1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Woher kommt die Aktivierung in den Pyramidenzellen?

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von obsi, 7. Juli 2011.

  1. obsi

    obsi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2010
    Beiträge:
    47
    Werbung:
    Woher kommt die Aktivierung in den Pyramidenzellen?

    Im Motorcortex ein Teil Bereich des Gehinrs,befinden sich die Pyramidenzellen.
    Diese Pyramidenzellen sind besonders große Neuronen (Nervenzellen) des Gehhirns.Zu erst folgt die Aktivierung der Pyramidenzellen und dann die Handlung.So heißt es ja im ursprünglichen.Die Psychonen erhalten eine Information und lösen ein elektrisches Signal an die Pyramidenzellen.Wie ich ja erwähnte ,dann folgt die Handlung.Woher kommt diese Aktivierung und woher diese Information die die Psychonen erhalten?
    In meiner Theorie "Unser Ursprung" erwähnte ich die Immaterielle Welt.Ich schrieb das diese Immaterielle Welt, aus Immateriellen Psychonen ja besteht.
    Ich denke das diese Immateriellen Psychonen Kopien schufen und jeder seine eigene Psychonen Kopie hat
    Ich denke auch das die Energie der Materiellen Welt, zur Immateriellen gesendet werden.Also die Informationen die, die Immateriellen Psychonen erhalten.
    Diese Infos, hat die Immaterielle Psychone in der Immateriellen Welt und somit kann sich vielleicht auch das dehnen des Weltalls erklären.Ich versuche mal ein Beispiel


    Zum Beispiel:
    Marie lebte bis jetzt 3 mal
    Dies weiß auch ihre immaterielle Psychone ,in der Immateriellen Welt.
    Also Psychone Nr 2 zb.Marie lebt ein 4 mal und die Psychone Nr 2 ,erhällt auch diese Informationen und kann die Entwicklung ausgleichen (was zur Entwicklugn fehlt,durch Erlebnisse aus vergangenen Leben u.s.w)Die gesendeten Informationen zur Immateriellen Welt ,erhällt Psychone Nr 2 und sendet die Aktivierung aus und dann kommt wie gesagt die Handlung.
    Die Handlung die dann folgt und dessen Informationen,werden zur Psychone Nr.2 die zu Marie gehört gesendet.Dies Psychone Nr.2 aus der Immateriellen Welt steht also in Verbindung,mit der kopierten Psychone in der Materiellen Welt.Damit so die Entwicklung auch in der Immateriellen Welt gesteuert werden kann.

    Der Neurowissenschaftler John C.Eccles entdeckte die Psychonen und ich finde meine erweiterte Theorie könnte seine Aussagen bestätigen.Deshalb sollte man sich doch Gedanken machen und nicht all das ganze leugnen.Nur so finden wir den wahren Ursprung.Ich finde meine gedanken zu dem thema der Immateriellen Welt ,bestätigt das, durch die Frage woher die Aktivierung kommt

    Wie erklärt ihr euch diese Aktivierung ???
     
  2. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Hey Du!

    Erstaunlich, dass Du diese Frage thematisierst. In letzter Zeit habe auch ich mich intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt.

    Theoretisch halte ich eine quantenmechanische Beeinflussung der Wahrscheinlichkeit bestimmter biochemischer Prozesse in dem von Dir angesprochenen Bereich der Großhirnrinde für denkbar. Allerdings gibt es auch neurowissenschaftliche Modelle, die ohne das Postulat immaterieller Psychonen auskommen. Dazu gehört beispielsweise die Annahme, dass eine Aufsummierung elektrischer Signale die Wahrscheinlichkeit der Neurotransmitter-Emissionen an vielen präsynaptischen Membranen erhöht.

    Viele Grüße

    Alice
     
  3. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Immer, wenn ich meine Wäsche gewaschen hab und die Socken zusammenlegen möchte, entdecke ich, dass bei manchen Sockenpaaren nur noch ein Exemplar vorhanden ist. Da ich aber nur vollständige Sockenpaare in den Wäschekorb schmeiße, muss der Socken verschwunden sein. Dieses Phänomen kann ich naturwissenschaftlich nicht erklären.

    Ich postuliere deshalb die Existenz des sogenannten Anti-Sockons, ein bislang unbekanntes Elementarteilchen, welches durch quantendynamische Wechselwirkungen meine Socken aus dem Trockner tunneln lässt.


    ...und zum Thema Psychonen: Nicht euer ernst, oder?
     
  4. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Ich verstehe Dich. Und wir haben das Thema ja allmählich auch ausdiskutiert. Ich stimme mit Dir überein, dass die Annahme der Psychonen samt ihren quantenneurodynamischen Korrelationen Ockhams Rasiermesser verletzt, weil sie, erkenntnistheoretisch gesehen, nicht notwendig ist.

    Unbeantwortet bleibt allerdings die Frage, weshalb ein eingeleitetes Bereitschaftspotential des Motorkortex' zwar vor jeder willkürmotorischen Handlung auftritt, es aber nicht jedesmal auch zu einer Willküraktion führt.

    Durch die elektroenzephalographische Messung der Gehirnaktivitäten weiß man, dass sich die elektrophysiologische Aktivität des motorischen Kortex' erst 50ms vor der ersten nachweisbaren Bewegung einer Extremität auf die Pyramidenareale der Großhirnrinde konzentriert. Es kommt zur Impulsinduktion in den Pyramidenneuronen und anschließend zur Impulsweiterleitung über die Pyramidenbahn zu den unteren Motoneuronen und schließlich zu den muskulären Fasern, was eben insgesamt 50ms dauert.

    Die Frage ist, ob das 200ms vor der ersten apparativ messbaren Muskelkontraktion auftretende bewusste Wollen nicht doch irgendeinen Einfluss auf die eben benannten neuronalen Operationen ausübt. Vielleicht ist der Ausgang des Bereitspotentials abhängig vom individuellen Willenskommando der jeweiligen Person. So wäre der freie Wille zumindest wieder optional und das bewusste Wollen hätte wieder eine echte Funktionalität.
     
  5. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Wir haben schon festgestellt, dass nicht jedes AP zu einer Exocytose führen muss. Es ist ein Spiel von Wahrscheinlichkeiten, abhängig von vielen vielen vielen Faktoren, von denen einer der wichtigsten die Ca-Konzentration ist. Wieso sollte das Bereitschaftspotential eine Ausnahme darstellen?
     
  6. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Nun ja, es könnte aber auch hier zu der schon erwähnten Aufsummierung der Aktionspotentiale kommen, so dass eine Handlung definitiv folgen könnte, oder nicht? Dass es dann trotzdem nicht zur einem Handlungsablauf kommt, wäre sehr unwahrscheinlich, wenn auch nicht ausgeschlossen...
     
  7. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Du hast nur gesagt, es gibt Bereitschaftspotentiale, die nicht zu einer Bewegung führen. Ich weiß nichts über deren Häufigkeit.

    Aber, um es so zu sagen: Fix is nix. Es kann auch sein dass 100 APs zusammenkommen und keine Exocytose verursachen. Es sind hierbei so viele mögliche Störfaktoren dabei, dass man darüber keine qualifizierte Aussage machen kann.
    Schließlich wissen wir noch nicht einmal genau, wie der Vorgang der Exocytose im Molekularbereich abläuft! D.h. wir kennen noch nicht einmal annähernd alle möglichen Störfaktoren.


    Ich weiß leider nicht, wer und auf welche Weise auf diese Aussage gekommen ist, aber abhängig von dern Messmethoden (wie und wo wurde das Bereitschaftspotential gemessen), habe ich noch einen Erklärungsansatz:
    Das Bereitschaftspotential wurde einfach im Nachhinein noch durch irgendeinen kognitiven Prozess unterbunden.
     
  8. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Benjamin Libet bezog sich auf solche Experimente, die meines Wissens ebenfalls mit Elektroenzephalographen durchgeführt wurden. Im Wikipedia-Artikel über das Libet-Experiment findest Du diesen Hinweis.

    Das ist natürlich möglich. Schön wäre es aber, wenn man diese neurophysiologische Ursache angeben könnte. Aber insgesamt stimme ich Deinen Zweifeln zu.
     
  9. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Ich kann dir nicht erklären wie oder warum, ich will dir nur zeigen; die Faktenlage ist noch lange nicht so, dass man eine so hanebüchene Erklärung wie Psychonen benötigen würde, weil man dieses Rätsel anders nicht lösen könnte.
     
  10. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Ja, sehe ich auch so. Es ist aber einfach eine hübsche Vorstellung, dass wir Menschen doch einen freien Willen haben und nicht nur Resultate materieller Prozesse sind.^^
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen