auf
    eine gleichzeitig ausrichtet.

    Soweit dazu mein derzeitiger Wissensstand, sicher noch nicht der Weisheit letzter Schluss,
    Diddi. :kiss4:
     
  8. WeAreEternal

    WeAreEternal Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    605
    Vielen dank für deine Antwort Diddi! :guru:

    Was mich aber ziemlich verwirrt ist die Tatsache dass wir mehrere Dualseelen haben (sollen)...

    Wenn ich meine (eine) Dualseele gefunden habe, sagen wir in diesem Leben und ich die kyrmische Hochzeit eingehn will (kann, darf, soll..)....was passiert dann mit den anderen?
     
  9. Zalika

    Zalika Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    486
    Ort:
    Berlin Kreuzberg
    Hallo!

    Danke für eure Antworten. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass dieser "Traumkörper" die Dualseele ist. Es ist eigentlich dieselbe Person.

    Ich bin einfach verwirrt über den Ausdruck "Dualseele". Der Begriff "Dual" meint ja schon, dass es nur 2 seelen gibt, die "zusammenpassen". Aber ist das denn wirklich so?? Gibt es diesen menschen und ist die Zusammengehörigkeit vorherbestimmt??? Kann man wirklich nicht "aufsteigen" wenn die Zwillingsflamme nicht bereit ist?
    Es gibt so viele verschiedene Meinungen. Ich dachte, man muss in sich selbst eins werden, also den "traumpartner" in sich selbst finden. Ich dachte, man braucht dazu keinen im außen. Natürlich ist die vorstellung schön, aber ist sie nicht zu menschlich?
    Hat wirklich jeder mensch eine dualseele, zu der er "gehört"???

    Zalika
     
  10. Diddi

    Diddi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Februar 2005
    Beiträge:
    1.583
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Hallo Zalika,

    der Begriff "Dualseele" entstammt ja nun mal der menschlichen Sprache,
    beschreibt aber Aspekte von uns, die im feinstofflichen Bereich existieren.
    Deshalb muss der Begriff nicht 100%ig das treffen, was er beschreiben
    möchte. Ramtha benutzt bspw. nur den Begriff Seelengefährte. Und es gibt
    noch andere Namen, wie z.B. Seelengeschwister.
    Die Seelengefährten, ob es nun zwei sind oder mehrere, sind Teil ein und
    desselben Wesens. Wir alle sind so auf diesen Planeten gekommen, dass wir
    uns geteilt haben, um die beiden Geschlechter zu schaffen und damit
    Erfahrungen sammeln zu können. Wir alle sind Seelengefährten.
    Und solange wir uns im geistigen Bereich aufhalten, also nicht inkarniert sind,
    ist nichts besonderes zu unseren anderen Seelen(teilen) zu spüren.
    Erst wenn zwei Seelengefährten als Mensch hier auf dieser Erde sind, beginnen
    sie sich gegenseitig (über beliebige Distanzen) wahrzunehmen.
    Es ist zuerst eine Sehnsucht in einem, die man sich nicht so richtig erklären
    kann. Die zwei Seelen(teile) führen dann die Menschen so auf ihrem
    Lebensweg, dass sie sich irgendwann begegnen. Und dann gehen eben die
    verschiedensten Geschichten los.
    "Aufsteigen" kann man auch allein, allerdings wird die Entwicklung der
    Seelengefährten immer so laufen, dass der Abstand nicht zu groß wird, weil
    ja sonst einer zum Schluss unwahrscheinlich viel aufholen müsste.
    Das Ziel, zuerst in sich selbst Eins zu werden, ist völlig richtig. Die eigene
    Vervollkommnung ist Voraussetzung dafür, dass man mit dem Seelengefährten
    wirklich zusammenleben kann. Ist man aber noch nicht so weit, aus sich selbst
    heraus glücklich sein zu können, dann "klammert" man sich an den Partner,
    weil man meint, man bräuchte ihn unbedingt, um leben zu können. In dieser
    Situation schränkt man sich gegenseitig die Freiheit ein und wird nicht so
    richtig froh miteinander werden. Deshalb wird unser Leben von unseren Seelen
    oft so gesteuert, dass es einfach "äußere" Umstände gibt, die uns von unserem
    Seelengefährten fernhalten, wenn wir in unserer eigenen Vervollkommnung
    noch nicht weit genug entwickelt sind. Wir fangen dann womöglich an zu
    versuchen, diese Umstände zu ändern, aber die eigentliche Aufgabe besteht
    in unserer persönlichen Entwicklung.

    Liebe Grüße,
    Diddi. :winken5:
     

Diese Seite empfehlen