1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zeitloser Raum

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von sabine67, 26. Juni 2004.

  1. sabine67

    sabine67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Hallo,
    ich beschäftige mich schon lange mit der Aussage dass es in der geistigen Welt keine Zeit gibt und man deshalb in die Zukunft schauen kann. Jetzt habe ich gelesen, dass Albert Einstein auch die "Zeitlosigkeit" unter bestimmten Umständen bewiesen hat und habe heute in einem Physikbuch gelesen, in dem beschrieben wird, wie Mauern durchdrungen werden können. Habe das leider und die Zeitlosigkeit nicht kapiert und hoffe, dass sich jemand mit dieser Art der Physik auskennt oder mir Tipps geben kann, wo ich das so nachlesen kann, dass ich es verstehe.
    Vielen Dank,
    Sabine
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Wenn es keine Zeit gibt, dann gibt es auch weder Zukunft noch Vergangenheit. Es ist dann per definitionem unmöglich, die Zukunft oder die Vergangenheit zu schauen.
    So ähnlich ist auch die Frage: Was war VOR dem Urknall? Es gibt keine Antwort auf diese Frage, weil "vor" bedeutet, dass Zeit schon länger existiert, als das Universum. Wenn man davon ausgeht, dass Zeit erst zu existieren begonnen hat, seit es auch das Universum gibt, dann ist die Kategorie "vor" völlig sinnlos.

    Stellen wir trotzdem die Frage, dann ist das eigentlich nur ein Zeichen des Unvermögens unseres Verstandes, mit dem Phänomen Zeit umzugehen.
     
  3. Yojo

    Yojo Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    327
    Ort:
    Nähe Nienburg/Weser
    Das Universum ist ein Betrachtungsobjekt, welches eine Vorstellung der Herrlichkeit der menschlichen Seele vermitteln kann. Innerhalb dieses Universums ist die Liebe und die Einheit die eigentliche Frucht. So groß und weitläufig das Universum auch sein mag, der Planet wie die Erde, an der Schwelle seiner eigenen Einheit, erkennend daß es nur einen Gott gibt und eine Menschheit, nach 4000 Millionen Jahren entwicklung, überstrahlt das
    gesamte Universum bei weitem in seinem Glanz. Sehen wir Urknall, Divergenz und Konvergenz, von mir aus zyklisch und ewig, so ist das gesamte Geschehen doch wie ein Häuflein in unserer Hand, angesichts des
    wahrhaft gesprochenen "ich habe dich lieb!" in der Liebe Gottes, im Sinne des "du bist mein Bruder/Schwester" erschaffen aus demselben Staube vom selben Gott.

    Alles Liebe, euer Yojo
     
  4. Axnikita

    Axnikita Guest

    Hallo Sabine,

    ich habe das Thema der Zeitlosigkeit nicht auf physikalischer Ebene begriffen, aber auf geistiger, oder wie auch immer dazu sagen willst. Ich versuche es Dir mal mit meine Worten zu erklären.

    Wenn wir davon ausgehen dass der Ursprung aller Existenz oder auch Gott die Einheit ist, existiert in ihr alles zur gleichen Zeit und in einem Raum. Sie ist vollkommen.

    Man sagt ja dass Zeit und Raum eine Illusion ist in der es uns möglich ist uns zu bewegen und Zeit zu verbringen....

    Bevor Du geboren wirst bist Du in der Vollkommenheit. Mit dem Leben entscheidest Du Dich von ihr zu trennen und unvollkommen zu sein um dabei verschiedenes zu lernen.

    Zur Zeit lese ich das Buch "Hilfe aus der geistigen Welt". Da stehen ein paar Dinge darüber.

    Im Grunde sagt man ja man ist vollkommen und der Weg des Lebens ist dazu da seine Vollkommenheit zu offenbaren.

    Ich war schon mal in der Ebene in der die Zeit nicht existierte. Genial sag ich nur. Aber zu begreifen schwer...........

    Ich hoffe ich habe Dir ein wenig geholfen..

    LG

    Axnikita
     
  5. Aurodael

    Aurodael Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo liebe Leser.

    Hier möchte ich einen kleinen Beispiel reinschreiben:
    Ein ruhiger und ausgegliechener Mensch und ein Geschäftsmann laufen durch die Stadt und plaudern mit einander. Der Geschäftsmann hat nun Sorgen, sein Handy klingelt dauernd und er muß immer irgendwas klären. Der gelassene Mensch sieht es und genießt einfach den Tag, für ihn geht die Zeit langsamer. Nach einer Stunde (unserer linearer Zeit) meint der Geschäftsmann: "man, der Tag fliegt wiedermal an mir vorbei" und der ruhige Mensch neben ihn denkt: "was für ein schöner, langer und ruhiger Tag es doch ist".

    Die Zeit verläuft für jeden anders. Die "gefühlte Zeit" kann nicht gemessen oder erfasst werden. Jeder lebt in "seiner Zeit".

    Bei Meditationen stellte ich oft erstaunlich fest wie wenig Zeit doch vergangen ist obwohl mir die Meditation wie eine kleine Ewigkeit vorgekommen ist.

    Oft fragte ich mich auch was Zeit überhaupt ist und ob man sie anhalten könnte oder gar umkehren. Kann man wieder in die gleiche Zeit inkarnieren in der man schon gelebt hat? Doch sich darüber Gedanken zu machen ist "Zeitverschwendung" weil man keine eindeutige Antwort darauf kriegen wird. Ein Menschlicher Verstand kann noch so viele Theorieen aufstellen und doch wird er an seine Grenzen stoßen.

    Mit lieben Grüßen
    Goldray
     
  6. Portrose

    Portrose Guest

    Werbung:
    Hallo Sabine67

    Hier ein linkWas ist Zeit

    Dort wirst du fündig und kannst experten fragen.

    Alle liebe
    Portrose
     
  7. Namo

    Namo Guest

    Logisch.
    Logisch. Aber es ist nicht unmöglich im ewigen Jetzt zu schauen, was ist, denn wenn das schaubar ist, was Jetzt unmittelbar ist, ohne dass es dazu der Vergangenheit oder der Zukunft bedarf, dann ist es auch nicht ausgeschlossen jetzt etwas zu Schauen, das nicht unmittelbar ist **).
    Wenn man dem logisch folgte, was Du sagst über das 'VOR dem Urknall' , dann würde "vor" - und damit
    eine 'existierende Zeit' - logisch - keinen Sinn machen. Wenn das richtig ist, dann macht Zeit auch nach dem 'Urknall' keinen Sinn.
    Ich glaube nicht, dass es logisch ist, das zu folgern. Entweder Du hast einen Verstand, der es vermag, alles zu verstehen (und damit auch das Phänomen Zeit), oder Dein Verstand ist unvermögend. Wenn er aber unvermögend ist, dann ist er auch unvermögend zu beurteilen, ob eine Frage nur das Unvermögen eines Verstandes zeigt, mit dem Phänomen Zeit umzugehen.

    **) Wenn es eine kausale Zeit geben würde, dann wäre es nicht möglich jetzt eine Wirkung vor einer Ursache zu Schauen.

    Namo
     
  8. Namo

    Namo Guest

    Hallo Sabine,

    Soweit ich weiß, hat Albert E. in einem Brief an einen Freund darüber argumentiert, das Zeit eine Illusion sei.

    Es ist prinzipiell unmöglich, etwas zu beweisen, das nicht ist; man kann nur das be_weisen (Nachweisen), was ist.

    In der Physik kann man nur Kräfte nachweisen. Zeit ist aber kein Begriff aus der Physik. Zeit ist keine Observable (wahrnehmbar) in der Physik. Ebenso wie Raum, Licht oder Farbe physikalisch nicht nachweisbar sind. Um etwas zu bestimmen - wenn die Zeit keine Observable ist - (wie z.B. die bekannte Unschärferelation) nehmen Physiker gerne den Raum in Anspruch. Aber das ist das, was die Philosophen einen Zirkelschluß nennen, denn auch der Raum ist keine Observable, der Raum ist physikalisch nicht nachweisbar. Für die 'Raumzeit' gilt das nicht - nur die Trennung der Raumzeit in Raum und Zeit ist ein Trugschuß, ebenso wie es ein Trugschluß ist, Energie (Joule/Kalorie) in Leistung (Watt) und Zeit (Sekunden) aufzutrennen [1 Joule = 1 Watt-Sekunde].

    Die 'Grenzwall' in diesem Szenario ist die Sichtweise: Der, der das Verstehen im Äußen sucht, sucht über das Bestimmen des Äusseren das Verstehen. Das ist der Weg der Naturwissenschaft (exoterisch). Der, der das Verstehen im Inneren (esoterisch) sucht, muss nichts nachweisen, er muss nur wahr_nehmen und erkennen (können); er allein ist seine einzige Referenz. Sieht er Licht, dann muss er wissen und erkennen, ob das real ist oder nicht. Sieht er Farbe, muss er wissen und erkennen, ob das real ist oder nicht. Sieht er Raum und Zeit, muss er wissen und erkennen, ob das real ist oder eine Illusion. Das gleiche git für die Mathematik, Logik, Harmonie, Wahrheit oder Liebe.

    LG

    Namo
     
  9. Diana

    Diana Guest

    Wenn wir unser Sonnensystem von außerhalb betrachten kann logischerweise tatsächlich keine Zeit sein, ne ;-) . . . .also IST Zeit einfach eine Illusion wie ALLES was nicht der göttlichen Natur als solchen wahrhaftig sondern nur wirk-lich entspricht.

    Wirklichkeit ist nicht immer wahr , während Wahrheit wirklich ist :)) . . .

    Liebe Grüße von Diana
     
  10. Clinamen

    Clinamen Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2004
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Vor der Entstehung des Universums war wahrscheinlich alles Ewigkeit/Unendlichkeit, dh alles war schon immer da. Und wahrscheinlich ist auch jetzt alles Ewigkeit, nur kommt uns das nicht so vor oder wir können das mittels unserer Sinne nicht wahrnehmen. Ergo: Zeit und Raum sind Konstrukte (Illusionen). Manchmal schön, manchmal weniger.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen