1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zur Ablenkung stürzen wir uns aufeinander statt geordnet zu demonstrieren

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Schamanin73, 30. Oktober 2010.

  1. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Das ist natürlich nur eine Sichtweise von vielen. Es wird gleich und umgehend diskussionkulturmässig zerredet und mit hieb- und stichfesten Argumenten widerlegt. Denn die Anti-Atom-Demos "repräsentieren nicht den Volkswillen" (sagte ein CDU-Politiker wörtlich). Und ob die Banker hohe Boni kriegen, Erbschaften und Reiche besteuert werden, bestimmen sowieso nur "die da oben".

    Stattdessen laufe ich Richtung Hauptbahnhof Zürich und sehe den schönen Obdachlosen, der vor ein paar Jahren auf dem Cover der Strassenzeitung "Surprise" prangte, im Anzug und Krawatte, ja, dieser eigentlich sehr schöne Mann stand da an der Hausmauer der Post, in der Hand seine Strassenzeitungen. Die wenigen Jahre haben ihn zugerichtet. Er wirkte "eingefallen". Und ein Jugo und er brüllten einander an. Der Strassenmann hatte Angst. Rief zum Jugo: "Du solltest MIR helfen und nicht ich dir!"

    Ich bekam Herzrasen, wusste nicht, was tun. Blieb stehen und rief zum Jugo "Ach komm, vergiss es, let it be." Sie hörten nicht auf. Der Magazinverkäufer kam zu mir, um geschützt zu sein. Wollte sich schon fast hinter mich stellen. Ich ging weiter weg. Und wartete ab.

    Das Theater war irgendwann vorbei. Und ich dachte mir, dass ich folgendes hätte sagen müssen: "Statt dass ihr euch gegenseitig beschimpft, solltet ihr euch zusammentun und euch vor die Zürcher Börse oder die UBS setzen und protestieren, bis sich diese Scheiße hier ändert. Friedlich."

    Wir sollten anfangen, einander zu lieben. Change kommt von unten.
     
  2. Corrysuu

    Corrysuu Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2010
    Beiträge:
    51

    da hast d recht, würde jeder jedem helfen und nicht nur sich selbst oder besser gesagt, würden wir uns einfach ordnen und statt Chaos zu verbreiten Chaos zu beseitigen würde vieles anders werden
     
  3. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Ein Beispiel: Die Leute stürzen sich auf den Sarrazin-Thread, statt mal nachzudenken, was sie selbst ändern können.

    Es wird IMMER auf Ausländer gezeigt.

    Beispiel:
    Ich bin eine integrierte Türkin. Ich habe mich bis zur Unkenntlichkeit integriert. Und muss mir von meiner langjährigen Arbeitskollegin anhören, dass Türken sonst doch eigentlich ziemlich ungebildet seien. Dass meine Eltern eine E-Mail-Adresse haben, sei sehr fortschrittlich. Meine Family sei eine Ausnahme.

    Diese Kollegin verdient nicht mehr als ich. Und sie ist genauso wenig gebildet wie ich (abgebrochenes Studium). Wir sitzen beide im selben Boog. Aber trotzdem schlägt man einander mit solchen Kotz-Sprüchen.

    Meschuggenst
    Schama...
     
  4. Palimm

    Palimm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2010
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Erde, D, HL
    Oh JA! :thumbup:
     
  5. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Change käme von unten.
    Da hast du recht.




    Ich glaub, es liegt an der fehlenden Verbindung zur Natur.
     
  6. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Werbung:
    Erklär mal
     
  7. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.203
    Ort:
    Niedersachsen


    Wenn ich sowas lese, was Deine Arbeitskollegin von sich gibt, könnt ich kotzen. Nur in dem Sarrazin-Thread wird über genau so ein Verhalten diskutiert, die engstirnigen Holzköpfe bleiben aber bei den üblichen Vorurteilen und man kann ihnen das Brett nicht vom Kopf reissen. Sie wollen einfach nicht sehen, wie es ist mit der Integration, dass von deutscher Seite auch viele nicht bereit waren und sind, etwas dafür zu tun und dass es das allerwichtigste ist, Deutsch sprechen zu können. Aber was ist, wenn man es kann und sich dann trotzdem weiter Vorurteile und blöde Sprüche anhören muß, so wie Du. Wie soll dieses Verhalten geändert werden von deutscher Seite? Ich bin da inzwischen schon ziemlich resigniert.
    lg Siriuskind
     
  8. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Liebes Siriuskind

    Nein, du musst dich net für Dummheit anderer schämen. Aber man kann sich schämen. Man kann im Erdboden versinken angesichts solcher Xenophobie, die offenbar auch Bildungsresistent ist.

    Ich habe mich damit abgefunden. Es gehört offenbar zu meinem Leben, die "Aufklärerin" zu sein. Ja, das ist frustrierend. Aber genau so dumme Sprüche könnten auch in meiner Heimat kommen über die "Ungläubigen", die mit kurzen Röcken durch tiefste Provinz marschieren. Das Dumme ist, dass dieses Verhalten eben ABLENKT von der großen Ungerechtigkeit, die wir alle zusammen verabscheuen: manche haben 3 Villen, andere schrubben Toiletten und ernähren 4 Kinder.

    Wenn ein deutscher Politiker sagt, dass Anti-Atom-Demos nicht dem Volkswillen entsprächen, sondern dass die Demonstranten eben "ein paar Spinner" sind... Das ist Volksverhetzung von oben! Und wenn Medien die totale Verblödung und asoziale Verhältnisse zur Normalität erklären und Neid und Gier als erstrebenswert (Geizistgeil) erachten... Dann wird (und wurde über Jahre) eine kranke Ellbogengesellschaft ohne Werte gezüchtet.

    DAS ist in der Türkei und vor allem in Entwicklungsländern nicht wegen der Armut anders, sondern weil es zur KULTUR gehört, dass man einander hilft. Das ist NORMALität. Die Schattenseite davon sind enge Grenzen, persönliche Entfaltung wird gerne als REgelbruch geahndet. Meistens trifft es Frauen. In Europa waren es Hexen, Hebammen etc. Frauen wurden die Genitalien zugenäht (wie bei der Frauenbeschneidung), wenn sie "hysterisch" waren. Das war Praxis in europäischen Heilanstalten.

    Es gibt überall Grenzen.
    Nur hier scheint die Dummheit grenzenlos zu sein.

    Die Medien regieren. Frau Merkel trägt nen Ausschnitt. Das ist doch absolutes Kasperletheater.

    NOCH EIN BEiSPIEL: Ich suchte neulich in einer grossen Buchhandlung, die vor kurzem das Sarrazin-BUch fett im Schaufenster präsentierte (da dachte ich: okay. Auch die Schweiz ist so drauf. Hab mich wirklich fremdgeschämt). Und jetzt kam ja das wunderbare Buch von Alice Schwarzer raus. Das müsste eigentlich überall herumliegen. Gerade in einer grösseren Buchhandlung, die sich auf die schnelle Mark konzentriert mit aktuellen Büchern.

    Sie hatten das Schwarzer-Anti-Kopftuch-Buch nicht!

    Wenn also ein Mann dummes Zeug faselt, rennen die Leute wie anno dazumal hinterher.

    WEnn aber eine bekanntermassen intelligente, geil, fundiert und logisch schreibende Frau erfolg hat, wird sie kleingehalten, so gut es geht.

    Ich muss ständig aufpassen, was ich sage. Mein Leben lang. Denn wenn eine Ausländerin auf den Tisch haut, wird sie geschnitten. Da ich mich entschieden habe, ohne familiäre Grenzen zu leben (ich wurde schnell schräg angeschaut und verleumdet, wenn ich eine Zigarette anzündete oder eine Lederhose trug), bin ich allein. Und das sind viele Ausländer. Sie sind auf sich gestellt. Und müssen sehr stark darauf achten, wie sie mit dem Zeug umgehen. Viele tragen einfach nur noch Scheuklappen und sagen: Das sind DIE. Das sind WIR. Schade, oder?

    LG
    Schama...(humpf!)
     
  9. Siriuskind

    Siriuskind Moderatorin und Alien in geheimer Mission Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23. Oktober 2009
    Beiträge:
    31.203
    Ort:
    Niedersachsen


    Liebe Schamanin,
    ich finde das auch schade und es gibt so viele Dinge, die mich einfach ärgern, da ich das durch meinen Mann miterlebe, er kommt aus dem Iran. Er ist zum Glück nicht schüchtern und sagt direkt und beissend, wenn ihm etwas quer läuft und das ist vielen Leuten sehr unangenehm.
    Aber ich kann auch so viele Beispiele nennen, was ich oder wir uns so anhören mußten. Das fing damals mit der Standesbeamtin an, die vor unserer Trauung noch mal so eine Art Beratungsgespräch führte und zu mir sagte, ob ich mir denn klar gemacht hätte, dass ich jemanden aus einem anderen Kulturkreis heiraten würde, da würden sich die Männer ganz anders verhalten. Wie sie mit mir sprach, fand ich einfach unmöglich.
    Oder an meiner Arbeit als Krankenschwester, da hatte ich ein Namensschild mit Vor-und Zunamen und wurde immer wieder von Patienten gefragt, was das denn für ein Name sei und wenn ich sagte, woher mein Mann kam, war die zweite Frage, ob meine Ehe denn auch glücklich sei. Ist eine ziemlich intime Frage zu jemandem, den man nicht kennt und wenn ich mit einem Deutschen verheiratet gewesen wäre, hätte keiner dananch taktlos gefragt, ob ich glücklich verheiratet wäre ( obwohl ja fast jede zweite deutsche Ehe in die Brüche geht! Aber das ist dann eben deutsch und bekannt, Iran ist ja unheimlich und barbarisch, die Leute fast keine Menschen mehr:rolleyes: ).

    Oder eine flüchtige Bekannte, deren Mann Türke ist, wurde von einer anderen Frau aus ihrem kleinen Ort tatsächlich und allen Ernstes gefragt, wie das denn sei, mit so einem Mann ins Bett zu gehen. Da frage ich mich doch, ist das in der Vorstellung solcher Leute pervers, dass es eine Frau ( deutsch! ) wagte, mit einem Mann aus dem Orient verheiratet zu sein?

    Ich könnte da auch einen Roman draus machen und mein Mann auch. Ist einfach traurig.

    lg Siriuskind
     
  10. Schamanin73

    Schamanin73 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.046
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Hallo Siriuskind

    Dann kennst du das ja....

    Die Angst vor dem Fremden wird geschürt von Politik und Gesellschaft. Angst, dass sie einem die Jobs, Frauen oder Männer nehmen.

    Du erinnerst dich doch sicher an Betty Mahmoodys "Nicht ohne meine Tochter"... Bestseller damals. Die Leute sind so peinlich. Hören von solchen Geschichten und blamieren sich mit peinlichen Fragen.

    Ich sag ja: WIR WErden aufeinander gehetzt. Das ist total falsch. WIR müssen erkennen, dass wir alle gleich, sprich Otto Normalverbraucher sind. Was uns von der Erleuchtung trennt, ist meiner Meinung nach ganz klar mal Gerechtigkeit und der Mangel an Selbstliebe, der von Medien und Gesellschaft verstärkt wird.

    Kein Wunder also, dass manche total rauswollen und zum Islam konvertieren oder ähnliches. Das ist ein Teil, der auch zu uns gehört. Das sind Leute, die ihr Leben lang weggeekelt wurden und tatsächlich eklig wurden. Das sind Auswüchse, ein Teil von uns.

    Ich schlage vor: Kommt alle mal hier auf den Paradeplatz Zürich, wo die Banken und Pelzläden herumstehen. Und dann überlegen wir, ob wir einander wegen der Hautfarbe o.ä. die Köppe einschlagen wollen oder ob es noch was anderes gibt WORTH FiGHTING FOR... :)


    GUck mal, wie lange WIR schon warten. Wartesaal des Lebens...

    http://www.youtube.com/watch?v=JjnqBuZtLkY
     

Diese Seite empfehlen