1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zufall oder Schicksal?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von JimmyVoice, 26. Juni 2005.

  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Was ist Schicksal, was ist Zufall?

    Ich denke das hängt von jedem Einzelnen Individuum ab, also von seiner persönlichen Betrachtungsweise.
    Es ist sicher einfacher etwas als Zufall zu deklarieren. Wenn man von dem Wort "Schicksal" spricht, dann doch meistens in bezug auf
    Schicksalsschlag, und das bedeutet immer etwas Negatives, wie zum Beispiel Unfall, Krankheit, Trennung oder Todesfälle.
    Also ist das Wort Schicksal recht unangenehm. Und wir Menschen möchten mit unangenehmen Dingen nichts zu tun haben. Die meisten
    Menschen fangen erst dann sich mit dem Leben an sich und seiner eigenen Verantwortlichkeit auseinanderzusetzen, wenn es einem quasi
    "Selbst" an die eigene Substanz geht.

    Schicksalsschläge machen einem abrupt klar, daß vieles nicht so verläuft, wie es geplant war.

    Die meist selbstgebastelte Sicherheit platzt wie eine Seifenblase innerhalb Sekunden. Meist passiert es den Anderen, doch nicht einem
    Selbst!
    Schicksalsschläge fordern auf, sich mit sich Selbst auseinanderzusetzen, sich der eigenen Vergänglichkeit bewußt zu werden, sich klar
    zumachen, daß Alles ein Ende hat.

    Ein Ende kann aber auch ein Neuanfang bedeuten!

    Das Erleben eines Schicksalsschlages birgt Chancen. Ich muß mich mit wirklichen Problemen auseinandersetzen. Und wie unwichtig
    werden die Probleme, die man vermeintlich hatte! Gehe ich in die Karibik oder nach Griechenland in den Urlaub; wie lege ich mein Geld
    zinsbringender an; oder ich zerbreche mir den Kopf, welche Farbe mein neues Auto haben soll usw.
    Vielleicht begreift man in diesen Momenten das "Wesentliche". Solche Dinge bekommen dann den richtigen Stellenwert.
    Anfangs ist man sicher wie gelähmt, manche brauchen sogar eine Art "Auszeit", bevor sie handeln können. Andere stürzen sich in
    Aktivitäten, bloß nicht nachdenken.
    Aber früher oder später muß man sich damit auseinandersetzen. Und das ist eine Chance, sein eigenes Leben zu Überdenken. Es wird
    immer einen Zeitpunkt geben, da ist man alleine und wird mit dem Erlebten konfrontiert. Und dann ist entscheidend, wie man sein
    vergangenes Leben geführt hat. Wohlbehütet, immer eitel Sonnenschein, oder schon ein wenig abgehärtet, weil das Leben nicht immer in
    geraden Bahnen verlief. Speziell die Menschen, die sich ständig über Sachen und Leute Gedanken gemacht haben, das sie eigentlich
    "Nichts" angehen und sich als "Moralapostel" aufgespielt haben, müssen sich dann endlich Gedanken um sich selber machen und es kann
    jeden treffen. Auch Dich! Für die Menschen, die in ihrem Leben eigentlich nie "Sorgen" hatten, aber dennoch ständig in Angst gelebt haben,
    tut sich dann eine Neue Welt auf.

    Der Horizont endet nicht an dem Zaun ihres Gartens, es gibt auch noch was dahinter.
    Ich kann anfangen bewußter zu leben, sogar vielleicht eine bessere Lebensqualität erreichen, weil ich der Angst keinen Raum mehr lasse.

    -Angst vor dem Morgen

    -Angst vor Verlust

    -Angst vor Krankheit...etc.

    Endlich zu begreifen: Das "Heute" zählt...

    Vielleicht wird sogar die Neugierde mein Begleiter, die Neugierde auf das Leben...mit all seinen Höhen und Tiefen, Positivem und
    Negativem, Nacht und Tag, die "Unabdingbar" zusammen gehören!

    Quelle: www.schicksal.de
    Der Text ist also nicht von mir
     
  2. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    ich persönlich finde dass sowohl schicksal als auch zufall einfache beschreibungen eines viel schwierigeren systems sind.. ursache und wirkung.. ich glaube an freien willen und die konsequenzen der entscheidunen.. kann wie zufall oder auch schicksal wirken, aber im prinzip beruht denke ich alles auf den entscheidungen, die menschen treffen.. für einen selbst sind nicht nur die eigenen entscheidungen wichtig, sondern auch die von anderen menschen, da diese ja das eigene leben beeinflussen..
     
  3. tamash

    tamash Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    1.198
    zu-fall; es fällt mir zu
     
  4. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.396
    Es gibt kein "Ein Schicksal" und auch keine Zufälle...

    Vieles fällt uns zu, weil wir instinktiv danach suchen...

    das Bewusstsein... meint es wäre ein Zufall...

    allerdings steuerte das Unterbewusstsein uns geradewegs darauf zu...

    Was ist Schicksal? Eine negative Vorbestimmung?

    Wenn es Schicksal gibt, dann nur als ein selbstgewählter Weg,

    dieser durchaus häufig nicht bewusst gewählt wurde, weil man

    sich der Möglichkeiten der verschiedenartigen Lösungen nicht bewusst ist!

    :confused4 Kann sein, dass ich mich jetzt etwas schlecht ausgedrückt habe!

    :dontknow: Vielleicht versteht Ihr, was ich meine!?

    Alles Liebe Sabsy
     
  5. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Für mich bringt der Zufall etwas zu Fall, nämlich das bisherige und eröffnet somit neue Möglichkeiten, die Ohne Zufall noch nicht sichtbar waren.
     
  6. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Werbung:
    Ich versteh dich schon :)
    Du meinst man merkt nicht wenn man nach etwas sucht, und es dann aus heiterem Himmel passiert, und man glaubt, huch, was war das denn und man merkt aber nicht dass man irgendwie wollte dass es passiert ist, oder?

    Ich glaube auch dass Schicksal nicht unbedingt was Negatives sein muss, es kann durchaus sein, aber es gibt ja auch z.B. Ereignisse, wo man nie damit gerechnet hätte im positiven Sinne, wenn man z.B. ne Erbschaft von einem Onkel bekommt, wo man gar nicht damit gerechnet hätte, dass noch so ein Onkel existiert oder so... war jetzt nur aus der Luft gegriffen.
    Hat man wirklich danach innerlich gesucht, nach so einem Geldzuwachs? Vielleicht weil man sich die ganze Zeit ne Platte macht, wie man finanziell über die Runden kommt, und dann passiert so ne seelische Befreiung... :banane:

    In diesem Sinne liebe Grüße an alle von
    Annie :kiss3:
     
  7. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Ich denke Schicksal verwechseln viele mit Vorherbestimmtheit und somit als unabwendbar, aber Schicksal ist eben, wie schon gesagt wurde, nichts anderes als das Ursache-Wirkungs-Prinzip und wie es mit dem Schicksal weitergeht hat jeder selbst in der Hand. Interessant ist ja, dass Leute, die in ihrem Leben viel positives erleben und sich als glücklich bezeichenen, nicht von Schicksal sprechen.
     
  8. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.396
    @Annie_Star und JimmyVoice... stimmt für mich Beides... Eure Aussagen!

    Ich glaube so einen Onkel habe ich leider nicht! *schnief*

    Liebe Grüsse Sabsy
     
  9. egofrau

    egofrau Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2005
    Beiträge:
    181
    Ort:
    im schönen Bergischen Land
    Hallo Sasby,

    nöö, du hast dich schon ganz gut ausgedrückt, ich weiss genau, was du meinst und denke auch, dass es so ist :)

    es gibt keine zufälle.

    sehr häufig habe ich es erlebt, dass sich aufgrund einer entscheidung, die ich getroffen hatte, etwas entwickelt hat, dass mir viel leid eingebracht hat.

    ich treffe entscheidungen immer "aus dem bauch" heraus, überdenke sie aber auch sehr gründlich. trotzden sind es manschmal entscheidungen, die ausser mir keiner nachvollziehen kann oder will....

    in nachhinein betrachtet, stellte es sich aber dann aber immer heraus, dass es schon richtig war, wie ich entschieden hatte. entweder weil ich etwas ganz bestimmtes daraus gelernt hatte oder aber es ist danach etwas sehr schönes passiert, was nicht hätte passieren können, wenn ich nicht genau diese entscheidung getroffen hätte. oft sogar beides, was für ein glück :)

    ich empfand das dann immer so richtig als belohnung und war sehr glücklich mit dieser entwicklung.

    ja sicher ist es so, dass wir uns für dieses leben etwas ganz bestimmtes vornehmen zu lernen. sehr wichtig ist es auch, wirklich darüber nachzudenken, warum etwas passiert ist und diese lehre anzunehmen.

    ich habe eine freundin, die sich fragte, warum ihr immer wieder das gleiche passiert. als ich ihr erklärte, dass es möglicherweise so lange immer wieder passiert, bis sie begreift warum und mal über gewisse dinge nachdenken muss, hat sie es zuerst einmal weit von sich gewiesen.

    Mittlerweile ist diese "serie" zu ende und ich kann mich darüber freuen, dass es ihr endlich gutgeht :)

    liebe grüße :winken5:
    jo
     
  10. muka

    muka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2005
    Beiträge:
    1.870
    Ort:
    D
    Werbung:
    Ich denke auch, dass Zufall und Schicksal das gleiche beschreibt. Es wird nur von einem anderen Standpunkt aus gesehen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen