1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zugstation namens Decartes (Deccardes)

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von cyberspirit, 26. September 2007.

  1. cyberspirit

    cyberspirit Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2006
    Beiträge:
    454
    Werbung:
    Hallo,

    Mein Traum von heute Nacht macht mir Gedanken, wo ich an einer falschen Zugstation war, da der Zug in eine andere Richtung gefahren ist in dem ich drinn war. Draußen war ein Bahnhofsschild „Deccardes“ zu lesen, und es war dunkel.

    Im Traum sah ich "Deccardes" am Schild, aber ich denke es heist wie der Wissenschaftler "Decartes"

    was bedeutet das mit dem berümten Bahnhofsnamen?

    Gruß cyberspirit
     
  2. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Hallo

    Decartes war ein Philosoph.
    Decartes stellt fest, daß seine Sinnesorgane ihn täuschen können und zieht nun, die für ihn logische Konsequenz, den Sinnesorganen, die ihn auch nur einmal getäuscht haben von nun an zu mißtrauen.

    Er zweifelte an Gott und die Welt.
    Kam endlich zum Schluß zu der Erkenntnis:
    "Ich denke, also bin ich"
    Ist ein Kernsatz seiner Philosophie.

    Im Zusammenhang mit dem dunklen Bahnhof eine Aufforderung, dich mit der Philosophie Descartes zu beschäftigen.

    LG
    MaTriXX
     
  3. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Das reduziert Ihn sehr
    Zitat: Descartes hat die Geometrie nicht verbessert - er hat sie erst erschaffen.

    und er sagte von sich selbst
    Wenn ich als junger Mann von geistreichen Entdeckungen hörte, versuchte ich, sie selbst zu entdecken, ohne den Autor gelesen zu haben. Indem ich so verfuhr, bemerkte ich allmählich, daß ich Gebrauch von gewissen Regeln machte.


    man könnte sagen, er war der, der die mathematischen Regeln gefunden/wiederentdeckt hat, die den RAUM definieren
    oder aufgezeigt, dass der RAUM durch die Mathematik beschreibbar ist...

    Kein Physiker kann SAGEN was der RAUM IST, aber die Mathematik in Form der Geometrie versteht es Ihn zu beschreiben..

    LG

    Regina

    PS zwischen RAUM und GEIST besteht ein Zusammenhang ;)
     
  4. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Ich denke das Mathematik auch nur eine Art von Philosophie ist. Der Raum ist beschreibbar geworden, mehr nicht.

    Ob nun in der Sprache der Mathematik oder Physik oder andere Wissenschaften. Es sind Denkmodelle und Vorstellungen in andere Sprache, die der Zahlen und diese in elegante Formeln ausgedrückt.

    Vieles ist nachvollziehbar vieles bleibt Theorie.

    LG
    MaTriXX
     
  5. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Du tust der Mathematik unrecht
    Eine Philosophie kannst Du mögen oder nicht, sie ist eine Frage des persönlichen Geschmacks oder der Zeit.
    Der Mathematik ist Dein Geschmack, Dein Geschlecht, Deine Vorliebe oder Deine Herkunft völlig egal.
    Sie IST DA und beschreibt eine Ordnung, die bereit ist Dir jederzeit zu dienen, sobald Du sie anwendest.
    Und sie ändert sich nicht ;)

    LG

    Regina
    Ps aber Du musst Dich Ihr selbstverständlich nicht öffnen
    sie läuft Dir nicht nach und sie läuft Dir auch nicht davon, wie eine Zugstation (lach)
     
  6. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Warum tue ich der Mathematik unrecht, wenn ich sage es ist eine andere Sprache eine elegante Formelsprache?

    Descates hat Bücher über Philosophie geschrieben und Mathematisches/Geometrisches.

    Unser Geschmak hat mehr mit biologischen Vorgängen zu tun. Und wenn ich dir den Geschmack eines Apfels beschreibe kannst du diesen Geschmack eines Apfels, mathematisch in einer allgemeinen Formeln ausdrücken.
    Doch niemal kannst du, auch wenn du in den selben Apfel beissen würdest, nicht den gleichen Geschmack mit deinen Sinnen erspüren so wie ich.
    Da dabei noch ander Faktoren mitspielen, die die Mathematik nicht berücksichtigt.
    Jede Gefühlslage, in der du dich befindest läst den Apfel anders schmecken.
    Wenn du traurig bist, schmeckt er anders und wenn du glücklich bist schmeckt der Apfel auch anders.
    Nuja... und da fängt das Philosophieren an. :foto:
    Wenn ich diese Beschreibung in ein philosophisches Gedicht verpacken würde.
    Könntest du es eventuel besser nachempfinden, bez. besser nachschmecken.

    Wünsche dir ein schönes Weekend, Regina

    LG
    MaTRiXX
     
  7. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Station : Psychologisch: Auf einer Reise halt machen, damit zu große Entfernungen seelisch nicht zu schnell überbrückt werden.
    Volkstümlich:
    (arab. ) : * Du erwartest jemand umsonst,-
    * Leidensstation: du wirst Trost und Hilfe bekommen.
    (ind. ) : * du wirst eine Reise machen.
    (Siehe auch 'Bahnhof')
    Psychologisch: Bahnhof steht für Bewegung, die ins Leben kommt, oder mahnt zu mehr eigener Aktivität.
    Er ist gewissermaßen die Schaltstation in unserem Leben zu etwas Neuem und erscheint fast immer im Zusammenhang mit einer situationsbedingten oder altersbedingten Veränderung des Träumenden.
    Tiefenpsychologisch das Unbewußte selbst, das uns im Wachzustand helfen will, den richtigen Zug nicht zu verpassen.
    Unser Lebenszug steht im Bahnhof,- in wichtigen Fällen ist es ein mächtiger Kopf- oder Zentralbahnhof, mit großen, dämmrigen Geleisehallen.
    Solche Bahnhöfe sind wichtigste Traumgebäude, sie sind Ausgangsort für unsere verschiedenen Lebensunternehmungen,- weil alles Leben im Unbewußten beginnt. Die oft erwähnte, überpersönliche Instanz, die unser Schicksal dirigiert, erscheint der Bahnhofsvorstand, als Bahninspektor mit goldumrandeter Mütze,- haben wir uns zur Reise entschlossen, bestimmt dieser, nicht wir, was geschehen soll.
    Ob die anschließende Reise gut verlaufen wird, ist nur aus weiteren Traumsymbolen zu deuten. Träume, die von Bahnhöfen handeln, sind sehr häufig. Hierbei ist es gleichgültig, ob es sich um Eisen-, Flug- oder Busbahnhöfe handelt. Zur Deutung des Traums sind die vielen Kleinigkeiten wichtig, so z. B. ob der Träumende zu spät kommt, die Fahrkarte vergessen hat oder in den falschen Zug einsteigt. Diese Umstände sind fast immer wörtlich zu nehmen. Folgende Bedeutungen sind je nach den Begleitumständen möglich:

    * Ist der Bahnhof hell, freundlich und stimmt er erwartungsvoll, dann werden wir zu einem neuen Lebensabschnitt, zu neuen Zielen aufbrechen, neue Erlebnisse haben, andere Menschen kennen lernen und neue Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln......
    ... * Geht man aus dem Bahnhof heraus, kann das Unbewußte warnen, weil man eine Entscheidung auf die lange Bank geschoben hat....

    Spirituell: Der Bahnhof kündigt immer eine Veränderung im Leben oder in den zwischenmenschlichen Beziehungen an.
    Volkstümlich:
    (arab. ) :
    * allgemein: Zeichen eines neuen Lebensabschnittes, ein neues Unternehmen, das nur mit festen Entschlüssen begonnen werden sollte, dann aber sehr günstig verlaufen,- (30, 83)
    * sehen: unerwarteten Besuch erhalten,-
    * sich auf einem ankommen sehen: ein Entschluß, zu dem man sich durchgerungen hat, wird sich als richtig erweisen,-
    * zum Bahnhof gehen: du wirst dich verändern,-
    * sich darin befinden: du unternimmst eine Reise,-
    * am Bahnhof stehen: Es kommt Besuch, den du schon lange erwartest.
    * vom Bahnhof weggehen: man wird Verlust erleiden.​
    (europ.) :
    * zeigt unerwarteten Besuch an,- neues Unternehmen, neuer Lebensabschnitt,- fester, frischer Entschluß,-
    * vor sich sehen: im Leben tritt ein Wechsel ein,-
    * zum Bahnhof wollen, aber der Weg ist versperrt: einige Hindernisse sind noch zu überwinden, bis Veränderungen möglich sind,-
    * innerhalb eines Bahnhofes promenieren: man erhält eine Botschaft übermittelt,-
    * sich auf einen ankommen sehen: der unlängst gefällte Entschluß war goldrichtig,-
    * aus einem solchen herauskommen: dringende Angelegenheiten warten auf ihre Erledigung,-
    * leerer: man soll sehr vorsichtig sein,-
    * voller Menschen: Stockung im Geschäft,-
    * ist der Bahnhof im Umbau oder muß man erst mühselig den richtigen Zug suchen: ein geplantes Vorhaben ist noch in Frage gestellt.
    * den Zug im Bahnhof verpassen: man hat eine Chance vertan.
    (ind. ) :
    * du wirst den Besuch einer Amtsperson erhalten.​
    Du bist ja am falschen Ort, sagst Du und auf die Schnelle siehst Du ein Schild DECCARTES

    Ich habe die Fantasie, eine U-Bahnstation an der der Name der Station fortlaufend geschrieben steht: DECCARDESDECCARDESDECCARDESDECCARD
    DECCARDES-D - ECCARDESD - EC - CARDESDEC - C - ARTDESDECC - AR - DESDECCAR - DES.....
    Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2.270.000 für ECARTES. (0,12 Sekunden)
    Sonst nichts, offenbar eine Buchstabenkombination mit wenig Verwendung.

    Vielleicht ein wenig wild, aber die Erinnerung macht aus Träumen oft sonderbare Sachen.
    Wie ist denn Deine persönliche Einstellung zu Descartes?

    Verkehrsschild: Das Verkehrsschild läßt die Richtung erkennen, in die wir uns im Alltag bewegen sollten. Beispiel: Ein Stoppschild mahnt, nicht im alten Trott weiterzumachen, sondern erst zu überdenken, wohin wir steuern müssen, damit es uns gut geht.
    Psychologisch: Hinweiszeichen (Verkehrszeichen): Dieses Traumsymbol gibt uns Anweisungen, wie wir uns zu verhalten haben.

    Sehen Sie das Gebot oder Verbot als Hinweiszeichen als eine Äußerung Ihrer inneren Stimme an, die Sie sicher leiten möchte. Auf der anderen Seite kann durch dieses Traumsymbol auch Ihr Über-Ich angesprochen werden, das Ihnen allgemein einzuhaltende Regeln diktiert.

    Macht mich auch nicht happy, wie wärs mit Wegweiser?

    Frag doch einfach Deine Traumregie nochmals um eine Wiederholung, vielleicht ist Dein Unterbewusstsein so nett....
    Aber ich bin jetzt müde :sleep3:
     
  8. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Danke VanTast für den eigentlich Hinweis diesen Traum zu deuten und nicht über Wertigkeiten zu diskutieren. Wertigkeit im den Sinne von dem Stellungswert der Erklärungen über das Leben und dem Kosmos das Chaos und die Ordung die wir nicht einzelnd betrachten sollten, der Ordnung liegt immer ein wenig Chaos inne. Die Ordung entsteht erst aus dem Chaos. Sie stehen im Wechselbezug zueinander, energetsch verbunden.


    Bahnof steht für ankommen an ein Ziel. Den Wunsch das Leben philosophisch zu betrachten. Nur so können einige Menschen überleben.


    Das Schild zeigt das Zielort an. Und es war dunkel also ein Raum welches der Träumende noch zu erhellen könnte indem er sich mit der Geisteswissenschaft Philosophie Descardes beschäftigen könnte.
    .......................................................

    Schöne Überlegung, VanTast,
    Wie wäre es wenn wir hier das Lautbild des Wortes Descartes mehrmals hinter einander gesprochen nehmen?
    Es klingt...wie das Rollen und Stampfen einer Lokomotive. Die Vörwärtsbewegungsenergie.

    DESCARTES ist gleich dem numerologischen Wert von 97 = 16 = 8

    Die 16 ist :
    Lernbereitschaft, Erfahrungen zu Erkenntnissen umzusetzen, lernen.

    Hinführend zu 8:
    Harmonie, Mitte/Gleichgewicht/innerer Halt, YIN & YANG

    Für die Zahl 97 zeigt den Stein an, der den Träumenden in der nächsten Zeit
    von der Schwingung her unterstützen kann ist :Rhondonit.

    LG
    MaTriXX
     
  9. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Die Mathematik zu BEWERTEN ist vollkommen sinnlos, sie ist immun dagegen,
    das hat Vorteile, nur darau wollte ich hinweisen.
    Da der Unterschied auf den Du hinweist existiert, ist sie in der Lage die Brücke zu stellen, da sie trotz der Individualität den Vorgang immer gleich beschreibt

    ich arbeite am WE, aber ich werde mich bemühen


    LG

    PS danke für die Schilderung Deines Traumes, war auch mir dienlich ;)
     
  10. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Werbung:
    Das Weltbild der Antike war sehr verschieden von dem unsrigen, nicht wahr?
    Die Erde war eine Scheibe, schwamm auf dem Weltenmeer und bestand aus den vier Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde.
    Wie grundlegend anders sieht unser heutiger Kosmos aus.

    Der Satz des Thales aber, oder die Sätze des Pythagoras haben ohne die kleinste Korrektur bis heute ihre Gültigkeit behalten.
    Das ist ein starkes Indiez, daß keine Disziplien so nahe an der objektiven Realität ist wie die Mathematik.
    Vielleicht beschreiben die Formeln der QM unsere Welt von morgen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen