1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

yggdrasil und kabbalistischer lebensbaum

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von kona, 8. Oktober 2013.

  1. kona

    kona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    5.254
    Werbung:
    guten tag miteinander!

    mein (jedenfalls noch recht oberflächlicher) eindruck ist, dass die beiden bäume, obwohl ja auf den ersten blick ähnlich, ziemlich unterschiedliche ordnungs"versuche" (wäre modelle wohl das bessere wort?) darstellen.

    die sephiroth des kabbalistischen lebensbaumes scheinen mir von oben nach unten "herabzutropfen", wobei malkuth als unterste, letzte verdichtung ganz alleine rumbaumelt...
    die erde am arsch der schöpfung sozusagen :D

    bei yggdrasil ist die materielle welt in der mitte angesiedelt, mit den andern welten drumherum, so was wie ein mobile... oben und unten sind hier ganz hell und ganz dunkel, was in diesem modell nichts mit der "verdichtung zu materie" zu tun haben scheint, mehr mit, ja mit was eigentlich genau?

    so scheint mir der kabbalistische lebensbaum viel mehr wie ein "heimweg in leiterform",
    und yggdrasil wie eine landkarte der seele (?),
    also ohne aufstiegs-/ausstiegs-idee, sondern mehr einfach zum forschen/lernen/sein.

    was meint ihr dazu?
    unterschiede, gemeinsamkeiten der beiden modelle?

    api (auch hier nicht besonders gelehrt, vielmehr lernen wollend)
     
  2. Abbadon

    Abbadon Guest

    Malkuth ist ja auch in Kether, insofern ist's auch ein Auf und Ab.

    Interessant wäre es, sich anzuschauen unter welchen Umständen die jeweiligen Völker gelebt haben. Bodenlose Völker werden eine Heimat als Ziel definieren, während sesshaftere sie ins Zentrum stellen. Umherziehende Völker werden einen eifersüchtigeren Gott haben, usw. Nun gilt für beide Völker beides nicht pauschal.

    Die Einkehr ins Gottesreich hat recht unterschiedliche Bedingungen. Glaubenstechnisch läuft es recht unterschiedlich, wissenstechnisch findet man einige Parallelen. Beide haben Gott und Göttin, den typischen Sohn, den Chaoten, welcher den Laden etwas aufmischt,usw.
    Die Juden scheinen mir eine größere Distanz zu ihrem Gott zu haben, welcher somit heiliger wirkt, während sich die germanischen Götter einiges an Fehlern erlauben. Die Germanen machen mit ihren Oberen eher einen Deal, während sich die Juden unterwerfen.
     
  3. kona

    kona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2010
    Beiträge:
    5.254
    ja, das habe ich gelesen, dass malkuth als das dichteste und kether als das lichteste sich quasi per hintereingang begegnen.
    bei yggdrasil ist aber das dichteste nicht gleich dem dunkelsten (im kabbalististischen lebensbaum schon, oder?), sondern hel liegt asgard "gegenüber", und nicht midgard.

    hmm...
    was ist der unterschied zwischen dicht und dunkel?

    ...kulturell bedingt ist natürlich interessant, welche lebensumstände welche "religion" hervorbringen, ja. bloss, was macht es dann mit den menschen, dieses einmal etablierte system?
    wie und warum wird aus einem fernen heimatziel ein strenger vatergott? was macht es mit einem, wenn midgard eben der garten in der mitte ist?

    zum dealen und anbeten:
    die X-rune (gebo=opfer, geschenk) trägt meiner erfahrung nach eine wunderbare spiralförmige bewegung in sich, etwas, das mit dem wort "deal" nur unzureichend beschrieben werden kann. es ist geben und nehmen in einer sehr lebensfreudigen, verbundenen form (kann es nicht besser formulieren, sorry).
    es scheint mir gar nicht so unähnlich einer hingebungsvollen zwiesprache mit gott, also vom erleben her auch wie ein gebet (was ja auch zu "gebo" passt). und das sag ich nicht von jeder rune :D
    von dem her bin ich nicht sicher, wie sachlich diese germanischen dealereien waren...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2013
  4. Abbadon

    Abbadon Guest

    Das System ist ja nicht einmal etabliert, sondern immer auch beweglich .

    Der kabbalistische Baum ist ausgeglichen . Der strenge Vatergott wird erst zu einem Problem , wenn er eine herausragende Rolle in der exoterischen Religion zugeteilt bekommt und der Gegenpart der Muttergöttin sich nur ein wenig in Maria zeigen darf.

    Oh, die germanischen Dealereien können sehr leidenschaftlich in ihrer Umsetzung sein . Wenn Du Dich mal in eine Tierform verwandeln solltest, weißt Du z.B., wie hingebungsvoll sich Berserkertum anfühlen kann.
     
  5. Abbadon

    Abbadon Guest

    Dann will ich Dir mal Für Deinen Durchblick Hilfe anbieten:
    http://books.google.de/books?id=Yjg...DgK#v=onepage&q=malkuth ist in kether&f=false
     
  6. polarfuchs

    polarfuchs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2012
    Beiträge:
    6.432
    Ort:
    Samsara
    Werbung:
    :thumbup:

    Habe heute Nacht von einem jungen Kollegen (ich werde alt) gelernt, bei sowas sagt man:

    full ack.

    Das habe ich früher schon kritisiert. Man vergleicht die Ordnung der einen Schublade mit der Ordnung einer anderen Schublade, schließt aus jeder einzelnen der Ordnungen auf die Welt und nennt das dann wahlweise Magie oder Erkenntnis.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Oktober 2013
  7. Abbadon

    Abbadon Guest

    Oder Wissenschaft:thumbup:
     
  8. polarfuchs

    polarfuchs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2012
    Beiträge:
    6.432
    Ort:
    Samsara
    Moin Abbadon,

    da, denke ich irrst du. Wissenschaft folgt primär dem Weg der Falsifizierung, nicht der Verifizierung.

    Eine Theorie und das sind Weltbilder ja auch, muss scheitern können.
     
  9. Abbadon

    Abbadon Guest

    Deswegen ist Praxis hilfreich, damit es nicht zum leeren Gefasel wird . Zur Theorie wäre es dann hilfreich, wenigstens den link zu lesen und inhaltlich zu kommentieren, oder sich wenigstens ehrlich einzugestehen, das man in keinster Weise inhaltlich interessiert ist und Zu Themen nur als Troll auftaucht und sich gegenseitig mit Daumen hoch bestätigt. Ist das nicht eine recht armselige Motivation?
    Nichts gegen inhaltsträchtige Kritik, aber was ihr hier liefert ist genau das, was ihr kritisiert. Ein wenig peinlich,hm?

    ( ..und nun zum Thema weiter, schafft ihr das?)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Oktober 2013
  10. polarfuchs

    polarfuchs Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2012
    Beiträge:
    6.432
    Ort:
    Samsara
    Werbung:
    Peinlich, nein. Eigentlich nicht. Du dürftest halt die Kritik mit der Schublade nicht einfach nur überfliegen.

    Deine hochgehaltene Praxis, was auch immer du im Einzelnen darunter verstehst ändert eigentlich nichts. Besonders dann nicht, wenn sie eine Theorie bestätigt, die dazu dient ein Weltbild zu konstruieren, statt die Welt, wenn auch auf indirektem Wege zu erkennen.

    Genau das habe ich in meinem letzten Beitrag an dich gesagt.

    Du hast die Betrachtung schön umschifft und bist lieber auf das vermeintlich Peinliche zu sprechen gekommen, wohingegen das, was du da als peinlich bezeichnest auch im MUF völlig normal ist.
    Lies dir die Threads durch, die im Sammelthread verlinkt sind. Überall wirst du zustimmende Beiträge finden, zu Thesen, denen man halt zustimmt. An wahrscheinlich keiner Stelle wird dies von dir als Peinlichkeit erlebt werden.

    Menschen neigen zum Wahn und wer an Einhörner glaubt der sieht auch welche.

    P.S.: Ja, weiter zum Thema. Ich bin auch schon wieder weg hier. Schönen Tag noch.
     

Diese Seite empfehlen