1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

zum Thema Potenzen

Dieses Thema im Forum "Essenzen und Heilmittel" wurde erstellt von sesto sento, 1. Oktober 2006.

  1. sesto sento

    sesto sento Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Zürich, Schweiz
    Werbung:
    Hallo zusammen, :)
    ich stelle seit einiger Zeit Blüten- und andere Essenzen selber her und experimentiere damit ein wenig rum. Um eine normale Essenz herzustellen mache ich das so wie allgemein verbreitet:
    die Hälfte des Wassers mit Alkohol = Mutteressenz
    2 Tropfen der Mutteressenz in 30ml Alkohol
    2 Tropfen der 30ml in 50ml Alkohol
    dann sollte ich nach meinen Berechnungen in der 50ml-Flasche die Potenz D5 haben.
    Wenn ich jetzt weiter verdünne, musste ich feststellen, dass diese Essenzen zum Teil ganz anders wirken als die D5. Das hab ich gestern ziemlich stark zu spüren bekommen, hab nachmittags einen Tee getrunken mit Tabakblüten D10, das machte mich irgendwie bedrückt (könnte ja alles mögliche gewesen sein), aber als ich vor dem Ausgang dann D5 der selben Essenz nahm, verschwand der Druck augenblicklich.

    Kann mir jemand mehr darüber erzählen? Wie verändern sich die Wirkungen beim Potenzieren? Ist das bei jeder Essenz anders?

    lg
     
  2. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Hi!

    Also, mir ist gerade nicht klar, wie Du auf D5 kommst, weil hierzu doch 5 bzw Potenzierungsschritte notwendig wären, oder läuft das bei deinen Blütenessenzen anders als in der Homöopathie?

    Eine D5 wirkt natürlich anders als eine D10, eben auf einer feinstofflicheren Ebene, obwohl der Sprung von D5 auf D10 noch nicht so hoch ist.
    Dass sie Dich bedrückt, könnte daran liegen, dass sie ein Thema in Dir anspricht, oder dass Du durch öfteren Gebrauch der Essenz in eine "Tabak-Prüfung" gekommen bist.

    Tabacum hat viele Ängste und viele Symptome, die mit Bedrücktheit/Depressionen zu tun haben.

    Ich würde Dir von diesem "rumexperimetieren" abraten, da Du anscheinend nicht unbedigt weißt, was Du tust. Oder mache diese Versuche in einem kontrollierten Rahmen.

    LG,

    Frater 543
     
  3. sesto sento

    sesto sento Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Zürich, Schweiz
    @Fr. 543:
    Das mit D5 stimmt natürlich nur rechnerisch, wenn du 5mal Potenzieren willst (was natürlich mehr Wirkung hätte) müsstest du das im Verhältnis 1:10 machen. Was verstehst du unter einer "Tabak-Prüfung"? Dass das Thema in mir neu aufgerollt wird?

    Genau dieser geringe Unterschied hat mich ja so überrascht. Ich hätte mir nie gedacht, dass ein so geringer Unterschied auf (dazu nicht immer im Verhältnis 1:10 Potenziert) schon die Qualität so verändert.

    Mir ist aufgefallen, dass dieses Jahr von den angesääten Pflanzen genau die kamen, welche mich thematisch auch betreffen (und wie sie kamen...).

    Ich bin nicht der Ichschmeissallesinmichrein-Typ, aber ich habe eine gewisse Experimentierfreude. Natürlich nehme ich dazu auch manches auf mich und beklage mich dann auch nicht, sondern versuche daraus zu lernen. Und wenn ich eine Essenz einnehme, die ich selber gemacht und verarbeitet habe, dann ist das sicherlich nicht halb so schlimm wie irgendein gekauftes Medikament, auch wenn es noch so schwach ist. Rumexperimentieren war vielleicht die falsche Wortwahl.

    Ich verstehe einfach nicht wie sich die Wirkung mit dem weiteren Potenzieren verändert?
     
  4. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Hi sensto sento!

    Also, ich bin betrache das alles aus einem homöopathischen Ansatz, vielleicht potenzieren wir Homöopathen ja anders, ich weiß es nicht.

    Tabak-Prüfung: In der Homöopathie werden Arzneimittel geprüft, also ihre Indikationen festgestellt, indem gesunde Personen ein Homöopathikum so lange einnehmen, bis sie Symptome entwickeln.
    Bsp: Tabacum gibt man kranken Patienten die viele Ängste und Depressionen haben. Bei welchen Symptomen man aber überhaupt Tabacum gibt, wurde so festgestellt, indem viele Gesunde das Mittel nahmen und z.B. genausolche Symptome wie Ängst und Depressionen bekamen. Das ist eine Arzneimittelprüfung.

    Die Tatsache, dass das Thema evetl wieder aufgerollt wird, wäre dann keine Prüfung im engeren Sinne, sondern Du hast eine resonanz beim Thema "Bedrückheit" und Tabak holt es hoch.

    Ich will Deine "Experimente" nicht verurteilen, so war das nicht gemeint. Wollte nur auf eventuelle Risiken hinweisen.

    Warum sich die Wirkung so verändert, weiß momentan ja noch niemand. Da gibts nur Theorien. Wie hat denn die D5 gewirkt im Vergleich zur D10?
     
  5. sesto sento

    sesto sento Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Zürich, Schweiz
    Hallo Fr. 543,
    als ich D10 nahm war ich wie gesagt leich bedrückt, beim zweiten Mal war da sogar so eine Art Angst. Das Gefühl lässt sich aber schwer beschreiben, es war eher eine neue Ausdrucksform einer Angst als etwas ganz neues. Irgendwie etwas Altes in neuem Kleid. :) (Ich war schon immer schlecht, was Gefühle beschreiben angeht.)
    Ich benutze die Tabakessenz um mit gewissen Gefühlen klarzukommen. Ähnliches konnte ich auch im Internet zu Tabakblüten nachlesen.

    Ich hab vorhin so ganz zufällig in einem Demo-Ausschnitt über allopathische Arzneien aus einem kaufbaren astrologisch-homöopathischen Repertorium folgendes gefunden:
    Die Potenz C1 wirkt vor allem auf den ersten Quadranten, C2 auf den zweiten etc.
    Suche es, wenn Interesse besteht und sobald ich Zeit finde, gern nochmals, da ich es nur überflogen habe und mir nicht so sicher bin.

    Was für Theorien gibt es denn bezüglich der Wirkungsveränderung?
    Wann wird eigentlich welche Potenz verschrieben? Einfach wenn die Symptome stärker sind?

    schönen Abend, lg
     
  6. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Werbung:


    Ja, also wie bereits gesagt, hat ein "Tabak-Patient", also ein kranker, der als Homöoptahikum Tabak bräuchte viele Ängste. Man sagt, das Arzneiwesen von Tabak enthält viele Ängste.

    Von Astrologie habe ich mal so gar keine Ahnung, da kann ich mich leider nicht zu äußern. :) Und mal eben reinlesen, kann man sich da ja auch schlecht.

    Ganz platt gesprochen, sagt man die niedrigen Potenzen, so bis C30 wirken eher körperlich, obwohl die C30 schon so auf der Schwelle ist. Ab C200 haben wir dann eine Wirkung eher auf der Gemütsebene. Je höher desto "tiefer" geht es.
    Die LM-Potenzen (1:50.000) sollen sanfter wirken. Da habe ich aber auch schon andere Erfahrungen mit gemacht.

    Ein Lehrer von mir sagte mal, er verschreibe den Patienten immer die Potenz nach seinem Gefühl, wie potent sie seien. :D
     
  7. sesto sento

    sesto sento Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    87
    Ort:
    Zürich, Schweiz
    Werbung:
    Vielen Dank für die Infos, hat mir ziemlich weitergeholfen.

    Hat was...

    liebe Grüsse
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen