1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wiedergeburt

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von greyEyes, 24. Oktober 2004.

  1. greyEyes

    greyEyes Guest

    Werbung:
    Da ich neu hier bin wollte ich mich eigentlich zu erst mal umsehen, jedoch hätte ich jetzt schon eine Frage....

    Wiedergeburt, wer glaubt daran oder hat Erfahrungen damit?
    Könnt ja mal was schreiben!
    Gruß...
     
  2. AVEN

    AVEN Guest


    Hallo greyEyes,

    auch wenn Du neu bist. Oben in der Leiste auf - Suchen - klicken, Begriff eingeben.

    Oder Archiv benutzen ( untere Leiste )

    Zum Thema Wiedergeburt findest Du sicher eine Menge

    LGruß AV
     
  3. greyEyes

    greyEyes Guest

    Natürlich weiß ich das und habe da nschgeschaut aber etwas wirklich interessantes habe ich nicht gefunden... tut mir leid!

    Habe ja zu erst nachgesehen damit ich kein wiederholtes Thread auf machen....
     
  4. Namo

    Namo Guest

    Hi GE.,
    Yonassan Gershom schreibt in seinem Buch: 'Kehren die Opfer des Holocaust wieder?':

    "Bei meinen Vorträgen über Kabbala und jüdische Esoterik sah ich sie oft im Publikum. Es berührte mich, daß diese blonde Norwegerin so außerordentlich fasziniert war von der jüdischen Mystik. Wenig wußte ich noch davon, wie groß ihr Interesse wirklich war.

    Eines verschneiten Winterabends hatte ich das Treffen der Gesprächsgruppe abgesagt, die sich bei mir zuhause hätte ein finden sollen. Meine Nachricht hatte die junge Frau nicht erreicht, und sie erschien wie gewöhnlich. »Wenn Sie nun einmal hier sind«, sagte ich, »so seien Sie willkommen. Kommen Sie herein und trinken Sie eine Tasse Kaffee.« Sie nahm die Einladung an. Nach dem Kaffeetrinken fragte ich sie, ob sie einen Gesprächswunsch habe. Dabei erwartete ich eine Frage über die Kabbala, Thema unserer Studienarbeit. Stattdessen äußerte sie den Wunsch, über die Vernichtung der Juden während des Dritten Reichs zu sprechen. Seit ihrer Kindheit, so berichtete sie, werde sie bei der bloßen Erwähnung des Holocaust von einer ihr völlig unerklärlichen Angst befallen. - Ihre Schwester, die derzeit mit einer Forschungsarbeit über die Konzentrationslager beschäftigt sei, habe sie gebeten, mit ihr gemeinsam die Arbeitsunterlagen durchzusehen. Sie selbst sei dazu jedoch bei bestem Willen nicht imstande.

    Wärend mein Gast sprach, sah ich die Furcht in ihren tiefblauen Augen aufsteigen und empfand mich plötzlich und unerwartet in einen anderen Bewußtseinszustand versetzt. Das hübsche Gesicht meines Gegenübers gleichsam überlagernd, erschien ein anderes Antlitz, fein und durchscheinend. Dabei erklang - so mein innerer Eindruck - der Gesang einer alten chassidischen Weise.

    Meinem Gast kam offenbar nicht zum Bewußtsein, was mit mir vorging. »Ich würde gern einen kleinen Versuch mit Ihnen anstellen«, meinte ich zu ihr. »Lassen Sie mich eine Melodie summen und sagen Sie mir hinterher, ob Sie diese schon jemals zuvor gehört haben.« Ich begann die betreffende Weise zu summen. Dabei weiteten sich ihre Augen in plötzlich aufkommendem Schrecken. Anschließend verlor sie völlig ihre Fassung und brachte schluchzend hervor, daß sie im Holocaust umgekommen sei. - Bei der von mir angestimmten Weise handelte es sich um Ani Maanim - »Ich glaube« - eine Hymne des Glaubens, die von Tausenden von Juden gesungen wurde, während sie auf dem Weg zu den Gaskammern waren. Niemals hatte mein Gegenüber in diesem Leben dieses Lied gehört.

    Die angedeutete Begegnung geschah im Jahre 1981. Seit dieser Zeit habe ich mit buchstäblich Hunderten von Menschen gesprochen, die von sich glauben, daß sie im Holocaust ihr Ende gefunden und sich seitdem erneut verkörpert haben. Die Betreffenden kamen auf verschiedene Weise zu diesem Schluß: durch Träume, Visionen, dejvu-Erlebnisse, Rückführungen, Intuitionen, mithilfe geistiger Führer, automatischem Schreiben und Hypnotherapie. Die meisten von ihnen sind völlig normale Bürger aus allen möglichen Lebenszusammenhängen - und tagtäglich melden sich mehr und mehr von ihnen.

    Was hat es mit diesem Phänomen auf sich? Muß man annehmen, daß die millionenfache Vernichtung von Menschenleben im Holocaust zu einer Art universellem Archetyp für menschliches Leid geworden ist oder handelt es sich bei all diesen Menschen um tatsächliche Opfer, die inzwischen wieder unter uns inkarriert sind? [...]

    Solche Geschichten sind recht interessant, was aber besagen sie letzten Endes?

    Wenn, wie ich glaube, Holocaustopfer und Märtyrer wieder unter uns sind, was stellt dies dann für ein Karma dar, und wie können wir das entstandene Trauma in individueller sowie gemeinschaftlicher Hinsicht heilen?'

    Es gibt ein altes jüdisches Sprichwort, das besagt: »Sobald das Schwert wütet in einem Land, macht es keinen Unterschied zwischen Unschuldigen und Schuldigen .« In keinem Fall bewahrheitet sich dies mehr als dann, wenn Kinder im Krieg ihr Leben lassen müssen. Es mag der eine oder andere versucht sein zu behaupten, es sei das Karma aus früheren Leben dieser Kinder, was sie dazu bestimmt habe, so jung zu sterben. Wäre dies wirklich der Fall, so wären sie vermutlich nach ihrem »verordneten« Tod auf der anderen Seite verblieben. Die Tatsache jedoch, daß sie so rasch zur Erde ~zurückkehrten, legt geradezu nahe, dass diese Tode keinerlei Art von karmischer »Rückzahlung« waren, sondern ungeplante Auswirkungen des Krieges.2 [...]

    Weil ihre Leben so früh abgebrochen wurden, haben diese Seelen »unerledigte Geschäfte«, welche sie dazu veranlassen sich beinahe unmittelbar wieder zu inkarnieren. In vielen Fällen wirkt es so hätten sie sich einfach den ersten besten verfügbaren Körper geschnappt, ohne Rücksicht darauf, ob die Familie nun passte oder nicht. Unzählige Male haben meine Gesprächspartner mir erzählt, daß sie in ihrer Familie aus der Reihe tanzten, und dies aus allen erdenklichen Gründen. Viele von ihnen fühlten sich wie völlig Fremde in ansonsten glücklichen Familien."


    Schüler sagen zu Jesus: "Sage uns, wie wird unser Ende sein?" Jesus: "Habt ihr denn den Anfang schon entdeckt, daß ihr nach dem Ende fragt? Denn wo der Anfang ist, dort wird auch das Ende sein. Glücklich, wer am Anfang stehen wird, er wird das Ende erkennen und den Tod nicht kosten."
    [aus dem Thomas Evangelium]

    LG

    Namo
     
  5. greyEyes

    greyEyes Guest

    Da hast du ja echt viel geschrieben!!!!
    Den ganzen Sinn daraus, muss ich zugeben, habe ich nicht wirklich verstanden! Heißt das du glaubst daran das es so etwas gibt oder ist das alles nur eine theorie?
     
  6. Namo

    Namo Guest

    Werbung:
    Es geht um Wiedergeburt.
    Ich glaube an gar nichts
    Was ist eine Theorie?

    In der nichtphysikalischen Wissenschaft gibt es keine Beweise. Um das, was ist, auch wissenschaftlich zu untersuchen gibt es die Empirie. Medizin, Psychologie oder Parapsychologie, z.B. sind Disziplinen, in denen Wissen auch empirisch ermittelt wird. Dazu gehört z.B. Statistik. In diesen Disziplinen haben Aussagen, die von Menschen gemacht werden eine Relevanz.

    Rabbi Y. Gershom hat mit sehr vielen Menschen gesprochen, denen es gemeinsam ist, das sie alle eine Erinnerung im Bewusstsein tragen, wie sie (im Holocaust) starben. Das ist nun erst einmal ein Fakt. Was nutzt da ein Glaube um das zu verstehen und zu erklären? Wer will diesen Menschen wissenschaftlich beweisen, daß ihre Erinnerung unmöglich ist?

    Leben und Tod sind eine kausale Kette einer Seele aus Geboren werden und Sterben. Wenn Kausalität ist, dann ist das verschiedene Schicksal und der Charakter von neu geborenen Menschen verursacht. Aus dem nichts kommt nichts.

    Was hast Du nicht verstanden?

    LG

    Namo
     
  7. esperanto

    esperanto Guest

    olà senor!

    hast du dir schon einmal überlegt, dass es sein könnte, dass diese leute vielleicht in ihrer kindheit in kontakt mit dem holocoast - durch filme - gekommen sind?
    diese graueltaten gesehen, das leid, ...dieses hat sich im unterbewusstsein abgelegt und heute ist diese angst betreffend dem holocaust da - aber jrgendwie doch nicht erklärbar! ----> logische schlussfolgerung: widergeburt!
    spekulationen! könnte so gut das sein, was ich dir beschrieben habe! --->tabula rasa!!!
    (epiktet!? :) )
     
  8. Namo

    Namo Guest

    Hi E.
    Ich werde Deine Beiträge nicht mehr lesen.

    Namo
     
  9. esperanto

    esperanto Guest

    die erleuchtung höchst persönlich spricht zu mir!
    liebe und wahrheit wird von ihm propagiert! toleranz sieht man bei soweit vortgeschrittener erleuchtung, dass man fast zu brennen beginnt, nicht mehr als tugend an!

    ...weis zwar nicht wiso - aber dann soll es so sein...

    die wege des herrn sind unergründlich!

    E
     
  10. AVEN

    AVEN Guest

    Werbung:
    @ Namo

    Wie glaubwürdig und beweiskräftig ist die Geschichte von Yonnasan Gershom ?
    Du sagst doch selbst, Du glaubst garnichts. Bedeutet das, daß Du weißt ?

    Noch eine Frage in diesem Zusammenhang : Welchen Stellenwert hat der jüdische Kulturkreis bei der Suche nach der Wahrheit für Dich und bist Du Jude ?

    Man könnte als Beweis der Wiedergeburt auch die Tonbandprotokolle Zurückgeführter von Dethlefsen anführen, oder ?

    LGruß AV
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen