1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wir führen ein Gespräch mit Gott

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von parisblues, 11. November 2008.

  1. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Werbung:
    WIR FÜHREN EIN GESPRÄCH MIT GOTT


    Ich bin nicht der Ansicht, dass die Dinge die ich hier schreibe “Tatsachen” sind, denn so etwas gibt es für mich nicht. Jedes Wesen lebt ein anderes Bewusstsein. Dieser Text beinhaltet Ideen und Vorstellungen, die ich entwickle und verwende.

    Dieses Buch handelt von Erfahrungen durch Gespräche mit Gott, die ich in dieser Hülle mache.
    Es sind Gespräche, die mir helfen mich zu erinnern, wer ich bin und wer ich sein will.
    Ich beschreibe, wie sich das Leben, das ich führe, durch die Gespräche mit Gott, verändert.
    Den Titel wähle ich bewusst aus, um dir die Eintrittskarte zu einem Gespräch mit Gott zu zeigen. Ob du sie nimmst und verwendest liegt and dir.
    Du kannst den Satz “Ich führe eine Gespräch mit Gott”, mit dem Bewusstsein aussprechen, ein Gespräch mit Gott führen zu können.
    Möglicherweise liest du in verschiedenen Büchern von der Macht der Gedanken, in denen steht, dass jeder Gedanke, jedes Wort die Realität erschafft.

    Anzeichen für eine Veränderung
    Angefangen hat diese Veränderung mit dem konsumieren von Sendungen, in denen Menschen, die Fähigkeit nützen in die “Zukunft” zu schauen (ich lebe im Bewusst sein, dass Alles Jetzt geschieht), um den Menschen , die per Anruf Fragen stellen , eine Antwort geben zu können. Ich stellte mir in Gedanken Fragen, und in dem Moment , in dem ich die Fragen fertig formuliert hatte, antworteten mir die Menschen , umfassend und zutreffend.
    Zu Beginn dachte ich, dass die Hellseher telepatische Fähigkeiten nützten, und mich deswegen hören konnten. Doch verstand ich nicht, wie sie gleichzeitig mir und dem Anrufer eine passende Antwort geben konnten. Außerdem konsumierte ich zu dieser Zeit Drogen, die mich daran zweifeln ließen, dass das Alles real sein konnte.
    Ich saß in jeder Nacht, bis in dem Morgen hinein vorm Fernseher und fühlte mich so umsorgt und geliebt von diesem Menschen, die mir helfen wollten. Doch die Inhalte dieser Antworten wurden immer unerträglicher für mich. Ich erlebte das Gefühl, dass der Sänger Jim Morrison, diesen Körper ausgesucht hatte, um das “Leben nach dem Tod” fortsetzen zu können. Ich liebe Jim Morrison, deswegen erlebte ich das Gefühl von Mitgefühl in mir, statt Hass. Ich dachte er wollte in diesem Körper seinen Drogenkonsum fortsetzen.
    Ich wollte sterben, das Leben war für mich nicht lebenswert. Alles war jeden Tag gleich. Aufstehen- Arbeiten- Schlafen und dazwischen so viele Drogen wie möglich nehmen.
    Doch ich konnte mich nicht umbringen. Da ich immer weniger damit umgehen konnte, und ich die Antworten und Botschaften nicht nur bei Hellsehersendungen wahrnehmen konnte sondern in allen Sendungen und auch in Zeitungen und Büchern, kam ich schließlich auf die Psychiatrie. Dort wurde mir gesagt, dass diese “Psychose” durch den Drogenkonsum ausgelöst wurde. Diese “Diagnose” unterstützte mich in der Annahme, dass diese Veränderung im Bewusstsein ein Problem darstellt.
    Also nahm ich Medikamente, um wieder ein “normales“ Leben führen zu können.
    In dem darauf folgenden Monaten führte ich ein gewohnt unglückliches Leben im Kampf mit den Drogen und den “Halluzinationen“. Anschließend verbrachte ich noch einige Zeit in einer Entzugsanstalt, in der ich mich vom Substitutionsmittel “Methadon” löste. Geplant wäre nach dem Aufenthalt eine 6 monatelange Therapie im “Grünen Kreis” gewesen, doch ich fühlte, dass diese Therapie nichts an dem Verlangen nach Drogen ändern würde.
    Also wollte ich nach Hause, doch man fragte mich wieso ich diese Therapie nicht machen wolle und wie es mir zurzeit ginge. Ich sagte, dass ich weiß, dass der Zeitpunkt noch nicht gekommen ist, mit den Drogen aufzuhören. Dass ich es für sehr Wahrscheinlich halte, dass ich mich irgendwann umbringe, weil das Leben in der Form, für mich nicht ertragbar ist.
    Was ich nicht erzählte, war, dass ich die Drogen nur wieder nehmen wollte, weil ich wieder mit den Menschen im Fernsehen reden wollte. Weil ich in einer Welt lebte, in der kein Mensch mich verstand, weil die Dinge die ich erzählte so fern von deren Realität war, sehnte ich mich nach dieser Welt, die mir schon auf etwas antwortet bevor ich die Frage noch ausgesprochen hatte. Ich glaubte zu dem Zeitpunkt, dass ich diese Erfahrung nur machen konnte, wenn ich Drogen nahm. Womit ich nicht rechnete, war die Unterbringung in einer Psychiatrischen Abteilung aufgrund der Möglichkeit mich selbst verletzten zu können.
    Also wurde ich eine Zeit lang dort “angehalten” (die Ärzte entscheiden, dich dort zu behalten/einzusperren falls du eine “Gefahr” für dich oder andere darstellst)

    Zurück in der Wohnung, in der ich lebe, drehte ich im nüchternen Zustand sofort den Fernseher auf und bemerkte, dass ich keine Antworten erhielt. Also nahm ich wieder Drogen um die Wahrnehmung zu verändern. Irgendwann hielt ich ein Buch in den Händen, dass das Leben, das ich führte veränderte.
    Das Buch mit den Titel “Gespräche mit Gott -Die neuen Offenbarungen” von Neale Donald Walsch. In dem Buch führt der Autor ein Gespräch mit Gott. Ich las dieses Buch, und mir kam es so vor, als würde ich Vorstellungen, die ich mir vom Leben machte, in diesem Buch wiederfinden.
    Auch Dinge über die ich noch nie nachgedacht habe, wie die Vorstellung, dass es so was wie Gut und Böse nicht gibt, kamen mir so vertraut vor.
    Ich fragte mich kein einziges Mal , während ich ein Band nach dem anderen las, ob die Antworten, die Gott in dem Buch gibt, auch von Gott stammen.
    Ich denke auch nicht, dass es notwendig ist. Wenn ich eine Vorstellung für mich verwenden will und sie dem Leben, das ich führen will, dienlich ist, dann ist es für mich egal von wem diese Vorstellung stammt.
    Ich verspürte immer mehr den Wunsch, ebenfalls mit Gott ein Gespräch zu führen.
    Mir war zu dem Zeitpunkt nicht bewusst, dass ich das schon auf andere Weise tat.
    In dem Buch steht, dass Gott nie aufgehört hat mit und durch Menschen zu sprechen.
    Da wurde mir klar, dass Gott die ganze Zeit durch die Menschen im Fernsehen gesprochen hatte.
    Irgendwann bekam ich dann im Geist antworten von Gott. Zunächst waren es ausschließlich Ja und Nein Antworten , doch mit der Zeit antwortete mir Gott immer umfassender.
    Ich entwickelte eine liebevolle Freundschaft zu Gott. Ich erlebt Gott in dieser Phase als humorvoll, herzlich und er/sie/es wirkte auf mich wie ein Vater.
    Mir ist bewusst, dass Gott Alles ist. Somit ist Gott für mich Zwitter, männlich, weiblich und geschlechtslos.
    Doch Gott wirkte auf mich wie ein Vater.


    Von den “Prüfungen”
    Viele Menschen erleben manche Abschnitte im Leben als Prüfung. Doch die Menschen denken, wenn sie etwas nicht nach den “Regeln” der Gesellschaft erfüllen, versagt zu haben.
    Um so eine Vorstellung zu erleben, ist eine Vorraussetzung, der Gedanke, dass etwas gut oder schlecht sein kann.
    Wenn ich nun von den Prüfungen rede, denke ich nicht an versagen oder gewinnen. Jede Erfahrung ist gleich wertvoll für mich, und somit löse ich jede “Prüfung”.
    Ich verwende das Wort Prüfung, weil ich in der Phase von der ich nun erzähle, mir Aufgaben gestellt habe, die ich lösen wollte.
    Begonnen hat es mit Aufgaben , in denen ich z.B.: bestimmte Sätze denken wollte um das “Rätsel” zu lösen. Ich kann mich an eine Prüfung erinnern, in der ich eine Zeit lang nicht unterscheiden konnte, welche Gedanken von Gott und welche von mir stammten. Ich war am verzweifeln, denn es war verwirrend, alle Gedanken so zu hören als wären sie nicht von einem selbst gesteuert. Ich erlebte das Gefühl, dass Gott Alles kontrolliert. Auch den Körper. Um diese Erfahrung zu beenden, wollte ich folgenden Satz denken “Es funktioniert nicht mehr für mich in diesem Moment”. Diese Prüfung, lies mich erleben, dass Gott Alles ist. Somit ist Gott du , der Körper, der Geist, die Seele. Außerdem wollte Gott mir zeigen, wie wichtig die Formulierung von Gedanke und Wort sind.

    Die Sternenwesen
    Ich lese auch Bücher in denen Botschaften von Sternenwesen durch Menschen übermittelt werden. Durch diese Bücher habe ich erfahren, dass es Wesen gibt, die den Menschen helfen das Bewusstsein zu verändern. Die meisten Menschen kennen ausschließlich die Form von Sternenwesen, die Menschen auf aggressive Weise entführten und für die Forschung benützten. Mit diesem Satz möchte ich nicht die Angst vor Sternenwesen weiterschüren. Ich möchte nur zeigen, dass es Unterschiede in der Lebensweise von Sternenwesen gibt, genauso wie es diese Unterschiede auf der Erde gibt.
    Keine Form des Lebens ist schlechter als die andere. Auch im Moment gibt es Sternenwesen, die uns nicht mit dem Gefühl der Liebe sondern mit dem Gefühl der Angst helfen. Sie verbreiten über Channelings (Sternenwesen nützen Menschen als Kanäle für die Botschaften, die sie übermitteln wollen) Botschaften von Vorfällen auf der Erde, die die Menschen vor der Zukunft fürchten lassen sollen. Du kannst erkennen, ob eine Botschaft von einem Sternenwesen stammt, das Liebe verbreiten will. Du brauchst aber keine Angst vor Sternenwesen erleben, die sich der Liebe nicht bewusst sind. Sie tun das aus einem Grund den vielen Menschen bekannt ist: Angst.
    Ich denke sie sind in gewisser Weise davon abhängig, dass wir unser Bewusstsein nicht verändern. Ich lese, dass es Wesen möglich ist mit “höherer Schwingung” in Bereichen die “niedriger schwingen” leben zu können. Doch Wesen die “niedriger” als die Umgebung schwingen, können dort nicht überleben. Ich kam zu dem Punkt, dass ich mir vorspielen wollte, dass Sternenwesen die sich der Liebe nicht bewusst sind, versuchten in meine Gedanken einzudringen. Gott sagte mir, aufgrund “meiner” Nachfrage, dass es Sternenwesen gibt, die eifersüchtig auf die Menschen sind. Auf den Planeten, auf den die Menschen leben, auf das Aussehen und auf die Sexualität. Außerdem gibt es Sternenwesen die mit der Art wie wir die Tiere behandeln nicht einverstanden sind.(Weil es Sternenwesen gibt die den Tieren auf der Erde ähnlich sehen, und sie deswegen das Gefühl erleben, dass wir mit “ihren” Verwandten so umgehen). Mir ist es wichtig zu sagen, dass alles schön und vollkommen ist. Nichts ist besser als etwas anderes. Stell dir vor , du landest auf einem Planeten auf den die Tiere mit dem Menschen machen was sie möchten . Du gelangst zu einem Käfig in denen Menschen auf engstem Raum leben und von den Tieren angestarrt und geneckt werden. Die Tiere tun das nicht weil sie die Menschen nicht mögen, sondern weil sie denken, dass es die einzige Möglichkeit ist, das Bewusstsein der Tiere zu stärken, und somit das Aussterben der Menschen zu verhindern.
    Wie wirkt diese Szene auf dich?
    Werden die Menschen in dem Bewusstsein bestärkt, Achtsam und Respektvoll mit den Tieren umzugehen oder bestärkt es sie in dem Bewusstsein über den Tieren zu stehen, und somit für andere Wesen Entscheidungen treffen zu können. Wir könnten im Umgang mit jedem Wesen ,(damit meine ich Alles, denn für mich sind alle Dinge die existieren, Wesen) versuchen uns in dieses Wesen hineinzufühlen.
    Zurück zu den Sternenwesen.
    Irgendwann hörte ich nicht nur die Stimme Gottes, sondern auch die Stimme eines Sternenwesens. Wobei ich das Gefühl erlebte, dass eines der Sternenwesen sprach, sich aber mit anderen austauschte, diese Sternenwesen wollten mir Angst machen. Eine Zeit lang, konnte ich nicht mehr unterscheiden welcher Gedanke von Gott und welcher von den Sternenwesen kam. Genauso empfand ich die Berichte im Fernsehen. Ich erkannte zu Beginn sehr schwer welche Beiträge von Gott kamen und Hilfe bedeuten, und welche von den Sternwesen kamen, die mich beeinflussen und kontrollieren wollten. Immer mehr durchschaute ich die Sternenwesen. Irgendwann erfuhr ich, dass die Sternwesen die Erde erobern wollten weil sie die Erde schätzen. Also half mir Gott, zur Erkenntnis zu gelangen, dass es hilfreich wäre den Sternenwesen zu erzählen wie ich das Ganze sehe. In ehrlicher und friedlicher Art. Ich erzählte, dass ich schon vor Beginn dieses Gespräches beschlossen hatte, die Tiere aus den Käfigen zu befreien. Ich lies sie wissen, dass kein Wesen das existiert, irgendetwas besitzen konnte. Wieso sollte man auf einen Planeten eifersüchtig sein, der genauso vollkommen ist wie jeder andere. Allmählich spürte ich Frieden zwischen uns. Es war ein schönes Gefühl, zu erfahren, dass es Möglich ist, mit anderen Wesen Frieden zu schließen. Nach dieser “Prüfung” fand ich ,durch Botschaften die Gott mir durchs Fernsehen gab, heraus, dass diese “Prüfung” keine tatsächliche gedankliche Begegnung mit den Sternenwesen war, sondern von Gott inszeniert war.

    Der “böse” Gott und der Sarkophag
    Ich schreibe böse in Anführungszeichen, weil mir bewusst ist , dass es kein Gut und Böse gibt. Es gibt keinen Täter und kein Opfer. Wenn es nur eine Seele gibt die Alles ist , wie kann es sein , dass ein Teil dieser Seele mit etwas nicht einverstanden ist? Die Gesellschaft stellt den “Täter” als das Böse dar und die Opfer als die Guten. Wir könnten sagen, dass der “Täter” genauso “Opfer” der Umstände dieser Gesellschaft ist. Kein Wesen ist für mich böse. Das Wesen handelt Aufgrund von Vorstellungen, die es durch Erfahrungen entwickelt hat, absolut angebracht. Eine Bewertung wie positiv und negativ gibt es für mich nicht, und somit ist ein Mord genauso vollkommen und schön wie eine Geburt.
    Wir könnten eine Seele sehen, die in perfekter Weise Erfahrungen sammelt.
    Wohin hat uns die Vorstellung geführt, Wesen “ihre” Freiheit rauben zu können?
    Die Vorstellungen ändern sich. Alles ist Veränderung. Wer kann entscheiden , welche Verhaltensweise richtig oder falsch ist? Was normal oder krank ist? Wenn wir so etwas tun, stellen wir uns automatisch auf ein höheres Potest, als die Wesen, die wir beurteilen.
    ..
     
  2. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Wie betrachtest du das Töten?
    Denkst du Mörder stellen eine Gefahr für die Gesellschaft da und das es nicht möglich ist, alle Mörder frei herumlaufen zu lassen. Willst du als Verwandter des “Opfers” Vergeltung? Was sagst du nun dazu, wenn ich dir sage, dass du für mich, selbst ein Mörder bist? Da ich annehme, dass du schon einmal Fleisch gegessen hast , empfinde ich dich als Mörder. Hast du noch nie eine Wesen, dass Unterschlupf in “deiner” Behausung gesucht hat, getötet? Bist du noch nie über eine Wiese gelaufen? Worin liegt der Unterschied ob du einen Menschen das Leben nimmst oder das eines Tieres? Wieso versuchen wir nicht die Ursachen der Kriminalität aufzulösen?
    Die Gründe für Kriminalität sind unter anderem:
    -Geld
    -Angst (Eifersucht, Rache, Verlustangst, Angst vor Veränderung, Scham, Angst nicht für Voll genommen zu werden,..)
    -Verständigungsprobleme
    -Langeweile
    Wenn man diese Gründen auf “ihren” Ursprung untersucht, existiert nur ein Gefühl: Angst
    Alles ist genauso wie es ist, weil wir bestimmte Vorstellungen leben.
    Nun möchte ich von der Erfahrung erzählen in der ich Gott als rachsüchtig und kontrollierend wahrgenommen habe. Während der “Prüfung” in den ich Frieden mit den Sternenwesen schloss, bemerkte ich laufend, dass mir Gott ab und zu nicht geholfen hatte. Gott erzählte mir Dinge um mich in eine “Sackgasse” laufen zu lassen. Kurz bevor ich die Sternenwesen- “Prüfung” gelöst hatte, bat ich “meine” Mutter und “meinen” Stiefvater zu mir in die Wohnung zu kommen. Ich kann mich erinnern, dass ich die Wohnung in der ich lebe, nicht verlassen konnte, da die Sternenwesen mir drohten, mich auf der Straße zu verletzen oder zu töten. Ich las zuvor etwas über die Übernahme von menschlichen Körpern durch Sternenwesen. Ich wusste das Gott mir hilft eine Lösung zu finden, also war ich nicht besorgt als “meine” Mutter und “mein” Stiefvater zu mir kamen. Ganz im Gegenteil, ich wirkte wohl etwas “manisch”. Das trug nicht gerade dazu bei, dass mir die Zwei glaubten.
    Dient es dem friedlichen Umgang miteinander, Menschen in ein Gebäude unterzubringen, weil die Gesellschaft sie für “krank” befindet? Was würdest du denken, wenn Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und als konservativ und bodenständig bezeichnet werden, erzählen würden, dass sie von einem verstorbenen Verwandten öfters besucht werden oder Feen in ihrem Blumenbeet sehen können? Würdest du sie als verrückt abstempeln? Sind sie geisteskrank und benötigen sie Medikamente für die Behandlung dieser “Symptome” ?
    Nun stell dir vor du trittst in eine Psychiatrie ein. Menschen, die mit Medikamenten behandelt werden sitzen bewegungslos da und starren in die Luft. Speichel rinnt aus dem Mundwinkel eines Patienten. Nun fragst du einen dieser Menschen wieso er hier ist.
    Er antwortet dir in nicht ganz verständlicher Weise, dass er hier gegen seine Willen festgehalten wird (nichts geschieht ohne “deinen” Willen) weil er das Gefühl erlebt nicht mehr glücklich zu sein und hier hergekommen ist weil er mit jemanden reden wollte.
    Ein Arzt fragt ihn ob er ihm Moment, das Bedürfnis verspürt sein Leben zu beenden.
    Er antwortet, dass er sich in letzter Zeit öfters ausmalt, wie er sich das Leben nimmt.
    Erleben nicht viele Menschen in einer Lebenslage, das Gefühl einfach nur sterben zu wollen?
    Wieso wollen Menschen andere Menschen beherrschen und kontrollieren? Ich denke jedes Wesen möchte doch entscheiden können, wann es das Leben “beendet”. Wenn du es vor Augen geführt bekommst, wer ist “deiner” Meinung nach der “Verrücktere“?
    Wer sollte “deiner” Ansicht nach getrennt von der “Außenwelt” leben? Ich denke niemand. Ich denke wir Alle sind “verrückt”. Denn wenn wir alle stehen auf verschiedenen Stellen. Welcher Platzt ist nun der, der als “Norm” bezeichnet wird? Wenn Menschen sagen, dass etwas nicht normal ist, meinen sie doch eigentlich nur , dass es nicht so ist , wie es die meisten Menschen tun, die sie kennen. Wieso hören wir nicht einander zu? Könnten wir einem Menschen zuhören, ohne im Vorhinein das Gesagte für DIE Wahrheit zu halten, noch das Gesagte abzublocken. In dem jedes Wesen “seine” Wahrheit offenbaren kann, ohne gleich eingesperrt zu werden oder für “verrückt” erklärt zu werden, würde sich die Welt von einem Teil der Angst lösen.
    Nun ich erzählte also den Zweien, dass ich mit Sternenwesen kommuniziere , dass ich mir sicher bin, dass wir Frieden auf diesen Planenten erleben werden und alle Wesen in Freiheit leben werden. Irgendwann dachte ich, dass “meine” Familie und “mein” Freund auch von Sternenwesen, die mir “schaden” wollen, bewohnt werden. Nachdem ich durch Gott erfuhr, dass ich den Kontakt zu “meiner” Familie abbrechen sollte, weil sie Alles was ich ihnen über Gott oder meinen Vorstellungen erzähle, ”gegen” mich verwenden würde, schrieb ich folgende SMS:
    “hallo ich werde mich die nächste zeit nicht melden können. Es hat mit den sternenwesen zu tun.mir geht es gut und wird’s auch weiterhin gut gehen. Ich bitte euch mir einfach zu vertrauen so wie ich gott vertraue.ich werde euch morgen einen brief abschicken und bitte kommt nicht vorbei denn ich werde euch nicht aufmachen, denn ich weiß schon was ihr versuchen werdet aber eigentlich gar nicht tun wollt.mir bricht es das herz,dass ich nicht persönlich mit euch reden kann und wenn ich wie er es glaubt “verrückt” wäre dann würde ich euch doch sehen wollen.das habt ihr doch schon bemerkt: Baumgartner höhe (Psychiatrische Anstalt). Ich bitte euch geduldet euch ich würde euch so gern umarmen!ich liebe euch und bitte vertraut mir in der sache es wird niemanden etwas passieren das verspreche ich.ihr werdet es bald verstehen!ganz viele bussis.ich weiß es ist schwer zu verstehen.
    Ich habe ihnen geschrieben: “Kommt nicht vorbei, denn ich werde euch nicht aufmachen, denn ich weiß schon was ihr versuchen werdet….” weil ich dachte , dass sie versuchen werden, mich zu einem Gespräch zu bewegen.
    Bevor ich die Antwort, auf die SMS niederschreibe, möchte ich dir beschreiben wie ich “meine” Mutter zu dem Zeitpunkt wahrgenommen habe: Sie ist immer für die Familie da, sie ist fürsorglich, hilfsbereit, sie war immer da wenn ich der Ansicht war ein “Problem” zu haben. Außerdem war sie durch die Erfahrungen mit mir sehr besorgt um mich.
    Nun die Antwort war folgende:
    “Danke für die Info, wirst du weiter arbeiten gehen? Bussi Mutti”
    Ich erlebte das Gefühl, dass die Sternenwesen mich verletzen wollten und mir zeigen wollten, dass sie die Kontrolle übernommen haben. Statt einfach den Kontakt abzubrechen, versuchte ich an den Teil “meiner” Mutter zu gelangen, der noch nicht von den Sternenwesen besetzt war. Also schrieb ich ihr:
    “ schau dir beide SMS noch einmal ganz genau an und tausche dich mit dem Fritz (“mein” Stiefvater) aus.”
    Zurück kam :“bitte melde dich bei mir ich habe dich sehr lieb und mache mir sorgen um dich, Fritz”.
    Ich möchte damit veranschaulichen, wie Alles für mich zusammenpasste.
    In der darauffolgenden Nacht passierte etwas, womit ich nicht gerechnet hatte. Gott zeigte mir wie er “wirklich” ist: aggressiv, hasserfüllt und respektlos. Gott sagte mir mit höhnischem Lachen, dass das Alles Teil des Plan Gottes ist. Wir sind Gottes Werkzeuge um die ganze Palette an Gefühlen zu erfahren. Ich merkte immer deutlicher, dass wir nur da sind um Gott Alles erleben lassen zu können, was Gott sich vorstellt. Ich fühlte, dass wir nur als Marionetten in Gottes Theaterstück dienten. Ich realisierte wie Alles zusammenpasste. Die Angst, die Liebe, immer vorhanden um Gott einen kleinen “Kick” zu verpassen. Jeder Gedanken, der mir durch den Kopf ging, ergab nun Sinn. Die Tierbefreiung, der Frieden auf Erden, das “Aufwachen aus dem Schlaf” waren nur Teil des Plans um Gott das Gefühl der Freiheit, des inneren und äußeren Friedens und das Gefühl der absoluten Kontrolle und Macht zu verschaffen. In dem Moment als mir klar wurde, dass ich “erwacht” bin, wollte ich nichts mehr als wieder “einschlafen” und in die Scheinwelt zurückkehren. Gott wollte, dass ich nach und nach die Menschen in dieses Bewusstsein führte. Ich wollte unter keinen Umständen der Menschheit das antun was ich gerade fühlte. Also überlegt ich mir, “meiner” Familie zu erzählen, dass ich nun die Sache genauso sehe wie sie. Dass ich psychisch krank bin, dass Nichts davon stimmt was ich erzählt habe und, dass ich wieder Medikamente nehmen werde. (Obwohl mir bewusst war, dass kein Medikament hilft, wenn man nicht daran glaubt und dass man keine Medikamente braucht um irgendeine Wirkung zu erzielen.)
    So konnte ich sie nicht “aufwecken” ..dachte ich. Ich fühlte mich so hilflos, dass ich mich an jedem Strohhalm klammerte und mir einredete, dass ich Gott irgendwie austricksen kann J
    Ich erlebte das Gefühl , dass Körper und Geist nicht mehr beherrscht sondern “fremd gesteuert” werden. Mir war bewusst, dass Alles Gott ist, somit waren selbst die Gedanken, die ich mir zuordnete, Gottes Gedanken. Die Stimme in “meinem Kopf” machte mich wahnsinnig. Ich wollte einfach nur sterben. Ich bereute es, nicht auf “meine” Familie gehört zu haben. Ich empfand mich als Bote Gottes, der die Menschheit in die Hölle führte.
    Da ich innerlich hoffte, doch irgendwie “geisteskrank” zu sein, machte ich mich mit “meiner” Mutter auf zum Hausarzt, der mich krank schreiben sollte. Ich ging zu ihm in das Behandlungszimmer und sagte ihm ,dass ich denke wieder depressiv zu werden und Medikamente benötige. Ich konnte ihm ja nicht “meine” Wahrheit erzählen.
    Da er die Medikamente nicht verschreiben konnte, gab er mir die Adresse eines Psychiaters. Wir gingen anschließend zu diesem Psychiater und dort bekam ich zunehmend Angst, dass das Alles nicht funktionieren könnte. Als ich Gott noch als hilfsbereiten, liebevollen und humorvollen Gott erlebte, fragte ich Gott nach meinen “früheren Leben. Gott antwortete, dass ich unter anderem Wolfgang Amadeus Mozart war.
    Wenn du Alles bist, warst/ bist/ wirst du Alles sein. Da Alles Jetzt geschieht , gibt es so etwas wie “frühere” Leben nicht. Du bist Jesus, Hitler, “deine” Mutter, “dein” Ururenkel,…
    ..
     
  3. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Zum Thema Zeit gibt es ein Beispiel, dass ich in einer der Kryon- Bücher von Lee Carroll gelesen habe. Das ist die Vorstellung von Zeit, die wir jetzt verwenden:
    Stell dir einen Zug vor, der auf Gleisen fährt, die eine gerade Linie bilden. Du denkst , dass sich der Zug fortbewegt. Die Umgebung verändert sich dementsprechend.
    Nun die Vorstellung von Zeit, die du vielleicht noch nicht in Betracht gezogen hast:
    Ein Zug der immer auf der gleichen Stelle steht. Unter dem Zug befinden sich Gleise, die einen Kreis bilden. Die einzigen Dinge die sich bewegen sind die Umgebung und der Zug.
    Zug und Umgebung verändern sich.
    Stell dir einen Kreis vor an dem eine Stelle markiert ist. Diesen Punkt nenne ich A (= Anfangspunkt) und E (=Endpunkt).Der Ausgangspunkt ist das Gefühl Eins mit Gott zu sein und ist auch der Punkt an dem wir, während wir uns selbst und die Umgebung verändern, wieder gelangen werden.
    Wir sind immer mit Gott Eins, da sich aber der Zug, also wir verändern, kommt es uns so vor, dass wir getrennt von Gott sind.
    Mir war also bewusst, dass ich Wolfgang Amadeus Mozart war, und ich verspürte auch öfters, das Bedürfnis Klavier zu spielen.
    “Ganz zufällig” stand ein Klavier im Warteraum des Psychiaters, dass mich wie ein Magnet an sich zog. Doch ich dachte, wenn ich mich an dieses Klavier setze und darauf spielen würde wie Mozart, würde meine Mutter vielleicht Verdacht schöpfen, dass die Sachen die ich erlebe doch real sind. Andererseits wäre es für mich ein Beweis gewesen, dass ich “geisteskrank” bin, wenn ich nicht darauf spielen konnte.“Meine” Mutter bat mich dem Arzt von den Gedanken zu erzählen, damit er mir helfen konnte. Als ich in das Arztzimmer kam, erlebte ich das Gefühl, dass Gott vor mir sitzt. Ich ahnte, dass er genau das sagen wird, was für den Plan notwendig war. Er fragte mich welche Beschwerden ich erlebe und wieso ich zu ihm komme. Ich zählte einfach die Symptome auf, die ich früher erlebte. Ich sagte auch, dass ich Medikamente benötige. Doch sobald ich das ausgesprochen hatte, merkte ich, dass ich diesen Satz mit einem leicht verzweifelten Unterton äußerte. Er sagte mir, dass Therapie und Medikamente gleich wichtig sind und er den Befund des letzten Aufenthalts auf einer Psychiatrie brauche. Also nahm ich die Befunde aus der Tasche, und verwechselte zwei Aufenthalte im Geist miteinander, und dachte, dass ich den letzten Befund vergessen hatte. So konnte er mir kein Medikament verschreiben. Wenn ich ihm von dem Zustand erzählt hätte, in dem ich mich befand, hätte er sicher ganz anders reagiert, doch ich konnte es ja niemanden erzählen, ohne jemanden zu “gefährden”. Er riet mir, einen weiteren Termin zu vereinbaren. Also ging ich zurück ins Wartezimmer und erzählte es “meiner” Mutter. Die verstand es nicht, dass ich bei dem Zustand nicht sofort etwas verschrieben bekomme und begann mit der Dame am Empfang zu diskutieren. Ich bekam einen deutlichen Eindruck davon, was hier ablief und versuchte diese Situation zu beenden indem ich “meiner” Mutter sagte, dass ich mich hier nicht wohl fühlte. Sie wollte mit mir schon in eine Psychiatrische Anstalt fahren, doch ich befürchtete, dass die Ärzte , die mich dort schon kannten, “meiner” Mutter erzählen würden, dass ich nichts von “meinen Problemen” erzähle und sie so vielleicht den Eindruck gewinnt, dass ich nicht glaubte, krank zu sein. Ich konnte sie dazu bewegen, mit mir in eine Drogenberatungsstelle zu fahren, bei der ich schon öfters Medikamente verschrieben bekommen hatte. Ich erlebte panische Angst, dass auch hier keine Hilfe auf mich wartete und so “meine” Wahrheit ans Licht kommt. Bevor ich zum Arzt konnte, sollte ich noch einen Drogentest machen und ich ahnte innerlich, dass Gott wollte, dass der Test positiv ausfällt, obwohl ich schon einige Zeit lang keine Drogen mehr konsumiert hatte. Doch der Test war negativ. Ich befand mich ununterbrochen in einem Wechselbad der Gefühle, und ich wusste auch warum. Ich konnte zum Arzt und hoffte, dass er keine Fragen stellen würde, die mich irgendetwas verräterisches antworten ließen.
    Er gab mir das Rezept und schon wurde das Gefühl der Erleichterung getrübt, durch die Angst, dass irgendetwas beim Kauf der Medikamente nicht klappen könnte. Doch ich kaufte sie ohne irgendein “Problem”. Als ich in der Wohnung “meiner” Mutter angekommen war ( ich wollte unter keinen Umständen alleine sein) nahm ich die Medikamente. Die Stimme verschwand, doch es wurde durch etwas ähnlich “Unangenehmes” ersetzt. Ich konnte kaum reden, geschweige denn aufstehen, weil mir “elend” zumute war. Ich nahm diese Medikamente schon öfters, doch so eine Wirkung bemerkte ich noch nie. Eher im Gegenteil, die Medikamente bewirkten bei mir kaum etwas. Ich ahnte, dass Gott den Körper so reagieren lies, um mir zu zeigen, dass ich die Stimme mit Medikamenten nicht loswerden würde. Also nahm ich keine Tabletten mehr und mir wurde immer bewusster, dass ich aus diesem Alptraum nie mehr aufwachen würde. Jedes Wort, jeder Gedanke und jede Tat war genau geplant. Ich konnte einfach Nichts anderes machen, als das, was Gott entschieden hatte. Ich konnte mich mit Nichts ablenken, ich konnte nicht flüchten.
    Wenn ich den Fernseher aufdrehte, konnte ich mir nichts anschauen ohne Angst zu verspüren. Bei Musikvideos zum Beispiel, sprach die Stimme Gottes den Text mit, von Liedern die ich noch nie gehört hatte. Alles was ich hörte und sah war eine Botschaft.
    Es spielte eine amerikanische Familienserie, die eigentlich immer sehr friedlich und konservativ gestaltet ist. Doch in dieser Folge zeigten sie die Familie auf andere Art und Weise. Die Kinder durften machen was sie wollten, die Eltern wurden auf der Straße von Jugendlichen beschimpft . Eine Tochter wurde von einem Burschen, auf ziemlich “offene” Art angemacht, obwohl die Mutter daneben stand. Die Welt stand für mich auf dem Kopf.
    Als “meine” Großmutter mich in der Wohnung besuchte, erlebte ich eine interessante Erfahrung. Ich wollte mich durch Gespräche mit ihr, von der Stimme Gottes die ich im Geiste hörte, ablenken. Ganz plötzlich fing sie an so offen über den Krieg zu erzählen, wie ich es ihr bei ihr noch nicht erlebt hatte. Sie sagte, dass ihr der Umgang mit Juden, den sie erlebte, leid tat. Sie fühlt sich dadurch verletzt. Dass sie Krieg niemals wieder erleben möchte. Diese Worte aus dem Mund “meiner” Großmutter. Die mir bis jetzt nie Gefühle des Mitgefühls bezüglich dieses Themas, vermittelte.
    Die Situation wurde unerträglich. Gott sagte mir, dass niemand mehr sterben wird. Ich las im Teletext eine Überschrift, in der stand “Kurt Cobain lebt” . Ich traute mich nicht weiter zu lesen, da ich befürchtete, dass in den Medien schon das “Erwachen” begonnen hatte. Somit dachte ich, dass ich niemals sterben konnte und so für die Ewigkeit in dieser Hülle leben musste mit dieser Stimme im Geiste. Im nächsten Augenblick aber , überlegte ich mich umzubringen. Zuvor aber wollte ich, die Notizen, die ich monatelang über das Thema Gott aufschrieb, vernichten.
    Siehst du den Widerspruch?
    Ich hörte, dass ich nicht sterben konnte, doch im nächsten Moment plane ich den Tod.
    Wir “übersehen” Dinge die so deutlich sind, weil wir sie einfach “übersehen” wollen um eine bestimmte Erfahrung zu erleben. Doch ich konnte nicht in die Wohnung fahren, in der ich lebe, weil Gott mir drohte, Wenn ich nur einen Schritt vor die Tür setzen sollte, werde ich sterben. Nun, mir wurde nun klar, dass der Vorgang auf Erden nicht mehr gestoppt werden konnte, also fand ich mich damit ab, dass möglicherweise jemand die Notizen finden würde und genauso diese Erfahrung erleben würde. Doch Gott wollte mich/sich noch ein bisschen “quälen”. Ich wusste, dass ich in den Notizen einige Informationen über Ägypten gesammelt hatte. Auch das ich in einem “früheren” Leben ein Pharao war. Das verwendete Gott nun.
    Gott sagte, dass , wenn ich mich umbringen sollte, “meine” Familie diese Notizen liest und Gott “ihre” Wahrnehmung so verändert, dass sie diese Notizen als wertvoll betrachten.
    Sie würden die Notizen so wahrnehmen, dass ich mir gewünscht hätte, in einem Sarkophag beerdigt zu werden. Das klingt für dich wahrscheinlich unrealistisch. Wer wird heutzutage schon in einem Sarkophag beerdigt? Doch die ganze Welt kam mir wie eine Folterkammer Gottes vor. Ich spürte nur noch Angst. Ich wälzte mich auf der Couch hin und her, stöhnte aufgrund des Wahnsinns der sich in mir abspielte. Ich konnte mich nun nicht umbringen ohne, dass mich jemand findet. Und ich konnte auch nicht diese Notizen vernichten. Alles führte zu einem Ergebnis: Ewiges Leben in einem Sarkophag und ewige Qualen durch diese Stimme. Mittlerweile befiehl mir Gott mich umzubringen. Du fragst dich vielleicht wie ich mich umbringen hätte sollen, wenn niemand sterben konnte. In dem Buch “Gespräche mit Gott-Zuhause in Gott” von Neale Donald Walsch kann man nachlesen, dass die Seele, wenn sie “auf der anderen Seite” ist, gefragt wird, ob sie weiterleben will oder nun “endgültig” sterben will. Mir war bewusst, dass egal wie und wann ich sterben würde, ich für meine Umwelt tot erscheinen werde und erst dann wieder in die Hülle zurückgelange, wenn ich in dem Sarkophag liege. Also versuchte mich Gott in die Enge zu treiben um das Leben zu beenden. Ich hoffte noch immer, dass es eine Lösung gibt, um an die Notizen zu kommen, denn wer möchte so die Ewigkeit verbringen?
     
  4. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Wieso wollte Gott, dass ich ewig in einem Sarkophag liege?
    Weil Gott wollte, dass ich an einem Platz liege, an dem ich das Gefühl der Gefangenschaft erlebe. So konnte Gott für alle Ewigkeit das Gefühl der absoluten Freiheit, durch den Tod, erleben. Gott wollte endlich diese Erfahrung beginnen, also kamen noch einige Details zu diesem Bild hinzu, um mich in den Selbstmord zu treiben. Mir sollte somit bewusst werden, umso länger ich am Leben bleibe umso “schlimmer” wird die Ewigkeit im Sarkophag.
    Ich sollte im Sarkophag neben Eingeweiden, Erbrochenen, und noch einigen anderen Geschenken aufwachen. Ich verfiel immer mehr, bis schließlich “meine” Familie beschloss mich in eine Psychiatrische Klinik zu fahren. Sie wollten wissen, was mit mir los ist. Doch ich wollte nichts sagen. Ich wollte nicht, dass irgendjemand das durchlebt, was ich fühlte.
    Sie hörten natürlich nur das, was sie hören wollten/was Gott hören wollte. Also hörte ich auf zu sprechen, denn egal was ich gesagt hätte, sie hätten etwas völlig anderes verstanden.
    Also beschloss “meine” Familie mit mir auf die Psychiatrie zu fahren. Ich wollte die Schuhe nicht anziehen. Ich dachte wenn ich aus der Wohnung gehe, werde ich sterben. Ja, Gott hätte mich auch einfach tot umfallen lassen können. Doch in dem Moment war es mir nicht bewusst. Also wollte mir “meine” Schwester die Schuhe anziehen. Doch Gott sagte mir, dass sie Aufgrund “meines” Verhalten wissen würde, dass ich die Fähigkeit nutzte in die Zukunft zu sehen, und nicht sterben wollte. Falls ich aber selbst die Schuhe anziehen würde, wird “meine” Familie denken, ich wollte sterben um die Erfahrung des Sarkophags zu erleben. Als zog ich die Schuhe an und hoffte einfach, dass das nur ein Alptraum war.
    Es war so aussichtslos. Als ich dann im Auto saß, wollte ich mich anschnallen J
    Doch dann wurde mir bewusst, dass wenn ich mich anschnalle, Gott den Unfall so gestaltet, dass dieser Gurt das “Todesurteil” war. Falls ich mich nicht anschnallen würde, würde ich durch das Fehlen des Gurtes sterben. Wir fuhren los, und ich erwartete jeden Moment den Unfall, doch Gott wollte so lange wie möglich das Gefühl der Hoffnung erfahren , um dann zu sterben. Doch.. wir parkten.
    Dieser Horrortrip war trotzdem noch nicht zu Ende.
    Wir betraten die Psychiatrie. Eine Krankenschwester setzte sich zu uns. Ich weiß nicht mehr was geredet wurde doch ich kann mich genau erinnern wie der Ausdruck der Gesichter “meiner” Familie war. Das was ich in den Augen “meiner” Schwester sah kann ich kaum beschreiben. Sie wirkte auf mich als wäre ein Stück “ihres” Herzens herausgerissen worden.
    “Mein” Stiefvater sah traurig aus, ich konnte eine gewisse Erleichterung erkennen. “Meine” Mutter machte auf mich den Eindruck, als würde sie diese Situation schon erwartet haben. Sie sah kraftlos aus, in “meinen ” Augen.
    Gott sagte mir, dass sie mich nie mehr wieder besuchen werden. Ich denke, es kann eine schmerzhaft Erfahrung sein, ein Leben lang in den gleichen vier Wänden zu verbringen ohne intensive, gleichberechtigte, soziale Kontakte. Die Krankenpflegerin kam mit Medikamenten und wollte, dass ich sie nehme. Doch schon meldete sich Gott und sagte mir, dass ich genau wie “mein” Onkel an einer Überdosis Medikamente sterben werde. Doch wenn ich sie nicht nehmen sollte, wird “meine” Familie skeptisch werden. Also wählte ich den Tod zum zweiten Mal. Als sich die Lage ein bisschen beruhigte, ging ich aufs WC um die Medikamente loszuwerden. Ich spuckte sie aus, als ich “meine” Schwester sagen hörte, dass ich die Medikamente wohl nicht genommen hatte. Doch Gott sagte mir, dass ich in der kommenden Nacht sowieso sterben würde. Und die Ärzte so oder so eine Überdosis bemerken werden. Als ich mich von “meiner” Familie verabschiedete, versucht ich die ganze Liebe aufzusaugen um das restliche Leben davon zerren zu können. Als ich im Bett lag, erwartete ich eine höllische Nacht, ohne Schlaf. Doch ich erlebte etwas wunderbares. Ich erlebte Frieden. Dieser Frieden…
    Ich war mit der Kraft am Ende und schlief schließlich ein.
    An den restlichen Aufenthalt kann ich mich kaum erinnern. Doch an eine Erfahrung erinnere ich mich. Eine ältere Frau, die im Rollstuhl saß, lag im gleichen Zimmer wie ich.
    Ich verspürte das Bedürfnis bei ihr “meine” Hände aufzulegen. Ich weiß noch ganz genau, dass ich Gott gefragt hatte, wo genau ich die Hände auflegen soll und wie lange. Die Frau sagte mir, dass sie eine unglaubliche Wärme spürte. Dass diese ganze Erfahrung die ich gemacht hatte, nur eine “Prüfung” war , war mir also schon in der Psychiatrie bewusst.


    Hier schreibe ich die Vorstellungen die ich entwickle nieder.
    Alles ist in der Jetzt- Form geschrieben, weil es für mich nur das JETZT gibt.

    ALLES- WAS- IST/GOTT
    Um dir die Sichtweise zu vermitteln die ich verwende, möchte ich dir erklären was Alles- was- ist für mich bedeutet:
    Ich denke, dass Alles Gott ist. Somit bin ich auch Gott. Es gibt nichts, was nicht ich bin.
    Die Stimme, die ich in Gedanken wahrnehme, und die ich in dem Text als Gott bezeichne, bin ich. Mir ist bewusst, dass ich Alles was ist bin. Ich entwickle das Bewusstsein, dass ich Alles was ist bin und es erlebe.

    KINDER
    Gottes Meinung in dieser Hülle zum Thema Kinder ist:
    Begleitung eines Kindes:
    Es heißt, man soll nicht über “Kindererziehung”( ich möchte das Kind nicht “erziehen” oder “formen”. Jedes Wesen sollte, wie ich finde, sich selbst die Form geben, die es erfahren will) sprechen, wenn man keine Kinder “hat“. ( Gott in dieser Hülle denkt: Gott besitzt Nichts. Wie kann man Land, Wesen, Objekte besitzen, wenn man selbst Alles ist?) Ich finde man kann über Alles reden und seine Vorstellungen offenbaren, auch wenn man die Erfahrung davon nicht bewusst macht.
    Die Vorstellung von dem Begleiten eines Kindes:
    -Ich lasse mein Kind so viel wie möglich selbst erleben. Je nach Situation, werde ich entweder die Situation erklären (Ursache, Wirkung) ohne der Nachfrage von Seiten des Kindes oder nach Nachfrage des Kindes .
    -Ich lebe dem Kind ein Leben ohne Angst vor.
    -Ich lebe dem Kind vor, dass keine Erfahrung “negativ” ist. (Es gibt kein Gut und Böse)
    -Ich bestrafe und belohne es nicht.
    -Ich spreche über Alles offen und ehrlich.
    -Ich führe keine Regeln ein.
    Kinder “wissen” nicht weniger als Erwachsene. Kinder verwenden ein anderes “Wissen“. Ein “Wissen” das “unsere” Vorstellungen übersteigt. Sie leben in der physischen Welt mit “Erinnerungen”, die immer mehr verblassen, je mehr sie von “ihrer” Umwelt “geformt” werden. Kinder zeigen uns so viel, auf das sie aufmerksam machen wollen. Wieso bestärken wir sie nicht in “ihren” Vorstellungen, Dinge zu sehen, die wir nicht wahrnehmen.
    Lasst uns sie fragen, was sie in der Zeichnung, die sie zeichnen, sehen und welche Gefühle es bei ihnen auslöst.
    Lasst sie uns beobachten, wie sie mit anderen Wesen umgehen (mit Allem. Denn Alles ist Leben.)
    Lasst uns die Handlungen “ihrer” Rollenspiele betrachten und mit ihnen darüber reden.
    Denn dadurch erhalten wir Einblick in die Welt, in der sie leben, und sie erfahren Interesse und Wertschätzung für “ihre” gelebt Wahrheit. Es gibt so viele Möglichkeiten zum Gottesbewusstsein zu gelangen, indem wir die Hilfe von jedem Wesen erkennen und annehmen.
    Ich möchte noch einige Sätze zum Thema Abtreibung schreiben:
    Die Gründe dafür sind unter Anderem:
    - “Behinderung”
    -“Geldmangel”
    -zu unerfahren
    -nicht der passende “Moment” um ein Kind zu gebären
    -das “falsche” Geschlecht

    “Behinderung“:
    wenn ich ein Leben zeuge, und erfahre, dass es eine Behinderung erlebt, dann ist mir bewusst, dass es so etwas wie eine “Behinderung” gar nicht gibt. Diesem Leben fehlt Nichts. Es ist vollkommen , so wie es ist. Wenn ich sage ein Kind mit Behinderung leidet und ist unglücklich, dann würde ich sagen, dass ein Wesen ohne bestimmten Vorraussetzungen nicht glücklich sein kann und zwangsweise leidet. Ich würde also entscheiden, dass dieses Wesen diese Erfahrung nicht leben will. Doch wenn ein Gott / du am Weg bist eine Erfahrung machen zu wollen , dann ist es die freie Entscheidung dieses Wesen.
    Auch wenn du dich entscheidest ein Wesen abzutreiben, ist das Kind damit einverstanden. Alles ist mit jeder Entscheidung, die du triffst einverstanden.
    “Geldmangel”, “zu unerfahren” , nicht der passende “Moment“, “falsches” Geschlecht:
    Kein Wesen sucht sich ohne Grund, ein bestimmtes Umfeld aus. Alles passt in den Plan, des Wesens. Alles ist vollkommen. Du beeinflusst Alles. Wenn du dir denkst, dass ein Mangel im Einkommen besteht, wirst du auch diese Erfahrung machen.
    Jedes Wort , jeder Gedanke, jede Handlung die du wählst , entscheidet was du erlebst.
     
  5. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Geld:
    Ich gehe mit Geld so um:
    Ich brauche es nicht um glücklich zu sein oder eine Erfüllung zu spüren.
    Ich brauche es nicht, um Gott, in welcher Hülle auch immer, zu zeigen was ich “erreiche”.
    Ich brauche es nicht, um es anzusammeln und mich abzusichern.
    Ich verstehe Wesen, die das Geld, dass sie für die Arbeit erhalten, in materielle Güter stecken, die “wenigen” Hüllen dient um eine Erfüllung zu erleben. Doch es ist nicht die Wahl die ich treffe um zu demonstrieren wer ich sein will. Ich denke es gibt Nichts das irgendjemand “besitzt”. Wenn es nur ein Ding gibt. Wie kann dann ein Teil von diesem Einen irgendeinen anderen Teil “besitzen“? Denkst du der recht Fuß streitet mit der linken Hand wem die Augen gehören?

    Sucht
    Denkst du, dass du nicht süchtig bist?
    Was zeichnet eine Sucht für dich aus?
    Vielleicht eine Abhängigkeit in der Form, dass du ohne eine Substanz nicht mehr leben kannst? Eine Abhängigkeit, ist etwas dass das Leben beeinflusst, und du oft an sie denkst?
    Was ist mit Nahrung? Was ist mit Liebe? Sex? Lügen? Hass?
    Bist du nicht süchtig? Sind wir nicht Alle süchtig? Menschen werden für so eine Sucht diskriminiert und bestraft. Wer entscheidet welche Sucht “in Ordnung“ ist, und welche es nicht ist? Denkst du Menschen, die abhängig von Gras sind, sind “gefährlicher” als Menschen, die abhängig von Sex sind? Für mich ist kein Wesen gefährlich. Wenn mir ein Wesen das Leben in dieser Hülle nehmen will, dann ist es das was ich will. Das Leben kann man nicht beenden. Ich / Gott nütze einfach eine bestimmte Hülle nicht mehr in der selben Weise. Eine Sucht ist eine Erfahrung im Leben, wie die Erfahrung eine Ausbildung zu beenden, einen Einkauf zu tätigen oder ein Gespräch zu führen. Jede Erfahrung ist vollkommen und einzigartig. Wenn du dich von einer Sucht trotz der Schönheit, lösen willst, weil du der Ansicht bist, es ist nicht das was du sein willst, dann könnte der 1. Schritt das Gefühl der Liebe zu dieser Sucht sein.
    Jede Sucht ist ein Geschenk von dir, für dich.

    Arbeit
    Ist dir die Beschäftigung mit dir selbst wichtig? Denken wir über die Botschaft eines Traumes nach? Überlegen wir uns wieso wir uns auf bestimmte Weise verhalten? Denken wir über mögliche Wege der Veränderung auf diesen Planeten nach? Überprüfen wir die Vorstellungen die wir leben? Versuchen wir die Liebe in und um uns zu spüren?
    Es gibt viele Möglichkeiten das Selbst/Gott/Liebe/das Leben wahrzunehmen. Ich denke der Arbeitsplatzmangel sagt uns, dass wir die Anzahl an Bereichen in denen wir arbeiten, erweitern können. In uns schlummert so viel Potenzial , die Welt zu verändern.
    Viele Menschen fühlen sich zu künstlerischen Berufen hingezogen. Wieso wird dieser Bereich als aussichtsarm dargestellt? Drehen sich die Gedanken eines Menschs, der kaum Geld bekommt um zu überleben, um die Geldbeschaffung oder um Lösungen, die dazu beitragen etwas in der Welt zu verändern? Wenn sich Menschen Gedanken machen, besteht “Gefahr” für die Aufrechterhaltung des Lebensstils weniger Menschen. Die gerechte Verteilung bedeutet, etwas zu teilen.
    Doch man kann Menschen sagen, dass Alles was sie geben, zurückkommen wird. In Form von Liebe. Und das ist was sie mit “ihrer” Lebensweise versuchen zu erlangen , dieses leere Loch Liebe, zu füllen. Wenn wir die Vorstellungen erweitern, die wir leben, sind bestimmte Berufe nicht mehr nötig. Wenn wir die Vorstellung von Gut und Böse erweitern, passt die Verfolgung von “Kriminellen” nicht mehr in das Leben. Wir geben Unmengen an Geld für die Verfolgung und Unterbringung von Menschen aus. Wenn wir ein Überleben aller Menschen sichern, dann gibt es einen Teil an Kriminalität nicht mehr. Genauso würde eine Bewusstseinswandel bewirken, kein Lebewesen mehr zu schaden. Wieso gehen wir nicht auf die Straße, und fragen uns welche Geschäfte wirklich notwendig sind ? Wieso beziehen wir so viele Nahrungsmittel aus Ländern, die kaum genug produzieren , um sich selbst zu erhalten? Würdest du , wenn du verhungerst, den letzten Euro, einen Menschen geben, der aus einem “noblen” Restaurant kommt? Wer wird die Ungerechtigkeit der Nahrungsmittelindustrie beenden?
    Die Unternehmer, die Arbeiter oder die Konsumenten?
    Ich denke die friedlichste Art ist die Veränderung des Bewusstseins der Konsumenten.
    Das ist nicht der richtige Weg sondern ein Anderer. Nichts ist besser als das Andere.
    Wir sind Alle der gleiche Stoff und wir handeln Alle als Ein Stoff .

    Gesundheit:
    Ich empfinde jedes Wesen als heil. Es gibt, für mich, Nichts “krankes”. Denn jeder Zustand ist ein Zustand in dem du heil bist, für das was du erfahren willst. Je nach dem wie du eine “Krankheit” betrachtest, wirst du sie erleben.
    Ich erlebe selbst einen Zustand der als Depersonalisations- und Derealisationserleben bezeichnet wird. Das ist eine veränderte Wahrnehmung, mit der du dich und die Umwelt als fremd empfindest. Ich betrachte den Zustand so:
    In dieser Gesellschaft, in der ich lebe, wird die Hülle als Lebensraum für ein, vom Rest getrenntes, Wesen gesehen. Mir ist bewusst, dass Alles Ich bin. Ich bin der Sessel auf dem ich sitze, die Straße auf der ich gehe ,du, das Baby, das zur Welt kommt, ein Wesen das auf einem anderen Planeten lebt,…
    Ich erlebe, dass das Ich nicht mit den Konturen dieser Hülle, in der ich lebe, aufhört.
    Ich höre die Stimme dieser Hülle nicht so als würde es “meine” sein. Ich sehe in den Spiegel und sehe nicht “mein” Gesicht. Ich erlebe Alles so, weil ich nicht diese Hülle als “meine” betrachte. Ich zeige mir, dass nichts “mein” ist.
    Es ist nicht “mein” Geld das ich verdiene, es ist nicht “meine” Wohnung, in der ich lebe und es ist nicht “mein” Land in dem ich Leben. Diese Grenzen, die wir auf der Welt ziehen, gibt es für mich nicht. Die Erde ist Eins. Wir könnten die Erde auch als, für alle Wesen offenstehenden, Lebensraum betrachten. In dem jedes Wesen gleich viel von den Ressourcen, die dieser Lebensraum in sich und auf sich birgt, verwendet. Wie würde die Welt aussehen, wenn jedes Wesen, so wenig wie möglich von diesen Ressourcen nutzt, um nicht mehr als notwendig zu verwenden? Die Erde ist, für mich ein Wesen, genauso wie ich es bin. Jedes Wesen ist Bewusstsein, der Erde ist bewusst, was wir mit ihr tun. Ich versetze mich in Wesen hinein, um die Situation zu verdeutlich. Die Erde ist du, wenn du es genauer betrachtest. Denn der Planet Erde, kann mit der Hülle, die du verwendest, verglichen werden. Auf dir und in dir leben Wesen. Wenn man die zwei Lebensräume vergleicht, sieht man die Parallelen. Es gibt in und auf der menschlichen Hülle Wesen, die versuchen den Lebensraum anzugreifen. Es gibt dann andere Wesen, die versuchen diesen Schaden, den die “aggressiven” Wesen erzeugen, auszugleichen. Es gibt keine “bösen” oder “guten” Menschen. Wir sagen ja auch nicht es gibt “böse” und “gute” Wesen in und auf der menschlichen Hülle. Jedes Wesen erfüllt seine “Aufgabe”. Nun kannst du aber entscheiden, ob du ein menschliches Wesen sein willst, das den Lebensraum ausnimmt oder wiederherstellt. Was willst du sein?
    Wenn man diesen Zustand als jenen betrachtet, den ich oben beschreibe, dann entscheide ich für mich, dass dieser Zustand mir hilft etwas zu erkennen, und der Veränderung des Bewusstseins dient. Du brauchst niemanden der dich heilt. Du bist “dein eigener” Heiler. Lebe im Bewusstsein, dass du schon heil bist. Wenn du Schmerzen beim Gehen erlebst, dann stell dir vor wie du über eine Wiese läufst und Liebe spürst. Wenn Alles ein Ding ist, bist du das Medikament. Wieso solltest du dann ein Medikament brauchen um irgendetwas zu erzielen?

    Träume
    Ich empfinde die Traumwelt als Realität, wie die Welt im Wachzustand. Die Möglichkeiten, in der Traumwelt, empfinde ich als realistisch. Mir ist bewusst, dass uns diese Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Traumdeutung ist für Menschen eine Möglichkeit, Botschaften zu erkennen. Wieso sollte es Botschaften nur in der Traumwelt geben? Ich erkenne Botschaften überall im Wachzustand. Schau dich mit dem Bewusstsein um, dass Alles von dir für dich ist. In der Traumdeutung ist bekannt, dass Alles was du in einem Traum erlebst, dich darstellt. Der Apfel der am Boden verrottet genauso wie die Gruppe Menschen, die dich auslacht. Und so sehe ich auch die Welt im Wachzustand.
     
  6. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Werbung:
    Nahrung
    Wie ernährst du dich? Und mit welchen Gründen?
    Ich lebe in einer Gesellschaft, in der es Nahrung im Überfluss gibt.
    Obst und Gemüse aus Ägypten, Indien, China, extra eingeflogen, um den Menschen
    Eine Auswahl zu bieten. Ist es notwendig Bananen, Mangos und Melonen aus anderen Ländern zu importieren? Gibt die Natur in der Region, in der wir leben, nicht genug zum Leben her?
    Tote Tiere liegen in Massen zum Kauf bereit. Teile dieser wertvollen und vollkommen Wesen verteilt in bunten Verpackungen um keinen Gedanken zuzulassen, der dich wach küssen würde. Stell dir vor, Menschen sind in diesen Verpackungen. Wie würdest du darüber denken, wenn Menschen gezüchtet werden, in viel zu kleinen Boxen gehalten werden, am Weg zum Schlachthof schmerzvolle Qualen erleiden würden, um dann in einem Plastikbehälter verkauft zu werden? Einfach nur weil es dir schmeckt. Wie würde die Welt auf so einen Zustand reagieren? Menschenhandel ist verboten und wird bestraft aber der Verkauf von Tieren strahlt von Werbetafeln auf die Menschheit. Diese toten Wesen, in einem Supermarkt sind nicht notwendig. Wofür sterben diese Wesen? Sie sterben um dir ein Gefühl der Liebe zu vermitteln. Ich töte kein Tier töte und essen es, um das Leben das ich führe aufrechtzuerhalten. Es ist nicht das was ich sein will. Würde ich nicht damit sagen, dass das Leben das ich führe, wertvoller, wichtiger, besser ist, als das Leben des Tieres. Wieso ein Leben vernichten um ein anderes zu erhalten? Milch, Käse, Eier sind Nahrungsmittel die, die Freiheit eines anderen Wesens einschränken. Du brauchst gar nichts anderes zu tun als dich selbst in der Position dieser Wesen zu sehen. Willst du bist zum Tod in einer Box stehen, in der du dich kaum bewegen kannst, um dir von Menschen die Milch absaugen zu lassen? Als Argument höre ich, dass diese Kühe Schmerzen erleben, wenn man sie nicht melken würde. Doch diese Wesen würden gar keine Milch produzieren wenn sie nicht “ständig” Milch geben würden. Zum Thema Eier. Du kaufst nur Eier aus Freilandhaltung? Also unterstützt du die Haltung von Hühnern in Legebatterien nicht? Sicher? Kaufst du dir nicht Mehlspeisen im Supermarkt? Wieso wirfst du nicht mal einen Blick auf die Inhaltsstoffe der Nahrung die du zu dir nimmst. Du wirst vielleicht überrascht sein wo sich überall Erzeugnisse von Tieren finden. Selbst wenn Hühner die Freiheit erlangen, dorthin gehen zu können wohin sie wollen, möchte ich nicht ihnen die Eier , die sie legen, wegnehmen. Möchtest du, dass jemand in das Haus, in dem du lebst, eintritt und dir etwas wegnimmt?
    Bienen den Honig wegzunehmen ist für mich das Gleiche. Diese Tiere arbeiten um sich etwas aufzubauen, und dann greifen Menschen in dieses Wachstum ein und nehmen sich das was sie wollen. Wie wichtig ist dir Freiheit? Willst du diese Freiheit nicht allen Wesen lassen?

    Religion
    Ich denke, es gibt in Religion Botschaften, die dazu beitragen ein harmonisches Zusammenleben zu ermöglichen. Es gibt auch Botschaften, die einen liebevollen Umgang mit allen Wesen erschweren.
    Ich denke dabei an die Vorstellung von Bestrafung und Belohnung, die Erstellung von Klassen, die Notwendigkeit eines Führers um Gott zu erreichen, das Getrennt- sein von Gott und die Erstellung von “Gesetzen”. Niemand wird für irgendetwas bestraft oder belohnt. Wieso sollte sich Gott für etwas selbst bestrafen oder belohnen was Gott selbst wählt? Alles ist Ursache und Wirkung, doch Nichts ist eine Bestrafung oder Belohnung. Es sind einfach Konsequenzen. Wenn es nur Eins gibt, wie kann man mit dem Einem, Klassen erstellen? Du bist Gott, also wieso solltest du jemanden brauchen um dich selbst zu erreichen? Brauchst du jemanden um mit dir selbst ein Gespräch zu führen?
    Ich bezeichne nichts als Falsch. Somit auch keine Inhalte von Religionen. Was ich sehe ist eine Unvollständigkeit, für das was ich sein will, in den Lehren von Religionen.
    Das Bewusstsein das Alles Eins ist, kannst du in vielen Abläufen erkennen.
    Der Weg einer Schneeflocke, Sex, Essen, Atmen…
    Christen denken, sie leben ganz andere Vorstellung als Muslime. Doch alle Religionen verbindet etwas. Sie alle suchen nach Liebe. Sie alle erleben Liebe im Glauben.
    Wenn euch alle die Liebe verbindet, könnte es nicht sein, dass diese Verbindung selbst Gott ist?

    FRIEDEN


    Hier eine Theorie, wie wir Frieden auf Erden schaffen können:
    Ein Handel zwischen den Menschen in versch. Ländern, der auf Öl, Bewegung und Demonstration beruht, könnte die Menschen zusammenführen.

    Mit Demonstration meine ich nicht die Form des Protestierens.
    Mir ist bewusst, dass die Menschen, die in Ländern leben, in denen sich Alles langsamer bewegt (im Vergleich zum z.B.: Westen) uns etwas demonstrieren.

    Nehmen wir Afrika als Beispiel:
    Die Menschen, die Wirtschaft, die Natur bewegt sich langsamer. Die Dinge sind miteinander verbunden. Die Natur bewegt sich langsam, weil die Menschen sich langsam bewegen; die Menschen bewegen sich langsam weil sich die Wirtschaft langsam bewegt;…
    Wenn sich die Menschen nun schneller bewegen würden, wie würde die Situation aussehen?
    Man kann die Menschen als Elektronen eines Atoms sehen. Die Erde als Atomkern. Doch die Menschen sind auch Kern und Hülle. Alles ist Alles.
    Stell dir dieses Bild vor: 3 Kugeln die miteinander verbunden sind. Sie alle enthalten Teilchen. Das System des Lebens schaut für mich so aus:
    Die 3 Kugeln sind im Austausch miteinander. Die 1, Kugel gibt an die 2. Kugel Masse ab, die 2. Nimmt dadurch an Dichte zu, die 2. Gibt an die 3. Weiter und die 3. Wieder an die Erste.
    Das System funktioniert im Großen wie im Kleinen.
    Wie kann eine Masse an Dichte verlieren? Indem sie Teilchen abgibt, indem die Masse beschleunigt.
    Ich denke, es gibt eine Möglichkeit aus Salzwasser Trinkwasser herzustellen. Mit Hilfe von Öl und Bewegegung, jedoch ohne Verluste. Mir ist bewusst, dass es den Meerwasserentsalzungsprozess schon gibt. Doch so wie er durchgeführt wird, ist er Kosten- und Energieintensiv. Ich denke durch die Beschleunigung des Salzwassers und das Zusammenspiel mit Öl könnten wir Trinkwasser ohne Verlust gewinnen. Das Alles ist Theorie. Wenn diese Theorie in die Praxis umgesetzt wird, kann der funktionierende Prozess ausprobiert werden.
    Wenn der Teil der Erde, der sich schneller bewegt, sich langsamer bewegen würde, würde die Welt davon profitieren. (z.B.: Das Klima verändert sich durch die Veränderung der Bewegung)
    Der Teil der Erde, der Öl “ihr Eigen” nennt, gibt Öl in der Menge an die Welt weiter, der notwendig ist, um alle Menschen Hilfe der Trinkwassergewinnung zu versorgen.
    Der Teil der Erde, der diese Hilfe annimmt, gibt etwas zurück, indem er Allen zeigt, wie das System des Lebens funktioniert. Es gibt nicht ohne Grund diese Gegensätzlichkeit auf der Erde.

    Dieser Handel würde zeigen, dass es so etwas wie Unterschiede im Wert nicht gibt.
    Dass eine unbewusste Handlung genau soviel Wert ist wie das ganze Öl der Erde.

    UNIVERSUM
    Die Wissenschaft sucht nach “Erkenntnissen” über Zeit und Raum des Universums.
    Mir ist bewusst, dass ich nicht danach suchen muss. Denn Zeit und Raum existieren für mich nicht. Wenn Alles Energie/Veränderung/Bewegung(nicht im “räumlichen Sinne)/Liebe/Gott ist, dann brauche ich eine Vorstellung von Raum nicht.
    Wie weit reicht die Liebe, die du empfindest?
    Liebe fängt doch nicht in einem Raum an und erlischt im Nächsten.
    Wenn du liebst, dann kannst du dir nicht vorstellen, dass diese Liebe “irgendwann” aufhört. Du fühlst, dass Liebe für die “Ewigkeit” ist.
    Ich brauche mir keine Gedanken darüber zu machen ob es noch “außerhalb” dieses Universums etwas gibt. Ob es irgendwo Übergänge im Universum zu anderen Dimensionen gibt. Es gibt keine Trennung, es gibt Nichts außerhalb. Die Dimensionen finden wir nicht nur in einem anderen Sonnensystem. Diese Dimensionen sind nicht ortsgebunden, sie sind “immer” da. Für mich sind Dimensionen Veränderung der Wahrnehmung. Wenn die Dimension wechselt, siehst du die Welt mit “anderen” Augen. Das was du “dann” sehen kannst, ist immer da. Um das Universum zu verstehen brauchen wir Menschen nicht ins Weltall zu schicken. Die Informationen befinden sich in dir, du entscheidest ob du sie wahrnehmen willst.
     
  7. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema nach Religion verschoben***

    LG Ninja
     
  8. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.318
    Ort:
    Coburg
    Ein altes Sprichtwort sagt:

    In der Kürze liegt die Würze. :D
     
  9. eva07

    eva07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2007
    Beiträge:
    5.949
    Ort:
    WIEN
    Hallo,

    Wenn jemand sagt, dass Mord genauso schön wäre wie eine Geburt und dass ein kein Gut und Böse gäbe, lese ich nicht mehr weiter. :schmoll:
    Aber nicht nur deswegen,

    auch wenn die Texte zu lang sind, ermüdet man sehr rasch. Außerdem wer hat schon so viel Zeit in dieser raschlebigen Zeit, wo man auch andere Dinge erledigen muss und auch will.:rolleyes:

    Nichts für ungut

    eva07
     
  10. parisblues

    parisblues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2008
    Beiträge:
    77
    Werbung:
    ihr lest doch auch bücher, oder?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen