1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie wichtig sind Freunde?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Silesia, 5. April 2005.

  1. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Werbung:
    Mich würde interessieren wie wichtig Freunde für euch sind!
    Ich kenne viele Menschen,denen Freunde das Allerwichtigste sind und die ihren Freundeskreis noch vor einen Lebenspartner stellen.

    Für mich sind Freunde eine nette Bereicherung,weiter aber nichts...
    Bin ich abnormal?
    Ich setze viel mehr auf meine eigene Familie,vor allem meine Tochter und meinen Partner! Vielleicht ist das so,weil mein Partner für mich auch mein bester Freund ist?

    Wie denkt ihr?
     
  2. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich würde nicht sagen, dass du abnormal bist, ich denke das hält jeder wie er möchte. bei mir war es bissher auch immer so, dass mein lebenspartner mein bester freund war.
    aber ich bin draufgekommen, dass ich eigentlich keine richtigen freunde habe. ich habe es aber erst bemerkt als ich weggezogen bin.
    bei meinen damaligen freunden hieß es: aus den augen, aus dem sinn. tja ich dachte sie wären welche, aber zumindest bei mir ist so, das freunde kommen und gehn, kommt immer drauf an in welcher entwicklungsphase wir uns grade befinden.
    aber ich spreche nur von mir.................
     
  3. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Als meine letzte Beziehung in die Brüche ging, da waren es meine Freunde, die mir geholfen und mich gestützt haben. Und zwar meine wirklichen echten Freunde.
    Sie sind mir so wichtig wie meine Familie.
     
  4. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    Es ist schön wenn man Freunde hat. Ich liebe es auch sehr, Abende im Kreise meiner Freunde zu genießen. :flower2:
    Aber ich persönlich finde, dass man sie nicht "brauchen" sollte. Keiner ist dazu da, die Lücken des anderen zu füllen. Wenn ich Probleme hab, bin ich mir selbst immer noch am liebsten. Darauf bin ich vor Jahren gekommen, als ich eine Durchhängephase hatte und überlegt hab, an wen von meinen Freunden ich mich jetzt wenden sollte (zum ausheulen und jammern) und feststellen musste, dass gerade keiner "verfügbar" war. Bis ich drauf kam, dass ich ja immer noch mich hab. Und ich bin mir selbst mein bester Freund. :)
    War aber auch ein weiter Weg dahin.
     
  5. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Freunde sollte man haben und sie auch mal um Hilfe bitten können und dürfen, wenn es einem schlecht geht. Denn dafür hat man schließlich Freunde.

    Wenn ich mit ihnen zusammensein kann, wenn ich lustig und frohgelaunt bin, dann ist das zwar schön. Aber wenn es einem nicht gut geht, dann weiß man, wer seine wirklichen Freunde sind. Die die dann für dich Zeit haben und dir einfach mal zuhören.
    Das heißt ja nicht, jammere die Leute voll und nerv sie mit deinem Gezeter ab.
     
  6. Neo314

    Neo314 Guest

    Werbung:
    Hmmmm schwere Frage...
    Man könnte sagen, meine Freunde sind meine Familie, aber meine Familie gehört auch zu meinem Freundeskreis.
    Streite ich mit den einen, hab ich immer noch die anderen! :D
     
  7. LeoMuc

    LeoMuc Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2005
    Beiträge:
    109

    Das hast du sehr schön geschrieben :kiss4:
     
  8. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    Ups! Echt? :danke:

    @Palo Santo: Bei mir war das aber schon so. Ich hab mich nämlich früher (vor ca. 20 Jahren) mit meinem ganzen Gewicht an meine Freunde geklammert, wenns mir schlecht ging, und ihnen die ganze Energie abgezogen. Daher bin ich jetzt glücklich, mich zu haben, wenns mir mal nicht so gut geht. :)
     
  9. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    also ich denke Freunde sidn schon etwas sehr wichtiges,
    für den einen wohl mehr, für den anderen weniger - das kommt sicher auf vieles an...
    besonders darauf wie man mit sich selbst klarkommt, wie das gesamte soziale Umfeld ist, ob man rückhalt in der Familie hat - oder eben keine...

    allerdings sind wahre Freunde ein seltenes und kostbares gut und viel zu oft wird man merken müssen das "angebliche Freunde" gar keine sind...

    cailly
     
  10. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    Ja, Blut ist schon stark...in vielen verschiedenen Kulturen, und Freunde (Partner) wachsen zur/sind Familie, und zwar Familie, die ich mir selbst ausgesucht habe ;)

    Alles Liebe,
    Caya
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen