1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zwei Liedertexte

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Ninja, 10. Januar 2005.

  1. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Diese zwei Texte schrieb ich 1995, im steirischen Dialekt:

    OHNE MASKE

    Ohne Maske ging i fort,
    nun bin i frei.
    War so glücklich dort,
    und wüs immer sein.
    Hab genug von eurem Spü`,
    mach nur mehr des was i wü,
    denn nur so kann i glücklich sein.

    Lach die ganze Welt an,
    nun bist du dran.
    Machs wie i und sei befreit,
    da is die Ewigkeit.
    Spü` mit mir und wir werdn sehen,
    alle anderen werden mitgehen,
    denn nur so kann i glücklich sein.

    Damals war`s so kalt,
    kannst di no erinnern,
    als i di gfragt hob,
    obst bei mir bleibst?

    Dann hast du zu mir gsagt,
    du mußt nun gehn.
    Und i hob mi nur gfragt,
    wann werd i di wiedersehen?
    Wars nur mei eigne Schuld
    oder lags in Deiner Ungeduld,
    daß i endlich mei Maskn verloren hob.
    Nur so können wir bestehen,
    und zusammen weiterleben,
    denn nur so kon i glücklich sein.

    Mei Maskn is nun gfalln,
    des hätt i scho früher sollen,
    denn nur so kon i glücklich sein.

    --------------------------------------------------------------------------

    Schneckenhaus

    I bin traurig,
    bitte halt´mi fest.
    I mecht wanen,
    aber es geht ned mehr.
    So hüf´ma
    und bleib bei mir,
    i seh weder ein noch aus.
    Küß mi,
    und gib ma dei Kraft.
    Aber i was genau,
    des geht ned mehr.

    Zu spät,
    aber auch zu früh,
    hob i glernt
    mi abzukapseln,
    mi zu versteckn,
    im Schneckenhaus.
    Fühl mi dort so wohl,
    koana kon mi finden,
    dort wü i bleibn,
    im Schneckenhaus.

    Es ist so dunkel,
    ein riesengroßes Loch.
    I fall tiefer,
    fang mi doch auf.
    Vergib ma,
    und hurch ma nur zua,
    i wü ja doch noch lebn´.
    Lieb mich,
    i wü di gspür´n,
    aber irgendwas in mir,
    blockt nun ab.

    Zu spät....
     
  2. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    hi!

    das erste Lied dürfte gewesen sein, als du dich selber entdeckt hast und mit dir selbst durch die Welt gegangen bist. Die Kraft gefunden hast, ich bin ich, ohne wenn und aber, ich bin ich wems recht ist, ists recht so grei ich mich wems net recht ist, gfrei mich genau so!

    das zweite Lied, da hast an etwas gedacht in deinem Leben, Sehnsucht nach Liebe??

    Ritter Soletti
    Pferd scharfer Liptauer
     
  3. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    Ja, lieber Ritter, Du hast es erkannt, wie es mir damals ergangen ist und wie Du schon richtig bemerkt hast, war die Sehnsucht nach Liebe sehr groß ;)
    Liebe Grüße :kiss4:
     
  4. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Werbung:
    Sehr schöne Texte, gefallen mir wirklich gut.

    Wie ist denn die instrumentale Besetzung dazu?

    LG Allegra :kiss3:
     

Diese Seite empfehlen