1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wilhelm Genazino - Die Liebesblödigkeit

Dieses Thema im Forum "Buchvorstellungen" wurde erstellt von Tiefenrausch, 1. August 2005.

  1. Tiefenrausch

    Tiefenrausch Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Hannover
    Werbung:
    Buchtitel: Die Liebesblödigkeit
    Autor: Wilhelm Genazino
    Kategorie: Belletristik
    Verlag: Hanser
    ISBN: 3446205950


    Der namenlose Protagonist im Alter von 51 Jahren ist von steter Verzweifelung und selbstauferlegten Schuldgefühlen gepeinigt, er hat zwei Freundinnen, die nichts voneinander Wissen, und steckt mitten in einer Selbstfindungskrise. Von keiner der beiden will er sich trennen, weil beide ihm ein Gefühl vermitteln, das seinem Leben einen Sinn gibt. Nebenbei zweifelt er noch an der Gesellschaft und deren zurechnungsfähigkeit.
    Er sieht die Welt als einen schlechten Witz voller Karikaturen, denen er nur Mitleid entgegenbringt, oder ist es nur sein Selbstmitleid, das versucht sich durch wen anderes auszudrücken, damit sein - Stolz zu Leiden - sich nicht verletzt fühlt? Solche und andere Fragen, gepaart mit dem alltäglichen Normalitätsgefühl fressen sich durch die Seele des Hauptcharakters und sorgen für tiefe tiefe Talfahrten...

    Ich bin nun dabei, das Buch ein weiteres Mal durchzulesen, diesmal nicht an einem Tag. Genazino schreibt auf eine sehr bildhafte Weise, und ist nicht gerade sparsam mit psychologischem Tiefgang. Er umschreibt die Gefühle des namenlosen Hauptcharakters auf eine Art und Weise, dass wenn man diesen nicht auf den Grund gehen kann, die Schreibweise einen auf jeden Fall mit einem aufgewühltem, irgendwie vom alltag enthobenen, leeren, Gefühl zurücklässt. Auf eine schonungslos - minimalistische Weise wird das Seelenleben der Gesellschaft in kleine, bildhafte, Häppchen zerpflückt, um sich dann selbst der Lächerlichkeit Preis zu geben. Das tragikomischste ist immer noch das Leben selbst.
    Werd sicher noch öfter lesen!
     

Diese Seite empfehlen