1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie weit sollen die Karten "sehen" dürfen?

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Iakchus, 10. April 2008.

  1. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo liebe Freunde,
    :)

    Ich kenne ein anderes Forum, in dem soooo viel Wert darauf gelegt wird, dass die Karten als LEBENSHILFE verstanden werden sollen, und nicht als DEUTUNG DER GEGENWART ODER ZUKUNFT. Man will da nur Kartenlegungen, wo der Schwerpunkt auf der Frage liegt: "Was rät mir das Tarot zu tun?". Wenn dann jemand mit einer Frage kommt, die offenen Herzens ausgesprochen wird, regt sich allgemeine Missstimmung dort.

    Ich finde das Quatsch. Was ist denn mein Antrieb, zu den Karten zu greifen? Es ist immer dann, wenn ich eine Situation nicht richtig einschätzen kann.

    Wenn ich dann die Karten fragen würde, um eine Antwort zu finden: "was soll ich tun?", dann bleibt es oft noch offen, ob ich die gegebene Situation verstanden habe, ob ich also weiss, in welchem gegebenen Rahmen ich mich befinde und überhaupt etwas tun soll.

    Es kommt also drauf an, was man letztlich (als letzten Schritt) aus der Deutung persönlich für sich machen kann, und es ist glaube ich "4-Letter Word" egal, wie die Fragestellung ist.

    Meint ihr auch, dass es übertrieben ist, die Kartenlegung so zu beschränken, dass man nicht mehr heraus finden sollen darf, etwas über Wahrheiten in der Realität zu erfahren, und wenn die Frage so billig ist wie: "LIEBT ER MICH?", "WERDE ICH DEN JOB BEKOMMEN?"

    Wenn solche Antworten nicht gegeben werden können, DANN kann man als Deuter doch immer noch etwas dazu sagen, worauf es für den Betrffenden ankommt.

    Warum sollte man nicht das fragen, was einem in der Seele brennt? Man will doch zunächst mal nur eine Auskunft, Klarheit... -

    Darf ich noch etwas bestimmtes fragen, es interessiert mich nämlich, wie ihr Kartenleger da so seht. Nehmen wir an, da kommen Leute ins Forum und wollen eine Frage beantwortet haben. Also man nennt das "Gratis Deutungen abholen". Findet ihr das müssig oder bereichernd, weil ihr dadurch was zum deuten habt, oder auch nur mal was neues kennen lernen könnt? Kommt es dann auf ein Feedback an, dass es euch noch weiterhin Spaß macht? (So geht es mir in der Astrologie übrigens, mich freut jede Frage, weil ich dann was "zu tun habe", meine Erfahrungen erweitern kann)...


    LG
    Stefan
     
  2. Mondsüchtige

    Mondsüchtige Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2008
    Beiträge:
    204
    Hallo Stefan,

    interessantes Thema, das Du hier anschneidest. Ich finde es vollkommen legitim, wenn mich die Personen nach etwas fragen, was für sie wichtig erscheint. Es ist ja trotzdem nicht gesagt, ob mir die Karten darüber Auskunft geben. Aber ich kann zumindest reinschauen.
    Ich denke, wenn die Person sich selbst Gedanken zu etwas machen soll, geben die Karten sowieso keine "Auskunft".

    Was die "Gratislegungen" angeht; ich lege gerne auch kostenlos, ich finde aber auch, dass ich ein Feedback verlangen kann, damit diese Legung auch mich voranbringt.
    Was in dieser Richtung noch auffällt ist, dass sich viele mehrmals hintereinander zum gleichen Thema legen lassen, sei es als "Absicherung" oder weil ihnen die vorherige Antwort nicht gepasst hat.
    Ich vermeide es in kurzen Abständen immer wieder für die gleichen Personen zu legen.
    Wie haltet ihr es damit?

    Alles Liebe
    Melanie
     
  3. Undine

    Undine Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2007
    Beiträge:
    553
    Ort:
    Valley
    Hallo Iakchus,

    ich muss dir und Melanie zustimmen, ich finde es auch vollkommen in Ordnung nach Dingen zu fragen, die einem wichtig erscheinen. Wann befragt man den Tarot? Oft weil man selbst nicht mehr weiter weiß, vielleicht sogar verzweifelt und man gerade dann die Situation nicht objektiv betrachten kann. Deshalb finde ich es auch vollkommen in Ordnung seine Frage dahingehend zu stellen....

    Man merkt dann schon, ob man Antwort bekommen darf oder nicht. Es ist tatsächlich so, dass Tarot auch ab und zu sagt, das darfst du nicht wissen, also lass es! Leider können das manche Menschen nicht verstehen, für die man legt.

    Auch ich habe früher gerne und oft gratis gelegt, mache es auch heute noch ab und zu. Auch ich habe als einzige Gegenleistung ein Feedback verlangt, da es mir persönlich darum geht, mich im Tarot zu verbessern und weiter zu entwickeln. Oft ist aber sogar das zu viel verlangt und man hört gar nichts mehr oder nur ein, zwei belanglose Sätze. Das finde ich sehr schade, da erstens kein Ausgleich stattfindet und zweitens wird einem gezeigt, dass diese Arbeit "nichts" wert ist.

    Von diversen Mehrfachlegungen halte ich persönlich gar nichts, ich weiß ehrlich gesagt nicht genau, was damit bezweckt werden soll. Ich will diesen Personen mal gar nicht unterstellen, dass sie vielleicht mit meiner Aussage nicht zufrieden waren, weil sie sich etwas anderes erwartet haben oder einfach nur alles mitnehmen, was so angeboten wird. Vielleicht liegt es an ihrer Verzweiflung in einer bestimmten Situation und dem dringenden Bedürfnis, eine Antwort zu bekommen?

    Auch ich halte nichts von mehreren Legungen in kurzen Zeitabständen, egal ob von mir oder anderen Kartenlegern.

    Nichts desto trotz, habe ich durch meine Angebote Karten zu legen auch ein paar sehr nette Leute hier kennen gelernt, die ich sehr schätze.:liebe1:

    VG Undine
     
  4. Mondsüchtige

    Mondsüchtige Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2008
    Beiträge:
    204
    Das stimmt natürlich, dass es durchaus auch Leute gibt, die dermassen verzweifelt sind und sich deshalb an jede "Informationsquelle" klammern.

    Das geht mir genauso:liebe1:
    Es gibt hier einige Leute, die sehr liebenswert sind und die die eigene Arbeit durchaus schätzen:)
    Ich durfte auch schon vieles lernen hier, wofür ich sehr dankbar bin.:kuss1:

    Alles Liebe Melanie
     
  5. franka1

    franka1 Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    397
    Hallo Stefan,

    ich bin mit dir völlig einverstanden.

    lg
    franka
     
  6. elfe7

    elfe7 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2007
    Beiträge:
    4.663
    Werbung:
    Hallo
    Hier gebe ich Mondsüchtig und Udine recht
    bei einem Feedback kann man lernen und sich in der Materie weiter bilden.
    Es gibt aber leider auch sehr viele die sich die Legung nur abholen und
    nichts dazu sagen
    alles liebe
    elfe7
     
  7. Nephele

    Nephele Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Wien
    Stefan,
    ich muss zugeben du sprichst mir ein bisschen aus dem herzen!
    ich als eine ein bisschen erfahrene anfängerin, denke mir immer wieder wenn ich mir meine literatur zur hand nehme und dann über legesysteme sinniere und mir passende fragen überlege: warum darf ich keine ja oder nein frage stellen, wenn mich gerade das jetzt so schwer beschäftigt??
    warum ist das quasi verboten??
    du hast mich im prinzip ermutigt mit deinem beitrag, dem tarot auch mal eine klare entscheidungsfrage zu stellen, mal schaun wie es antwortet, wenns antwortet... ;-)

    tja das mit dem kartenlegen übers internet bzw. im forum...
    dazu habe ich meine eigene meinung (hab auch schon mal einen beitrag gepostet is aber schon länger her)...
    mir ist aufgefallen, das viele neue, wissens- und hilfsbedürftige user anscheinend den beitrag der tarot-moderatorin total ignorieren.
    den genauen wortlaut kann ich jetzt auswendig nicht schreiben - aber sie hat klargelegt, dass man sich nach einer legeung austauschen soll, damit der leger /in davon profitieren kann und das das forum nicht für gratis kartenlegungen missbraucht werden soll (zumindest hab ich das so verstanden! ist meine meinung)
    wie ich schon mitbekommen habe ist das leider oft nicht der fall!
    ich wäre dafür beiträge von diesen usern zu löschen oder zu sperren - so radikal das jetzt auch klingt, aber ich denk wir haben alle besseres zu tun als undankbaren die karten zulegen!
    sorry für die ausdrucksweise - aber das regt mich wirklich auf!

    lg
    nephele
     
  8. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo allerseits,

    ein Feedback finde ich auch massgeblich, um mir die Freude zu bewahren, die ich beim Deuten für andere (Astrologie) erleben kann.
    Denn oft deute ich einige Sachen, wo ich nicht sicher bin, und manchmal lehne ich mich weit aus dem Fenster, da ist es auch bestätigend, wenn man sagt, wo es richtig war, und die Erfahrungen erweiternd, wenn man weiss, was richtig falsch war.
    Sonst breitet sich der Eindruck aus, dass man ins Leere gedeutet hat . Irgendwie.

    Mir genügt es eigentlich, wenn man die wichtigsten Punkte erwähnt und man braucht nicht auf alles eingehen. Aber ich freue mich umso mehr, wenn das Feedback genauso gross angelegt ist, wie meine Deutungsversuche.

    Ansonsten kann ich mir die Typen ja ausssuchen, wo 0 Beiträge stehen, oder 6 Beiträge, ob ich die nun deuten will, - manchmal kann man anhand der "Beiträge anzeigen" schon erkennen, wessen Geistes Kind da schreibt, ob der zB nur kurze Sätze zurückgibt. Im Astroforum ist oft nichts los, deswegen sind mir dann auch solche Neulinge willkommen, weil ich es mal wieder versuchen und wagen kann. Immerhin ist dann die Auseinandersetzung schon erhellend, auch wenn nur ein dünnes Feedback "schwarze getroffen", "fast alles richtig" kommt.

    Deswegen ist es mir eigentlich egal, ob jemand kommt, um ganz bewusst danach zu schielen, ohne besonderen Austausch, eine Deutung abzuholen, weil ich es mir aussuchen kann, und wenn ich Lust habe, gehe ich auf den einen oder anderen ein und gehe vielleicht ein Risiko ein. Vielleicht ändert sich das in Zukunft aber noch, weil es immer wieder Phasen gibt, wo man etwas anders eingestellt ist und nicht ne Stunde einfach "ins Leere zu deuten" ...

    Liebe Grüße
    Stefan
     
  9. Orphina

    Orphina Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2003
    Beiträge:
    694
    Ort:
    Berlin
    Natürlich ist das Quatsch.
    Die Karten können alles sehen, bzw. deine Intuition und medialen Fähigkeiten.
    Denn diese Energie lenkt ja die Karten... sie sind deren Manifestation. Jegliche Verbote und Einschränkungen sind Schwachsinn und unesoterisch.
    Es ist der Weg nach innen und nicht die Bevormundung von außen.
    Ob der Kartenleger alles sagt, was er sieht, ist ihm selber überlassen, auch da existieren keine Vorschriften.
    Die Deutung der Zukunft ist eine Lebenshilfe und sie ist auch möglich, weil die Zeit nicht linear ist, sondern zyklisch.
    Wichtig ist auch, eine komplexe Legung zu machen. Ein ja oder nein existieren letztlich so nicht, sondern diverse Möglichkeiten, Kausalitäten und differente Wahrnehmungen.
    Im Kartenbild kann man aber durchaus sehen, welchen Weg der Klient wählen wird.
    Auch dieses
    < Hallo ich bin mal wieder so ein Gutmensch und beantworte euch mal schnell eine Frage, aber nicht mehr >
    finde ich ziemlich kontraproduktiv, weil eine Frage immer auch die Vielschichtigkeit, anderer Themen birgt und nicht einfach mal so flott geklärt werden kann ( genau wie die peinliche FließbandArbeit von gewissen TV-Formaten).
    Stephan es geht auch nicht darum sich nach irgendwelchen Büchern zu richten, sondern deiner Medialität zu folgen. Du kannst auch davon ausgehen, dass die Leute welche sich das meiste Wissen angefüttert haben und beflissentlich alle Anweisungen befolgen... die unfähigsten Kartenleger sind.
    „Der Wissende ist nicht automatisch, der Seher und Magier.“
    Rudolf Steiner
     
  10. taimie

    taimie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    8.341
    Ort:
    Vienna calling......
    Werbung:
    Die Frage sollte eher heissen : Wie weit kann der Karten Leger seine Karten lesen...oder nicht?Karten ansich sehen alles, nur wie weit kann man Sie deuten...nur mal so in den Raum gestellt :)

    Lg
    taimie
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen