1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wieviel Leid kann und muß ein Mensch aushalten, bevor er daran zerbricht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von maja-tara, 10. Juni 2009.

  1. maja-tara

    maja-tara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    5.675
    Ort:
    Norddeuschland
    Werbung:
    hallo zusammen,

    wieviel leid, kann ein mensch aushalten bevor er daran zerbricht :rolleyes: wieviel kummer, wieviel schmerz kann ein mensch ertragen ?
     
  2. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.687
    Ort:
    Steiermark
    Welches Leid meinst den?
    Jeder von uns hat sein Packerl zu tragen und meistert es mehr oder weniger.
    Glg W. :)
     
  3. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Wie misst Du denn Leid?
    Engagement geteilt durch Enttäuschungen mal körperlicher Schmerz ....

    Wie viel ist ein Leid und wie viel zwei?

    Leidet jemand der zwei Kinder verliert mehr als jemand der nur eines verliert?

    Wie viel leidet ein Individuum das keine Kinder bekommen kann und so gern eins hätte?

    Wie misst Du Leid?

    Gibt es ein Maß für Leid? Was ist die Maßeinheit? Tränen? Nach Zahl oder Volumen?




    Was bedeutet zerbrechen?

    Den Mut aufgeben, die Initiative. Ist es das, was ein Reiter erreichen muss um ein störrisches Pferd zu reiten, dass es zerbricht und seinen Willen aufgibt?

    Ist es das, was man Frustration nennt? Die Freude am Dasein verlieren?

    Kläre mich bitte darüber auf, maja-tara, vielleicht kann ich Dir dann eine Antwort geben.
     
  4. Morticia

    Morticia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    29.799
    Ort:
    Bayern
    ...leid is individuell anzusehn für den ein is was schlimm für den anderen das selbe eben net ...leid allgemein is übel es zerreist einem manchmal und es tut sehr weh immer egal welches ein schmerz der viele wunden und kratzer hinter lässt ...ich denke man erträgt soviel davon bis man endlich nimmer kann und dann hat man wohl geschnallt das man sich selbst das leid zufgt und mit der liebe zu sich selbst kann man sich wieder daraus retten wenn man sich selbst net liebt dann zerbricht man daran....
     
  5. Diese Frage stellte ich mir auch einmal, als es dick und immer dicker kam:

    Zuerst verlor ich meinen Mann (durch Mord), 2 Monate später starb meine Mutter an Krebs, dann stürzte sich die Lebensgefährtin meines Sohnes nach einem Selbstmordversuch vom Krankenhausdach in den Tod und 5 Wochen später war mein Sohn tot. Er starb mit 30 Jahren durch einen Wohnungsbrand, weil er mit der Zigarette im Bett einschlief...

    Was ich damit sagen will: der Mensch hält mehr aus, als er denkt.

    Ob er daran zerbricht, liegt wahrscheinlich auch an seiner psychischen Konstitution.
    Ich frage mich auch oft, wie ich das alles durchgestanden habe, und dennoch kann ich heute sagen, dass ich wohl durch die tiefsten Täler gegangen bin, die man sich nur vorstellen kann und trotzdem (oder vielleicht gerade deshalb) bin ich heute glücklich und mit mir im Reinen wie noch nie zuvor in meinem Leben. Klingt irgendwie paradox, ist aber so.

    lg
    Sunny
     
  6. maja-tara

    maja-tara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    5.675
    Ort:
    Norddeuschland
    Werbung:
    sicherlich läuft so manches im leben nicht wie man gerne möchte, warum aber bei einigen so vieles, ich bete bevor ich schlafen geh, bedanke mich für die kraft und den tag obwohl es nicht der beste war. ich versuche alles zum wohle von mensch und tier im guten zu regeln. und trotzdem bekommt mann immer wieder auf die schnautze. nicht genug das ich schon soviel leid ertragen mußte, körperlich und seelisch, endlich die kinder groß habe, mich eigentlich freuen kann das diese gesund sind. mich freue zwei gesunde und so liebe enkelkinder zu haben, dann kämpfen muß um eines davon nur ab und zu mal in die arme nehmen zu können. der mann an krebs erkrankt ist und sich nicht darüber freut vieleicht nochmal davon gekommen zu sein, schwiegertochter um ihr leben kämpft weil sie am leben hängt uns aber gleichzeitig das enkelkind entzieht obwohl wir alles aber wirklich alles für diese kleine familie getan haben was möglich war weil wir helfen wollten.

    http://www.esoterikforum.at/threads/111599
     
  7. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Manche Menschen zerbrechen an einer zerflossenen Liebe... andere Menschen zerbrachen selbst in Auschwitz nicht ;)
     
  8. Goyuburu

    Goyuburu Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2009
    Beiträge:
    318
    Heftige Geschichte, schon mal an einen Familienfluch gedacht ?(generationsübergreifend)

    LG
     
  9. Origenes

    Origenes Guest

    Ich glaub' ich bin schon oft "zerbrochen" und immer wieder aufgestanden, weitergemacht. Gerade frag ich mich warum ich wieder aufgestanden bin....ich glaub weil ich dem Leid nicht einen letztlich entscheidenden Platz zugestehe, sondern weil es wichtigeres gibt.
     
  10. Werbung:
    eigentlich nicht, denn welche Familie sollte es denn treffen?

    Es gibt meine Familie, die meines Mannes, unsere gemeinsame ......
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen