1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zu Wach um in den Schwingungszustand zu gelangen?

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von ase123, 9. Mai 2012.

  1. ase123

    ase123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2012
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo,

    ich beschäftige mich theoretisch mit Astralreisen/Obe's seit ca 2 Jahren.
    Angefangen hat es bei mir wahrscheinlich wie bei vielen hier... nämlich mit Monroes "Der Mann mit den zwei Leben". Ich habe nachdem ich das Buch gelesen hatte auch seine Technik ,die im Buch beschrieben ist angewendet aber nur mit mässigem Erfolg.

    Naja habe leider den "Austritt" auch nicht allzu oft üben können, da ich zu dieser Zeit noch regelmäßig kiffte und dies meistens abends tat. (Wollte bewusst niemals den Austritt bekifft üben/versuchen...und so geriet das Thema wieder ein wenig in den Hintergrund)

    Naja danach habe ich meinen Konsum fast komplett eingestellt und habe ein Buch nach dem anderen zum Thema Astralreisen verschlungen (2.Körper von Monroe,Supersurfing von Johannes von Buttlar und Trutz Hardo, Praxis der außerkörperlichen Erfahrung von Robert Peterson, Out of Body von Buhlman und Secret of the Soul von Buhlman), aber zum täglichen üben vor dem Einschlafen könnte ich mich immer noch nicht überwinden (es spielte / oder spielt Angst da auch noch eine kleine Rolle, die sich aber immer mehr verflüchtigt).

    Seit ca November - Dezember 2011 habe ich dann bis heute regelmäßig versucht eine Ake zu induzieren, was mir aber bewusst noch nicht gelungen ist. Mit dem entspannen usw habe ich eigentlich keine Probleme und komme auch fast immer in die Schlafparalyse, nur nie in den Schwingungszustand.
    Entweder bin ich nach ca 15 Minuten eingeschlafen oder aber ich lag in diesem Zustand 1 1/2 Stunden rum und habe ihn dann selbst beendet um schlafen zu können.

    Die einzigen Erlebnisse die ich hatte sind diese :
    - einmal habe ich die Rückkehr von einer unbewussten Ake bewusst mitterlebt, bin aber sofort daraufhin eigeschlafen sonst hätte ich es nach der Rückkehr bewusst nochmal versucht. (Hatte halt verschwommene Erinnerungen an ein schnelles fliegen von oben in meinen Körper hinein und dabei bin ich mir zu 99 % sicher das es kein Traum wahr)
    - ich war kurz vor dem einschlafen als sich die Beine meines Astralkörpers andauernd lösten und langsam hoch flogen und wieder zurück...leider war ich kaum dabei bewusst um diesen Zustand auszunutzen.
    Beide mahle habe ich keine Schwingungen oder Vibrationen wahr genommen.

    Naja aber es klappt immer besser. Ich glaube ich befinde mich nur wenige Tage vor meiner ersten bewussten Ake, denn ich merke jeden Tag seit ein paar Tagen eine kleine Steigerung. Ich schaffe es jetzt meistens so lang ich will in der Schlafparalyse zu bleiben ohne einzuschlafen. Und leichte Schwingungen habe ich auch schon ein paar mal verspürt. (Aber leider nur sehr leicht und ich habe es auch nicht geschafft, diese zu intensivieren...)

    Ich bitte auch meine geistigen/spirituellen Führer um Hilfe,Unterstützung und Schutz seit einigen Wochen.
    Gestern wahr für mich nun ein kleinen Highlight. Ich habe wie immer meine Technik angewendet und habe auch wieder leichte Schwingungen verspürt... nach der kompletten Paralyse hab ich dann immer mehr knacken an den Wänden und Decke gehört und komische Geräusche usw. (ihr kennt das sicher... diese Geräusche im hypnagogen Zustand oder wie man den nennt)
    Ich wusste das nun was anders wahr und bemerkte das ich immer schlechter Atmen konnte (Hab davon schon öfters gelesen, das Leute Probleme beim Atmen bekamen und da ich Asthmatiker bin wollte ich so ruhig und passiv wie möglich bleiben um keine Panikattacke in der Schlafparalyse zu riskieren...das klappte auch ein wenig nur ich hatte das Gefühl kurz vor dem Schwinungszustand zu sein)

    Was ich als nächstes bemerkte, war das mein Herzschlag immer lauter wurde. Ich könnte ihn regelrecht hören und er übertönte den Fernseher aus dem Nebenzimmer.(Ist das ein normales Phänomen, wie die diversen anderen Sachen in dem Zustand ?? wie z.B. Geräusche,Stimmen usw) Ich versuchte weiterhin passiv zu bleiben aber mehr passierte nicht. Ich lag ca 2 Stunden rum bis ich das ganze ohne Schwingungszustand abbrach um zu schlafen.

    Naja das ganze ist jetzt einwenig länger geworden als ich eigentlich wollte ... :D .... verzeiht mir bitte.

    Nun ich habe immer mehr das Gefühl das ich zu wach bin um in den Schwingungszustand zu gelangen. Was meint ihr?.... hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    vielen lieben Dank
    ase
     
  2. Azura

    Azura Guest

    Hallo,

    wenn du mich fragst, kann man auch etwas zu sehr wollen und es so vollkommen blockieren.

    Ich habe bisher nur ein einziges Mal versucht, mich bewusst in diesen Zustand zu versetzen. Das schien auch alles gleich zu funktionieren, nur wurde mir das alles zu bunt und ich habe es abgebrochen. Das war vor gut 10 Jahren :D.
    Ungewollt klappt sowas schon eher, wobei es dann nicht so einfach ist, genau zu sagen, ob es nun eine AKE war oder was anderes.

    Jedenfalls denke ich nicht, dass man zu wach dafür sein kann. Man ist evtl. weniger verkrampft oder blockiert, aber das Wachsein an sich ist nicht das Problem. Man muss denke ich eher bereit dazu sein ;).

    Gruß,
    Diana
     
  3. ViBiB

    ViBiB Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2012
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Salzburg
    klingt spannend ich hab wenig bis gar keine ahnung wovon du da schreibst ich geh mal google fragen... :)
     
  4. ViBiB

    ViBiB Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2012
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Salzburg
    solche zustände kann man "absichtlich" erreichen?! is ja genial ich liebe es! :)
    meine bücherliste ist gerade gewachsen - danke ;)
     
  5. thorti

    thorti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2011
    Beiträge:
    27
    Hi ASE123,

    dein Bericht klingt irgendwoe total nach meinen bisherigen Erfahrungen. Ich beschäftige mich jetzt wieder regelmäßig seit einem Jahr mit dem Thema, habe Bücher gelesen und verschiedene Entspannungstechniken versucht, aber meine Erfolge sind bisher sehr mäßig. Zwei Mal habe ich es geschafft, teilweise aus meinem Körper zu kommen, aber das war auch immer erst dann, wenn ich kurz, oder auch länger während der Übund weg genickt war und dann zurück kam.

    Jetzt herrscht seit fast einem Jahr komplette Ruhe, ohne jeglichen Erfolg und ich finde es nicht schön. Ich würde gern eine Reise in mein Innerstes antreten, da gibt es bestimmt auch einiges, was geklärt werden möchte, aber irgendwie klappt das bisher nicht.

    Meine Versuche enden, ähnlich wie deine, auch entweder damit, dass ich nach kurzer Zeit einschlafe, oder aber ich liege zum Teil 1,5h wach und beschließe irgendwann abzubrechen und einzuschlafen.

    Naja, ich versuch mich gleich mal wieder und freu mich, dass es heute klappt :-D

    Wir schaffen das schon!
     
  6. 0bst

    0bst Guest

    Werbung:
    Hi :)
    Nicht klagen, machen: Schwingungen und Geräusche spürt nicht jeder stark, es geht auch ohne. Im müde-entspannten Zustand ohne Gedanken einfach im Geiste durch die Wohnung strolchen oder ums Haus herum, intensiv Gegenstände dort anschauen und die geistige Präsenz immer stärker auf den betrachteten Ort richten, den Körper nicht mehr beachten, bei Bedarf "Kraft" verlangen zum fortbewegen oder "Klarheit" für deutlichere Wahrnehmung.

    Manchmal ist man schon soweit, wenn man sich einen Ort ein bischen vorstellen kann. Dann einfach die Aufmerksamkeit, die Präsenz, mehr dorthin verlagern und schon ist man dort - ganz unspektakulär, ohne Austrittserlebnis. Wenn man sich dort nicht bewegen kann ist vielleicht die Dichte schwerer Energien zu hoch, dann einfach einen Teil abstreifen wie einen zu schweren Taucheranzug, aus dem man nach vorn heraustritt oder herauswindet.
    Wenn man gelegentlich im Dunklen bei geschlossenen Augen den Eindruck hat, die nähere Umgebung wenn auch undeutlich zu sehen, ist man dicht dran. Dann im Geiste die Sicht fortbewegen um die nächste Ecke, in einen anderen Raum und dann wenn gewünscht den Eindruck der Fernsicht in den Eindruck außerkörperlicher Präsenz ändern. Es kann sein, daß man das außerkörperliche Sehen abtut, weil unklar, schwach, im Hintergrund. Dann sich sagen: Es ist da, es reicht für den Anfang. Mehr Aufmerksamkeit auf diese schwache Sicht richten, auch wenn anstrengend weitermachen und das Ergebnis verbessern.

    Es ist ganz normal, die Sicht dann von einem Betrachtungspunkt fortzubewegen nach oben, unten, links, rechts und weiter nach vorn oder hinten oder auch ganz sprunghaft viele Kilometer weiter. Es ist ganz normal, dort keinen Körper zu benutzen oder erst später einen zu schaffen oder dort einen mitgenommenen zu verlassen um ohne weiterzumachen. Es ist ganz normal, einen traumähnlichen schwachen Eindruck zu verstärken in eine außerkörperliche Präsenz. Es ist aber auch ganz normal, daß man dazu sehr oft gar keine Lust hat, daß man sich trotz Motivation und Wißbegier gegen weitere Eindrücke sträubt.

    Tabak, Alkohol, Zucker, Fleisch und Koffein können die körperliche Präsenz hervorheben und die andere dämpfen.
     
  7. thorti

    thorti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2011
    Beiträge:
    27
    Danke giri für deine Erläuterungen. Ich habe es auch schon oft probiert, entweder durch das Wohnzimmer meiner Eltern zu maschieren, die Couch anzufassen und das Material zu spüren, oder die Wendeltreppe meiner Nachbarn nach unten und dann mit einem Schlüssel durch eine Tür um durch einen Tunnel zum "Ziel" zu gelangen, bisher aber ohne Erfolg. Da ich die Varianto einige Zeit nicht mehr versucht habe, probieren ich das einmal;)

    Was mich das erste Mal in Schwingungen versetzt hat war, als ich meine Aufmerksamkeit auf mein Gehör gerichtet habe. Erst in meinem Raum, dann auf Geräusche draußen, noch weiter weg auf eine befahrene Straße, bis in den Himmel, über die Wolken und schließlich ins Weltall. Ich habe versucht immer mehr zu hören. Nach einer Zeit habe ich dann die Aufmerksamkeit ganz plötzlich von ganz weit weg in mich hinein gebracht und genau in diesem Moment ging es los. Das hat bisher aber nur einmal geklappt. Zufall?
     
  8. 0bst

    0bst Guest

    Man kann sich vielleicht die Hilfe Erfahrener wünschen, wenn es alleine nicht klappt.

    Bei meinem ersten Austritt hatte ich unerwartet Gesellschaft, fürsorglich aber sehr zurückhaltend und sehr beherrscht. Das war trotz ungewohntem Zustand recht angenehm und man konnte sich sicher fühlen.
     
  9. Davidd

    Davidd Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    63
    Hey hab jetzt ganz gespannt mitgelesen und dachte mir dabei dass vlt das Gehor nicht ganz unintressatn ist. Vlt ist bei einigen das Gehor besser als Austrittsmoglichkeit geeignet als das "sehen".

    Koennte das sein?

    Bei mir ist das Gehoer jedenfalls immer sehr stark wenn ich mich stark entspanne. Ich kann dann fast schon in andere Stockwerke "hoeren". koennte man soetwas als austritt benutzen?

    Grusse,
    David
     
  10. VanHazen

    VanHazen Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2012
    Beiträge:
    79
    Werbung:
    schade das ase123 schon so lange nicht mehr aktiv ist. Mich hat dieser Beitrag schon bisschen schockiert, weil ich den ganzen Text kopieren, und 1zu1 wo anders einfügen könnte, da bei mir genau das selbe ist (ok zu 96%). Mit dem "Chill", Die Bücher, Erlebnisse,...

    Meld dich bei mir mal ;)

    LG, HZN
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen