1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wünschen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Kleine Fee, 6. Juni 2009.

  1. Kleine Fee

    Kleine Fee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    22
    Werbung:
    :flower2: Hallo liebe Leute,
    ich möchte Euch diesmal von einer meiner letzten Therapiestunde erzählen, bei der es um das Thema ging - was bestimmt auch sehr viele, die das jetzt lesen auch schon kennen - "wie bestelle ich mir etwas einfach so vom Universum".
    Vor dieser Einzelsitzung hatte meine Therapeutin mir den Vorschlag gemacht gehabt, daß ich auf ein Seminar gehe, daß das Thema betrifft. Aber da ich zu dem Zeitpunkt keine Zeit hatte, kaufte ich mir das dazugehörige Buch dazu. Nur leider - ich habe zwar alles gemacht,- was da drin stand, hat das bei mir einfach nicht hingehauen.
    Als wir energetisch mit Hypnotherapie daran gearbeitet haben, - ich finde, daß ehrlich gesagt auch immer sehr spannend, wie nach und nach bei einem selber so einzelne Knoten platzen und verstaubtes, eigentlich schon immer angelegtes Bewußtsein dann auf einmal wieder zum Vorschein kommt - hat es auf einmal geklappt und ich habe mir mein ganz eigenes Konzept, - also das bedeutet sehr viele Elemente, wie es in Büchern schon steht, sind dabei auf jeden Fall aber auch schon vorhanden -, entwickelt gehabt.

    Ich faße jetzt immer meinen speziellen Wunsch in Form eines Gebetes direkt an Gott, - vor kurzem habe ich jetzt auch noch meinen Schutzengel dazugenommen - zusammen. Bitte und danke gleichzeitig dafür. Das ich gleichzeitig dafür danke, ist mir sehr wichtig, denn ich finde, das präsentiert für mich das absolute Vertrauen darauf, daß der Wunsch auch von denen da oben, erstens gehört, zweitens wahrgenommen und schließlich aber dann auch erfüllt wird. Dann stelle ich mir weiter vor, wenn es sich jetzt z. B. um einen Gegenstand handelt, daß in unmittelbarer Nähe von dem Ort, an dem ich gerade tatsächlich sitze oder liege dieser Gegenstand auf einem Tisch - der Tisch kann auch imaginär sein - oder bei einem größeren Gegenstand auf dem Boden steht. Diese Entfernungsweite sollte für mich auch simbolysieren, daß der Weg, den Gott, dafür wählt, nicht für uns faßbar sein muß und man sich darüber, keine Gedanken machen soll. Das nötige Gefühl, wie man sich dabei fühlt, wie Freude natürlich auch sollte bei dieser "Wunscharbeit" natürlich auch vorhanden sein. Das ist sehr sehr wichtig. Daran lag`s auf jeden Fall bei mir persönlich nicht, daß das vorher bei mir nicht geklappt gehabt hat. Nur konnte ich oder ich habe es einfach aus irgendwelchen Gründen nicht gemacht gehabt, daß das bei mir vor dieser speziellen Einzelsitzung eben, nicht geklappt hat, ist das spüren. Ich gehe mal davon aus, daß normalerweise ihr die das jetzt lest das drauf habt.
    (Wie der Gegenstand visuell aussieht, wie er sich anfühlt, wenn er ihn in die Hand nehmt, - wenn ihr Euch einen Tisch dazu vorstellt, wie sich die Oberfläche von dem Tisch "anfühlt" -, wie das Gewicht von dem Gegenstand auf dem Tisch ist u.s.w.)
    Dann stelle ich mir immer noch dazu vor, was ich mit dem Gegenstand alles mache und wieder natürlich auch das nötige Gefühl dafür und das nötige Gefühl der Dankbarkeit soll auch immer dabei sein. Was auch noch ganz ganz wichtig ist, ist die Motivation die dahinter steckt, warum man sich ausgerechnet jetzt das und das wünscht. Die Motivation dahinter fasse ich dann auch immer noch in Worte dabei. Ich persönlich wünsche mir jetzt auch nicht "Geld" sondern, was ich davon bezahlen würde.
    Das mache ich dann jeden Tag - am besten keine Tag auslassen, also kontinuierlich. Natürlich kann es auch sein, daß der eine oder andere Wunsch nicht in Erfüllung geht. Es wäre ratsam da einfach mal nachzufragen. So nach dem Motto: Ich habe ein Recht darauf zu erfahren, warum der und der Wunsch nicht in Erfüllung gegangen ist. Normalerweise betrifft das dann irgendein Thema, eine Lernaufgabe. Aber glaubt mir viele von diesen Wünschen gehen in Erfüllung!

    Liebe Grüße

    Kleine Fee
     
  2. Blacklight

    Blacklight Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Deutschland
    Huhu kleine Fee,

    netter Beitrag!

    Als ich das oben zitierte las, fiel mir folgendes dazu ein:

    Hilfreich bzw. wirksamer ist es meiner Ansicht nach, wenn man nicht darauf vertraut, dass der Wunsch erfüllt WIRD, sondern fest daran glaubt, dass er bereits erfüllt WURDE! Der Unterschied liegt darin, dass man bei Deiner Variante auf ein Ereignis in der Zukunft hofft. Mit meiner Variante bedankt man sich dafür, dass die Erfüllung bereits stattgefunden hat (und das hat sie) und dass sie sich lediglich noch in dieser Ebene materialisieren / verwirklichen wird.

    Der Unterschied nochmal ganz konkret:

    Bei der ersten Variante glaubt man daran, dass der Wunsch (noch) nicht erfüllt wurde.

    Bei der zweiten Variante glaubt man daran, dass er bereits erfüllt IST.


    Das ist ein gewaltiger Unterschied ;-)

    Liebe Grüße
    Blacklight
     
  3. Pianistchen

    Pianistchen Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2009
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Schweiz, Wallis/Valais
    Das mit dem Wünschen ist sicher eines der heiklesten Themen überhaupt. Ich persönlich richte mich immer direkt an den Engel, und sage dann: "Bitte lieber Engel, ich habe ..." und dann sage ich, was ich eigentlich haben sollte. Bis jetzt haben die Wünsche, die sich auch sofort manifestieren müssen, damit sie dem Motiv was bringen, erfüllt. Aber das wichtigste ist und bleibt das vertrauen, das es auch klappt. Die ganz grossen Wünschen sind mir noch nicht wirklich begegnet, denn die kommen erst, wenn mein eigenständiges Leben beginnt. Das wichtigste aber für mich sind die posetive Lebenseinstellung und das man auf seine Gefühle hört. Den Gedanken müssen Taten folgen, dann sollte es eigentlich auch klappen.
     
  4. Kleine Fee

    Kleine Fee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    22
    Huhu Blacklight!

    nachdem ich Deinen Beitrag zu meinen Beitrag gelesen gehabt habe, ist mir folgendes dazu eingefallen. Du kannst anscheinend nicht richtig lesen!
    Deine Ausführungen dazu, daß der Wunsch sich noch "materialisieren lassen muß", habe ich einfach nur mit anderen Worten ausgedrückt!

    Liebe Grüße zurück

    Kleine Fee
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo kleine Fee,

    Das Wünschen ist seit einiger Zeit auch eines meiner Themen. Ich habe hier mehrere Verschiedene Gedanken dazu:

    Ich finde deinen Beitrag schon informativ.
    Gute Tipps, danke.

    Das mit dem Visualisieren, ja da hast du recht. Und ich las mal, dass man mit ALLEN 5 Sinnen visualisieren sollte, also Hören, riechen, schmecken, fühlen usw.

    Was mag wohl der Unterschied zwischen Visualisieren und Imaginieren sein?

    Ich habe schon gehört, dass es am besten ist, wenn man den Wunsch loslässt. Aber was macht man denn, wenn der Wunsch ständig im Kopf ist (z.B. spezieller Partnerwunsch), der einen ja sowieso nicht aus dem Kopf gehen kann so leicht. Wird dann der Wunsch soolange nicht erfüllt, bis man endlich losgelassen hat?
    Hast du da einen Tipp?

    Welche Wünsche sind dir am leichtesten oder schnellsten erfüllt worden, die du visualisiert hast, oder die du schnell losgelassen hast?

    Das "Glauben, dass er bereits erfüllt ist", finde ich (im Moment noch) schwer, weil es ja eben noch nicht vorhanden ist und die Realität eben anders aussieht. "So tun als ob" sollte man wohl - aber leicht ist das nicht.

    Bei manchen (wenigen) Sachen, habe ich tatsächlich schon die GEWISSHEIT sozusagen, und diese Wünsche werden dann immer erfüllt. Die wo ich die 100%ige Gewissheit habe, aber das sind wenige (noch). (Ich bin noch am lernen sozusagen)
    Aber da ich bei sovielen manchmal Zweifel oder negative Gedanken habe, wird es schwer erfüllt. Es ist da auch nicht ganz leicht, rauszukommen.
    Und dann gibts noch Glaubenssätze und Selbstblockaden manchmal, die uns behindern können.

    Von Hypnotherapie hatte ich bisher noch nie gehört und es mir jetzt auf Wikipedia durchgelesen, DAS hört sich ja auch wirklich interessant an.
    Was genau macht ihr da alles so? Und ist das Teuer?


    Ich habe öfters gelesen, dass man gar nicht bitten und flehen (sozusagen) soll, sondern nur Dankgebete, so nach dem Motto:
    "Danke, dass ich bereits.... habe".
    Also bitten braucht/soll man wohl nicht. (?)
    Ich kenne aber Leute, die FLEHEN Gott richtig an und bitten - und da klappt das wirklich auch!!

    Und dann liest man auch immer dass man Affirmieren kann, soll ins Unterbewußtsein reinghen und helfen, wenn man in der Schwingung für diese Affirmation ist.

    Manche sagen, man soll kein "kein Nein Nicht" usw. benutzen, manche benutzen das trotzdem.

    Für jeden Menschen gibts wohl seinen eigenen Weg.

    Acha, wichtig ist noch: die Aufnahmefähigkeit, man muß Empfangen wollen, aufnehmen können bereit sein, aufzunehmen. Das ist wichtig.
    Und bezüglich Partnerwunsch: den Platz im Leben (und Herzen, Wohnung überall) einräumen.

    Bei Krankheiten denke ich:
    Krankheiten nicht einfach wegwünschen, sondern dahinter schauen, was mir die Krankheit sagen will.

    Ich hatte kürzlich von dem "Gesetz der Gegensätzlichkeiten" gelesen, was besagt, dass alles, was sich erwünschtes erfüllt IMMER vorher ins Gegensätzliche umkehrt. Dann ist es mir wie Schuppen vor den Augen gefallen, eine Erkenntnis. Ja, das stimmt ja. Meine wichtigen Wünsche sind zwar noch nicht erfüllt, denn genau das Gegensätzliche ist nämlich eingetreten:
    Also z.B. statt Zusammensein mit dem Partner - Getrenntsein!
    statt: gut Reden können - sprachlosigkeit! (Stimmbandödeme usw.)
    und einiges mehr.
    Ich hörte von einem guten Redner, dass er mal Stotterer war, was unglaublich unvorstellbar bei dem ist, denn er ist seit langem ein excellenter Redner.
    Und ich hörte von einem Mann, der sich als Lebensaufgabe gemacht hat, in die Welt zu Reisen um zu missionieren usw. Der Arzt von dem Mann gab ihm die Diagnose: Tropenuntauglichkeit! Dennoch hatte er seine Lebensaufgabe durchgeführt.
    Also hab ich ja noch Hoffnung und alle anderen auch.

    Ist bei jemand hier auch schon mal sowas Gegensätzliches passiert? Und später doch erfüllt der Wunsch oder Traum?
    Das heißt wohl dann: trotzdem dranbleiben (?)

    Wie schickst du deine Wünsche ab? Wunschbox, Drehbuch, Auf Zettel schreiben verbrennen, nur aufschreiben, mit Luftballon wegschicken - es gibt ja so viele Wege. Welche haben am besten gewirkt?

    Achja und ich schicke meine Wünsche immer ab an: "den ALLMÄCHTIGEN Schöpfer des gesamten Universums" (Gott)


    Andererseits denke ich mir manchmal:
    Wünschen ist ja schön und gut und zeigt dass irgendwo ein Mangel ist usw., aber wichtiger als alles irdische und Materielle ist am Ende doch Spiritualität, Weisheit, Erkenntniss, Partnerschaften, Freunde, Familie und solche und ähnliche Lebenswerte.
    Ich muß aber zugeben, wenn Mangel da ist, bin ich auch manchmal (noch) ein bischen gierig. Ich bin dabei, das anzunehmen und versuchen mich bischen zu verbessern in dieser Hinsicht.


    Liebe Grüße,
    Wally
     
  6. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,

    was meinst du damit?

    Ja, vertrauen gehört unbedingt dazu, hast du recht, Nichtvertrauen bringt eh nur Nichterfüllung.

    Hiermit hast du auch etwas ganz wichtiges gesagt, das wahr ist.

    "Gedanken und Worte und Taten" müssen sozusagen eine Einheit bilden, sonst klappt das ganze nicht. Und Taten müssen folgen.
    Wobei TATEN nicht unbedingt GROSSE Handlungen immer sein müssen. Manchmal reicht auch sozusagen ein Ritual und ähnliches, (oder ein schrittweises Vorgehen) diese TAT bezeugt (dem UB?) damit, dass meine Gedanken und Worte im Einklang in Einheit sind sozusagen.

    Liebe Grüße
    Wally
     
  7. Blacklight

    Blacklight Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2007
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Deutschland
    Äh...:confused:... mein Beitrag war überhaupt nicht böse gemeint... Wenn Du meinst, dass Du mit dem was Du geschrieben hast, das gleiche wie ich nur anders ausgesdrückt hast, kann man das auch auf ne andere Weise rüberbringen - kein Grund mich persönlich anzugreifen!
     
  8. Schneeglöckchen

    Schneeglöckchen Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    508
    Warum wünschst Du Dir das nicht von Jesus ? Die Engel gehorchen Jesus und Gott und stehen UNTER dem HERRN. Jesus sagt: "Niemand kommt zum Vater, denn durch mich".

    Wenn das ein Engel gesagt hätte, dass ER Menschen rettet und sie heilt, gesund macht in der Seele, stünde das in der Bibel. Die Engel sind dem HERRN untertan.

    Genau DAS ist es, was mich an der Esoterik stört, dass Menschen denken, die Engel haben mehr oder gleich viel zu sagen als Jesus. Das ist ein Irrtum der Menschen ! Der Schutzengel EMPFÄNGT nur DAS, was GOTT IHM BEFIEHLT zu tun, der Engel handelt NIE EIGENMÄCHTIG und OHNE GOTT .

    Engelkarten sind vom Menschen gemacht, nicht von Gott. Es steht nirgends geschrieben, dass der Mensch sich an ENGEL halten soll. Es steht geschrieben, dass der Mensch sich an GOTT halten soll und JESUS.


    Ich möchte hier niemanden angreifen oder belehren. :umarmen:
     
  9. hman

    hman Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    33
    Du musst auch den Faktor Zeit mit einberechnen. Viele Leute geben einfach viel zu früh auf, weil sie keine Geduld haben und sind dann der Ansicht, dass ihr Wunsch nicht erfüllt wurde obwohl dieser durchaus hätte eintreten können. Die Möglichkeit oder besser die Wahrscheinlichkeit, dass Wünsche erfüllt werden, ist also absolut gegeben. Kleine Wünsche gehen halt fix und große Wünsche dauern eben ein bisschen länger. :) Einfach dranbleiben und dein Engagement wird früher oder später belohnt.
     
  10. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    das ist alles richtig. Ich bete, wünsche, fürbitte immer zum Allmächtigen und schließe ab mit den Worten .... in Jesu Namen, Amen.

    Genau das mit den Engeln ist mir auch schon öfters hier und dort aufgefallen, mich wunderts daher, dass es trotzdem sehr gut funktioniert. Wahrscheinlich hört Gott Schöpfer des Universums mit. Scheint wohl doch egal irgendwie zu sein, denn die Wünsche werden tatsächlich erfüllt, auch wenn sie nur an Engel gerichtet sind oder nur an das "liebe Universum".
    Schau mal in den Wunschforen von Pierre Franckh und Bärbel Mohr. (lauter Wunscherfüllungen und erhörte Gebete dort). Gott liebt alles seine Menschen. Die Gebetserfüllungen / Wunscherfüllungen scheinen nicht ausschließlich nur für Christen da zu sein - ganz offensichtlich.

    Ich persönlich spreche mit dem Heiligen Geist und beten zu Gott in Jesu Namen immer.
     

Diese Seite empfehlen