1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Zahn-Blasen-/Nierenmeridian-Störfeld

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von ~*KM*~, 23. März 2007.

  1. ~*KM*~

    ~*KM*~ Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Köln/Bad Honnef
    Werbung:
    Hallo :)
    ich bin 18 Jahre alt und mir ist (wegen schlechter Pflege v.v) ein Zahn abgestorben, (ja, Zusammenhang mit untersten beiden Chakren) der dem Blasen-/Nierenmeridian zugeordnet ist. Folgen könnten also entsprechend sein: Probleme, Kinder zu bekommen, chronische Blasenentzündungen etc.
    Und nicht nur, weil der Zahn tot ist, sondern auch,weil da jetzt ein Stift zur Stabilisierung drin ist und auch Amalgam (besteht zu 50%) aus Quecksilber, habe ich da jetzt ein riesiges Störfeld :(
    und zu etwa dem Zeitpunkt, als der Zahn abgestorben ist, hab ich auch irgendwas an nem Eileiter verklebt, die Auswirkungen sind also schon da...

    es gibt jetzt folgende Möglichkeiten:
    1. so lassen
    2. Krone (noch schlimmer)
    3. Keramik-Implantat (anscheinend gute Möglichkeit; nur durch Metall entstehen Störfelder, Kermamik ist Knochen sehr ähnlich und wird vom Körper gut angenommen, so die Naturheilkunde-Zahnärztin).

    Was mache ich jetzt am besten und wie kann ich den Meridian am besten stärken bzw. die negativen Auswirkungen verhindern, verlangsamen, etc.?

    bin dankbar für jede Hilfe :)
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    egal, was du am Zahn jetzt noch machen läßt, es wir immer Metall dabei sein, weil es (noch nicht) nicht anders geht.

    Für mich hat die Eileiterverklebung weniger mit deinem Zahn als viel mehr mit psychologischen Gründen, die dahinter stehen, zu tun.

    Themen: Dualität, Kreativität, Partnerschaft, Kinder, Eltern-Kind-Beziehungen ...
     
  3. aeolion

    aeolion Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2007
    Beiträge:
    147
    Werbung:
    Hallo KM,

    um welchen Zahn handelt es sich genau ? Oben/unten/links/rechts Nummer ? Dadurch kann man die Zuordnung besser bestimmen.

    Über die Wahl des richtigen Ersatzes kann ich dir leider nicht wirklich raten. Was fühlt sich für dich stimmig an ? Welches ist für DEINEN Körper die geringste Belastung/Einschränkung, kleinstes Übel ?

    Die Eileiterverklebung hat, so wie indigomädchen richtigerweise angemerkt, nichts mit dem Zahn zu tun, sondern vielmehr mit einem sogenannten "häßlichen halbgenitalen Konflikt" - d.h. du hast z.B. von einem sexuellen Missbrauch einer Minderjährigen erfahren und du bist in diesem Geschehen "gefangen", weil du eine der beiden Parteien kennst, befreundet bist, oder mit Konsequenzen konfrontiert bist, die mit dir indirekt zu tun haben und einen Konflikt bei dir auslösten.

    Alles Liebe,
    Aeolion
     

Diese Seite empfehlen