1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

würd gern mal eure Meinung wissen...

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Mylo, 18. Juli 2010.

  1. Mylo

    Mylo Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2009
    Beiträge:
    112
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,
    habe folgendes Problem: ich habe in 2 schwangerschaften hinter mir, in der 1. lief alles problemlos. 5 Tage nach der Geburt meiner 1. Tochter hat mein Schwiegervater einen Herzstilstand gehabt, danach ging alles Bergab, er war ein Pflegefall. Wir sind dann in das Haus meiner Schwiegermutter gezogen, um sie nicht alleine zu lassen. Sie hat Hepatitis C und seit dem Tod ihres Mannes Depressionen. Mein Mann hat auch noch nie wirklich woanders gewohnt als in seinem Elternhaus, nur die paar Monate zuvor mit mir in einer kleinen Wohnung. Als mein Schwiegervater 6 Monate später starb, stellte ich fast zeitgleich fest, das ich wieder schwanger war. Die ganze Zeit war sehr hart für mich, in meinem umfeld gab es nur Trauer und Krankheit, dachte nur Augen zu und durch. Mein Mann hatte zu der Zeit auch noch einen Beruflichen Umbruch. Meine 2. Tochter kam 6 Wochen zu früh, aber gesund zur Welt. Danach ging es bei mir los: leichte Depris weil sie fast 3 Wochen in Kinderklinik war, Entzündungen im körper; Zyste am Eierstock, Gebärmutterpolyp, Ausschabung vor 4 Wochen, seitdem Blutungen, keine Regel. Der Arzt sagt ich hätte ne Hormonstörung, ausgelöst durch Streß.
    Meine Kinder stressen mich nicht, es ist die ganze Wohnsituation wg meiner Schwiegermutter, wie gesagt nur Krankheit und Depression, ich war mal ein sehr lebenslustiger und Lebensbejahender Mensch. War nie krank, und jetzt spinnt mein ganzer Körper. Mein Mann sagt wir ziehen nächstes Jahr aus, aber er hat das Gefühl seine Mutter im Stich zu lassen.
    Ich hab nur das Gefühl das ich aus diesem Haus muß, nicht falsch verstehen, meine Schwiegermutter ist eigendlich ganz nett zu mir, nur die Situation ist kompliziert. Sie redet nie viel, frißt alles in sich hinein, ein richtiger Miesmuffel. Wir haben 3 Zimmer und teilen uns die Küche, alles offen, keine privatsphäre. Sie ist die Frau im Haus. Ich muß auf einiges verzichten, was vorher alles normal war. Und mir fehlt mein eigener Haushalt.
    Kann es sein, das eigendlich nur dies der Grund ist, warum mein Körper so spinnt? Und was kann ich für meine psychische Gesundheit tun?
    Danke für eure Antworten
    L.G. Mylo
     
  2. Sepia

    Sepia Guest

    Naja, Schwiegermütterwitze sind nicht zufällig so wie sie sind....

    denke auch, dass es für Dich nichts ist in dieser wg-artigen Situation, dazu muss man/frau schon fast geboren sein...für manche ist das ideal, für andere ist es furchtbar...auch wenn es sicher immer viel zu lernen gibt im Zwischenmenschlichen Bereich....aber wenn es für Dich gar nicht geht und Du einfach nur leidest dann ist es besser wegzugehen...
    Früher war es normal, dass mehrere Generationen zusammen lebten und es ist auch für die Kinder gut, aber nicht wenn es Dich fast krank macht, denn Deine Gesundheit ist wichtig um für die Kinder ganz da zu sein....

    Was Du im Moment, bis ihr weg könnt tun kannst, hängt damit zusammen was Du tun willst....ich würde ja mal raten einfach mal das zu beobachten was Dich am meisten nervt und die Gefühle dazu einfach zulassen bis sie fertig sind, denn sie tun ja nichts, ausser wenn Du sie verdrängst...
    Wie geht es den Kindern mit der Grossmutter..?
     
  3. Mylo

    Mylo Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2009
    Beiträge:
    112
    Ist schwer zu sagen, wie es den Kindern geht, Maya ist 21 Monate, Tara 6 Monate. Denke für sie ist es normal, daß Oma da ist. Sie reißt sich auch nicht drum, mal auf die Kinder aufzupassen. Klar, wenn ich frage sagt sie nie nein.
    Ja genau, die Ältere wird ihre Oma schon vermissen, falls wir ausziehen :-(.
    Das wird dann bestimmt das nächste Problem. Weiß einfach nimmer was richtig oder falsch ist
     
  4. blue

    blue Guest

    Hallo Mylo,
    ich habe mal Deine Sätze etwas umgestellt und zusammengefaßt.....

    hiermit geht es los:
    ...könnte es sein, daß es ihr so geht, wie Dir?
    ... denn , so, wie ich es verstanden habe, ist es doch ihr Haus, in das Ihr gezogen seid.....
    Sie will evtl. nicht undankbar sein, aber fühlt sich genauso unwohl. Sprich sie doch mal darauf an, wie es ihr damit geht, daß Ihr in ihrem Haus wohnt.

    Davon kannst Du getrost ausgehen :)

    Dein Mann hat anscheinend immer ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern gehabt - oder?
    Also - zieht nicht zu weit weg. Sonst sind wieder alle unglücklich.

    ...es sei denn - Dein Mann wäre ein Muttersöhnchen - aber das klang nicht so.

    ....da wunderst Du Dich?
    Völlig logisch und normal - wenn wir nicht selbst die Notbremse ziehen, dann übernimmt der Körper das für uns...... (he - ich sprech da aus Erfahrung :D)
    Laß das einfach mal auf Dich wirken - ohne es zu beurteilen.
    Da gibt es doch nur eine Lösung: Veränderung


    ....ganz im Gegenteil - das sieht doch sogar Dein Mann.

    Vielleicht solltest Ihr in der Nähe bleiben , damit Ihr oft bei Ihr sein könnt und sie ihre Enkelkinder sehen kann.
    Es gibt ja Haushaltshilfen ect.
    Wäre sie denn körperlich noch in der Lage, alleine zu leben?

    Auf jeden Fall wäre hier mal ein Familienrat von Nöten - jeder sollte mal alles, was ihn bedrückt, aussprechen - liebevoll und freundlich - aber bestimmt.

    LG blue
     
  5. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Meine Liebe!!!
    WARTE nicht bis zum Umzug,fange jetzt,gerade jetzt an zu Leben und zwar für dich und deine Kinder,deinen Mann...du gehst mir sonst so kaputt,nehme dir rücksichtslos Zeit für dich,fange an so zu Leben wie du es immer gelebt hast,Traue von deine Schwiegermutter hin oder her..gehe raus ,weg ,stelle dich..ich weiß,das es auf so engen Raum schwer ist,aber irgendwas wird sich finden,was machst du gerne? Tue es...und mit dem Umzug,wartet Bitte nicht so lange....
     
  6. Sepia

    Sepia Guest

    Werbung:
    und was sagt Dein Herz, wenn der Verstand die Probleme vergisst...?
     
  7. love777

    love777 Guest

    Spreche einfach Segen über deine Situation, Segne deine Schwiegermutter, Segne deine Kinder in Jesu Name, und bitte um das Licht und Kraft in der situation die du bist, um zu lernen alles was deine spirituelle position in der Familie ist um zu innerlich Dich zu entwickeln..

    Gott gibt niemanden zu viel, was man nicht ertragen kann..es wird immer einen Ausgangs-Tür da sein :)

    Sei Dankbar für alles..
     
  8. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Ist alles lieb und nett,doch das ganze Segnen hilft ihr auch nicht weiter..sie muss raus,sie muss wieder anfangen zu Leben,nicht mit Trauer und schlechte Laune..mit lachen und Spaß einfach glücklich sein..das braucht sie als alle erstes..
     
  9. love777

    love777 Guest

    Woher weisst Du? HAst du mit gesegnet?
     
  10. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.138
    Werbung:
    welches leben ist wichtiger?

    das junge - oder das alte?

    wenn die entscheidung für das junge fällt - :)

    mit augenmaß -
    die verantwortung für das alte nicht aus den augen lassen.

    das ist eine gewissensfreiheit, die freiheit schafft.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen