1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie weit seid Ihr in der Magie?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Condemn, 13. Februar 2005.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Mich würde mal interessieren, wie sich hier die Forumsteilnehmer in der Magie selbst einschätzen u.v.a. ob es hier Teilnehmer gibt, die in der Magie schon einigermaßen weit gekommen sind und sie ernsthaft und diszipliniert betreiben. Und wenn ja, was und wie übt ihr? Was strebt Ihr an? Seht Ihr in der Magie eher einen Weg der Selbstverwirklichung oder eine Mittel zum Zweck der Wunscherfüllung, was ich im übrigen beides für vollkommen in Ordnung halte? Diese Frage ist natürlich an alle gerichtet. Auch an die, die gerade erst anfangen und vielleicht nicht wissen, ob das Thema was für sie ist. Eigentlich habe ich das Gefühl, dass die meisten aus einem kurzzeitigen Interesse posten, aber kaum jemand sich lange damit auseinandersetzt, um wirklich weit zu kommen. Das ist nicht als Kritik gemeint. Ich wüsste nur gerne, ob es hier auch Leute gibt, die da eben weiter sind. Also, keine falsche Bescheidenheit...
    Ich persönlich setze mich ernsthaft damit auseinander und übe gewisse Dinge wie Gedankenbeherrschung täglich. Allerdings mache ich das erst zu kurz, um sagen zu können ich sei wirklich weit.

    Viele Grüße,
    C.
     
  2. Kangiska

    Kangiska Guest

    Hallo Condemn,

    Ich möchte eine Frage zurückstellen. Warum sollte es wichtig sein, wie weit man in der Magie ist?

    Gerade dieses Einstufen dürfte im Thema Magie nicht vorkommen. Jeder geht seinen Weg und wo oder wie weit er in diesem Weg ist spielt keine Rolle. Das klingt immer wieder nach Konkurrenzdenken.

    Da es in der Magie soviele Richtungen gibt, kann man auch schlecht sagen, wie weit man denn nun ist. Was für den einen weit klingt, ist für den anderen einen Katzensprung.

    Lass die Frage ruhen und du wirst feststellen, dass du einen grossen Schritt gemacht hast: Auf dich zu!


    Bright blessings


    Kangiska
     
  3. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Hi Kangiska!

    Es ist nur Interesse. Ich freue mich immer, wenn man Leute kennenlernen kann, die viel Ahnung von einem Thema haben, das mich ebenfalls interessiert.

    Du verallgemeinerst sehr stark Deine eigene Meinung. Es geht mir doch nicht um Einstufungen, nur im Selbstseinschätzungen. Und wieso klingt das nach Konkurrenzdenken?

    Hast Du dafür mal ein Beispiel, was für den einen weit und für den anderen ein Katzensprung ist, weil er ein anderes System lernt?

    Das ist mal nen weiser Rat...
    Wenn niemand antwortet ruht die Frage sowieso. Also bitte nicht antworten, dann mache ich nen großen Schritt auf mich zu ;-) (wehe auch nur einer antwortet!!!)

    Viele Grüße,
    C.
     
  4. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    hab die frage schon gestern gelesen.. tja.. wie weit also? ich tu mir schwer das einzuschätzen.. beschäftigen tu ich mich damit schon ewig (bin erst 19, aber ich beschäftig mich damit seit ich so 11jahre alt bin aktiv), aber ich hab in den letzten 2 jahren sehr wenig gemacht und fange gerade erst wieder an mehr zu machen.. ich denke ich kann einiges, aber ich konnte mal viel mehr.. braucht wieder ein bisschen übung!

    und noch was am rande.. wo man doch überall nicht einteilen oder bewerten will - wieso lässt man es dann nicht einfach.. ich seh hier keine einteilung sondern mehr eine frage an wen man sich hier wenden kann wenn probleme/fragen zum thema magie auftreten..
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Vielleicht sollte ich die Frage etwas anders stellen. Wie weit ist wohl wirklich schwierig zu beantworten, allerdings weiß man schon, wenn man kein totaler Anfänger mehr ist, und man weiß im allgemeinen auch wenn man es ist .

    Aber leichtere Frage:

    Wer setzt sich wirklich ernsthaft mit dem Thema auseinander? Also... sucht vernünftige Literatur, übt gewisse Sachen, geht Gesetzmäßigkeiten auf den Grund und hinterfragt auch mal etwas was sonst als gegeben hingenommen wird, etc.

    Viele Grüße,
    C.
     
  6. Kangiska

    Kangiska Guest

    Werbung:
    Hallöchen Condemn,

    Hier ging es nicht einfach um deine Frage, sondern auch darum, wie die anderen sich selbst einschätzen. Manch einer wird erklären, wie lange er doch schon damit arbeitet, was aber noch lange nicht bedeutet, dass er auch wirklich etwas davon alltäglich oder aktiv einsetzen kann. Andere wiederum finden, dass sie noch ganz am Anfang stehen und trotzdem ist ihre Denkweise recht 'erwachsen' in diesen Dingen.

    Wie schon oben erwähnt, es geht nicht nur um deine Frage, sondern auch um die Antworten ;)
    Woher möchte ein Mensch auch wissen, wie weit er ist. Welche Skala gibt es denn? Leider neigt man dann oft dazu, zu erklären, man sei vielleicht weiter als dieser oder jener es beschrieben hat.

    Beispiel: Tarot. Für mich immer noch ein Buch mit sieben Siegeln, obwohl ich mich seit Jahren damit befasse.
    Als ich dann die Karten der Kraft bekam, fühlte ich mich mit den Tierlehren gleich wohl und brauchte innerhalb kürzester Zeit das Buch nicht mehr.

    Schmunzel, kennst du die Leute nicht, die genau das nicht tun, was du in deiner weiteren Frage ansprichst. Sie lesen ein Buch und denken dann, sie wüssten alles in der Richtung. ;)

    Damitist schon eher gedient, Danke :)
    Allerdings stellt sich die Frage: Womit genau?
    Magie ist ein grosses Feld. Ich befasse mich damit, nicht nur Gesetzmässigkeiten zu hinterfragen, sondern auch mich selbst. Magie gehört für mich dazu, um auch an mir selbst zu arbeiten.
    Ich befasse mich zwar seit 13 Jahren mit diesen Themen, aber an einigen Dingen bin ich heute noch ein blutiger Anfänger, während anderes - wie Meditation - mir ganz leicht von Hand gehen.

    Liebe Grüsse

    Kangiska
     
  7. Morson

    Morson Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Harz
    Hallo Condemm,

    ich finde deine Frage sehr interessant aber auch schwer zu beantworten.
    Also ich beschäftige mich seit ca. 2 Jahre ernsthaft mit Magie. Dies bedeutet das ich fast jeden Tag magisch arbeiten tu. Nicht das ich jeden Tag Rituale mache oder so, dass meine ich nicht. Aber fast täglich meditieren oder lese magische Literatur und eben solche Dinge. Das ist doch schon ziemlich ernsthaft und würde mich nicht mehr als Anfänger bezeichnen. Dadurch behersche schon die ien oder andere Sache, also Magie ist ais mein Leben nicht mehr weg zu denken. Man kann sagen eine Lebenseinstellung geworden.
    Ja, aber wie weit bin weiß ich nicht, will ich das überhaub wissen?
    Auf alle Fälle ist die magie fdür mich mehr ein Weg zur Selbstverwirklichung, weniger der Zweck zur Wunscherfüllung. Natürlich benutze ich die Magie aber auch schon mal dafür.

    Lieben Gruß

    Morson
     
  8. SoulVoice

    SoulVoice Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Zürich
    Hallo Condemn
    Ich hab kurz den Thread überflogen, dabei stellt sich mir eine ganz grundsätzliche Frage: Was versteht wer unter Magie? Bzw. was mich zuerst interessiert, weil du das Thema ja lanciert hast: Was verstehst du darunter?
    Schöner Gruss
    SoulVoice
     
  9. Riveda

    Riveda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2005
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Tirol
    Solche Fragen regen ja auch immer zum eigenen Nachdenken an.
    Wo steht man denn nun eigentlich ...

    Doch mit einer Antwort hier tu ich mir schon sehr schwer.
    Vielleicht mag es fürchterlich altmodisch klingen, aber genau über diese eingangs gestellte Frage rede ich nur mit meinen engsten Freunden - und das sind nur ein oder zwei - weil wir uns in diesem Leben eben wieder begegnet sind - um gemeinsam und jeder für sich magischzu arbeiten.

    Was ich damit ausdrücken will ist folgendes:
    Es gibt Bereiche ,die man nicht jedem anvertrauen kann - da steckt das Wort Vertrauen drin.

    Daher glaube ich kaum, das jemand, der seine magische Arbeit ernst nimmt, egal ob er "Beginner" oder "Fortgeschrittener" ist, hier auch nur annähernd detailliert etwas über seine Fortschritte schildern kann - oder will.
    Meditationen und ähnliches sind ja gewissermaßen die Werkzeuge dazu.

    Der andere Grund liegt in der Natur der Sache selbst.
    Wenn hier jemand offenlegt, was er so treibt, stellt man sich ja auf eine exponierte Stelle und ist damit auch für mögliche Angriffen aus der geistigen Welt leichter erfassbar ...

    Wie auch immer...man ist zeitlebens Schüler
    und ich habe z.B. noch nie einen Zen-Meister gesehen, der von sich gesagt hätte, er sei Meister, denn dadurch würde er seine eigene Lehre ad absurdum führen.

    Lieber Condemn, vor Jahren bewegte mich die gleiche Frage.
    Ich ging zu meinem sprirituellen Freund und Lehrer und sagte ihm in diesem Zusammenhang auch folgendes:

    "Weißt du was, am liebsten würde ich jetzt nach Turin fahren, mich in ein nobles Resaurant setzen, einen Caffee trinken, am Tisch die obligate - unauffällige - Kerze, und wenn ein Schwarzmagier bei der Tür reinkommt, soll die Kerze verlöschen. Mal schauen ob so was ginge..."
    Seine Antwort war:
    "Genau! Und danach schaust du die Kerze streng an, und bringst sie so wieder zum Brennen, dann weiß jeder, wie gut der andere ist."
     
  10. Morson

    Morson Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Harz
    Werbung:
    Hallo Riveda

    du hast völlig recht das jemand der die Magie ernst nimmt auch nicht zu viel über seinen Fortschritt preis geben sollte, streng nach den Motto „Wisse Wolle Wage Schweige“.
    So wie ich Condemm verstanden hab geht ihn/ihr nun doch aber mehr darum wer sich ernsthaft, also ein gewissen Zeitraum mit Magie beschäftigen tut.
    Bin leider auch der Meinung das bestimmt viele irgendein Buch lesen über Magie, also nur lesen und nicht durcharbeiten geistlich und meinen alles zu wissen.
    Denke es bei der Frage eigentlich weniger wer wie Fortgeschritten ist sondern mehr darum wie ernsthaft die Magie betrieben wird.
    Wenn die Frage ehrlich beantwortet wird ist es zu gleich ja schon ne eigene Einschätzung. Und wer sich ehrlich einschätzen tut übt Magie ernsthaft aus, also die Frage mit ja beantworten tut meine ich. Wer nicht ehrlich mit sich selbst ist kann Magie gar nicht ernsthaft betreiben. Ja, da schließt sich der Kreis wider, denn die Frage wird immer offen in Raum stehen hier.

    Gruß

    Morson
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen