1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Will nun aufsteigen... wer hat Lust mitzukommen?

Dieses Thema im Forum "Engel" wurde erstellt von Seal144, 7. Mai 2019.

  1. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.811
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:
    Das unsere weiße Sonne bei Sonnenauf - und Untergang rot aussieht, weiss ich selbst. Aber hast du schon einmal zwei Sonnen am Himmel gesehen ? Ich habe schon mal gesehen wie unsere Sonne unterging und eine halbe Stunde später später sah ich eine andere größere rote Sonne noch über den Horizont die nach der weißen Sonne unterging. Ich weiss auch, dass unsere Sonne bei Sonnenuntergang optisch ein wenig größer aussehen kann, aber am 9. Juli 2013 sah ich eine rote Sonne die optisch vielleicht 10 - 20 Mal größer war als unsere Sonne. Meine Mutter und Schwester hatten sie auch gesehen. So viel größer kann unsere normale Sonne gar nicht aussehen. Diese rote Sonne sah aus wie eine Afrikasonne wie sie stark herangezoomt aussieht, also sehr groß und mächtig.

    Hier habe ich ein Video gefunden wo Leute aus Sibirien über das Tunguska - Event sprechen ->
    Die Mutter einer alten Frau soll das Event wohl noch erlebt haben.
     
  2. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    8.522
    Das muss ein Himmelsphänomen gewesen sein, das einiges Aufsehen erregt hat. Wurde darüber berichtet? Was haben Astronomen dazu gesagt?
     
    NuzuBesuch gefällt das.
  3. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    30.828
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Nee, sowas hab ich wirklich noch nie gesehen.
    Könnte es ein UFO gewesen sein?
    Oder hattest du vielleicht kurz Einblick in eine astrale Welt und eine astrale Sonne gesehen?
    Physisch war das Teil sicherlich nicht, denn wenn 's nicht grade ein Ballon wäre, würde es ja schon rein gravitativ eine Menge Chaos verursachen.

    Meine Eltern hatten ein Buch darüber, das hab ich schon als Kind gelesen.
    Aber da haben die Leute einen enormen Lichtblitz gesehen und keine Sonne.
     
  4. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.811
    Ort:
    Chemnitz
    Das war weder ein Ufo, noch Einblick in die astrale Welt gewesen. Meine Mutter und Schwester haben sie ja auch gesehen. Meine Mutter sagte sogar "Oh, Weltuntergang", weil ihr die große rote Sonne seltsam vorkam. Wenn es eine riesige rote Sonne wäre die weiter weg von der Erde wäre, würde es gravitativ nicht viel anrichten. Nachrichten erzählen doch nicht immer von so interessanten Ereignissen, vor allem wenn sie angehalten sind nicht die Wahrheit zu sagen oder nicht zu glauben, dass es nicht unsere weiße Anodensonne gewesen sein könnte.
    In letzter Zeit schwirrte mir im übrigen die Idee durch den Kopf, dass unser Erdmond früher der Erde viel näher gewesen sein könnte und sowohl eine große Flut wie auch eine Massenverlagerung der Erde bewirkt haben könnte. Die Idee ist, dass eine rote Plasmasonne (Quasarsonne) irgendwann einmal zwei weiße Anodensonnen durch Plasmaausstoß geschaffen haben könnte. Dabei wäre eine dieser Anodensonnen der Erde zu nahe gekommen, hätte all das Süßwasser zu einer riesigen Wasserwand auftürmen können bis sie elektrisch mit der Erde interagierte. Es wäre zu einem elektrischen Austausch gekommen zwischen der Erde und der Anodensonne. Dies hätte einerseits zur Bildung der Gebirge in Form von Lichtenbergfiguren auf der Erde führen können und dazu, dass die Wasserwand mit einen Mal zurück auf die Erde geworfen wäre als große Flut. Durch den elektrischen Kontakt hätte die Anodensonne ihre Leitfähigkeit und Leuchtkraft verloren und hätte sich dann als Erdmond allmählich von der Erde wieder entfernt. Die zweite Anodensonne hätte dann nach dieser Flut, nach einigen Jahren Dunkelheit und Eiszeit in Erdnähe leuchten können und hätte bei uns eine Klimaerwärmung ausgelöst die uns von der Eizeit wieder befreit hätte.

    Was war das für ein Buch gewesen wo Menschen einen großen Lichtblitz gesehen hatten ?
    Es könnte mit der elektrischen Ladung zwischen Erde und Erdmond zu tun gehabt haben,
    denn so lange kann das Ereignis nicht her gewesen sein bzw. Lord Byron im 19. Jahrhundert schrieb von einer weltweiten Dunkelheit, Weltenbrand und massiven Zerstörungen auf der Welt.

    LG Chirra
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2019
  5. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    30.828
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Eine riesige rote Sonne hätte man unmöglich verheimlichen können.
    Die wäre doch von Millionen, wenn nicht Milliarden Menschen gesehen worden.
    Alle Menschen, die ich kenne, würden ihre Nächsten rufen, um sich das Schauspiel anzusehen.
    Und selbstverständlich hätte eine Sonne, die so nah ist, dass sie riesig aussieht, starke gravitative Auswirkungen.

    Der Mond war tatsächlich früher näher an der Erde.
    Ich hab mal gelesen, er entfernt sich pro Jahr um 4 cm.
    Artikel dazu findet man im Netz.
    Anodensonnen kenne ich nicht.
    Gibt 's auch Kathodensonnen?

    Es war ein Buch von Reader's Digest, meine ich - ist lange her, dass ich es gelesen habe.
    Aber es waren Augenzeugenberichte drin und Spekulationen für die mögliche Ursache.
    Jedenfalls ist da etwas in der Luft explodiert, das kann man an den am Boden liegenden Bäumen sehen.
    Aber heute gibt 's ja Wiki. :)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tunguska-Ereignis
     
  6. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.811
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:

    Eine riesige rote Sonne kann man auch nicht verheimlichen, es sei denn sie ist nicht oft genug zu sehen (wegen dicker Ozonschicht oder Anderem). Aber selbst wenn sie häufiger zu sehen wäre, ist es so, dass immer mehr Menschen draußen unterwegs auf´s Handy starren und ihnen gar nicht auffällt, wenn am Himmel etwas Anders ist.
    Mittlerweile haben aber auch schon andere Menschen so eine große rote Sonne gesehen, aber ich lese nur von englischsprachigen Menschen über youtube davon. Solchen Menschen fällt dann auf, dass neben normaler Sonne und Mond noch ein anderer roter Himmelskörper am Himmel zu sehen war. Sowas spricht sich schon herum, aber nur übers Internet und nicht über die gewöhnlichen Massenmedien bzw. Tagesnachrichten.

    Das Safire-Projekt vermutet, dass unsere weiße Sonne eine Anodensonne ist und hat eine Anodensonne im Labor simuliert. Anodensonnen sind Sonnen mit festen metallischen leitfähigen Körper die nur leuchten, weil Strom über ihre Oberfläche fließt. Kathodensonnen wären dann sowas wie unser Planet, also Anodensonnen deren Oberfläche geschmolzen und nicht mehr leitfähig ist.
    Plasmasonnen sind dagegen Sonnen die aus stark -komprimierten Plasma bestehen, dass durch den Z-Pinch - Effekt und einem starken Magnetfeld eingeschnürt wurde. Zu diesen Plasmasonnen würde die rote Sonne auf den Sohovideos der Nasa passen bis hin zu dem Konzept von schwarzen Löchern bzw. das Thunderboltsprojekt glaubt nicht an schwarze Löcher, sondern an Plasmasonnen mit starken Magnetfeld. Daher vermutet das Thunderboltsprojekt die Plasmasonnen auch im Zentrum von Galaxien. Obwohl das Safire-Projekt und das Thunderboltsprojekt zusammen arbeiten, ist für sie nicht ganz klar ob es nun zwei verschiedene Arten von Sonnen gibt. Ich würde sagen "Ja, aber nur wenn die Soho-Sonne der Nasa uns nur als unsere weiße Sonne verkauft wird, obwohl sie es nicht ist." Durch ein Sohovideo, dass angeblich aus dem Jahr 2012 stammen soll, sieht man an der roten Soho-Sonne einen dunklen Kreis der für Manche als Ufo bezeichnet wurde, dass sich bei der Sonne betankt, aber in Wahrheit könnte es sich bei den dunklen Kreis um einen runden Himmelskörper aus festen metallischen Körper handeln der von der roten Soho-Sonne durch Filamentierung geschaffen und dann wegkatapultiert worden ist, siehe hier -> Ich habe das Video selbst nicht reingestellt, aber der Titel sagt aus, dass jemanden schon einmal aufgefallen ist, dass am Sonnenmodell etwas nicht richtig sein könnte.
     
    NuzuBesuch gefällt das.
  7. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    30.828
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Ich würde den echt gern mal sehen, aber ich guck jetzt auch nicht mehr so oft in den Himmel.
    Aber doch mehrere Male wöchentlich.
    Nein, reicht nicht, ich guck täglich einige Male.

    Mit dieser Theorie hab ich mich noch nie befasst, aber ich weiß, dass die Sonne noch ein großes Rätsel für die Wissenschaftler ist, es gab erst kürzlich wieder einen Artikel über ein bisher unbekanntes Phänomen.

    https://www.scinexx.de/allgemein/unsere-sonne-in-ganz-neuem-licht/
     
  8. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.811
    Ort:
    Chemnitz
    In diesem Artikel scheint es um die Plasmasonne zu gehen. Dass Plasmaausbrüche bzw. Plasmafilamente noch weit von der Sonne entfernt sich mit dieser Sonne mitdrehen könnte auch durch die Theorie des elektrischen Universums erklärt werden. Nach dieser Theorie würde das Magnetfeld der Sonne bis zu ihrem Rand reichen und dadurch auch als Ergebnis haben, dass sowohl Plasma aus der Sonne strömt wie auch Plasma hineinströmt. Dieser Aufbau entspricht aber wie bereits erwähnt den Aufbau eines Quasarsterns, also eines galaktischen Zentrums mit Galaxienarmen.

    Im übrigen hat jemand darauf hingewiesen, dass die Rotation unseres Erdmondes im Uhrzeigersinn und unserer weißen Sonne gegen den Uhrzeigersinn von der Erde aus zu sehen wären -> Das der Erdmond in einer Achse auf die Erde gerichtet zu kreisen scheint, war mir selbst vor paar Jahren schon einmal aufgefallen. Auf der Mondoberfläche sieht man die Figur eines Hasens und diese Figur ändert sich innerhalb von 12 Stunden von Stehend auf Liegend. Ich habe bei öffentlichen Wissenschaftsartikeln Nichts darüber gefunden, sondern nur Videos von Menschen denen das auch schon aufgefallen ist. Diese seltsame Rotationsart von unseren Erdmond und unserer weißen Sonne könnte auch mit der Theorie des elektrischen Plasmauniversums so erklärt werden, dass Sterne und Planeten gar nicht umeinander drehen, sondern wie Perlen an Plasmafilamenten (kosmische Plasmablitze) aufgereiht sind wo ihre Drehachse auf die Drehachse der Plasmafilamente ausgerichtet ist. So könnte man sagen, dass unser Erdmond und unsere weiße Sonne sich auf einen oder mehreren Plasmafilamenten befindet deren Rotationsachse zum Plasmafilament wo sich die Erde befindet um 90 ° geneigt ist. Für gewöhnlich ist es sogar so, dass Babygalaxien die aus Muttergalaxien entstehen um 90 ° gegenüber der Muttergalaxie geneigt sind. Möglicherweise gehört unsere Erde zu Plasmafilamenten der Milchstraße, während unser Erdmond und unsere weiße Sonne zu einer jungen Galaxie gehört deren Plasmasonne die Nasa über Soho uns zeigt (ohne uns zu sagen was es wirklich ist). Zwischen der Erde und dem Erdmond müssten sich also mindestens zwei Enden verschiedener Plasmafilamente befinden die sich in der Vergangenheit im 90° - Winkel berührt und miteinander interagiert hätten. Allgemein würde es bedeuten, dass sich der Erdmond gar nicht um die Erde dreht und das sich die Erde und unser Erdmond gar nicht um die weiße Sonne dreht. Nur der Erdmond und die weiße Sonne würden sich um die rote Plasmasonne der Babygalaxie drehen. Die Illusion einer Umkreisung umeinander könnte alleine durch verschiedene Rotationsfrequenzen erklärt werden.
     
  9. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.811
    Ort:
    Chemnitz
    Auf der Facebook - Seite von Montana Sky Watchers kann man manchmal sehr interessante Fotos sehen wo möglicherweise eine rote Sonne oder gar Sternnebel durch einen Himmel durchscheinen, weil die Ozonschicht dünner wird -> https://www.facebook.com/groups/1088022101280129/ Die Idee vom Webseitenbetreiber Samuel Hofman, dass jede Wolke einen unbekannten Planeten am Himmel zeigt, teile ich jedoch nicht. Ich sehe mir dort nur die Fotos an und denke mir meinen eigenen Teil dabei.
     
  10. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.811
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:
    In Indonesien gibt es seit einiger Zeit sehr stark rötliche Himmel. Hier ->https://newsfounded.com/koreaeng/11-am-the-sky-is-dark-39-the-red-sky-39-phenomenon/
    Auf den linken Bild kann man eine pink-rote Sonne erahnen und das obwohl diese Fotos eigentlich nach Sonnenuntergang gemacht worden sind. Es wird behauptet, dass der Himmel aufgrund von vielen Waldbränden so rot aussehen würde.
    Vor einigen Tagen schien bei uns Abends nach Sonnenuntergang irgendwie Rotlicht vom Himmel zu kommen. Der Himmel an der Stelle wo die Sonne vorher noch zu sehen war, schien gelb- orange, aber von irgendwoher kam Rotlicht, dass braune Baumstämme rotbraun und die Straße rötlich aussehen ließ. Es erzeugte eine sehr warme Stimmung draußen die ich so noch nicht kannte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden