1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

WUT und VERGEBUNG

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Pyare, 25. Juni 2007.

  1. Pyare

    Pyare Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    In NRW
    Werbung:
    Wut und Vergebung.

    Ich würde hier gerne einmal klären, was VERGEBUNG eigentlich bedeutet.

    Es gibt dazu viele Assoziationen:

    1. Vergebung heißt : Schwamm drüber, war nicht schlimm.
    2. Vergebung ist gleichbedeutend mit Schweigen
    3. Vergebung bedeutet Loslassen
    4. Vergebung bedeutet Befreiung.

    Vielleicht gibt es noch ne Menge anderer Bedeutungen, die mir im Moment nicht einfallen.

    Dann würde ich gerne wissen, ob durch Vergebung die WUT weggeht, oder ob Wut eigentlich immer wieder aufkommt, man nur lernt, der Wut gerecht zu werden und verantwortungsvoll und bewußt mit ihr umzugehen.

    Ich weiß jetzt nicht, ob es zuviel verlangt ist, wenn ich mir wünsche, daß wir auch über WUT sprechen, wie geht man damit um, wo sitzt sie und was will sie uns sagen.

    Würde mich freuen, wenn Ihr etwas beitragen könntet, um diesen beiden Themen – und eigentlich auch gerne im ZUSAMMENHANG – auf den Grund zu gehen.


    LG
    Pyare
     
  2. Roter Baron

    Roter Baron Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    6.140
    Ort:
    Dort wo jeder willkommen ist
    Jeder Mensch macht zu jeder Zeit, das für Ihn best Mögliche unter Berücksichtigung der im zur Verfügung stehenden Mittel

    Wenn dieses Dogma gelebt wird, ist verzeihen leicht
    (Extremzustände sind hiervon mal ausgenommen)


    Wut ist OK
    Wut ist Adrenalien
    Adrenalien bringt uns vorwärts, das ist so was wie ein Turbolader...

    Wichtig es ist Wut nich in Zorn zu verwandeln...
    Zorn soll man nie in sein Herz lassen...

    :liebe1:
     
  3. Pyare

    Pyare Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    In NRW
     
  4. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Hallöchen :)

    Ich muss ehrlich zugeben, die Wut verfliegt nicht gleich immer, trotz Vergebung. Man beruhigt sich etwas, ja. Aber nicht in jedem Fall ist auch gleich die Wut weg. Irgendwann denkt man wieder über die Sache nach und ich sag mal..wenigsten Verärgerung ist manchmal noch spürbar, wenn auch nicht mehr so stark wie anfangs.
    Ich glaube, das ist normal und menschlich.
    Manchmal verzeiht man auch zutiefst und dann ist es wirklich gut.
    Aber es wäre unmenschlich, wenn man ständig schnell verzeiht und dann nichts mehr empfindet drüber.
    Manchmal muss auch sehr viel verzeihen..einfach um ein weiteres Zusammenleben, Zusammensein, Miteinander usw. zu ermöglichen.

    LG
    Astralengel
     
  5. Abraxas462

    Abraxas462 Guest

    Wahre Vergebung und Wut können nicht nebeneinander bestehen. Wer jemandem etwas vergeben hat und dann hinterher doch noch Wut über denjenigen empfindet, der hat in seinem Herzen nicht wirklich vergeben. Dann war die "Vergebung" nur ein Lippenbekenntnis!

    Vergeben hat auch nichts mir Vergessen zu tun. Vergessen kann man ein erlittenes "Unrecht" wohl nie, alleine schon deshalb nicht, weil das Gedächtnis so etwas nicht "zuläßt". Aber Vergebung ist - ebenso wie die Liebe - eine Kraft, die aus dem Inneren kommt und alles (auch Wut) heilt.


    Liebe Grüße
    Abraxas

    .
     
  6. antenne29

    antenne29 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    bei Hannover
    Werbung:
    Vergebung bedeutet für mich auch Einsicht!

    Wut ist für mich eine Situation, die nach dem "Knall" kleiner und kleiner wird!

    die Antenne
     
  7. Gischgimmasch

    Gischgimmasch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    2.980
    Ort:
    da wo mein bett steht
  8. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Das wärs für mich. Ich vergebe leicht und schnell, aber ich kann schlecht vergessen, was ich für mich als schlechter empfinde als für andere.
    Wut war (und ist noch ein wenig) ein bestimmender negativer Faktor in meinem Leben, ein Gefühl das ich seit meiner Kindheit unterdrücken muß. Daß mag schlecht für mich, aber besser für andere sein ;)

    ciao, :blume: Delphinium
     
  9. Reinfried

    Reinfried Guest

    Ich kann dann "vergeben", wenn

    a) die Situation für mich oder meine Kinder keine Gefahr mehr darstellt (eine permanente Gefahr, da wäre "Vergebung" einfach nur naiv)

    b) es mir rückblickend möglich ist, aus dem Erlebten etwas Positives zu ziehen

    c) Ich den anderen verstehen kann oder zumindest nachvollziehen kann, warum er/sie das getan hat.

    Wobei einer dieser Gründe reichen kann, Pkt. a) jedoch auf jeden Fall gegeben sein muss.

    Lg
    Reinfried
     
  10. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Im Grunde finde ich dieses Lippenbekenntnis für ok, denn es zeigt den Willen zu vergeben. Diese Wut, die man innerlich dennoch noch hat, gleitet oft über in Traurigkeit und ich weiss ehrlich nicht, was besser ist.

    Zudem halte ich Wut nicht für negativ, - wenn sie eben berechtigt ist. Wenn mir jemand unrechtes getan hat und ich empfinde keine Wut darüber, dann zeugt dies doch von Gleichgültigkeit. Und gleichgültig sein ist nicht gut, vor allem wenn man sich selbst gegenüber gleichgültig ist, dann mangelt es an Selbstliebe. Und wer sich selbst nicht liebt, kann auch keine anderen lieben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen