1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wilde Früchte oder Wildkräuter

Dieses Thema im Forum "Essenzen und Heilmittel" wurde erstellt von Ereschkigal, 20. Januar 2005.

?

Kennt Ihr Wild- und Heilkräuter, Früchte und Pilze und verarbeitet ihr sie?

  1. Mich interessiert das überhaupt nicht.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Ich kenne ein paar Pflanzen oder Früchte, habe aber keine Interesse was daraus zuzubereiten.

    2 Stimme(n)
    8,7%
  3. Ich sammle regelmäßig Kräuter und Blüten für Tee.

    4 Stimme(n)
    17,4%
  4. Es gibt ein paar Pflanzen, die ich schätze und verarbeite.

    7 Stimme(n)
    30,4%
  5. Ich kenne nur Pilze und sammle diese regelmäßig.

    1 Stimme(n)
    4,3%
  6. Es gibt ein paar Früchte, wie Holunder oder andere, die ich vearbeite.

    4 Stimme(n)
    17,4%
  7. Für meinen Salat sammle ich ab und zu Löwenzahn oder ein paar andere mir bekannte frische Kräuter.

    4 Stimme(n)
    17,4%
  8. Ich sammle und verarbeite Pilze und Früchte.

    8 Stimme(n)
    34,8%
  9. Ich verarbeite Wildkräuter und Früchte.

    10 Stimme(n)
    43,5%
  10. Ich würde gerne mehr darüber erfahren, habe aber keine Ahnung davon.

    8 Stimme(n)
    34,8%
  1. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich hatte im Herbst Schlehen gesammelt. Dieses Jahr war sehr ertragreich. Da die Schlehen eigentlich erst Nachtfrost brauchen, habe ich sie erst mal eingefroren. Und jetzt nehme ich mir nach und nach welche und mache Saft davon, eigentlich ja eher Tee. (Die Schlehen werden mit heißen Wasser übergossen und man läßt sie ziehen. Da meine gefroren sind, koche ich sie kurz auf.) Gestern hatte Schlehensaft gemacht, weil meine Tochter erklätet ist und da blieb etwas übrig, dann habe ich heute den Rest zu Gelee verarbeitet. Ich mag den Geschmack der Schlehe sehr gerne.

    Im Herbst hatte ich Hagebuttenmus gemacht, das schmeckt auch sehr gut. Aber ist mehr Arbeit als Schlehengelee.

    Jetzt wollte ich von Euch wissen, wer von Euch wildwachsende Früchte oder Pilze kennt oder Wildkräuter und verarbeitet.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
    PS Da nur 10 Antworten möglich sind, habe ich bestimmt ein paar Antwortmöglichkeiten in der Umfrage vergessen. Eure Antworten könnt Ihr ja auch einfach posten.
     
  2. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Ich sammel leidenschaftlich gern Wildkräuter und Beeren. Hagebutten, Walderdbeeren, Heidelbeeren ... das sind so die Früchte die ich einsammel. Vor Holunder bin ich bisher wegen der Heidenarbeit zurückgeschreckt, denn sowohl bei den Blüten als auch bei den Beeren ist es ein ziemliches geduldsspiel.

    Kräuter sammel ich was bei uns die Wiesen hergeben. Allerdings weiß ich für meinen Geschmack noch viel zu wenig über das Bescheid, was man wirklich alles verarbeiten kann. Ein Salat aus Taubnessel, Löwenzahn, Sauerampfer, Gänseblümchen und normalem Blattsalat schmeckt ausgesprochen lecker. Schmatz. Wie auch ein Gelee aus Löwenzahnblütensirup - im Prinzip das Rezept für den Sirup nur mit Gelierzucker. :rolleyes: Alles andere kommt bei mir in den Tee oder wird verräuchert.

    So ich glaub das war es fürs erste.
     
  3. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Romy Hexe,

    wieso meinst Du, daß Hollunger so eine Heidenarbeit ist. Ich kenne es so, daß die ganzen Dolden zu Saft verarbeitet werden. Ich mag Hollunder nicht soo gerne. Deshalb kann ich die Arbeit, die er macht nicht vergleichen.

    Aus Deinem Posting strahlt Deine Liebe zur Natur. Das finde ich sehr schön.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
    PS Für Leute, die noch Anregungen suchen, schaut doch mal unter:
    http://www.esoterikforum.at/threads/11396
     
  4. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Hallo Ereschkigal

    Wenn man Holunder zu Gelee verarbeitet sind die Stiele schon störend, bei den Blüten die machen viel Arbeit in dem Sinne, daß man hinterher nach dem Verarbeiten viel Putzen muß und Holunder bekommt man aus Textilien schlecht raus.

    Wenn Holunder richtig verarbeitet ist mit einen Hauch Zitrone und Zimt, dann kann der richtig gut schmecken. Allerdings meine Großmutter hatte den Saft zusammen mit Stachelbeeren gemischt und das war nicht mein Fall. Ist aber auf jeden Fall gut bei Erkältungen und zur Vorbeugung.

    Alles Liebe
    Romy
     
  5. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Liebe Romy,

    ich kenne es aus der Kindheit mit einem Dampfentsafter und so weit ich mich erinnern kann, hat das Entsaften der ganzen Hollunderdolden gut geklappt. Wenn man jede einzelne Beere abmachen muß, ist das schon etwas nervig. Da gebe ich Dir recht.

    Meine Mutter hat einiges an Hollundersaft, den trinkt sie jetzt immer, wenn sie einen Grippeanflug hat. Da sollte ich mal was porbieren. Wir haben Hollundergelee, das ist aber nicht so mein Fall. Aber wahrscheinlich ist heißer Hollundersaft etwas anderes.

    Nicht nur Hollunder geht schlecht aus Kleidern auch Schlehe (oder aber es färbt Plastikgefäße :rolleyes: mein Sieb sah schön mal besser aus.)

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  6. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Früchte esse ich an Ort und Stelle, die Verarbeitung ist mir zuviel Aufwand.
    Im Sommer trinke ich gerne frischgepflückten Tee aus Melisse, Thymian und gelben Rosen.
    Einmal im Jahr sammeln wir Bärlauch und frieren ihn portionsweise ein.
    Er wird dann in Salate oder Spaghetti gemischt.
    Löwenzahn mische ich mit Kartoffelsalat und Kürbiskernöl.
    Auch koche ich gerne mit Brennessel.

    MfG

    Olga
     
  7. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    holunder... die blüten (nicht die beeren) durch ausbackteig gezogen und gebacken mit vanillezucker vernaschen ... holundersekt ist eh bekannt, oder? blüten mit zitronenscheiben und zucker in großen gläsern in der sonne ziehen lassen und in dicht schließende falschen abfüllen - sehr erfrischen :) oder reife holunderbeeren rebeln und mit obstler ansetzen... gibt einen sehr aromatischen schnaps... und das schönste: ein riesenholunder überwuchert meine terrasse, ich brauch bloß zuzugreifen... :)

    alles liebe, jake
     
  8. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Wenn man da nicht zugreift ist man selber schuld ... :)

    Nächstes Jahr werde ich mal nen Fliedersirup versuchen und dann einen mit Lindenblüten, Holunderblüten ... ich glaub den kann man aus fast allen Blüten machen.

    Als Kind hab ich mit Vorliebe die Blüten von rotem Klee und der Taubnessel ausgezschutscht ... ausgenuckelt (für das bessere Verständnis) auch schmeckt der Necktar von Weihnachtskakteen und Porzellanstöcken hervoragend... Nur leider macht mir mein Porzellanstock nicht mehr das Vergnügen mal wieder zu blühen. Warum eigentlich??? Muß mal mit ihm reden. Der Sauerklee aus dem Wald schmeckt herrlich erfrischend und aus Walödmeister kann man vorsichtig dann verwendet (nur in kleinen Dosen) Tees oder auch Limonade oder was sonst noch das Herz begehrt anstellen.

    Wilder Knoblauch als Gewürz, Schafgarbe, Spitzwegerich sind ein wenig antibiotisch, Quendel (der wilde Thymian) hat ne wahnsinnig gute Würze. Thymian und Spitzwegerich bei Husten als Ergänzung zu Zwiebelsaft . Wirkt wunder. Oder auch als Badeaufguss. Bei Hautbeschwerden und entzündlichen Stellen.

    Rainfarn hab ich auch im Tee drin. Taubnessel als Tee oder frisch im salat (hab ich glaub ich shcon mal geschrieben). Ach ja Mutter Natur ist so reichhaltig und beschenkt uns so vielseitig. :rolleyes:

    Ich glaub man kann viel mehr verwenden und essen, als wir heute noch wissen. Schade drum.

    Alles Liebe
    Romy
     
  9. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Hallo Ihr Lieben,

    leider ist bei uns in Deutschland mittlerweile Bärlauch unter Naturschutz. Er wurde zu viel geerntet. Doch stattdessen kann man gut Knoblauchrauke verwenden.

    Ja aus Blüten kann man alles mögliche machen. Rosenblutengelee, oder Likör. Romy hat schon Löwenzahnblüten erwähnt, Holunderblüten eignen sich hervorragend, Waldmeister mag ich super gern als Gelee, Akazienblütengelee erinnern an Akazienhonig, man kann alle möglichen Kräuterblüten verwenden, aber möglichst sparsam. Es sind sehr viele Blüten eßbar,

    Was ich ganz besonders gerne schokoliert esse, ist Pfefferminzeblätter oder auch Hoyttunia-Blätter (Dies ist eine Gartenpflanze und schmeckt je nach Sorte, nach Orange oder Ingwer.)

    Auf jeden Fall gibt es viel mehr eßbare Pflanzen und Früchte, wie Romy schon erwähnt als man kennen kann. Und sie zeigen uns die Vielfalt der Natur.

    @Romy, Kleeblüten habe ich als Kind auch immer ausgelutscht, aber auch Taubnesselblüten und heute noch "streiten" wir in der Familie uns um die Nektartröpfchen auf der Wachsblume (Hoya carnosa oder eine der Arten). Die Porzellanblume kenne ich nicht, vielleicht unter einen anderen Namen. Bei der Wachsblume ist es glaube ich wichtig wenig zu gießen, da sie aus einer trockenen Gegend kommt.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  10. romy_hexe

    romy_hexe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    1.368
    Ort:
    Plauen/Sachsen
    Werbung:
    Hallo Ereschkigal

    Der Porzellanstock ist eine Pflanze für Hängeampeln, hat feste grüne Blätter mit hellen Punkten. Blüten sind in Dolden, hellrosa und in der Mitte Dunkelrot. Wenn sie aufblühen sieht das immer wie ein Faltspiel aus. Und der stinkt wenn er blüht. Ist fast nicht auszuhalten. Dafür schmeckt der Nektar lecker.

    Alles Liebe
    Romy
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen