1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie überwinde ich meine Feigheit?

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von Verena123456, 10. Mai 2019.

  1. Simplicius

    Simplicius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    736
    Werbung:
    Mir ist egal das Leute in der Esobranche ihr Geld verdienen. Es gibt erheblich schlimmeres und unehrenhaftes, wo noch mehrgelogen und betrogen wird, wie Bänker, Broker, Makler oder Autoverkäufer.
    Ich bin allerdings etwas enttäuscht. Gerade du müsstest wissen, dass deine Zukunftsvisionen aber auch deine Ängste aus deinen Träumen, also aus Traumreisen enstpringen.

    Ich vermute dein Ärger rührt daher, dass du dich entschlossen hast mit Karten rumzumachen.
    Dazu sei gesagt, Karten können als Hilfsmittel durchaus nützlich sein. Verkaufswirksam sind sie allemal. Die Leute lieben solche Sachen.
    Es ist also durchaus legitim sein wahres können mit solchem Zinober zu verschleiern und aufzupäppeln. Man kann sich dahinter prima verstecken.
    Die sind sowas wie Karten und Kaffesatz gewohnt.
    Die meisten Wahrsager Kunden wären fürchterlich erschrocken, wenn du ihnen deine wahren Begabungen, offenbaren würdest und woher dein Wissen über ihre Zukunft tatsächlich kommt .

    Das die Grünen derartige Erfolge verbuchen wundert mich wenig ist aber logisch. Die bringen die richteigen SLogans zur richtigen Zeit
    Die meisten ihrer Wähler dürften Jungwähler sein. Denen geht nämlich gerade auf, dass wir ihre Zukunft bereits so gut wie ruiniert haben.
    Die sind leider so naiv, ahnungslos und unerfahren, dass sie ausgerechnet auf die Sprüche einer Partei reinfallen, die eigentlich seit ihrer Enstehung, mit einem grandiosen und ehrlichen Start, ihre eigentlichen Ziele dann aber am meisten aus den Augen verloren und am wenigsten an deren Verwirklichung gearbeitet hat.
     
    Verena123456 gefällt das.
  2. Verena123456

    Verena123456 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2019
    Beiträge:
    936
    Enttäuschung entsteht nur dann, wenn zuvor eine Täuschung vorgelegen hat. Dass ich Dir in einigen Punkten zustimme, braucht doch nicht unbedingt heissen, dass ich alles stimmig finde. Traumreisen sind Phantasiereisen. Die begegnen uns im Traum, wenn wir von Dingen träumen, die wir uns wünschen. Ich weiss nicht, warum Du hier mehreres durcheinander haust. Luzide Träume und Klarträume sind im Grunde dasselbe. Man schläft und im Schlaf ist man sich bewusst zu schlafen und kann den Traum ändern. Das ist so. Habe ich schon 100te Male gehabt. Ist super schön und interessant, manchmal sind es auch Träume die beängstigend sind. Dann ist man der Gejagte und bringt sich in Sicherheit. Ich würde es mit der Astralreise intensiv ohnehin erst wieder versuchen, wenn ich schön ruhig und entspannt erst mal durch Meditationen wieder bin und vor allen Dingen in einer besonders guten Verfassung bin. Würde ich in einer schlechten Verfassung dies versuchen und es würde mir gelingen, würde das sicherlich kein Spaß werden. Soviel bin ich mir bewusst.
     
    Simplicius gefällt das.
  3. Simplicius

    Simplicius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    736
    Wir schreiben immer noch ein wenig aneinander vorbei. Mich interessiert das Thema Astral oder Traumreise nicht wirklich.
    Ich will hier niemanden schulmeistern oder sowas. Diese lästige Astralreisediskussion ensteht leider immer wieder. Durch Fehlinformationen und Misverständnissen aus diesem Bereich sind hier Verknüpfungen enstanden die sehr verwirrdend und nur sehr schwer auflösbar sind.
    Die Duskussionen enden meistens im "Hornberger Schiessen" oder führen zu albernen Anfeindungen.

    Empathen weisen Fähigkeiten aus vielen unterschiedlichen Bereichen aus. Die sind in der Regel vererbt.
    Was alle Empathen jedoch gemeinsam haben ist eine sehr rege Traumwelt.
    Die wiederum haben recht unterschiedliche Quellen, sind aber nicht zu verwechseln mit dem Traumbereich der dazu dient, im Schlaf, noch nicht ganz verarbeitete Probleme des täglichen Lebens, aufzuarbeiten.
    Die Träume die ich meine, erreichen einen zwar auch häufigem Schlaf, weil man da recht offen und zugänglich ist, können aber durchaus auch Tags auftreten. Der Begriff Luzides Träumen ist hier schon gefallen. Es gibt aber auch andere Bezeichnungen, wie Wahrträume, die Aborigini nennen sie Froschträume., Medien sprechen von Anrufungen .... und vieles mehr.
    Ein Empath kann lernen diese Träume zu steuern. Er kann dann ganz bewusst "eigene" Träume ansteuern, sie ganz nach belieben aufraufen, weiterführen, sie verlängern, verändern.
    Manche Empathen sind in der Lage die Träume anderer zu empfangen oder werden sogar von anderen Wesenseinheiten (Träumern)
    kontaktiert. Das können recht erfreulich und erbauliche Kontakte sein aber auch gänzlich unangenehme Erfahrungen. In dem Zusammenhang spricht man von Alb,Alp oder dem Ursprung beider Begriffe Elben oder Elfenträumen.
    Auch hier bedarf es einiger Erfahrung sich aus solchen Träumen lösen zu können.
    Aus diesem Bereich stammen die meisten Irrtümer und Überschneidungen mit den Begrifflichkeiten aus dem Bereich der Astralreisen.
    Da eine Astralreise jedem Menschen, egal ob nun Empath oder nicht logischerweise wie ein Alptraum erscheint.

    Deswegen ist allerdings nicht jeder Alptraum gleich einer Astralreise gleichzusetzen.

    .... und deswegen meine Behauptung, dass die meisten Astralreisen gar keine sind sondern einfach nur schlichte Alpträume.
    wobei natürlich auch Nichtempathen sogenannte Alpträume haben können.
    Im Gegensatz zu den Empathen können die die nur nicht steuern oder steuernd eingreifen.



    und genau aus dem Grund, dass sie eingreifen und steuern konnten, halten sich oft Empathen für "Bewältiger" von Astralreisen und deswegen für die Größten .... und schreiben auch noch Bücher darüber..
     
  4. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    6.192
    Das Thema Empathie beschäftigt Dich ja sehr. Wie wäre es, wenn Du einen eigenen Thread dafür aufmachst? Hier kommt sonst vielleicht wirklich zuviel durcheinander.
     
    Simplicius gefällt das.
  5. Simplicius

    Simplicius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2018
    Beiträge:
    736
    Da hast du nicht ganz unrecht. Nur der Titel hier ist nicht Astralreisen. Hier gehts um Feigheit. Feigheit hat den Ursprung in irgendwelchen Ängsten.
    Ich wollte lediglich den Empathen hier den Hinweis geben, deswegen hineingerutscht in das Thema, dass sie sich nicht mit Astralreisen beschäftigen müssen, wenn sie versuchen ihre Talente zu erforschen.
    Sie müssen dazu nichts überwinden, müssen also nicht feige sein oder sich als feige empfinden, wenn sie auf sowas wie Astralreisen keinen Bock haben.
    nochmal: Luzides Träumen hat nichts mit Astralreisen zu tun!

    Es steht natürlich Jedem frei wenn er andere Meinung ist.
    Ich seh mich nicht in der Funktion des Schulmeisters.

    Alles was ich versuche ist, auf Unterschiede hinzuweisen.

    Tut mir fast leid,
    dass die Sache mit Flummis und Silberbändchen eigentlich mehr auf Luzides träumen hinweisen .
    Zufällig weiss ich das deswegen so ganz genau, weil ich leider eine echte Astralreise überstanden habe.
    In die wird man ohne jeden Halt hineingefetzt. Da gibts keine Sicherungsleine.
     
  6. Astral70

    Astral70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Zwischen den Sternen
    Werbung:
    Wir reden zu sehr gegeneinander. Meine Zeit ist mir zu wertvoll für eine derartige Kakopohonie.
    Hiermit ist die Diskussion beendet. Punkt.
     
  7. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    6.192
    Mach einen eigenen Thread auf - hier geht es echt grad drunter und drüber. Zu diesem heir kann man ja immer noch seine Meinung äussern....
     
  8. Chariklia

    Chariklia Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2019
    Beiträge:
    121

    Hi,

    ich finde es toll wie du schreibst und alles beschreibst. Es ist fast wie eine Art kleine "Zusammenfassung" von dem, was ich bis jetzt so gelesen und gehört habe. Man merkt, daß du dich auskennst. Das Buch "Out of Body" habe ich unteranderem auch. Das ist super!
    Seit ungefähr 10 Jahren beschäftigt mich das Thema Astralreisen. Ich bin auch der Meinung, daß man diese 'Art zu Reisen' wie eine Sportart üben muß um zu einem Ergebnis zu kommen. Bis her war ich leider noch nicht erfolgreich.
    Durch das "Training" hin und wieder, konnte ich mich zumindest schon viel deutlicher an meine Träume erinnern als früher nach dem Aufwachen und mich bewusst entscheiden, wo ich im Traum hingehe.
    Zum Beispiel bin ich irgendwo rauf geklettert um abzuspringen und zu fliegen. Das hat nicht immer geklappt, weil ich im Hinterkopf den Gedanken hatte, "Was, wenn ich falle?". Manchmal bin ich auch einfach nur so von irgendwo runter gesprungen oder gefallen, weil es gerade Teil des Plots im Traum war. Das hat sich immer richtig echt angefühlt! Dann bin ich entweder aufgewacht oder nicht und der Traum ging weiter.
    Aber um meinen Körper verlassen zu können muß ich allerdings zugeben, daß ich mich nicht ausreichend bemüht habe und ich denke meine Ansgt stand mir da auch ein bißchen im Weg... im wahrsten Sinne des Wortes.
    Manchmal hatte ich den Eindruck, daß mich im Schlaf etwas an den Füßen festhält. Dann habe ich angefangen zu treten und bin davon aufgewacht.
    Ich werde es trotzdem weiter versuchen und meiner Angst in den Ar##h treten. Das wäre auch mein rate an dich @Verena123456. Das macht so gar Spaß, weil ich da ja kein schlechtes Gewissen haben muß. Schließlich ist die Angst kein Lebewesen dem man wehtun könnte.
    Ich versuche mir dabei, und auch bei anderen Dingen im Leben, eine "Jetzt erst recht!"- Einstellung zuzulegen. Das beflügelt mich Neues auszuprobieren und macht mir Mut.
    Hoffentlich schaffe ich es bald mal.
    Wie ist es bei dir @Astral70? Warst du schon mal "Draußen"?

    Grüße C.
     
  9. Astral70

    Astral70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Zwischen den Sternen
    Hallo Chariklia! Herzlich Willkommen, Neuling! :)

    Mein Tip wäre, daß Du KONSEQUENT UND ZU FESTEN ZEITEN übst. Das "Lust&Laune"-Prinzip, wonach man "ein wenig üben" will um dann "ein bißchen" herumzuschweben muß einfach scheitern. Es kann nur gelingen, wenn man ernsthaft dranbleibt und sich das regelmäßige Üben auch angewöhnt - von nichts kommt nichts.

    Deine Angst kann ich gut nachvollziehen. Auch ich bekam Angst, als die ersten Austrittssymptome auftraten. Aber als ich es zwei-dreimal erlebt habe wurde es mir vertraut und die Angst wich. Am leichtesten überwindest Du die Angst, indem Du Dich ihr immer wieder aufs neue stellst. Dann bekommst Du Übung, es wird zur Gewohnheit.

    Nun, meine Erfahrungen: Ich habe mich zunächst drei Monate mit der Fachtheorie gründlich befaßt, mir dann ein Fachbuch "out of body" 8william Bulman) zugelegt, und erst dann angefangen praktisch zu üben, als ich die gesamte Theorie kannte.
    Nach zwei Wochen traten die ersten Symptome auf. Ich erschrak, als mir plötzlich extrem schwindelig wurde und ich ein äußerst lautes und sehr hohes Pfeifen hörte...es war extrem laut, tat aber garnicht weh. Weiter kam ich nicht.
    Vier Monate Später übte ich wieder. Dann spürte ich etwas am Scheitel, und war mit einem Kracken plötzlich mitten "im nichts". Ich war völlig unerfahren in einer unbekannten Situation und wußte nicht, was als näöchstes passieren würde, oder wie ich mich verhalten mußte. Ich bekam Angst und wollte zurück. Dann erwachte ich wieder.
    "Dunnerlittchen, was...war...denn...das...?" fragte ich mich, und schaute erstmal nach, ob an mir noch alles dran ist.
    Das alles fühlte sich sehr seltsam an, hat aber garnicht wehgetan.

    Schön, daß Du da bist, sicher kann man sich gegenseitig unterstützen :)
     
  10. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.268
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Diese Angst ist auch durchaus nicht unbegründet. Kontrollierte Astralreisen sind für uns eigentlich nicht vorgesehen. Einerseits könnte sich der Astralkörper dauerhaft lockern und gewisse Krankheiten fördern wie unbeabsichtige Ohnmacht, unbeabsichtigten Austritt und allgemein geringere Kontrolle des materiellen Körpers.

    Andererseits ist es auch nicht erwünscht, dass wir irgendwo herumdüsen und etwa beobachten was Promis in ihren Schlafzimmern tun etc. Das möchte sicher so Mancher gerne, doch es muss offensichtlich begrenzt werden.

    Jeder sollte sich auch die Frage stellen, warum er eigentlich Astralreisen machen möchte und wohin. Einfach nur Neugier reicht nicht.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden