1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wo ist Christus jetzt?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von nasruddin, 23. März 2020.

  1. Gida

    Gida Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2012
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    ALSDORF
    Werbung:

    Ichwüßte jetzt gerne wer uns, die Menschen erschaffen hat?
    in Liebe Gida
     
  2. Chaosmagie1820

    Chaosmagie1820 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2018
    Beiträge:
    1.069
    Vllt. gab es ihn auch nie. Wer weiß das schon.
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.983
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Ja, danke dir.

    Nur: Seine LETZTEN Worte waren (nach der Auferstehung):Markus 16:

    14 Wenig später erschien Jesus den elf Jüngern, während sie gemeinsam aßen. Er wies sie zurecht, weil sie in ihrem Unglauben und Starrsinn nicht einmal denen glauben wollten, die ihn nach seiner Auferstehung gesehen hatten. 15 Dann sagte er zu ihnen: »Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet allen Menschen die rettende Botschaft. 16 Wer glaubt und sich taufen lässt, der wird gerettet werden. Wer aber nicht glaubt, der wird verurteilt werden. 17 Die Glaubenden aber werde ich durch folgende Wunder bestätigen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben und in unbekannten Sprachen reden. 18 Gefährliche Schlangen und tödliches Gift werden ihnen nicht schaden, und Kranke, denen sie die Hände auflegen, werden gesund.« 19 Nachdem Jesus, der Herr, das gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und nahm den Platz an Gottes rechter Seite ein. 20 Die Jünger aber zogen hinaus und verkündeten überall die rettende Botschaft. Der Herr war mit ihnen und bestätigte ihr Wort durch die Zeichen seiner Macht.

    Das waren seine LETZTEN Worte.
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    10.434
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Berlinerin

    so gesehen hast Du natürlich völlig recht, auch in den anderen Evangelien spricht er nach der Auferstehung noch einige Worte. Anderseits ist es aber so, dass im christlichen Glaubensbekenntnis steht:
    „... gelitten unter Pontius Pilatus,
    gekreuzigt, gestorben und begraben,
    hinabgestiegen in das Reich des Todes ...“

    Könnten wir uns also darauf einigen, dass es die letzten Worte vor seinem Kreuzestod waren? :unsure:

    Merlin
     
  5. parsival

    parsival Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2019
    Beiträge:
    1.231
    könntest du mal etwas näher erläutern, was du eigentlich mit diesen" letzten worten vor der kreuzigung"
    sagen wolltest?
    http://www.esoterikforum.at/threads/wo-ist-christus-jetzt.231796/#post-6727698


    nach der kreuzigung waren es übrigens einige mehr.. elf jahre lang.

    pistis sophia etc.
     
  6. Ullrich

    Ullrich Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2020
    Beiträge:
    252
    Werbung:
    Solches ist die typische Methode der Interpretation der "Christen". Sie ist derart vorwurfsvoll ausgedrückt, durch die sie unterschwellig meint, die Jünger hätten zwar die Fähigkeit, aber wenden sie wie trotzige Kinder nicht an.
     
  7. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    6.742
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Bei Gott wurden wir belehrt, dass er ohne Anfang ist und vollkommen in allen Bereichen.
    Es scheint mir nur natürlich zu sein, dass SEIN erstes Geschöpf, Christus, Gott auch als Vater bezeichnet.

    Der Begriff "Hierarchie" ist hier auf der Erde etwas negativ belastet, in dem Sinne, dass damit allein eine Machtstruktur bgemeint ist. Im Himmel ist eine ganz natürliche Hierarchie entstanden, die mit Macht im Sinne von herrschen nichts zu tun hat. Denn die unglaubliche Anzahl Engel ist nach und nach entstanden. Und jeder Engel ist bei seiner Geburt ohne Wissen. Daher wissen jene, die schon sehr lange existieren wie etwa die Erzengel naturgemäss mehr und ihnen wird daher auch der ihnen gebührende Respekt entgegengebracht.
     
  8. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    6.742
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Lieber Merlin,

    Ja, das weiss ich, dass Dein göttlicher Pantheon anders ist als der meinige. Dem habe ich aber offensichtlich zu wenig Rechnung getragen, sorry.
    Es geht aber bei meiner Betrachtung nicht darum, dass Männer noch die Rolle der Frau übernehmen oder umgekehrt. In meiner Betrachtung gibt es einen einzigen Gott - ohne Anfang. Vielleicht magst Du meinen Gedanken folgen - denn dieser Gott ist per se weder Mann noch Frau oder eben beides - indem er beide Prinzipien in sich vereint.

    Dass Gott später die Geschöpfe entweder männlich oder weiblich erschuf, entspringt seiner unergründlichen Weisheit.


    Ich vermute Du sprichst hier von der Verehrung Mariae, der leiblichen Mutter Jesu und der heiligen weiblichen Geschlechts.

    Die dunklen Mächte, jene die Jesus vor allem in seinen letzten Stunden zu Fall haben bringen wollen, sind auch danach nicht untätig gewesen und wirken auch heute noch mit aller Gewalt. Unentwegt beeinflussen sie die Menschen, alles zu tun, was von Jesus Christus ablenkt, von der Verehrung Gottes und dem Gebet zu ihm. Alles, was von der Wahrheit ablenkt propagieren sie.

    Dabei müsste doch jeder Katholik wissen, dass gemäss seiner Lehre die Seele mit dem Körper untergeht und erst am jüngsten Tag neu erschaffen wird. Somit ist es eigentlich logisch, dass das Gebet zu verstorbenen Menschen unsinnig ist.

    Ich glaube, Dir nicht sagen zu müssen, dass Gedanken Energien sind - heute sogar messbar.
    Wenn nun in einer Grabeskirche oder einer Pilgerstätte viele Menschen ihre Gedanken und somit Energien bündeln, entsteht eine sehr hochstehende Schwingung / Atmosphäre, die selbst von eher weniger empfänglichen Menschen, egal welcher Glaubensrichtung als sehr angenehm und heilsam empfunden wird. Dass die Intensität dieser gebündelten Kraft gar Heilungen hervorbringen kann, ist durchaus verständlich. Eventuell sind da natürlich noch Heilengel, wie am Teich von Bethestda.

    Wie erwähnt, ist Gottes Einstellung nicht zölibatär. Gott war schon immer und wir haben keine Ahnung, wie er seine Zeit verbrachte, bevor er mit der Erschaffung Christi seine Schöpfung begann.

    Nun, wenn neben Gott noch eine Göttin sässe, dann müsste man davon ausgehen, dass sie nur zusammen eine Einheit sind - will heissen, dass jeder für sich nicht "ganz" ist. Somit ist Vollkommenheit Gottes oder der Göttin nicht gegeben.

    lg
    Syrius
     
  9. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    6.742
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Liebe Gida, die Seele eines jeden Menschen wurde von Christus erschaffen und Gott spendete den lebenspendenden göttlichen Funken. Die geistige Geburt geschah lange vor der Erschaffung der Menschen noch im Himmel.

    Jener Teil, der wegen Ungehorsam den Himmel verlassen mussten, bedurften eine menschlichen Körpers, damit ihre Seele, zu diesem Zweck sorgfältig vorbereitet, inkarnieren konnte. Die Materrie wurde auf Anweisung Gottes von Christus und den Engeln erschaffen - die Erde und die ersten Menschen wurden ebenfalls auf Anweisung Gottes aus den damals vorhandenen Materiallien erschaffen - Christus und die Engel. Ich gehe davon aus, dass die drei grossen Rassen jede für sich zu unterschiedlichen Zeitpunkten erschaffen wurden.

    lg
    Syrius
     
  10. Alpträumer

    Alpträumer Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2020
    Beiträge:
    232
    Werbung:
    Das wirkt so als wäre für dich jeder andere Glaube ein Dämon oder ein Wesen der Dunkelheit.
    Ich weiss nur eines, das wahre Licht hat es nicht nötig sich zu preisen und zu verehren. Es wandert einfach still und für sich durch die Dunkelheit und macht ein bisschen das Licht an. Wie es viele Menschen Tagtäglich tun. Im stillen. Für sich. Bis sie wieder gesund sind. Jesus hatte einen riesigen Götterkomplex. Er hat das für sich erlangte Wissen nicht so verwenden können das es von Wert für ihn gewesen wäre. Sein Götterkomplex hat ihn in der damaligen Zeit das Leben gekostet. Aber bitte er war nicht der einzige Sokrates war genauso jemand dem das erlangte Wissen im Prinzip nur damit erklären konnte dass er Gott näher sei als andere. Das hat ihn auch das Leben gekostet. Aber Sokrates war 400 Jahre vor Jesus. Warum wurde er nicht als Gott geheiligt. Ich kann es dir sagen, weil die Kirche ein Phänomen genommen hat und Instrumentalisiert hat. Das ist aus Jesus geworden ein Instrument. Ein spirituelles Instrument das nur die wenigsten tragen können und wenn dann auch kur kurz bis sie genauso krank werden wie der Jesus der da am Kreuz starb. Das ist der Preis den Jesus erhalten hat. Durch den Tod für diese Sache ist er zu einem Gott geworden. Er war davor keiner. Aber nicht weil er ein Gott ist sondern weil die Menschen ihn dazu gemacht haben. Als Gott ist er nicht mehr einer, er ist viele. Und diese viele stellen sich täglich die gleiche frage. Wer ist Jesus und wo ist er jetzt? Wer weiss, wenn er wirklich so ein besonderes Bewusstsein hatte wie er glaubte, dann würde er vielleicht heute noch leben oder zumindest als Mensch wiedergeboren werden.
    Es ist leider so und man kann es nicht ändern, wir sind alle Menschen und das werden wir auch bleiben, weil der Cosmos und die Evolution es so vorbestimmt hat. Und da hat ein Gott keinen platz, die Menschen wollen zwar einen Gott aber sie brauchen ihn nicht. Und genau das soll wollte unsere Seele sagen als sie als Jesus am Kreuz starb. Und von ihm nur noch ein Schatten seiner selbst übrig blieb. Seine Gefühle und Emotionen werden wohl ewig in uns Menschen platz finden. Aber der Mensch selbst der als Jesus erwachte und den Kreuzweg ging den wird es wohl nie wieder geben. Übrig bleibt der Glaube an einen Helden der die Menschen befreit hat. Weil er diesen Weg des Sohnes für immer unbrauchbar gemacht hat. Die Gefahr Ist gebannt. Doch keiner weiss genau was die Gefahr war. Aber er hat es doch vorgezeigt was die Gefahr war. Die Gefahr das ein Gott auf die Erden kommen könnte.
    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden