1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

würd mich gern mal aufstellen lassen - dazu eine frage

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von mina11, 5. August 2009.

  1. mina11

    mina11 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    295
    Ort:
    ungefähr im südöstlichen österreich
    Werbung:
    hallo an alle,

    ich hätte jetzt mal eine frage zum thema famillien aufstellen.

    also ich selbst hab schon mal aufgestellt und war beeindruckt darüber, dass das so gut funktioniert hat.

    ich selbst wurde damals nicht aufgestellt und ich würd aber gern mal wissen wie sich das anfühlt, zumal ich gehört hab, dass das für einen selbst auch sehr gut ist (aus welchen gründen auch immer... weiß das vielleicht auch jemand?)

    jedenfalls meine sorge ist - was ist wenn ich nix spüre??? :confused:

    klingt vielleicht komisch jetzt, aber kann man sich da irgendwie selbst blockieren oder spürt man garantiert etwas??
    oder ist ein gewisses maß an "offenheit" notwendig, bin mir nämlich nicht sicher ob ich diese offenheit besitze...


    danke -wie immer- für die antworten im vorhinein ;)

    mina11
     
  2. Melodie

    Melodie Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo liebe Mina,

    erst mal bitte nie etwas tun, nur weil jemand gesagt hat, das täte gut :umarmen:
    Es kann sehr gut tun, gelegentlich als beobachtender Teilnehmer, d.h. ohne selbst ein Thema aufstellen zu wollen, jedoch mit der Bereitschaft, als Repräsentant für Aufstellungen zur Verfügung zu stehen, an Seminaren teilzunehmen.

    Du wirst auch ganz sicher spüren können, was zur Person oder Wirklichkeit ( du kannst auch mal ein Haus oder eine Krankheit etc vertreten :)) gehört, für die du stehst.
    Und du wirst es wiedergeben, beschreiben, ausdrücken können - sei es eine körperliche Wahrnehmung, Wahrnehmungen von besser oder schlechter im Verlauf der Aufstellung, manchmal auch mehr, vielleicht viel mehr.
    Es könnte dir höchstens im Weg sein, dass du unsicher bist, ob das jetzt sein kann, ob du das aussprechen sollst ( da kommen ja schon mal knackige Dinge, die man als gut erzogener Mensch sonst für sich behält), ob das nicht vielleicht doch mehr dein persönliches Empfinden ist, oder ob es zur Rolle gehört, oder dass du möglicherweise im Kontakt mit Menschen nicht mehr dich, sondern stark den Anderen wahrnimmst.(Nur falls du dazu neigst, natürlich!)

    Aber die Rolle "nimmt" dich und da kann es auch vorkommen, dass es zur Rolle gehört, nichts zu empfinden, weil die Person für die du stehst, eben auch nichts empfindet.
    Halt nichts agieren, nichts richtig machen wollen, aufrichtig sein - man wird allmählich sicherer.

    Auf eins könntest du vielleicht achten: Du kannst Rollen auch ablehnen und dich, solltest du das wollen, auch während einer Aufstellung auswechseln lassen.
    Ein guter Aufstellungsleiter würde auch bemerken, wenn du tatsächlich (aber das kommt sehr sehr selten vor) nicht in die Stellvertretung eintauchen kannst, und müsste dich im Interesse der Aufstellung und zu deinem Besten gegen eine andere Person austauschen.

    Das Stehen und Stellvertreten bringt dich in Kontakt mit allen möglichen Gefühlen und je mehr schwierige Gefühle in dir schlummern, desto unangenehmer kann das für dich werden. Was zur Rolle gehört, ist gut auszuhalten, egal wie heftig.Und du lässt es am Ende der Aufstellung mit Achtung bei der Person oder Wirklichkeit, für die du standest. Aber was sich in dir an Eigenem, vielleicht Verdrängtem, verlebendigt, kann dir mehr oder weniger stark und mehr oder weniger lang zu schaffen machen weil es einfach verarbeitet sein will.
    Dass es heilsam wäre, wenn du die schwierigen Gefühle wieder spüren, durchlaufen lassen und im Zuge deiner wiedergewonnenen Lebendigkeit auch die guten Gefühle wieder haben kannst, ist klar. Aber niemand kann dir garantieren, dass es nicht auch unangenehm oder schwer werden kann.

    Eine gewisse Bereitschaft zur Selbsterfahrung, Offenheit für dich selbst und eine seelische Mindestelastizität brauchst du schon.

    Bei stürmischer See ist Tauchen nicht angesagt!

    Insgesamt kann also die Teilnahme sehr viel Gutes bringen:

    Positive Gruppenerfahrung
    Umgang mit Gefühlen
    Stärkung der Selbstwahrnehmung
    Kontakt mit der inneren Stimme
    Horizonterweiterung durch Stehen und Gehen "in den Schuhen Anderer"
    Das gute Gefühl, mit deinem So-Sein, Da-Sein, Wahrhaftig-Sein einen Beitrag zur Lösung geleistet zu haben.
    Dich mit jedem Gefühl und insbesondere mit Offenheit und Aufrichtigkeit ganz angenommen zu fühlen.
    Dir einen Tag lang nah sein.

    und, nicht selten, in einer Stellvertretung oder im mitschwingenden Beobachten, gute Impulse, Erkenntnisse und Inspirationen, vielleicht auch Dammbrüche, für deine eigenen Lebensthemen zu bekommen.




    Beste Grüße,
    Eva
     
  3. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Mina,

    deine Sorge teilen viele Menschen mit dir, die noch nie in einer Aufstellung live dabei waren. Am Anfang fühlt sich alles neu an und irgendwie seltsam. Man kann sie nicht vorstellen, dass das, was man an dem Platz warhnimmt, etwas Fremdes ist. Man denkt dann, es ist etwas eigenes, denn so fühlt es sich auch an. Je öfter du aufgestellt worden bist, desto mehr weißt du dann bei dem, was sich dir als Gefühle, Gedanken oder körperlichen Symptomen zeigt, dass das nicht zu dir gehört.

    Für mich war das aufgestelltwerden eine gute Hilfe wieder meinen eigenen Wahrnehmungen zu trauen. Mich zu spüren und das, was ich bei anderen Menschen fühle, sehe oder sonstwie wahrnehme, anzuerkennen als: "ja, das darf sein." Als Kind hatte ich gelernt, mich den Erwachsenen unterzuordnen. Da wurde mir vieles eingeredet, was garnicht zu mir passte. durch das viele aufgestelltwerden bin ich wieder zu mir selbst gekommen. Selbst wenn du deine Familie nicht aufstellst, lohnt sich schon alleine dieses sich-selbst-wieder-spüren lernen und zu den eigenen Erscheinungen stehen.

    Liebe Grüße Micha
     
  4. mina11

    mina11 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    295
    Ort:
    ungefähr im südöstlichen österreich
    hallo ihr zwei,

    vielen dank für die antworten.

    ich denk, ich werds demnächst mal ausprobieren, weil irgendwas zieht mich hin und ich hab auch die vermutung, dass es mir dabei helfen könnte zu lernen die eigenen gefühle wieder besser wahrnehmen zu können.

    danke nochmal für eure infos, jetzt bin ich schon erleichtert, dass ich anscheinend nicht die einzige bin die sich über dieses thema sorgt.

    viele liebe grüße

    mina11
     
  5. Melodie

    Melodie Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Liebe Mina,

    man ist nie die Einzige, der es so geht
    es gibt keine überflüssigen Fragen
    ganz bestimmt kann dir jede Stellvertretung etwas zurück geben
    und auf jeden Fall hilft dir das dabei, deine Gefühle besser wahrnehmen und händeln zu lernen und ihnen (wieder, denn du konntest das ja schon mal...) zu vertrauen.

    Alles Gute und viel Freude damit,
    Eva
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen