1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie soll ich mich verhalten?

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von pluto, 5. Januar 2009.

  1. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo,

    gestern haben sich die Ereignisse bei uns daheim überschlagen. Es ist eine Situation, die völlig neu für mich ist. Jetzt frage ich mich, wie ich mich zu meinem Schwiegersohn verhalten soll, wenn ich ihn das nächste Mal begegne (treffe).

    3 4 5
    2 1 6
    9 8 7

    Schlüssel Mäuse Klee
    Reiter Park Berg
    Schiff Kind Ring

    33 23 2
    1 20 21
    3 13 25

    Über eure Antworten würde ich mich freuen.

    Liebe Grüße Pluto
     
  2. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    hey pluto, wassn los?
    werd mich dranmachen, das zu deuten...

    :umarmen:
     
  3. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo luo,

    sind die Informationen wichtig, was los ist?
    Meine tochter hat mit ihrem Mann einen riesen Krach gehabt, weil sie seine Mutter und Oma nicht an ihrem Geburtstag sehen will. Zweimal gab es gestern Krach und dann ist meine Tochter und ihr sohn zu uns gekommen, weil vorauszusehen war, dass es Abends nochmal Krach geben würde, wenn er von seiner Feier zurück käme. Sie packte ihre Sachen zusammen und als sie schnell im Keller noch nach der Wäsche schauen wollte, merkte sie, dass ihr Schlüssel fehlt (der ganze Schlüsselbund war weg). Da meine Tochter nun bei uns ist, und die ganze Situation noch geklärt werden muss, weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll. Mit ihm reden, ihn ignorieren und gleich mit seiner Frau reden lassen, ich bin völlig überfordert. Vor ein paar Wochen gab es einen ähnlichen Vorfall, ich ließ meine Tochter mitgehen, und als sie daheim waren, gab es einen riesen Krach. Praktisch eine Falle und ich habe sie ihm noch überlassen. Krach ist hier ein Wort, das die Situation ein wenig verniedlicht. Es geht ein bisschen um mehr.

    Reichen die Informationen aus? LG Pluto
     
  4. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    oh nein, da hast du mich falsch verstanden.
    im ersten moment, als ich deine/ n post/ bild sah, dachte ich mir: schreck,
    was ist da pssiert. es war also eher eine rhtorische frage, die meine sorge
    um dich und euren familienfrieden zum ausdruck bringen sollte...

    krasse geschichte... hab dir ja schonmal auf die frage gelegt... oh weh...
     
  5. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    ok, krasse geschichte. was sagt deine tochter dazu?

    denke, dass sie zu ihm zurueckgehen wird, weil sie davon ueberzeugt ist,
    dass sie es 'muss'. und da kannst du nichts machen. du kannst sie nicht
    halten. jeder versuch von dir wuerde bei ihr nur auf erhebliche gegenwehr
    stossen und du wuerdest auf granit beissen. zum anderen wuerde es auch
    einen grossen einfluss auf euer verhaeltnis generell haben, da sie dir nicht
    mehr alles erzaehlen wuerde. sie versucht krampfhaft ihr leben, das grade
    wieder mal vor ihr in truemmern zusammenfaellt, zerbroeslt, zusammen zu
    halten. sie beraucht in erster linie liebe und unterstuetzung von dir, als nur
    ganz kleine, dezente hinweise, dass du immer fuer sie da bist, dass sie sich
    auf dich verlassen kann, dass sie auf dich bauen kann; dass es jemanden
    gibt der sie versteht und auf den sie bauen kann, auch wenn sie es erstmal
    vielleicht alles abstreift und sich auf ihr eigenes leben, ihr erwachsensein
    und ihre unabhaengigkeit, ihre 'eigene familie' beruft. denn so sicher ist sie
    sich dessen nicht. sie klammert sich dran, aber die frage ist: erhaelt es sie,
    oder erhaelt sie es? und weiss sie es?

    es wuerde ihr gut tun, sch dem ganzen drama fuer eine weile zu entziehen,
    um wieder klar sehen zu koennen. denn so ist sie viel zu nah dran, und
    wird immer und immer wieder in den selben kreislauf hineingeraten, in der
    sie mit allen mitteln versucht, ihre kleine familie, oder mit anderen worten,
    ihre situation aufrechtzuerhalten, koste es was es wolle. sie ist da auch sehr
    stur. doch, wenn es zb ein angebot gaebe, dass sie fuer eine weile weggeht,
    wuerde sie das annehmen? zb eine art (mutter-kind) kur, oder etwas, wo sie
    sich erholen kann. mit kind, oder ohne, einfach nur mal fuer sich sein, wieder
    atem schoepfen koennen, gut durchatmen, wieder sie selbst sein koennen,
    und nicht mehr die frau, die ganz alleine diesen riesigen felsblock haelt. ich
    muss da an den sysiphos denken, der den felsblock den berg hinaufrollt, bis
    an die spitze, und dann zusehen muss, wie er wieder runterkullert, auf der
    anderen seite. und die muehe beginnt von neuem. wenn syiphos nun die
    moeglichkeit haette, den felsblock loszulassen, und seine lage von aussen
    zu betrachten, wuerde er auf eine andere loesung kommen. doch mit den
    haenden am fels, bergauf, hat er ja nur die wahl (?), zu halten, um nicht
    ueberrollt zu werden.

    sie ist nicht frei zu entscheiden, und es wird noch eine ganze, sehr lange
    weile dauern, bis sie zulassen kann, umzudenken, oder uberhaupt, den
    gedanken zuzulassen. ihr haus ist ihr ein und alles, sie fuehlt sich dem so
    sehr verbunden, dass sie, auch wenn sie wegginge, nur ihr zuhause, und
    ihren mann vermissen wuerde. insbesondere ihr kind liegt ihr am herzen,
    sie versucht es vor all dem zu schuetzen, vor schaden zu bewahren, ihm
    das elternhaus bewahren. sie wuerde sich fuer es aufopfern. sie will nicht,
    dass es von alldem etwas mitbekommt. sie hat grosse angst vor dem was
    kommt, und sie wird sich nur noch tiefer festklammern, um ja nicht das zu
    verlieren, was ihr ein und alles ist. sie kann garnicht weiter denken als das.
    wie eben, der sysiphos, der nur den fels sieht, nur dessen gewicht spuert.
    ein teufelskreis, aus dem sie keinen ausweg sieht.

    du kannst nur fuer sie da sein, sie von ganzem herzen, mit ganzer liebe
    unterstuetzen. denn das schlimmste ist fuer jemanden in dieser situatuon,
    wenn sie sich alleine, im stich gelassen oder nicht fuer ''voll genommen''
    fuehlt. aber bitte, halte dich mit ratschlaegen und vor allem kritik zurueck,
    auch wenns schwerfaellt; und kein schlechtes wort ueber ihren ehemann,
    auch wenn du dir auf die zunge beissen musst. sie hat sich in ihrer krise
    tausendmal im kreis gedreht (das geht ja schon laenger), und sich ganz
    eingewickelt. das dauert, um es wieder zu entwirren. und es alles wieder
    aufzutaeuen. ihr denken und fuehlen ist in diese raster eingespannt, die
    parameter sind verschoben und sie fuehlt sich hilflos. sie braucht dich,
    den ausblick, die moeglichkeit, und vor allem die sicherheit. solange die
    familie von ihr als ihre sicherheit gesehen wird, kommt sie aus diesen
    fesslen nicht raus.

    hoffe das sagt dir was...
     
  6. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo luo,

    so wie du schreibst ist es schon ein wenig: er ist der Fels und sie der Sysyphos. Sie meint ihn hochrollen zu müssen und merkt nicht, dass sie damit überlastet ist. sie meint sogar, das sei die Liebe ihn auf Händen tragen zu müssen. Oben am Berg angekommen ist sie wieder frei, doch es gefällt ihr nicht, da der Felsbrocken ja nach unten gerollt ist. Sie meint immer noch, es würde ohn ihn nicht gehen. Ihr Blick ist auch nur auf ihn gerichtet: ich will ihn, koste es was es wolle.

    Und nun habe ich ihr auch gesagt: wenn ich an ihrer Stelle wäre, dann wüsste ich ganz genau was ich tun würde. Nur kann ich ihr das nicht sagen, denn sie muss selber drauf kommen, was sie zu tun hat und dass sie mit ihrer übermäßigen Liebe sich selbst aufgibt.

    Nun ist meine Frage noch nicht beantwortet:
    Wie soll ich mit meinem Schwiegersohn umgehen, wenn ich ihm das nächste Mal begegne?

    Liebe Grüße Pluto
     
  7. Luonnotar

    Luonnotar Guest

    sorry du, ich lasse mich von meine intuition leiten und hab einfach drauflos
    gedeutet. bin momentan auch nicht so gut drauf, weil ich wieder krank werde.
     
  8. Aibi

    Aibi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2007
    Beiträge:
    1.330
    Ort:
    Spanien
    Hallo Pluto...ich sag das mal so ganz ohne Kartendeutung, nur aus Erfahrung. Meine Eltern haben sich grundsätzlich rausgehalten wenn mein Ex malwieder auf mich losgegangen war. Es bringt garnichts sich einzumischen. Deine Tochter muss von ganz alleine merken dass diese Männer sich niemals endern werden, im gegenteil, es wird immer schlimmer werden, weil seine Hemmschwelle immer weniger werden wird. Ich habe das 9 Jahre mitgemacht..ich weiss wie das funktioniert. Hätten seine oder meine Eltern sich eingemischt hätte ich sie gehasst weil sie es einfach nicht verstehn. Sei einfach für sie da wenn sie dich brauch aber erwarte nichts von ihr.
    Ich fúhle mich gerade zu sehr erinnert um die Karten ohne Eigengefühl deuten zu können, deswegen einfach nur ein paar Worte von einer Frau die das Leid deiner Tochter kennt.

    @ Luo...ist dein Messenger kaputt?
     
  9. teelicht86

    teelicht86 Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2008
    Beiträge:
    155
    Hallo :)

    Ich kann dem nix hinzufügen was luo geschrieben hat. Sie kann sich auch immer so schön ausdrücken, im Gegensatz zu mir. :D
    Ich denke auch, du solltest dich selbst zurückhalten, auch wenns dir schwerfällt. Denn es beschäftigt dich unheimlich.
    Würdest du mich fragen, ob sie wieder zu ihm zurückgeht, würde ich es auch mit einem klaren Ja beantworten. Du müsstest auch in kürzester Zeit nochmal auf deinen Schwiegersohn treffen. Ich würde dir raten, dass du einfach neutral bleibst. Ich habe hier auch nichts drin, wo ich sage könnte, wie du dich verhalten solltest. Aber interessant ist, dass der Schlüssel im Verlust liegt.


    Liebe Grüße :)
     
  10. OhneFlügel

    OhneFlügel Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    651
    Werbung:
    Liebe Pluto,

    auch ich möchte gern ein wenig meinen Senf ohne das KB dazugeben.. quasi als Tochter.. ;)

    "Lächeln ist die beste Art, seinem Feind die Zähne zu zeigen!"..

    Sehe es auch so, dass Du Dich am Besten heraushalten solltest.. Schließlich hat Deine Tochter Stress mit ihm, nicht Du.. Wenn Du Dich ihm gegenüber ignorant oder auf eine andere Weise blöd verhältst, gibst Du ihm Futter, Deine Tochter "gegen Dich aufzuhetzen".. Ich als Tochter (ebenso meine Schwester) kann dazu nur sagen.. wenn Mutti sich einmischt und eine krasse Meinung hat, dann erst RECHT!!!.. Schließlich muss man ja zeigen, dass man ein großes Kind ist.. und halt Erfahrungen selbst machen..

    Mein Wunsch als Tochter ist es immer, meine Erfahrungen machen zu können, zu Hause auch die Wut rauslassen können ohne danach die Konsequenzen tragen zu müssen, dass Mutti sich gegenüber denen, mit denen ICH versuche klarzukommen, wertend verhält.. Trotzdem wünsche ich mir, dass egal, was passiert, egal, wieviele Fehler ich wie oft auch mache, meine Mutti hinter mir steht und mir hilft.. u sei es nur mit Kaffee und einem Ohr.. ;)

    Dass es schwer fällt, sich emotional aus der Geschichte rauszuhalten - besonders als Mutter - kann ich gut verstehen.. aber ich denke auch, dass man Menschen aufgrund ihrer Beziehungsprobleme nicht verurteilen darf............ denn mit Gefühlen verhält man sich nicht so, wie man es ohne Hormonchaos tun würde..

    Wünsche Dir viel Kraft!!!..
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen