1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

~*~ Zeitreise ~*~

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Hamied, 10. März 2007.

  1. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Werbung:
    ~*~

    gestern noch spielte ich auf wiesen
    versteckte mich hinter jedem baum
    um mich wandelnd überall riesen
    unbeirrbar lebte ich meinen traum

    alsbald der ernst des lebens begann
    saß ich vorn in der ersten reih
    doch was ich auch lernte dann und wann
    die zeit rauschte an mir vorbei

    die erste liebe kam, brach mir das herz
    wie war das leben gar so schwer
    ich weinte bitter vor süßem schmerz
    ich liebte sie so sehr

    doch an jenem sommerabend
    kam die eine, kam mathilde
    und ich wusste sie würde ich zum altar tragen
    nie zuvor hatte ich so etwas gefühlt

    wir liebten uns von sorgen befreit
    das glück war unser patron
    es folgte meine schönste zeit
    denn schon bald schenktest du mir einen sohn

    unbeschwerlich war das leben
    gedankenlos und frei
    über jede hürde konnten wir uns erheben
    doch schon bald war es vorbei

    es kam der krieg ich musste an die front
    angst wuchs, euch nie mehr wieder zu sehn
    was uns ereilt und was noch kommt
    so schmerzlich war das gehn

    der tod war nahe doch es galt zu überleben
    kammeraden starben in meinem schoß
    welch unermüdlich scheußliches streben
    die frage nach einem frieden groß

    endlich vorbei des teufels schlacht
    doch zu dir konnt ich nicht eilen
    es folgten jahre der gefangenschaft
    ein endlos schweres verweilen

    wie oft hab ich an dich gedacht
    hab mich gefragt wie es euch ergeht
    diese frage quälte mich tag und nacht
    hoffend, bettend, dass ihr beide lebt

    der moment des wiedersehens war
    gar so als würde die welt neu geboren
    ich sah dich an, fuhr dir durchs haar
    glücklich, dass ich euch nicht verloren

    nun lieg ich hier am sterbebett
    blicke zurück in vergangene tage
    unsagbar traurig, wenn ich es nicht gehabt hätt
    bevor ich geh möcht ich eines noch sagen:

    mathilde gib acht und weine nicht
    ich werde dich immer lieben
    du siehst mich dort wo das licht bricht
    vergiß nicht, ich bin an deiner seite geblieben

    was du mir gabst und bist
    dafür find ich kaum ein wort
    jedesmal, wenn du mich vermisst
    denk daran, ich bin nicht fort

    mein sohn, die sonne steht in ihrer blütezeit
    sie zu das du dein leben nutzt
    bevor sie dich irgendwann ereilt
    lass keine chance ungenutzt

    hab gewissheit, dass du nie alleine bist
    ich werd immer an deiner seite stehen
    und, wenn du tief verzweifelt bist
    nehm ich deine hand, wir werden gemeinsam gehen.

    das atmen fällt mir gar so schwer
    der körper schmerzt es beginnt
    ich liebe euch beide sehr
    auf wiedersehn mathilde und mein kind

    ~*~​
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    wow

    ein schönes Gedicht mit epischer Breite.

    Man liest heute selten erzählende Gedichte - und dass hier ist eine schöne Ausnahme der Regel der Zeit - mehr davon

    :liebe1:

    FIST
     
  3. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Huhu :)

    ~Dankeschön~ :umarmen:
    aber ich hals schlaftrunkende Nuss habe grade erst bemerkt, dass ich dir Rohfassung und nicht die wirkliche Version gepostet Hab *wegschmeiss* :weihna1

    Liebe Grüße
    Hamied :liebe1:
     
  4. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    Also nochmal, hier die richtige Version *g* :

    ~*~


    gestern noch spielte ich auf wiesen
    versteckte mich hinter jedem baum
    um mich wandelnd überall riesen
    missverstanden lebte ich meinen traum

    als bald der ernst des lebens begann
    saß ich vorn in der ersten reih
    doch was ich auch lernte dann und wann
    die zeit rauschte an mir vorbei

    die erste liebe kam, brach mir das herz
    wie war das leben gar so schwer
    ich weinte bitter vor süßem schmerz
    ich liebte sie so sehr

    doch an jenem sommerabend kamst du mathilde
    und ich wusste dich würde ich zum altar tragen
    nie zuvor hatte ich so etwas gefühlt
    mein herz begann fortan für dich zu schlagen

    wir liebten uns von sorgen befreit
    das glück war unser patron
    es folgte meine schönste zeit
    denn schon bald schenktest du mir einen sohn

    unbeschwerlich war das leben
    gedankenlos und frei
    über jede hürde konnten wir uns erheben
    doch schon bald war es vorbei

    es kam der krieg mich rufte die front
    angst wuchs, euch nie mehr wieder zu sehen
    was uns ereilt und was noch kommt
    so schmerzlich war das gehen

    der tod war nahe doch es galt zu überleben
    kammeraden starben in meinem schoß
    welch unermüdlich scheußliches streben
    die frage nach einem ende groß

    endlich vorbei des teufels schlacht
    doch zu dir konnt ich nicht eilen
    es folgten jahre der gefangenschaft
    ein endlos schweres verweilen

    wie oft hab ich an dich gedacht
    hab mich gefragt wie es euch ergeht
    diese frage quälte mich tag und nacht
    hoffend, bettend, dass ihr beide lebt

    der moment des wiedersehens war
    gar so als würde die welt neu geboren
    ich sah dich an, fuhr dir durchs haar
    glücklich, dass ich euch nicht verloren

    nun lieg ich hier am sterbebett
    blicke zurück in vergangene tage
    unsagbar traurig, wenn ich es nicht gehabt hätt
    bevor ich geh möcht ich eines noch sagen:

    mathilde gib acht und weine nicht
    ich werde dich immer lieben
    du siehst mich dort wo das licht bricht
    vergiß nicht, ich bin an deiner seite geblieben

    mein sohn, die sonne steht in ihrer blütezeit
    sie zu das du dein leben nutzt
    bevor sie dich irgendwann ereilt
    lass keine chance ungenutzt

    habt gewissheit, dass ihr nie alleine seid
    ich werd immer an eurer seite stehen
    und, wenn verzweiflung euch ereilt
    nehm ich eure hand, wir werden gemeinsam gehen.

    das atmen fällt mir gar so schwer
    der körper schmerzt es beginnt
    denkt daran ich liebe euch sehr
    auf wiedersehn mathilde und mein kind

    ~*~
     
  5. Hamied

    Hamied Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    11.580
    Ort:
    Uguc
    ich lach mich tot, heut bin ich ja mal derbst verpeilt und verpennt...das war schon wieder falsch *lach*:weihna1

    also jetzt aber:

    ~*~


    gestern noch spielte ich auf wiesen
    versteckte mich hinter jedem baum
    um mich wandelnd überall riesen
    missverstanden lebte ich meinen traum

    als bald der ernst des lebens begann
    saß ich vorn in der ersten reih
    doch was ich auch lernte dann und wann
    die zeit rauschte an mir vorbei

    die erste liebe kam, brach mir das herz
    wie war das leben gar so schwer
    ich weinte bitter vor süßem schmerz
    ich liebte sie so sehr

    doch an jenem sommerabend kamst du mathilde
    und ich wusste dich würde ich zum altar tragen
    nie zuvor hatte ich so etwas gefühlt
    mein herz begann fortan für dich zu schlagen

    wir liebten uns von sorgen befreit
    das glück war unser patron
    es folgte meine schönste zeit
    denn schon bald schenktest du mir einen sohn

    unbeschwerlich war das leben
    gedankenlos und frei
    über jede hürde konnten wir uns erheben
    doch schon bald war es vorbei

    es kam der krieg mich rufte die front
    angst wuchs, euch nie mehr wieder zu sehen
    was uns ereilt und was noch kommt
    so schmerzlich war das gehen

    der tod war nahe doch es galt zu überleben
    kammeraden starben in meinem schoß
    welch unermüdlich scheußliches streben
    die frage nach einem ende groß

    endlich vorbei des teufels schlacht
    doch zu dir konnt ich nicht eilen
    es folgten jahre der gefangenschaft
    ein endlos schweres verweilen

    wie oft hab ich an dich gedacht
    hab mich gefragt wie es euch ergeht
    diese frage quälte mich tag und nacht
    hoffend, bettend, dass ihr beide lebt

    der moment des wiedersehens war
    gar so als würde die welt neu geboren
    ich sah dich an, fuhr dir durchs haar
    glücklich, dass ich euch nicht verloren

    nun lieg ich hier am sterbebett
    blicke zurück in vergangene tage
    unsagbar traurig, wenn ich es nicht gehabt hätt
    bevor ich geh möcht ich eines noch sagen:

    mathilde gib acht und weine nicht
    ich werde dich immer lieben
    du siehst mich dort wo das licht bricht
    vergiß nicht, ich bin an deiner seite geblieben

    mein sohn, die sonne steht in ihrer blütezeit
    sie zu das du dein leben nutzt
    bevor sie dich irgendwann ereilt
    lass keine chance ungenutzt

    habt gewissheit, dass ihr nie alleine seid
    ich werd immer an eurer seite stehen
    und, wenn verzweiflung euch ereilt
    nehm ich eure hand, wir werden gemeinsam gehen.

    das atmen fällt mir gar so schwer
    der körper schmerzt es beginnt
    denkt daran ich liebe euch sehr
    auf wiedersehn mathilde und mein kind

    ~*~
     
  6. Angel of hope

    Angel of hope Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    guten morgen!

    ein gedicht in erzählform zu schreiben und noch dazu so schön findet man sehr selten. hast du noch mehr davon?

    lg
    petra
     
  7. lotus-light

    lotus-light Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    4.894
    Ort:
    ~ im kelch der blüte ~
    Werbung:
    Schwesterherz :liebe1:

    dein neues Gedicht ist einfach nur phantastisch, als ich es
    gelesen habe, stand mir der Mund offen …:)

    Der Film liegt bei mir schon Ewigkeiten im Schrank,
    jetzt weiß ich es ...*smile*


    ~*~


    Es gibt Menschen, welche dein Leben streifen wie der Wind.
    Es gibt Menschen, welche Wegmarken setzen und dich zu Fall bringen.
    Es gibt Menschen, welche dich treten und schuppsen, dahin wohin du niemals wolltest.
    Es gibt Menschen, welche Fingerabdrücke auf deiner Seele hinterlassen.
    Es gibt Menschen, die trägst du ewig im Herzen bis zum Tod.


    ~*~

    Ich wünsche dir einen sonnigen Tag, wo auch immer du jetzt sein magst
    :umarmen:

    :liebe1:
     

Diese Seite empfehlen