1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wille, reue & astro

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von blackandblue, 26. September 2006.

  1. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    Hallo!

    inspiriert durch den sucht-thread mal diese frage..

    der mensch sucht wohlbefinden.. das besondere erlebnis.. extase.. status und vieles andere mehr..

    es lockt etwas, was zu wollen eben in jedem drinsteckt und durchaus natürlich und ok ist.. aber nicht jedes folgen dieser impulse / nicht jeder weg wird nachhaltig "belohnt.. man kann bereuen..bedauern.. und sich in den hintern beissen wollen..

    wo liegt der unterschied zwischem dem weg der reue kostet.. und dem, der keine kostet?
    ist es alleine eine frage des ergebnisses(also a posteriori bewertbar /absehbar)? oder der motive? oder des kontexts indem die entscheidung getroffen wurde? (also ist es schon apriori erkennbar?) kann man sich die kriterien selbst aussuchen, die den unterschied machen?

    wie individuell ist das ganze da überhaupt?

    welche gestirne/aspekte usw spielen eine rolle? bzw welche rolle spielen sie?
    kann man sich wertemässig wirklich selbst alles zurechtlegen? wenn ja.. wie schlau ist man? und welche bedingungen gelten trotzdem in jedem falle? und was veranlasst wen genau sich wie was zurechtlegen zu wollen? gibt es die möglichkeit der täuschung und eine doch allgemein verbindliche grundlage?

    es wird immer vom lernen im leben gesprochen.. sind diese lektionen am ende nicht die gleichen?

    ich denke gerade in diesem bereich macht mesnsch sich gerne was vor.. und ich denke vieles ist a priori erkennbar.. aber dieses leugnen jener teile, die uns das zuflüstern.. ist gerade das typische

    aber welche tendenzen wären astrologisch erkennbar?

    was lässt wen das machen, was er später bereut.. und konnte man es wissen? und warum passiert es trotzdem?
    was drückt reue aus? verlust von wertvollem? möglichkeiten? schuld?
     
  2. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Hi blacky :)

    Du stellst Fragen. Das Heiligtum, das hatten wir doch schon :D Da, wo Angst ist, wird Wohlbefinden gesucht.

    Belohnt? Mit was belohnt, blacky? Mit höherem Bewusstsein? Da gibt's nur einen Weg, obwohl es natürlich bewusstseinserweiternde Drogen gibt. Aber helfen die wirklich? Doch bestenfalls solange, wie die Wirkung anhält. Und dann? Dann muss man damit weitermachen, das ist die Sucht. Sucht bringt einen in ein schnelles Grab, so what? Gib' doch mal ein Beispiel aus dem Leben, nicht diese Drogenkacke da.

    Von was für Reue sprichst du da? Wenn man etwas "schlechtes" getan hat, dann nimmt man sich vor, es nicht wieder zu tun. Und klagt sich selber innerlich für diese "falsche Tun" an, das ist Reue. Dazu muss man sich aber erst mal eingestanden haben, dass man was falsch gemacht hat. Ohne Einsicht keine Reue. Und Einsicht ist doch immer gut, oder nich'? ;) Man kann natürlich auch so zu Einsicht kommen, ohne immer erst was zu tun, was man hinterher bereuen müsste. :D

    Ja nu', die Ergebnisse kennt man ja vorher nicht. Vielleicht kann man sie einschätzen, bei Drogen sicherlich, aber sonst? Was wirklich zählt, ist das Motiv.

    Also, als ich noch ein völlig unbewusster Mensch war, da konnte ich das nicht, eben weil mir ja meine eigenen Motive unbewusst waren. Dann stolpert man so durch's Leben- und wird von den Ereignissen überrascht. :clown:

    So individuell wie ein Horoskop. :weihna1

    Pluto im Zeichen steht für die Art und Weise, in der ein Mensch zum Entwicklungsgedanken steht. Da gibt's 3 (eigentlich 4) Möglichkeiten:
    Man verneint die Vergangenheit und bejaht die Zukunft. Pluto in kardinalen Zeichen.
    Man bejaht die Vergangenheit und verneint die Zukunft. Pluto in fixen Zeichen.
    Man bejaht Vergangenheit und Zukunft. Pluto in beweglichen Zeichen.
    (Das jemand beides verneint, wäre die 4. Möglichkeit, aber die ist sinnlos und kommt nicht vor.)

    Ich hab' Pluto in Jungfrau, in beweglichem Zeichen, ich sag' immer: Wenn ich in der Vergangenheit nicht erlebt hätte, was ich erlebt habe, dann wäre ich heute nicht die, die ich bin. Meine Vergangenheit war nötig, um in die Zukunft hinüberzuleiten.

    Du hast Pluto in Waage, im kardinalen Zeichen. Motto: Scheiss Vergangenheit, hätt' ich doch bloss dieses oder jenes nicht gemacht, hehe. Aber in der Zukunft, da machst du alles besser?

    Ja sicher kann man das- und das macht auch jeder, wie es ihm gefällt. Naja, im Rahmen des Programms natürlich. Ich hab' Venus im 2. Haus, da werd' ich bestimmt nicht losgehen und jemanden beklauen. Da weiss ich doch vorher, das werd' ich bereuen. Aber jemand, der meine 4 Freunde da stehen hat, der sieht das vielleicht ganz anders. :weihna1

    Sich nicht erwischen zu lassen? :lachen:
    Blacky, was is' das für'ne Unsinnsfrage? Angst ist ein schlechter Ratgeber, wie schlau ist man, wenn man Angst hat, hä?

    Es gilt Gottes Gesetz- du erntest, was du säst.

    Ich sag's dir nich'. :weihna1

    Ja sicher, am Ende steht im beste Falle die Einsicht.

    Ja- und wie. Ich kenn' da einen, der hat sich in die Idee von der einen wahren Liebe verrannt, obwohl er dauernd mit Leuten spricht, die ihm von ihrer grossen Liebe berichten- und wie sie den Bach runter gegangen ist. Ob der, den ich da kenne, sein Verhalten wohl mal bereuen wird? :lachen:

    Na, was wohl? Soll ich's wirklich noch mal sagen? :)))))

    lg
     
  3. blackandblue

    blackandblue Guest

    huhu! :)

    (wir brauchen mehr smileys!! )
     
  4. blackandblue

    blackandblue Guest

    so rum:

    welche realitätsformende oder -darstellende wirkung bzw eigenschaft hat der glaubenszustand?
     
  5. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Biste sicher? :lachen:
     
  6. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    ja.. ich denke schon..
    der zweifel macht unsicher und nervös.. unwohl.. ..ängstlich
     
  7. blackandblue

    blackandblue Guest

    macht sinn..

    das wären ja gleich 4 häuser bei mir :clown:

    und was ist, wenn man gleich 2 ängste in einem haus hat?

    und wie erreicht man es? ;)

    durch rebellion bei uranus?
    durch selbstzerstörung bei pluto?
    durch resignation bei saturn?
    und durch zerstörung bei mars? :D :clown:

    oder doch eher:
    durch originalität bei uranus?
    durch selbsttransformation bei pluto?
    durch disziplinierte aktivität bei saturn?
    und durch spontane aktivität bei mars? :suche:
     
  8. blackandblue

    blackandblue Guest

    du sagst immer, was man denkt.. das ist..

    ich denke da ist viel dran.. das meinte ich umständlich mit dem emotionalen und gedanklichen kontext innerhalb dessen eiene entscheidung eingebettet ist..und somit ihre wirkung mitbekommt... und dass es unclever ist diese begleiteffekte zu ignorieren.. oder einfach zu verwerfen..

    aber auch da.. ist es eben auch vertrauenssache.. ob diese einfälle immer auf der eigenen seite sind und die besten ratgeber sind... andererseits: was anderes gibt es eh nicht :D :D ...

    es ist etwas zwischen realitätsdarstellend und -formend..
    man könnte weiter das phänomen aufbröseln.. und in seine betsandteile zerlegen.. aber das wesentliche besteht wohl darin, dass es zumindest in seiner eigenen vorstellung wohl wirkt ;)

    man könnte ja genausogut was ganz andres glauben... warum aber ausgerechnet das? ;)

    das meinst/meintest du wahrscheinlich oder?

    lg :)
     
  9. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Werbung:
    Oder was man glaubt, wovon man überzeugt ist. Denn um einen Glauben zu bilden, eine Überzeugung zu finden, da denkt man ja erst mal viel drüber nach.

    Begleiteffekte? Nee, nee, blacky, wirkliche Ursache. Der emotionale und gedankliche Kontext, wie du das nennst, bildet die Grundlage von allem. Ignorien, ja, das versuchen die meisten. Und verwerfen bedeutet, eine Seite zu leugnen.

    Eben, man kann nur annehmen, was da is'. :clown:
    Aber wenn sich Leid einstellt, dann is' was falsch. Als mir zum ersten Mal was bewusst geworden ist, da wusste ich, ich hab' nur die Spitze vom Eisberg gesehen. Mit dem unbewusst, das ist eigentlich lustig- weil diese Überzeugungen, die man sich gebildet hat aus Angst, die sind einem in Wirklichkeit völlig selbstverständlich. Sie sind immer gegenwärtig und aus ihnen heraus handelt man. Immer. Gerade weil sie einem so selbstverständlich sind, kommt man noch nicht mal auf die Idee, sie zu hinterfragen.

    Realitätsdarstellend und realitätsformend gleichzeitig, das ist das Paradox.
    Man kann nur dem eigenen Programm entsprechend sein. Es ist nur die Frage, ob einem das Programm bewusst ist oder nicht, denn wirken tut es in beiden Fällen. Solange es nicht bewusst ist, gibt es immer Dinge, die man gerne anders hätte. Und dann möchte man Teile des Programm, bevorzugt natürlich meine 4 Freunde, "weghaben". Und je mehr man sich bemüht, die Dinge in den Griff zu kriegen, desto schlimmer wird es. Annehmen- alles, was da ist. Meine 4 Freunde, die stehen symbolisch für bestimmte Gedanken und Gefühle. Und gleichzeitig hat man Angst, so zu denken und zu fühlen, also kein Wohlbefinden. Und dann sucht man einen Ausweg. Ignorieren. Unterdrücken. Ablenkung. Drogen. Nix davon hilft. Vielleicht vorübergehend, aber dann zieht das Schicksal die Daumenschrauben an. Das ist die Liebe Gottes, weil das der falsche Weg ist, so wird das ja nix mit der Selbsterkenntnis. Sich selbst kennen heisst ja alles von sich kennen, jeden Gedanken, jedes Gefühl, auch die schäbigen. Der Witz is' ja, dass die schäbigen bloss gesehen werden wollen, dann lösen sie sich auf, weil sie überflüssig sind. Das kann aber erst erkennen, wenn man sie gesehen hat, gell? Also, immer schön hingucken- so neutral, wie es möglich ist.

    lg :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen