1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wunder.....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Selbstsein, 16. Dezember 2009.

  1. Selbstsein

    Selbstsein Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2009
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Freie Aussicht - in sanftem Grün
    Werbung:
    Tess war eine zauberhafte Achtjährige als sie ihre Mutter und Vater über ihren kleinen Bruder Andrew sprechen hörte.
    Alles was sie wusste war, dass er sehr krank war und dass sie überhaupt kein Geld mehr besaßen. Nächsten Monat sollten sie in eine Etagenwohnung ziehen, denn Daddy hatte nicht das Geld für die Arztrechnungen und das Haus. Nur eine sehr teure Operation könnte ihn noch retten, und es schien niemanden zu geben, der ihnen das Geld leihen würde.
    Sie hörte, wie ihr Daddy ihrer tränenüberströmten Mutter mit hoffnungsloser Stimme sagte: ´Nur ein Wunder kann ihn noch retten.´
    Tess ging in ihr Zimmer und zog ein gläsernes Marmeladenglas aus dem Versteck im Wandschrank. Sie schüttete all das Kleingeld auf den Fußboden und zählte es sorgfältig - gleich drei Mal. Die gesamte Summe musste genau die richtige sein. Irrtum war vollkommen ausgeschlossen.
    Sorgfältig steckte sie die Münzen zurück in das Glas, drehte den Deckel darauf und schlüpfte aus der Hintertür hinaus. Sie ging an sechs Häuserblöcken entlang bis zu Rexall´s Drug Store mit dem großen roten Indianerhäuptling auf dem Schild oberhalb der Tür. Sie ging zur Abteilung mit dem Apotheker im hinteren Teil des Ladens.
    Geduldig wartete sie, dass er sie bemerkte, aber er hatte gerade zu viel zu tun. Tess machte mit ihren Füßen ein quietschendes Geräusch. Nichts. Sie räusperte sich und versuchte dabei möglichst ekelerregend zu klingen. Nichts tat sich. Endlich nahm sie ein Geldstück aus ihrem Glas und knallte es auf den Glastresen. Das war erfolgreich! ´Und war möchtest du?´ fragte der Apotheker in gelangweiltem Ton. ´Ich unterhalte
    mich gerade mit meinem Bruder aus Chicago, den ich schon ewig nicht mehr gesehen habe´, sagte er ohne eine Antwort auf seine Frage abzuwarten.
    ´Nun, ich möchte mit Ihnen über meinen Bruder reden´, gab Tess in dem selben gelangweilten Ton zurück. ´Er ist wirklich sehr, sehr krank .... und ich möchte ein Wunder kaufen´. ´Wie bitte?´, sagte der Apotheker. ´Er heißt Andrew und in seinem Kopf wächst etwas Böses, und mein Vater sagt, nur ein Wunder kann ihn noch retten. Was kostet also ein Wunder?´ ´Wir verkaufen hier keine Wunder, kleines Mädchen. Es tut mir leid, aber ich kann dir nicht helfen´, sagte der Apotheker mit etwas freundlicherer Stimme. ´Hören Sie, ich habe Geld, um es zu bezahlen. Und wenn es nicht genug ist, werde ich den Rest noch holen. Sagen sie mir nur,
    wie viel es kostet.´
    Der Bruder des Apothekers war ein gut angezogener Mann. Er beugte sich runter und fragte das kleine Mädchen: ´Was für ein Wunder braucht dein Bruder denn?´ ´Ich weiß nicht´, antwortete Tess und ihre Augen füllten sich mit Tränen. ´Ich weiß nur, dass er wirklich sehr krank ist und Mommy sagt, er brauche eine Operation. Aber mein Daddy kann sie nicht bezahlen, also möchte ich mein Geld dafür nehmen.´ Wie viel hast du?´, fragte der Mann aus Chicago. ´Einen Doller und elf Cents´, antwortete Tess kaum hörbar. ´Und das ist alles Geld, was ich habe, aber ich kann mehr holen, wenn ich es muss.´
    Nun, was für ein Zufall´, lächelte der Mann. ´Ein Dollar und elf Cents - genau der Preis für ein Wunder für kleine Brüder.´ Er nahm ihr Geld in eine Hand und mit der anderen Hand ergriff er die ihre und sagte: ´Zeige mir wo du wohnst. Ich möchte Deinen Bruder sehen und deine Eltern treffen. Wir wollen mal sehen, ob ich das Wunder habe, das du brauchst.´
    Diese gutangezogene Mann war Dr. Carlton Armstrong, ein Chirurg, spezialisiert auf Neuro-Chirurgie. Die Operation wurde kostenlos durchgeführt, und es dauerte nicht lange, da war Andrew wieder zu Hause und es ging ihm gut.
    Mom und Dad erzählten glücklich von den Ereignissen, die sich so gut gefügt hatten. ´Diese Operation´, flüsterte ihre Mom, ´sie war ein wirkliches Wunder. Ich würde gern wissen, was sie wohl gekostet hat.´
    Tess lächelte. Sie wusste genau, wie viel ein Wunder kostet ... ein Dollar und elf Cents ... und der Glaube eines kleinen Kindes.

    Ein Wunder ist nicht die Aufhebung eines Naturgesetzes, sondern die Umsetzung eines höheren Gesetzes ...

    Die Quelle/Autor ist mir leider nicht bekannt.
    Liebe Grüße zur Nacht
    Selbstsein
     
  2. Tine

    Tine Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    49
    Ort:
    nähe Koblenz
    Hallo Selbstsein,

    das ist eine wunderbare Geschichte!!!
    Ich hatte richtig Gänsehaut und war tief berührt.
    Danke das du sie für uns aufgeschrieben hast:umarmen:!!!

    liebe Grüße Tine
     
  3. annabella1

    annabella1 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2008
    Beiträge:
    171
    hallo,
    solche geschichte möchte ich jeden morgen lesen.... danke - tut gut.:danke::umarmen:
     
  4. MysticSoul

    MysticSoul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Deutschland
    Schöne Geschichte!
    Ich sag ja oft: die Naivität der Kinder ist wirklich was Tolles. Wir Erwachsene sollten was draus lernen.
     
  5. fina

    fina Guest

    Guten Morgen =) Danke für diese Geschichte :umarmen:
    Kann sie gerade gut gebrauchen !

    Alles Liebe Fina
     
  6. Isisi

    Isisi Guest

    Werbung:
    Ich mag solche Geschichten ehrlich gesagt nicht. Die sind mir zu schwülstig.

    Da macht sich die Achtjährige auf um Wunder zu kaufen und findet auch gleich einen reichen Erwachsenen der die OP bezahlt. Und die Moral von der Geschichte? Mit deinem naiven Kinderglauben bekommst du alles? Sogar Wunder? Das ist für mich Kitsch ala Hollywood.

    Das ist eben meine Meinung.

    Isisi
     
  7. MysticSoul

    MysticSoul Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Isis,

    ich verstehe was Du meinst und kann es auch nachvollziehen. Gut, die Geschichte ist realistisch betrachtet vielleicht etwas übertrieben kitschig aber mir persönlich gefällt die Message, die sich dahinter verbirgt.

    Ich glaube daran, dass alles möglich ist und das Leben voller Wunder ist (sein kann). Was jedoch wichtig ist, ist die Überzeugung dessen in uns. Der Glaube sowie die Zuversicht. Und dies haben eben Kinder eher als wir Erwachsene, denn wir hoffen und wünschen uns was, sind aber im Unterbewußtsein voller Zweifel, Ängste und Misstrauen.

    Das war bisher immer mein Problem (ich gebe zu, bin auf dem Wege der Besserung....ist noch ein langer Lernprozess).......vieles erhofft, vieles erwünscht, vieles affirmiert und visualisiert doch im Inneren oft gezweifelt, Mangel verursacht und im Endeffekt hab ich oft das angezogen was ich vermeiden wollte....eben das Gegenteil.

    Die Geschichte ist für mich persönlich eben so eine Aufmunterung im Sinne von: "glaube dran, glaube an das Unmögliche, glaube an Wunder und lass dich nicht beirren von dem Außen sondern konzentriere dich auf das Innere und alles ist möglich"!

    wie gesagt für mich persönlich...

    lg Mysticsoul
     
  8. Liane27

    Liane27 Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    795
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    die Geschichte gefällt mir sehr gut! Ich war ganz gerührt!

    Alles Liebe und viele Grüße
    Liane27
     
  9. annabella1

    annabella1 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2008
    Beiträge:
    171
    für mich ist das auch diese botschaft, so wie du es beschreibst... :):)
     
  10. Selbstsein

    Selbstsein Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2009
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Freie Aussicht - in sanftem Grün
    Werbung:
    Hallo zusammen -

    mir persönlich hat diese wunderbare Geschichte gezeigt, daß frau/man auch dann Unterstützung und/oder Hilfe bekommen kann, wenn ALLE Zeichen auf Nein stehen - alle sichtbaren! Möglichkeiten und bekannten Formen schon ausgeschöpft sind;
    es gibt immer! eine Lösung - nur liegt die meist ganz ! woanders, als ich mir selber je erdenken kann.

    Und daß aktives Handeln besser ist, als sich dem Schicksal passiv zu ergeben.
    DAS hat mir gut gefallen!

    LG
    Selbstsein :)
     
    JustInForAll gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen