1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wieviel Meinungsfreiheit darf sein ?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von TommyCasagrande, 23. Juli 2012.

  1. TommyCasagrande

    TommyCasagrande Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2012
    Beiträge:
    39
    Werbung:
    Es kann keine Grenze der Meinungsfreiheit geben, denn...

    WER zieht diese Grenze ? In einer unfreien Welt, gibt man jemandem die Macht, dies zu entscheiden. In einer freien Welt, entscheidet jeder für sich selbst, wo seine persönliche Grenze liegt.

    Meinungen müssen absolut frei sein, denn wenn sie es nicht sind, gibt es auch keine grundsätzliche Gewissheit, dass nicht vielleicht die Meinung, dass Frieden besser sei als Krieg, diejenige Meinung sein kann, die man verbietet. Wenn es keine grundsätzliche Meinungsfreiheit gibt, dann ist es eine Frage von Macht, welche Meinung gerade geduldet wird und welche nicht. Wollt ihr eine solche unfreie Welt ? Ich nicht. Vor allem möchte ich nicht, dass irgendein Mensch die Macht hat, mir das reden zu verbieten. Zuhören braucht mir keiner, aber mir das reden verbieten, ist ein starkes Stück.

    Der Punkt ist, dass sobald man der Meinung ist, dass es eine Grenze für die Meinungsfreiheit gibt, die Bestimmung dieser Grenze und die Inhalte der Meinung, die sie einschließt oder ausschließt, willkürlich gesetzt wird und abhängig sein wird von der Macht mächtiger Personen oder von Mehrheiten, die ihre Meinung Minderheiten aufzwingen.

    Ganz abgesehen von diesem Aspekt, gilt es noch etwas sehr fundamentales zu beachten. Es gilt zu unterscheiden, dass Meinungen niemandem körperlich Schaden zufügen. Die Ausübung einer Meinung kann es, doch dies ist eine gewalttätige Handlung und somit ein Verstoß gegen das Eigentumsrecht eines jeden Menschen. In einer freien Welt muss man den Spagat akzeptieren, der besteht, zwischen der Freiheit von Meinungen, zu denen auch solche gehören, deren Ausübung unter das Strafrecht fallen würden und der Ausübung von Handlungen selbst. Zwischen diesen beiden Sphären gilt es zu unterscheiden. Die geistige Welt, in der man denkt, spricht, meint, glaubt und die physische Welt, die gezeichnet ist durch Handlungen.

    So lange Menschen böse Dinge sagen, wird niemand körperlich verletzt oder gezwungen, gegen seine Freiheit etwas zu tun. Er kann seine eigene Meinung dieser bösen Meinung entgegenstellen und hoffen, dass er den anderen überzeugt. Andernfalls geht man seine Wege.

    Und zu guter letzt muss gesagt sein, dass das Verbot von Meinungen nicht bedeutet, dass Handlungen nicht ausgeübt werden. Man kann den Menschen verbieten, einander mit Mord zu drohen, ich bezweifle jedoch, dass dies dazu führt, dass es dadurch keine Morde mehr gibt.
     
  2. DUCKFACE

    DUCKFACE Guest

    Die Grenze allgemeiner Freiheitsrechte beginnt immer dort, wo die Menschenrechte anderer Leute beeinträchtigt werden. So darf ich selbstverständlich meine Meinung kundtun, im gleichen Zuge jedoch niemanden beleidigen, verleumden, bedrohen.
     
    Shimon1938 gefällt das.
  3. anytime

    anytime Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2012
    Beiträge:
    153
    Das ist doch Käse, was du da schreibst. Ich nehme an du lebst in einem demokratischen Land und in einer Demokratie sind der Meinungsfreiheit keine Grenzen gesetzt. In solch einem Staat darf Hitlers Geburtstag in der Öffentlichkeit gefeiert werden und homosexuelle Pärchen haben ihre Lobby. Aber abgesehen davon, ist die Ja-Sager-Mentalität stark verbreitet in unserer Gesellschaft, ich finde das hat nichts mit den Mächtigen zu tun von denen du schreibst. Die Masse möchte einfach nicht ihre individuelle Meinung haben, sie möchte die Verantwortung nicht übernehmen und das Denken und Entscheidungen treffen lieber den anderen überlassen. Sogenannte Querdenker haben es wirklich schwer in unserer Gesellschaft, aber das bedeutet nicht dass ihnen ihre Meinung verboten wird, sie ist eben nur nicht willkommen im Schema.

    Morddrohungen auszusprechen hat nichts mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern etwas mit einer gestörten Persönlichkeit.
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.742
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD



    Ob es eine "grosse Errungenschaft" ist H.'s Gedburtstag feiern zu dürfen, na ich weiss nicht! Aber versuche mal in A. oder in D. gegen Indrustrielobbie anzuschreiben - und du wirst ganz schnell die Grenzen der Meinunsfreiheit erleben. Es kommt darauf an, wo und wie Du die "freie Meinungsäusserung" tätigst, auch bei Uns...



    Shimon
     
  5. anytime

    anytime Mitglied

    Registriert seit:
    13. Mai 2012
    Beiträge:
    153
    Die Frage war nicht ob es eine große Errungenschaft ist, es sollte lediglich ein Beispiel sein, Shimon.

    Dieses Unterforum ist voll von Themen über die Mächtigen und der Manipulation, und niemand behauptet dass es einfach ist gegen den Strom zu schwimmen. Trotzdem wird man nicht in Handschellen abgeführt, deshalb denke ich dass man es mit dieser Schwarzmalerei nicht übertreiben sollte. Uns geht es noch sehr gut in dieser Sache.
     
  6. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Die Meinungsfreiheit versteckt sich oft zwischen den Zeilen- der Draht- Dinge öffentlich zu machen die ansonsten verboten o. verpönt sind- da erledigt sich oft die Frage nach dem wie viel.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen