1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wo gehöre ich hin?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Gwyn, 24. Juni 2008.

  1. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Tja.. die Frage steht im betreff, da ist sie auch gut aufgehoben weil ich fürchte das hier wird ein verdammt langer Roman ;)

    Also erstmal Hallo.. Ich bin die neue die jetzt sicher auch mal öfter rein schneit. Zu mir und meiner Person schreibe ich erstmal nicht so viel von den weltlichen Daten. Was den rest angeht werden sich sicher viele aus dem was sie lesen (und entweder richtig oder falsch interpretieren) ein Bild machen und die anderen entnehmen es aus dem Profil und machen vermutlich einen kurzcheck *gg*
    Wer Rechtschreibfehler und vertipper findet darf sie gerne behalten.. ich hab genügend davon *fg*

    Ich hab mir mal so die einzelnen rubriken überflogen und stellte wieder mal fest "meine Frage von oben" hmm wo schreibe ich nun rein was ich will? Und was genau will ich eigentlich?
    Wie ich zu Euch gefunden habe ist einfacher erzählt: Ich suche! Ich suche nach antworten die ich mir selber nicht geben kann und weiß nicht wirklich wie objektiv die esoterisch begabten um mich rum gerade sind denen ich einst vertraute. Also suche ich nach Meinungen von außen.

    Ich leide gerade weider an verdammt bösen Depressionen. Das kenne ich schon. Immer wenn das weltliche Leben mich ein weile in beschlag genommen hat und ich schon fast vergessen habe wer und was ich bin kommen diese Depressionen. Gefangen im eigenen Körper. Das Hirn im Nebel. Die Logik macht Urlaub.
    Dann besinne ich mich irgendwann wieder auf das was da eben noch in mir ist was aber in der heutigen zeit im vollkommenen Kontrast mit der ach so "modernen" Welt ist.
    Muß mich zwangsläufig daruaf besinnen denn alle Kanäle werden wach udn brüllen mich an.. Schwenken nicht mehr mit dem zaunpfal sondern schlagen mir gelich den ganzen zaun auf den Schädel.
    Die Esoterik. Die kleinen Begabungen die man auch heute noch besser hinter vorgehaltener Hand erwähnt um nicht weggeschlossen zu werden.
    Erzähle ich einem Therapeuten davon sieht er DAS als behandlungwürdig an udn versucht mir per Inqui das ganze auszutreiben *lach*

    Ende vom Lied ist dann das ich eine weile wieder meine Bindung zwischen erde und Himmel lebe. Die hl Tage einhalte und deren gedenke und plötzlich so zimlich ALLES mitbekomme was den weltlichen Alltag unmöglich macht.
    Also beginne ich mich davor abzuschirmen das ganze zu bändigen. Mein Leben baut sich wieder auf (ach so.. atacken kommen immer am ende einer schicksalskette mit derben nieder und Rückschlägen. Also wenn ncihts mehr von dem da ist was ich mir aufgebaut habe) solange ich mich den Fähigkeiten öffne. Dann lebe ich wieder eine Weile wie jeder andere Mensch auch und drehe im Anschluß meine Schleife brav aufs neue.

    Was mich daran ankotzt ist das es mit jedem mal natürlich böser und heftiger ist. Die Schläge die ich hinzunehmen habe schmerzlicher werden.
    ICH WILL RAUS AUS DER SCHLEIFE!!!
    Aber wie? Wo ist mein Platz? was ist der Weg?

    Ich habe immer mal wieder überlegt ob ich nicht ganz vom "normalen" Weg abweiche und ein Leben als Priesterin (like Avalon) lebe.. habg aber 2 Kinder die ich da nicht reinreißen kann weil auch sie das recht auf freie wahl haben.
    Dann habe ich überlegt weil ich mich dem ein wenig verbunden fühle iene Ausbildung zur Reinkarnationstherapeuthin zu machen.
    Meine Mutter (Reiki-Meisterin 6. Grades oder so) wollte mich unter ihre Fitische nehmen udn schulen. Auch Klangschalen (oh welch ein grausiger schmerz) wurden mir schon angeboten.
    Dann die Überlegung einfach Terapeutin werden udn dort dann meine Intuition einfließen zu lassen um zu helfen.
    Aber all diese Wege haben eines gemeinsam. Sie lassen sich nciht mit 2 Kindern kombinieren und mir sein leider die finazellen Mittel für die lehrmittel oder an die Orte wo geschult wird zu reisen nciht gegeben.

    Aber irgendetwas muß es da geben.. sonst würden nicht immer wieder wie eben auch die letzten wochen alle fasern meines Körpers danach rufen udn mich auf die Suche schicken. Aber bisher hab ich immer nur Sackgassen gefunden.
    Das einzige was ich tatsächlich gefunden habe wo ich mein "Können" hab einbringen können war Kartenlegen.. der Hacken komerziell... mit dem das ich dafür geld bekommen habe war mein wissen meine intuition einfach alles weg.
    ich sah nur noch hübsche Bilder.

    Welche Fähigkeiten ich denn habe?
    Nun.. ein wenig von allem udn doch ncihts wirklich.
    Wie gesagt kartenlegen. Aber seit Jahren schon merke ich das ich diese gar nicht brauche.. die Karten sind für mich nur noch einem eine "Bestätigung" für das was ich eh schon "weiß".
    Ich habe Visionen die sich auch zu 90% bewahrheiten.. oft tagsüber wie ein Blitz aber auch nachts als Träume. Aber auch diese kann ich eben nicht steuern.
    Wenn jemand anderes mir seine vage Vision mitteilt kann ich Ort udn Zeitpunkt des Geschehens beisteuern. +/- ca 1 Std +/- 5km (wenn der radius groß ist)
    Meinen Kindern (und personen die ich mag) kann ich schmerzen nehmen udn neue kraft geben wenn ich ihnen die Hand halte. Aber nur solange ich es nicht bewußt mache.
    Und ansonsten einige "banalitäten" die aber auch nei auf abruf funktionieren.

    Was ich in Büchern lese um zu lernen funktioniert nicht (klar.. ich lerne bewußt)
    Was ich suche ist zum einen ein Weg zu lernen wie ich das steuern kann.
    Wie ich die mir gegebenen Fähigkeiten nutzen und kontrolieren kann.
    Es muß noch ncihtmal gewinnbringend sein. Ich möchte nur endlich sein was ich bin. Aber wenn sich das ganze so verpacken läßt das ich eben auch Berufung zu Beruf machen kann wäre damit auch das Problem mit dem weltlichen Versagen in "normalen" Jobs gebannt. Doch eben.. was genau ist meine Berufung?
    Auch brauche ich einen Weg das was sich tut und wie man damit umgeht weiter zu geben, denn auch meine Töchter scheinen in meine Fußstapfen zu treten udn fragen mcih immer mit großen Augen. Ich weiß es, aber ich kann es ihnen nicht erklähren. Mein Kopf ist dann wieder wie leer wenn ich den versuch starte. Aber sie sollen nicht ebenfalls wie ich so lange durchs Leben tasten und suchen müssen.

    Tzzzz.. schön das ich so vielen Menschen lebenshilfe geben kann udn für alle den richtigen Weg sehe.. nur eben für mich selber tapse ich im Dunkeln.

    Wird aus dem Geschreibsel noch wer schlau?
    Würde mich dann über eine Antwort freuen


    Licht und Liebe
    (auch bei Nacht)
    Gwyn
     
  2. ChiaDharma

    ChiaDharma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    2.354
    Ort:
    Hier im haus
    Also erstmal hallo Gwyn :)

    Dein Text ist wirklich etwas schwammig zu lesen,aber ich weiß auch nicht wie Wir dir helfen sollen.
    Du willst dich selbst finden,und wissen was deine Berufung ist oder?!

    Ich kann dir da wirklich leider nicht helfen,bin ja selbst noch 16 :rolleyes:
     
  3. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Hallo Gwyn!


    Dein beschriebenes Problem trifft hier wohl viele. Einer ist weiter, der andere noch auf der Suche. Ja, auch ich bin eine Suchende, die aber immer am "rechten Weg" bleibt und sich nicht von Gefühlen abtreiben lässt. Auch ich habe zwei Kinder und kenne dein Problem

    Die Kinder werden größer und dein Kopf freier, freier für dich und deine Berufung.

    Ich würde dir empfehlen, weiter in Büchern zu lesen und offen durchs Leben zu gehen. Wenn du deinem Weg über den Weg läufst, merkst du es.

    Leider bin auch ich noch nicht angekommen, habe aber auch viele Begabungen und bin sehr sensitiv. Du auch, was ich aus deinem Gelesenen entnehmen kann. Denke aber generell, dass es ein sehr weiter Weg ist. Und vor allem, wenn man viele Begabungen hat.

    Welche ist die Richtige? Mit welcher komme ich am Besten zurecht und kann helfen? Fragen um Fragen, aber noch keine Antwort in Sicht.

    Ich wünsche dir alles Gute für deinen Weg. Pass nur auf, dass dich deine Empfindungen nicht überrollen, bleib immer Herr über deine Gefühle. :trost:

    Liebe Grüße und alles Gute


    Felice
     
  4. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Hi Gwyn,

    ich habe mal die zentralen Sätze deines Beitrages, so wie ich es sehe, herausgestellt.


    Da spielt dir dein Gewissen einen Streich. Ist weder klein noch geheim.

    Du hast gar nichts hinzunehmen. Welche Schläge? Wer oder was sollte dich denn schlagen und warum? Es sind die Atrribute, die du den Geschehen gibst. Klingt banal, ist aber so. :kiss3:

    Du magst für die GUTEN Sachen keine Belohn ung kassieren. Steht dir aber zu!! Du bist es wert! :)



    Erst einmal:

    NIX IST BANAL. NIX FUNKTIONIERT. NIX IST AUF LAGER ZUM ABRUFEN.

    Ich denke, dein ganzes Problem beruht auf deiner inneren, unbewußten Vorstellung, dass gutes Erleben, dein eigener Vorteil im Grunde falsch ist und eine Bestrafung nach sich ziehen muss. Du machst dir Druck und dann meldet sich dein schlechtes Gewissen.

    DU denkst: das Glück kann nicht von Dauer sein, da das Leben im Grunde schwer ist und etwas fordert (Leistung). Das ist deine Auffassung. Du findest bestimmt Gründe, das als gegeben, erlebt zu bestärken. Aber warum suchst du sie überhaupt? Wie fühlt sich schwer an? Deine Gründe sind schwer, nicht dein Erleben.

    Daher fällt es dir auch schwer dich selber herauszuziehen aus dem Schlamassel, daher blockierst du dich über dein gewissenhaftes Modell (Gewissen = Bewußtsein), wenn es um die Belohnung, das Genießen, das Geld verdienen, das Gönnen geht.

    Und: du erfindest zig Gründe, um dir diese Vorstellung, Lebenseinstellung zu bestätigen, es dir zu erklären.

    Ich denke, daran solltest du arbeiten. Nicht an den Dingen, MIT denen du arbeitest. Diese sind nicht wesentlich, nicht DAS, was dich gerade (wiederholt) ausbremst. Du kannst tun, was du willst. Überlege möglichst neutral, was diese von dir als solche eingestuften 'Behinderungen' gemeinsam haben. Wie klassifizierst du sie. Warum hast du sie genau SO bewertet? Lass das einmal versuchsweise weg und schau, wwas übrig bleibt.

    Denn zuerst einmal sind es doch DEINE Gründe, will sagen, es ist DEIN Gedanke, WAS überhaupt als Behinderung für dich anzunehmen ist. Alles andere passiert im Nachinein.

    Ist das Leben gerade leicht? Spürst du es so?

    Also: du hast erst einmal gar nichts einfach so hinzunehmen. Das gilt, sobald du es genauso siehst, für das Leben an sich voraussetzt.

    Versuchs.

    LG Loge33
     
  5. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.386
    Meine Gedanken ...
    Manchmal liegt der Sinn ganz offen
    und manchmal verkomplizieren wir unser Selbst.
    Zuviel auf einmal, nicht eine Schritt gehen
    sondern sich im Kreise drehen...
    Jeder kennt ähnliche Situationen und wie löst man diese...
    indem man sich einfach nicht so wichtig nimmt und LEBT
    bewusst und unbewusst lebt, einfach weiter gehen und Leben, lieben, lachen
    die Überlegung und den Zusammenhang mit den Kindern verstehe ich leider nicht,
    denn ALLES WAS IST... ist eben so und kann in einem selbst nicht die Blockarden auslösen.
    Ich kann alles auch mit meinen Kindern erfahren, erleben und leben,
    denn das kann ja nur mein Weg in Richtung Ziel sein und hat einen Grund.
    Auferlegte eigenen Gesetze werfen uns ständig aus der Bahn.
    Ich habe gelernt mich nicht mehr selbst so irre zu machen, die Zeit ist dafür zu kostbar,
    dann sehe ich lieber wie die Natur sich bewegt.
    Man bekommt auch das Wahre um sich gar nicht mit und agiert immer in der Vergangenheit.
    Sich selbst einfach lieben und lassen und darauf vertrauen, dass man das RICHTIGE erfährt.
    Oft rätseln wir an allem gleichzeitig rum und sehen die vielen kleinen Hinweise nicht.
    Wir erschaffen unsere Zukunft im Jetzt,
    alles was du erlebst hast du genauso gewählt, oder eben nicht gewählt.
    Vielleicht hast du früher dein Sein nie bedacht, nie erlaubt
    und alles will nun aufeinmal bearbeitet und beachtet werden!?
    Schritt für Schritt erreicht man eine Teilstrecke des Weges dieses zu einem Ziel führt
    und dabei muss man das Ziel nicht wissen, wir haben unser Ziel in uns verankert
    und oft wird behauptet, dass unsere wahre Berufung, unser Ziel erst beim Weltenwechsel uns sichtbar wird.
    Vom Sinn her haben alle Menschen alle Fähigkeiten, eben alles in sich verankert,
    wenn man sich selbst nicht immer so wichtig nehmen würde,
    sondern klar sieht, dass alles normal ist, oder sein könnte,
    dann lebt es sich ruhiger, einfacher und gezielter.

    Ich würde eine Sinnpause empfehlen, einfach schöne Bücher lesen, Sonne erleben,
    Kuchen für die Kinder backen, Gartenpartys feiern und leben,
    Köpfchen mal ausruhen und einfach sein wer man ist und langsam sich erschaffen :umarmen:
    Ungeduld führt nur zu Lebens- Sackgassen...
    was denkst du denn so viel über dich nach, du bist gut wie du bist
    und was noch nicht nach deiner Vorstellung läuft,
    das ändere, erdenke es dir, suggeriere es, denke es und werde alles mit Zeit!
    Vielleicht brauchst du aber auch genau dieses Gefühlschaos, das alles weisst nur du!
    Vielleicht soll es auch bedeuten, dass du dich komplett neu erschaffen solltest/ könntest!?
    Vielleicht siehst du dich auch noch zu sehr als Opfer?
    Vielleicht hast du einfach auch nur diese immer wiederkehrenden Depressionen,
    weil du generell falsch mit dir umgehst, falsch denkst???
    Lese mal deine Zeilen und denke dir, es hätte ein anderer Mensch geschrieben...
    was würdest du diesem Menschen raten?
    Dein Eingangsthread ist genauso durcheinander wie du bist und das ist auch okay,
    aber zeigt es dir nicht, dass du dich sortieren musst?
    Auf mich wirkt dein Schreiben, deine Aussagen überwiegend nicht selbstliebend,
    ist da vielleicht das Mäuschen versteckt?
    Hast du zu sehr nach deinen Empfindungen für Andere gelebt?
    Frage dich alles einfach nochmal neu und starte nochmal neu,
    denn alle deine wunderbaren Dinge, deine tollen Gedanken und Ideen benötigen dich als Liebe.
    Wie solltest du in deiner Berufung reifen, wie könntest du ohne den Akku auszupowern helfen/ heilen/ verbessern,
    wenn du dich selbst nicht vorher grunderschaffen hast?
    Von Herzen gutes Gelingen in all deinen Dingen!
     
  6. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Hey....

    erstmal lieben Dank für eure Antworten.
    Hätte kaum damit gerechnet das es so flott geht und dann auch gleich so zahlreich.

    Ich habe in den Antworten durchaus aufmunterndes aber auch kritisches gelesen. Das ist gut so. Ein wenig kritik schadet mir nicht.
    Ich bin selber unglaublich selbstkritisch und sehe dabei oft die tatsächlich zu kritisierenden Dinge bzw die dinge die Kritikwürdig sind nicht mehr wirklich.

    Ich will mal versuchen auf alle zu antworten (auch auf die liebe PN) indem ich einige dinge näher umschreibe.

    Erstmal... JA! ich habe mich selber wiedrmal verloren. Weiß bei all den vielen Dingen gar nicht wer udn wie ich eigentlich bin.
    Ich habe die seltsame angewohnheit mich meinem Gegenüber anzupassen. Ungewollt teilweise automatisch. Einige Dinge aber auch um einfach nur gemocht zu werden. Gemocht um jeden Preis. Mehr als einmal im Leben bis hin zur völligen Selbstaufgabe (danke ich weiß schon das das falsch ist :p)
    Besonders merke ich das wenn wieder einmal eine Liebesbeziehung zubruch gegangen ist.. dann merke ich nach einer Zeit, das viele meiner Gewohnheiten die ich angenommen hatte eigentlich nciht wirklich mir liegen und in meinem Leben nichts zu suchen haben. Und schon tüfftel ich wieder daran WAS eigentlich meine Gewohnheiten sind.
    Die sache mit dem automatisch annehmen läßt sich am einfachsten damit erzählen, das wenn ich mich mit einem Menschen der einen anderen Dialekt spricht unterhalte ich nach 10 min genauso rede. Menschen mit einer gewissen gestik beim reden oder ihm eigene Formulierungen udn betonungen übernehme ich sofort. Ich werde automatisch dieser Mensch.. mit all seinen gewohnheiten und auch Gedanken.
    Besonders böse ist es natürlich wenn ich mit vielen durchaus grundverschiedenen Menschen zu tun habe. Abends bin ich dann nur noch ein Wrack meiner selbst.. Meiner Selbst? nein.. weil das war ich an diesen Tagen ja gar nicht.

    Viele eurer Ratschläge... über die Selbstverständlichkeit des eigenen seins.. die Gaben nehmen und leben. Sich selber annhemen und lieben.. all das sind dinge die mir durchaus geläufig sind. Die ich bei mangel an anderen sehe und auch selber rate. Die Weisheit dahinter. Das wissen um das Gesamte. des Seins. Einzig bei mir selber scheint dies vergessen zu sein oder keine Gültigkeit zu haben.
    Wobei wir bei dem Punkt der Selbstliebe wären:
    Selbstliebe, Selbstwert, Selbstbewußtsein
    Ja, es stimmt. Allzuoft laufe ich durch das Leben mit der Frage Wer bin ich schon, was kann ich schon, was glaube ich zu sein mir anmaßen zu dürfen anderen zu raten?
    Aber es gibt auch eben die Zeiten in denen ich hocherhobenen Hauptes duch das Leben geh und einfach weiß was ich wert bin und wer ich bin.
    Und schon kommt wieder der Dämpfer. Ich muß mir anhören ich bin egoistisch wenn ich mir Freiräume für mich selber schaffe. Muß mir anhören ich sein anmaßend wenn ich anderen mit rat udn Tat beistehe. Das der rat wirklich funktioniert hat und weitergebracht hat wird dabei übersehen.

    Was ich mit Schlägen meinte Sind die Schicksals schläge.
    Die formulierung das ich sie hinzunehmen habe kommt daher, weil ich einfach nicht die Macht hatte es zu ändern oder aufzuhalten.
    Aktuelles beispiel:
    Noch mitte letzten Jahres war ich eine erfolgreiche geschäftsfrau. Geachtet und beliebt im Beruf. Ich habe 10 Mitarbeiter eingestellt, angelernt, ausgebildet und jedem zu seinem eigenen Erfolg geleitet.
    Privat lebte ich in der Zeit mit einem Mann zusammen der mir beruflich den Rücken frei hilt und sich um Kinder und Haus kümmerte.
    Gewohnt haben wir am Dorfrand in einem wunderschönen großen Einfamilienneubau mit großen gepflegten Garten.
    Eine insgesammt glückliche Zeit.
    Vieles habe ich erreicht duch fleiß und weltlichem Einsatz. In einigen Momenten habe ich aber auch durch positives Denken und eine innige bitte an das "Universum" das "Große" das "sein" (jeder hat hier eine anderen namen für aber ich denke ihr wisst was ich meine) mir helfen lassen.
    Der wunsch war "hilf mir den nächsten Schritt zu erreichen. Gewähre mir das Glück das mir zusteht"
    Es lief.. es klappte. Doch sowie sich der Sommer dem Ende näherte veränderte sich plötzlich alles. Im Beruf kam mir eine Kollegin die plötzlich neidisch auf meine Posten war mit sticheleien durch. Zwar wurde sie von der Gescäftsleitung gekündigt aber es war zu spät. ALLES brach zusammen wie ein Kartenhaus. Auch privat veränderte sich plötzlich mein verständnisvoller Partner und konnte nicht mehr damit leben das ich als Frau für den Unterhalt sorge. Ich gab schlußendlich den Beruf auf um die Beziehung zu retten. Aber da war nichts mehr zu retten.
    heute lebe ich wieder als alleinerziehende Mutter in einer muffigen, zugigen Mietswohung an der Hauptstraße udn leben von Hartz IV.

    Dies ist nur eines von unzähligen Beispielen. Ich arbeite ich schaffe, ich baue auf, setze den nätigen Samen. Und immer gibt es dann Neider die in der lage sind das alles zu zerstöhren oder es gibt andere die in der Lage sind es mir zu nehmen und meiner Früchte arbeit zu ernten.
    Ich würde gerne irgendwann mal auch von meinem Tun profitieren. Meine Ente einbringen können und genießen.
    natürlich habe ich irgendwie das Gefühl, das ich nciht für mich sondern für das Glück anderer da bin. Meine Aufgabe scheint zu sein das ich mich für andere aufopfere (hier dann die anspieleung auf "Siehst du dich als Opfer").
    Ja.. es ist so.. allerdings bedingt. Denn ich weiß das ich nur geben und helfen kann wenn es mir selber auch gut geht udn mir auch ein Teil des Glückes udn der lebensfreude zuteil wird. Nur ist es zuende noch bevor ich mich daran länger als 3 Monate erfreuen kann.
    (Viele Jobs udn auch glückliche Beziehungen enden nach 3 Moanten. Lange phasen der Vorbereitung führen dazu das wenn der gewünschte erfolg da ist es danach noch 3 Moante dauert bis es zerbricht)
    Dies ist mir bewußt geworden als ich mir mein Leben einmal rückblickend angeschaut habe um eine gemeinsamkeit zu entdecken. Auf der Suche nach dem Karma das es zu druchbrechen gilt.
    Doch meine Runden ziehe ich brav weiter.

    Da war noch die Frage nach "wann fähigkeiten wann nicht"
    Ich versuche bei aller spiritualität zwar mit dem Kopf in den Wolken (redewendung) zu sein aber dabei mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben.
    Dies um mich vor dem sogenannten "Esoterikwahn" den ich bei vielen anderen erlebt habe zu schützen.
    In den zeiten in denen ich mich hauptsachlich auf der "weltliche" konzentriere beschränkt sich mein Tun auf ab udn an mel einen gedanken an das Universum.
    In dieser Zeit fällt mir irgendwann auf, das ich lange keine "eingebung" mehr hatte. Oder zumindest nehme ich sie nicht als solches wahr.
    Wenn sich meine Kanäle und sinne dann irgendwann wieder öffnen und ich mich wieder auf das besinne was in mir schlummert werden die Eingebungen Intuiton udn Visionen derart häufig und heftig das ich beginne mich selber zu überprüfen.
    Kritisch darauf fühle ob es wirklich Eingebung ist oder ob ich mir das nur zusammen phantasiere. Wenn ich gedanken und gefühle aufschnappe fühle ich in mich hinein ob das nun wirklich von meinem Gegenüber kam oder ob ich nur will das es so ist.
    Oftmals ziehe ich dann auch meine Freundin oder meine Mutter zuraten wenn es um "Allgemeines" geht ob sie es auch oder eben auch so wahrnehmen oder ob ich es mir einbilde.
    Oftmals ist es gut.. weil ich zu dem Schluß komme das es eben falsch empfunden ist oder eben zwar so ist aber keiner weiteren Handlung bedarf. Oft schiebe ich dann aber auch "Warnungen" weg auf die ich besser gehört hätte.
    Ich kann/will mich nicht auf die Eingebungen verlassen weil es oft trügerisch ist. Aber sie mit mißachtung strafen führt eben wieder zu krankheit und depression. Es ist fast als wäre es mir untersagt rein weltlich zu denken und zu handeln. Es ist als müsste ich den Weg der Göttin gehen.
    Doch wie lerne ich das richtige vom falschen zu unterschieden. Beides fühlt sich gleich an.

    Ich habe mich tatsächlich wie einer von euch schon schreib dem Guten und dem Licht verschreiben. Habe gelernt auch bei Wut und Zorn meine Gedanken zu beherrschen da dinge die ich dann dachte tatsächlich eintrafen (menschen wurden verletzt bei dem Gedanken (Brech dir doch den Hals; du müßtest erschlagen werden).
    Bei allem was ich wünsche überprüfe ich meine Formulierungen ob das eintreten tatsächlich gut ist für mich oder für den betreffenden oder ob es dann irgendwo in der auswirkung einen anderen menschen negativ betrifft oder gegen seinen freien willen beinflußt (eben solche bitten wie "mach das er zu mir zurück kommt")
    Auch ist mir bewußt, das hin und wieder "zerstört" werden muß um neues und gutes zu schaffen. Doch auch hier wäge ich sorgfälltigst ab was die Folgen sind und ob es ein "zerstöhren" rechtfertigt.

    Was ich damit sagen will ist, das ich auf meinem Weg schon einiges gelernt habe. manschmal sogar glaube das ich für mein Erdenalter schon weiter bin als manch anderer in den Jahren die im Ausweis stehen.
    Irgendwann in jungen Jahren laß ich einmal den Satz "wer singen kann sollte nicht mit Menschen musizieren die ein instrument spielen" Damals habe ich es noch nicht verstanden. Heute schon. Ich singe.
    Das Leben war dazu eine harte Schule. Mit jedem meiner Schleifen kam ein Schritt dazu.
    Doch was nutzt mir mein Singen? Ich kann es nicht einsetzen. Nicht ohne selber wieder zu verleiren was ich aufgebaut habe.
    Ich weiß das auch jetzt wieder ein weiterer Punkt dazu kommen wird den ich lerne. So wie ich eben lerne meine Gedanken zu kontrolieren und bei Wünschen auf meien formulierung zu achten udn auch wie ich meine innere Ruhe finde udn bündle. Und ich fühle mich heute (wörtlich gemeint) bereit dazu. Irgendetwas hat sich in der letzten Nacht (vermutlich wärend ich hier tippte) verändert.
    Und doch habe ich das gefühl etwas zu übersehen. Bin der Meinung, das es sicher auch sachter zu vermitteln ist was ich zu lernen habe (soviel zu es ist ein langer und harter weg ans Ziel) Ich denke das hat kaum jemand so gelernt wie ich ;).
    Und auch ließt udn hört man immer wieder eben von dem Meister von der Lehrerin die einen schult.. die das wissen weitergibt die den Weg begleitet beobachtet udn erklärungen zu den geschehnissen und empfindungen gibt.
    Wo ist meiner? Warum muß ich solitär lernen. Warum muß ich jedesmal wieder selber mit dem gefühlstwulst klar kommen und versuchen ihn zu deuten.
     
  7. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    die erste frage die ich dir empfehle ist eine noch viel dringenderes WIESO

    und zweitens DRINGEND abstand von esoterisch spirituellen experimenten und GERADE der forciert POSITIVEN ausrichtung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    es ist schön und lobenswert sich aus dem inneren dem "Licht" oder "guten" zuzuwenden, aber um dir deinens platzes bewusst zu werden musst du alle seiten sehen!
    das heisst eine ungeblümte ehrlichkeit dir selbst, deiner umwelt und deines lebensraumes gegenüber!(das wird mit selbstzwang oder kultur nur unterdrückt)

    die einzige autorität - auch in sachen spiritualtität liegt IN dir - das heisst: löse dich von allen FÜHRERN (nicht nur der kirche)
    was natürlich nicht heisst das mensch gewisse wege gemeinsam gehen kann und sogar MUSS - meint eher: PRÜFE alles vor deinem Innersten bevor du weiter gehst
    auch die scheinbar, an vorgesetzten normen gemessen unangemessenen handlungen entsprechen eher dem eigentlichen weg deiner erfahrungsreife als moralisch oder "ethisch" erhabene(besser:scheinende)



    die tatsache dass die alles aus der hand geschlagen wird was du versuchst zu halten oder aufzubauen darf durchaus als gnade, aber auch als DRINGENDER hinweis verstanden werden. und zwar die (aus)richtung zu ändern bzw eine suche nach was auch immer zu intensivieren.

    traue dich DRINGEND dabei mit vermeindlich sicheren werten und systemen zu BRECHEN - sie sind in der regel viel gemeiner und trügerischer und irreführender als der schein sie wirken lässt.

    die jetzuge zeit hat die besonderheit die das vermögen haben zu rufen und zu wecken - dabei wird alles zerschlagen was hinderlich ist - nehme die wege an und vertraue NUR dem verborgenen ruf des herzens (aber verwechsle ihn weder mit der lauten stimme des begehrens oder der moralischen/ethischen/esoterischen lichtimitationen)

    dir ist alles als unterpfand ins herz gegeben
    der der kommen soll wartet auf deine zubereitung

    -----------------------------

    zur spirituellen ausrichtung:
    führe dir das yin-yang vor augen und sage mir was passiert wenn du ins "weisse" strebst - es also verstärken möchtest....
    die antwort erklärt dein erleben.

    sieh dir das "yin-yang" der welt an und du ahnst evtl. wo das tor ist
    es ist weder schwarz noch weiss und auch kein grau ...


    das verborgene königreich ist IN dir aber NICHT VON dir.
     
  8. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    *lol* aus irgendeinem grunde krieg ich hier beim abschicken die Medung das mein text zu kurz ist.. Auch eine interpretation denn ich hab grad eher das gefühl das ich bald eine neue tastatur brauche..
    Dies dient dann nun einfach als Platzhalter in der hoffnung das ich dann nun abschicken kann ;)
     
  9. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    zum weiteren eingehen muss ich die tatstatur auch noch viel quälen und ich hab noch einige verpflichtungen im nacken(dem kaiser was des kaisers ist ... soviel zu äusseren gesetzen..;))

    melde mich entweder heute abend oder morgen.
    (füge dich nicht in normen, aber achte die gebote des "landes" in dem du lebst)
     
  10. Gwyn

    Gwyn Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2008
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Heinsberg
    Werbung:
    Muuuuuhhhaaaaaaa... und da ist es wieder...
    mein Gefühl hatte mich gestern nicht getäuscht. Meine Wartungshaltung war umgeschlagen in "es ist soweit" und ich sagte ja in meinem Beitrag das ich mich bereit fühle.
    Gestern bewegte sich dann wirklich etwas für mich großes.
    Ein verdammt guter Freund aus jungen Jahren der mich durch viele Jahre die caotisch und sehr ereignisreich waren begleitete und freud und leid mit mir teile ohne je "sexuelles" interesse zu haben war die letzten Jahre verschollen.
    Über nacht brach der Kontakt ab und ich hatte keine möglichkeit ihn wieder zu finden.
    Wohnort, mailaddresse handynr.. alles war plötzlich nicht mehr gültig.
    Es war wie ausgelöcht als hätte es ihn nie gegeben. Natürlich habe ich immer mal wieder recherchiert und auch Kontakt zu seiner Familie gehalten.. aber niemand hörte was.

    Gestern abend ging plötzlich auf meinen Bildschirm ein Fensterchen auf (.... möchte eine Unterhaltung starten)
    Das Kuriose.. mein Messanger war AUS!!!!
    Das noch kuriosere... er hatte meine älteste Mailadresse noch in seiner Liste schlummern über die er ebenfalls versucht hatte Kontakt auf zu nehmen.. es kam aber immer zurück diese Mailadresse würde es nicht mehr geben. (Gab es wohl)
    Und über jene welche die er eigentlich längst löchen wollte wurde ich ihm als online angezeigt.
    Wir haben natürlcuh daraufhin uns erst per chat unterhalten.. aber das war nicht nah genug.. ging nicht schnell genug bei dem was wir zu erzählen hatten und wir haben 3 std telefoniert *lach* (was nicht möglich gewesen wäre wäre mein Partner wie eigentlich verabredet bei mir gewesen.. dieser kam eine std vorher um mir zu sagen das er am abend sonderschicht einlegen müsse. Was für ein "Zufall")

    Heute morgen wache ich auf und spüre.. es geht los... was auch immer.. aber es geht los.
    Ich merke das da eine geballte ladung in mir bereit ist die nur darauf wartet frei gelassen zu werden.. zu was auch immer.
    Und ich habe vorhin darüber sinniert welchen Schritt es wohl zu lernen gibt.
    Denn das mein alter Freund wieder auftauchte JETZT sehe ich als Hinweis an den ich versuche zu deuten.
    Welche Schleife auch immer ich nun ziehe um nocheinmal die Gelegenheit zu haben zu sehen was ich übersehen habe.. es geht diesmal verdammt weit zurück in meinem Leben.
    In die Zeit vor der Ehe.. vor dem ersten Kind.. vor vielen schmerzlich zerbrochenen Liebeleien.. in die Zeit BEVOR alles mir aus den Händen gerissen wurde.

    Ich denke ich bekomme nun die Möglichkeit das ganze zu "beenden" und das ist gut und wichtig so.
    Denn meinen jetzigen Partner liebe ich inniger und heftiger als alles andere zuvor. Er baut gerade einen alten Bauernhof um zu einem Wohnhaus für eine Familie und seine Hoffnung ist das ich ihm helfe und dann mit ihm ziehe. Es gibt dort einen rieeeeeesigen garten in dem ich gerne werkeln würde.. Aber ich trau mich nicht.
    habe bisher Angst das nach getaner Arbeit ich wieder "ausgetauscht" werde und ein anderer Mensch für meinen Fleiß belohnt wird.
    Nun überlege ich nur noch woher ich die Kraft bekomme zu beginnen und wie ich die Augen öffne um diesmal zu sehen was ich die letzen Jahre übersehen habe um diesmal halten zu dürfen.

    ES IST ZEIT!!!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen