1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Woran erkennt man Scharlatanerie, was ist gute Therapie/Lebenhilfe ?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Dagmar, 19. Juli 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Werbung:
    Hallo Alle,

    die Frage steht schon oben,

    Woran erkennt man Scharlatanerie, was ist gute Therapie/Lebenhilfe ?

    Ich selbst werde mich später melden und meinen Beitrag leisten.

    Ich freue mich auf rege Teilnahme.

    :)

    Liebe Grüße Dagmar
     
  2. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    Hallo Dagmar,

    da sind jetzt 2 Threads zeitgleich zum gleichen Thema eröffnet worden, ich antworte mal hier..

    So spontan fallen mir folgende Sachen ein:

    Scharlatanerie:


    - Fähigkeiten werden vorgegaukelt, die nicht vorhanden sind..
    - es werden Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden / eingehalten werden können.

    Nicht direkt als Scharlatanerie, aber doch als sehr negativ in Sachen Lebenshilfe, weil z.T. mit verheerenden Folgen, würde ich folgende Dinge sehen:

    - exorbitante Preise
    - der Hilfesuchende wird in Abhängigkeit gehalten..
    - selbstständiges Denken und Handeln wird untergraben...

    Dementsprechend erkennt man den guten Berater am Gegenteil und vor allem daran, dass Hilfe zur Selbsthilfe gegeben wird, um dem Hilfesuchenden zur Unabhängigkeit zu verhelfen..

    Das war`s fürs erste, mir wird sicher noch mehr einfallen.

    Liebe grüße Nithaiah
     
    the_pilgrim gefällt das.
  3. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Hier mein Beitrag

    Psychiatrie

    Die Pharmaindustrie nimmt jährlich den Tod von 5000 Patienten in Kauf.

    ……
    In Deutschland seien es jährlich 500 Psychiatriepatienten, die an Psychopharmaka und deren Nebenwirkung stürben, berichtet die Sprecherin des Landesverbandes der Psychiatrie-Erfahrenen, Inge Kramer. Fehldiagnosen und Überdosierungen seien die Ursache. Die Beipackzettel warnten zwar vor Nebenwirkungen - von Herz-Rhythmusstörungen bis Nierenversagen und Selbstmordgefahr - doch die Patienten seien machtlos, sich zu wehren und die Ärzte verschrieben weiter, so die Berichte der Betroffenen.

    aus : " Bochumer WAZ ", vom Montag, 03. Oktober 2001
    von: Nadia-Maria Chaar

    Waren die Psychiater, Angestellte der Psychiatrie Scharlatane ?


    Medizin

    215000 Medikamentengeschädigte und 25000 bis 30000 Medikamententote pro Jahr nur in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache. Diese Medikamente wurden alle an Tieren getestet. Sie wurden nicht nur für ungefährlich, sondern auch noch hilfreich für den Menschen befunden.
    Waren die Mediziner Scharlatane ?


    Drogen

    Droge Abhängige Tote

    Tabak 15.000.000 111.000
    Alkohol 1.600.000 42.000
    Medikamente 1.500.000
    Heroin, Kokain 300.000 1.812
    Glücksspiel 25.000-130.000

    Tabelle 1: Statistik aus dem "Jahrbuch Sucht 2001" der DHS.


    Es ist anzunehmen, dass diese Menschen auch in ärztlicher Behandlung sind, Eltern, Freunde haben, denoch sterben sie. Waren die Helfer Scharlatane ?


    bitte kritisch lesen :) :
    http://www.psychotherapie.de/psychotherapie/arbeitswelt/00021401.html
    nicht jeder Kritiker hat auch recht.

    Aber vielleicht läßt sich sagen:
    Scharlatane sind die die Heilsversprechen geben,
    wobei ... 'Therapie' definiert sich genau so, sie will helfen und heilen und meint auch das zu können.

    Bert Hellinger definiert die Ordnungen des Helfens:
    http://www.hellinger.com/deutsch/vi...ungen/ordnungen_des_helfens_einfuehrung.shtml

    Meine Schwiegermutter hat ein Grundstück geerbt, um es richtig zu verkaufen hätte sie Notar werden müssen, soviele teure Fehler hat der gemacht.

    Ein andermal mehr.
     
    Haenschen.Klein und Thergana gefällt das.
  4. Crowley

    Crowley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    4.110
    Ort:
    Abyss
    Du magst in allem recht haben.
    Meine Frage jetzt:
    Inwiefern rechtfertigt das Scharlatanerie im Esoterikbereich?

    Dein Thread erinnert mich an jemanden, der auf die Fehler anderer hinweist um von den eigenen abzulenken (wobei ich natürlich nicht dich persönlich meine sondern die grundlegende Geisteshaltung in der Argumentation ich hoffe du verstehst).

    Fehler anderer (Psychologie, Medizin etcetera) aufzudecken ist keine Entschuldigung für die eigenen (Esoterik).
     
  5. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Dagmar,

    es ist kein Geheimnis, daß die Familienaufstellung mit psychiatrischen Ansätzen konkurriert.

    Aus der Sicht ist es auch garkeine Frage, warum hier insbesondere von Deiner Seite Kritik an der Psychiatrie kommt.

    Die "Familienaufstellung" darf sich nicht mal "Therapieform" nennen, da sie nicht als Therapie anerkannt ist. Die Methoden, die in der Familienaufstellung zu sehen sind, erinnern eher an schlechte Show-Einlagen.

    Die durch Hellinger definierte "Opfer=Täter"-Stilisierung erzeugt Leid in einem Maße, daß ich beinahe geneigt bin, Familienaufstellung generell als äußerst gefährlich einzustufen.

    Da wird ein Hierarchie-System aufgestellt, wonach der Vater die führende Rolle einnimmt, und die Mutter unter ferner liefen zu finden ist. Dort werden Opfer in der Familie mit den Tätern gleichgestellt. Gewalt an Kindern wird den Kindern als Schuld auferlegt.

    Kritik an Bert Hellinger selber:

    Jemand, der einen Selbstmord zu verschulden hat, ist nach meiner Meinung ein Scharlatan.

    Ich erachte Familienaufstellung als gefährliche Irrlehre, und mit Sicherheit nicht als zulässige Therapieform, da sie Opfer erzeugt. Und diese dann auch noch den Tätern gleichstellt.

    Kehr doch erstmal an Deiner eigenen Haustür, Dagmar.

    Gruß,
    lazpel
     
  6. ananda

    ananda Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    113
    Ort:
    bayern
    Werbung:
    ich selbst als therapeut sag auch mal ein paar sachen da drüber:

    (therapeut=begleiter!!!)

    negativ:

    - extreme preise
    - zukunftsvorraussagen
    - sagen was der/die jenige tun soll (z.b. mann/frau verlassen)
    - der satz: ich kann heilen(kannst du nicht *smile*)
    - behaupten die einzige möglichkeit zu haben irgend etwas tu behandeln/heilen

    hmm ja waren mal die wichtigesten punkte wenn mir was einfällt schreib ichs wieder.

    positiv:

    begleiten!!!!!!!!!!!!!!!!
     
    the_pilgrim gefällt das.
  7. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Lazpel,
    du den von dir zitierten Seiten kann ich nur sagen, wenn man sich an BildZeitungsneveau halten will, die an niedere Gefühle appelliert, kann man durchaus eine Hatz auf den Weg bringen.

    Seriöse Kritik finde man bei Ruppert und Nelles.

    Systemisches Familienstellen ist nicht dass sich eben mal schnell von alleine erklärt, es gibt aber Einsteiger-Bücher von Berthold Ulsamer, Weber, Nelles und Helllinger selbst 'Zweierlei Glück', 'Ordnungen der Liebe'.

    Du wirfst ihm den Selbstmord einer Frau vor mit der er 20 Minuten gearbeitet hat. Bist du wirklich der Ansicht, dass ein Mensch es schaffen kann, innerhalb von 20 Minuten einen anderen Menschen zu veranlassen sich umzubringen ? Denkst du wirklich er wäre dafür verantowrtlich ? Was hat er gesagt, 'bring dich um' ??? Warst du dabei ?
    Kennst du den Abschiedsbrief dieser Frau an ihren Mann ?!
    Weißt du, was der Mann Bert Hellinger gesagt hat ?
    Hier sitzt das kalte Herz

    und

    Das kalte Herz , ein zweitesmal

    So wie es sehe hast du den diffamierenden 3. oder 4. Aufguss uss von etwas geschrieben, was einer anderer schon nicht verstanden hat bzw. so verdreht hat wie es seinem inneren Bild entspricht.

    Wikipedia tut sich keinen Gefallen, wenn sie auf unseriöse Quellen wie Goldner zurückgreift.
    Das sind wirklich Verleumdnungen und Unterstellungen was der betreibt.

    Auf ein Neues ..... zum xten mal.
    Hier:
    Colin Goldner und Genossen

    und hier:

    http://www.esoterikforum.at/forum/s...r+Adolf+Hitler+Nationalsozialismus#post194105

    http://www.esoterikforum.at/threads/20160&page=2

    Goldner macht Fehler,
    viele andere machen Fehler, wir machen Fehler,
    Hellinger macht Fehler, und das ist gut so, denn somit sind alle auf dem guten Weg der Evolution.

    Liebe Grüße Dagmar
     
  8. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Postivie Lebenshilfe ist

    begleiten und mit dem Ratsuchenden zu reflektieren, unbewußte Dynamiken bewußt zu machen, damit gestalten möglich ist.

    oft ist einfach kindliche liebe und treue zu den eltern, verpflichtungen die wir spüren, die uns im wachstum behindern.

    zb. erwachsene die sich bestimmte schritte zb. partnerwahl., berufswahl, nicht trauen, weil sie sich fragen:

    was sagen die eltern,
    verrate ich dann die eltern
    was mache ich mit den schuldgefühlen
    bin ich dann genauso wie so wie sie, obwohl ich gar nicht so sein will wie sie

    liebe grüße dagmar
     
  9. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo Dagmar,

    Die Familienaufstellung hätte eine kontroversere Betrachtung verdient, als es derzeit der Fall ist. Aber das Thema hatten wir schon vor einem Jahr.

    Siehe dazu:

    [thread=5896]Familienaufstellung und Nationalsozialismus[/thread]

    .. und insbesondere die Diskussion mit dem Aufsteller Schlüter (der mittlerweile aus dem Forum entfernt wurde) und seiner Hellinger-treuen Vertretung des Themas "Opfer-Täter".

    Dazu auch ein Artikel aus dem Spiegel, dem ich sehr viel mehr Glauben schenke, als einer billigen "Nein, so ist es nicht"-Gegendarstellung eines Hellingers oder seiner Aufsteller:

    Ja, das glaube ich. Bei einem psychisch angeschlagenen Menschen ist das möglich. Und ich glaube nicht, daß Hellinger nur den Verlust eines Lebens zu verantworten hat.

    Das ist Quatsch. Du willst nur einfach die Wahrheit nicht sehen. Es erscheint mir, als hätte Dich die Lehre verblendet.

    Es ist nicht nur Goldner, sondern auch "Der Spiegel", der Studentische Sprecherrat der Universität München (mit dem Buch "Niemand kann seinem Schicksal entgehen"), Werner Haas mit "Familienstellung: Therapie oder Okkultismus", Hugo Stamm von Züricher Anzeiger mit seinem Artikel "Blitztherapie der seltsamen Art" und weitere..

    Wie kannst Du, Dagmar, einer solchen menschenverachtenden Form einer Lehre dieser sektierenden Pseudo-Therapie folgen, und dabei noch Menschen in die Augen schauen?

    Gruß,
    lazpel
     
  10. Dagmar

    Dagmar Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    1.032
    Werbung:
    Colin Goldner prangert die Arbeit Bert Hellingers an, von 'Sebstmord nach einer Aufstellung bei Bert Hellinger ist die Rede. Goldner ist aber gleichzeitig bereit Psychiatrietote zu ignorien! Nur weil die Aussagen von Scientologen kamen ???!!?

    http://www.ingo-heinemann.de/Psychiatrie-toetet.htm

    Hätte er ordentlich recheriert, hätte er auch bei Landesverband für Psychiatrie-Erfahrenen das:

    gefunden.

    Zweierlei Maß!


    Ein Buch von Colin Goldner heißt:
    'Rottenführer der Psychoszene'

    aber was ist Goldner dann ??!
    (was nicht heißt, dass ein blindes Huhn nicht auch mal ein Korn findet ...)
    bei dem, um was er sich alles kümmert:

    http://www.agpf.de/Inhalt.htm

    Wenn DER nicht die Rottenführerschaft für sich fordert, dann weiß ich nicht..... !


    In wievielen Foren genau die gleichen Vorurteile, Diffamierungen, unwahre Behauptungen verbreitet ?!
    Immerwieder trifft man auf genau denselben Wortlaut wie den bei Wikipedia !! Schreiben die alle von einander ab ?? Sind das ein ein und dieselben ?! Ist diese Kritik lanciert!?!


    Nicht eine Richtungstellung hat Goldner korrigiert.! Noch nicht mal seine nachweisbar, unwahre verleumdnerischen Anschuldigen wegen der 'Reichskanzlei' hat er korrigiert.



    Duden:
    Lancieren (frz. lancer "werfen, schleudern", Verb und Substantiv) bedeutet, etwas geschickt und von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt voranzutreiben. Beispielsweise kann man von "lancieren" sprechen, wenn Themen und Inhalte aus ideologischen oder finanziellen Gründen verdeckt in den Medien platziert werden, um ein bestimmtes Ziel zu verfolgen.

    Der Übergang von legaler Beeinflussung zu Manipulation ist fließend.

    Liebe Grüße Dagmar
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen