1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie maximiert man die Wirksamkeit der Magie?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Condemn, 26. März 2005.

  1. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.299
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Diejenigen die mich aus dem Forum kennen wissen, dass ich an die Wirksamkeit der Magie glaube, aber eine andere Ansicht als die meisten darüber habe WIE sie wirkt. Meiner Meinung nach ist sie ein Mittel um gewissermassen gewollt „Wahrscheinlichkeiten“ auszuwählen. Ich bin auch davon überzeugt, dass man potentiell Unmögliches möglich machen kann und das man genau das erreichen kann was man sich wünscht, aber es ist scheinbar schwierig das wirklich zu kontrollieren und deshalb wird es oft eben doch nicht bestmöglich. Oberflächlich gesehen hat man Erfolg, aber auf eine Art die ihn wieder etwas beeinträchtigt. Ich versuche schon eine ganze Zeit herauszufinden, wie man das nun kontrolliert. Ist es besser zu versuchen den ganzen Weg zum Ziel zu beeinflussen oder ist gerade das hinderlich? Ich habe langsam die Ahnung, dass man die Neigung alles zu kontrollieren aufgeben muss, um Kontrolle zu erhalten. Oder ist das auch wieder nur ein hinderliches Gedankliches System das eine Grenze darstellt...?..

    Ich habe mal ein paar Fragen an diejenige die schon selbst mittels Magie Erfolge erzielt haben, oder vielleicht auch dadurch das sie einen Magier beauftragten. Nicki-11 und Presens... ich habe gerade gelesen, das ihr erfolgreich eine PRF habt durchführen lassen. Würde mich freuen, wenn ihr vielleicht mal auf meine Fragen eingehen könntet... Kam es in der folgenden Zeit zu eindeutigen Ergebnissen, also war vollkommen klar das der Erfolg durch Magie erzielt wurde, oder kam es eher zu Zufällen, die jemand der nicht an Magie glaubt für ziemlich normal halten würde? Bei PRF würde mich z.B. interessieren wie aussichtslos die Lage schien und wer dann den ersten Schritt unternahm.

    Ich glaube das gar nichts zufällig geschieht und scheinbar normale Zufälle würden für mich daher nicht gegen die Wirksamkeit sprechen. Aber es müsste auch möglich sein, wirklich deutliche Erfolge zu erzielen und das auch zu kontrollieren, so dass es genau auf die Art geschieht wie man es eben will. Das ist nämlich der Knackpunkt. Es scheint schwer zu sein und oft geschieht was man möchte aber dann doch anders und auf eine Art mit der man gar nicht gerechnet hat. Ich würde gerne wissen, ob das ein individuelles Problem ist, weil Glaubenssatz, oder ein Prinzip der Magie das man nur in den Griff bekommt wenn man es kennt und dann vielleicht nutzen kann.

    Und was mich auch interessiert ist, welche „Systeme“ diejenigen unter Euch die magisch arbeiten nutzen und welche Techniken. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, dass es hier kaum welche gibt, die überhaupt Magie versuchen auch anzuwenden. Weshalb ist das so? Es ist doch eigentlich kein großer Schritt von einem Buch zu ersten Versuchen. Zuviel Respekt oder zu wenig Glaube an die Magie selbst oder die eigenen Fähigkeiten?

    Aber noch mal an diejenigen, die sie anwenden... Für welche Zwecke nutzt Ihr Magie? Beschränkt Ihr es auf irgendwelche Aktionen wie ein Ritual, oder versucht ihr nach bestimmten Prinzipien zu leben, z.B. ständig Eure Gedanken zu kontrollieren? Habt Ihr Techniken die Euch besonders wirksam erscheinen? Konntet Ihr Euch beweisen, dass ihr Erfolg aufgrund der Magie hattet?
    Ich selbst bin mir sicher, aber wie gesagt bin ich noch nicht zufrieden wie dann manches geschieht.

    Insgesamt würde ich gerne herausfinden, welche Rolle der Wille spielt und ob man ihn verstärken kann. Ausserdem weiß ich nicht, ob der Gedanke an das Ziel der Wille ist und ob der Wille überhaupt ein „normaler“ Gedanke ist. Wenn er es ist, ist denken nötig...logischerweise positiv, aber wenn nicht ist es hinderlich und dann vielleicht sogar auch Positive Gedanken. Ob Gedanken allgemein hinderlich sind ist glaube ich ein wichtiges Thema. Wenn man die Fragen alle beantworten kann müsste man eigentlich schon mal in der Lage sein einiges zu schaffen was man vorher nicht schaffte. Falls hier jemand zwar eine Meinung dazu hat, aber nicht sicher ist, ob sie richtig ist, wäre es trotzdem interessant sie zu wissen. Meiner Meinung nach ist eigentlich an allem etwas dran, allerdings sollte man manches wegschmeißen weil es zuviel Hinderliches mitschleppt.

    So, aber jetzt erst mal genug...

    Viele Grüße,
    C.
     
  2. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Was ich gelernt habe im Umgang mit der Magie ist ganz einfach. Halte die Klappe mit dem was du tust und somit ist alles schon gesagt.
    Zuviel Denken blockiert die Handlungsweise. Die Energie folgt der Aufmerksamkeit...
    Wenn ich etwas gemacht habe, so ist dies erledigt und aus meinem Kopf. Punktum.

    LG
    Palo
     
  3. Nicki-11

    Nicki-11 Guest

    Hallo,

    ich versuche mal Deine Fragen zu beantworten.

    Also mein Partner kam natürlich nicht auf einem Besen zu mir.
    Das war alles wahnsinnig interessant.

    Ich bin Deiner Meinung: Alles hat etwas mit dem lieben Zufall zu tun.
    Ich werde oft gefragt, ob er nicht auch ohne die Magie zurück gekommen wäre.
    In der ganzen Zeit haben sich die "Zufälle" einfach gehäuft!
    Da sind Dinge passiert, die man nicht erklären kann.

    Ich kann Dir nicht mal Beispiele nennen, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

    Aber ich werd mir heute abend mal nen Kopf machen und versuchen, dass alles in Worte zu fassen. Spätestens Montag werde ich mich dann dazu äußern!

    Liebe Grüße
    Nicki
     
  4. Nicki-11

    Nicki-11 Guest

    Mir wäre es lieber, ich kann Dir das mal in einer Mail mitteilen. Ich möchte meinen Fall nicht für alle öffentlich machen, ließe sich aber nicht vermeiden, wenn ich Dir antworte.

    Ich hoffe, Du kannst das verstehen!!!!!!!!

    Gruß Nicki
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.299
    Hallo!

    Palo Santo, ich weiß nicht genau, was Du mit "Klappe halten" meinst, aber ich denke mal das man nicht darüber sprechen soll. Was eine konkrete Aktion angeht würde ich auch nicht darüber sprechen oder schreiben, zumindest nicht wenn sie noch läuft, ob das aber wirklich ein Problem ist oder wieder nur eine der vielen dummen Regeln ist, weiß ich nicht. Aber ich frage hier ja nicht nach konkreten Situationen, sondern nach Techniken.

    Wenn jemand glaubt man dürfe nicht mal über Techniken und Prinzipien sprechen vermute ich, dass Unwissenheit hinter einer Regel versteckt wird die falsch verstanden wurde. Und ansonsten finde ich, dass wenn jemand mutig genug ist sich mit der Magie intensiv theoretisch und praktisch zu beschäftigen, sollte er auch den Mut haben gewisse Regeln zu hinterfragen und auch zu brechen. Einfach um herauszufinden ob diese Regel ein Prinzip und wichtig, oder eben eine überflüssige Regel ist. Regeln kamen übrigens in etwa so zustande: Jemand erlangt wie auch immer Kenntnisse in der Magie und erfährt die Grundprinzipien die ihm natürlich Macht verleihen. Er gibt sein Wissen an Schüler weiter. Da er aber entweder Angst hat, einer von ihnen könnte ihn vielleicht übertreffen oder sich gegen ihn wenden, oder aber aus Angst die Versuchung diese Macht zu missbrauchen, baut er Regeln ein, die wie Vorhängeschlösser wirken. Da Magie eine zutiefst psychologische Sache ist, werden diese Regeln zu Prinzipien, denn sie werden geglaubt und bestätigen sich über Generationen. Irgendwann entstehen Riesenhaft-komplexe Systeme, deren Kern vollkommen verloren geht. Aber darum gehts ja nicht...

    Du formulierst genau das was ich nicht verstehe. Vielleicht kannst Du es mir erklären. Wenn die Energie der Aufmerksamkeit folgt, was ohne Zweifel richtig ist, sollte man sie nicht gerichtet halten? Das hieße möglichst "rein" an das Gewollte denken und möglichst ohne negative Gedanken aufkommen zu lassen. Und das doch eigentlich nicht nur einmal. Ein Ritual zu machen und es dann zu vergessen ist doch fast gegensätzlich, oder sehe ich das falsch? Dort wird die Energie einmal gerichtet und dann das Ziel möglichst vergessen.
    Wenn Dir, Palo, das so leicht fällt, also das Ziel aus Deinen Gedanken zu halten, kannst Du ja sicher sagen ob Du damit Erfolg hast.
    Zur Zeit verwende ich eine Mischung aus beidem, womit ich auch Erfolg habe, aber ich würde eben gerne wissen, ob es besser ist, eine der beiden Techniken allein benutzen sollte.

    Nicki, schon mal danke für Deine Posts. Was Du schreibst habe ich vermutet, also das es zu einer Häufung von Zufällen kommt. Habe Dir eine PM geschickt.

    Viele Grüße,
    C.
     
  6. Palo Santo

    Palo Santo Guest

    Werbung:
    PN ist unterwegs...
     
  7. Dwynwen

    Dwynwen Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2003
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Wien
    Nun sagen wir es so, wenn ich etwas erreichen möchte und mir fällt einfach kein Weg ein wie ich dsa Problem lösen kann, dann denke ich jeden Tag für ein paar Minuten gezielt an dieses Problem..ich meditiere darüber, abschließend ende ich mit möge mir eine Eigebung kommen oder so, nach einer gewissen Zeit, das kann manchmal auch länger dauern, eröffnen sich dann neue Wege, nenn es Zufälle oder Verkettung glücklicher Zustände.

    Ich wende keine gezielten Rituale an, ich achte höchstens auf die Mondphase. Für mich ist Magie die Macht den Willen in die richtige Richtung zu lenken. Um das ganze zu stärken spiele ich meist bei meinen Überlegungen mit einem Stein, den ich für passend halte.
    Es gezielt zu steuern halte ich für schwierig, den meist kommt die Lösung aus der Richtung wo man sie am wenigsten vermutet.
     
  8. Pippi

    Pippi Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    34
    Ort:
    in der Nähe von Graz, Österreich
    Hallo Condemn!
    Die Magie ist ein ziemlich komplexes Thema. Und deine Fragen lassen sich nicht so einfach und schnell beantworten.
    Zum einen scheint bei dir der Satz sehr wirksam zu sein: Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, denn sie könnten in Erfüllung gehen!
    Es ist wichtig seine Wünsche so zu formulieren, dass man möglichst alle Arten der Wunscherfüllung in Betracht zieht - auch die negativen.
    zB. Ein junger wünschte sich ein neues Auto. Formulierte dies auch so. Kurz darauf verstarb sein Vater und vererbte ihm seinen funkelnagelneuen Wagen. Der Wunsch des jungen Mannes ging zwar in Erfüllung, aber nicht so, wie er sich das vorgestellt hat.
    Und sobald die magischen Praktiken eine dritte Person betreffen, wird es schon wieder kompliziert, denn jedes Individuum unterliegt dem Prinzip des freien Willens.
    Wenn ich nun will, dass mein Partner zu mir zurück kommt, dies aber nicht in unserem gemeinsamen Lebensweg vorgesehen ist, wird der Erfolg nur von kurzer Dauer sein. Außerdem würde das, meiner Meinung nach, Manipulation sein, und somit nicht mehr richtig.
    Wenn nun ein magischer Versuch fehl geschlagen ist, mache ich mir Gedanken darüber, warum. Kann es sein, dass ich dieses Ziel nicht erreichen sollte? Was kann ich aus der Situation, die ich ändern wollte, für mich selbst lernen?
    Usw.
    Magie sollte nicht angewendet werden, um den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen oder egoistische Ziele zu erreichen.

    Ich hoffe, ich konnte dir hier ein paar Gedankenanregungen geben.

    LG
    Pippi
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.299
    Hi Pippi!

    Wofür wendest Du denn Magie an? Und was ist an egoistischen Zielen so falsch? Es heißt ja nicht das man jemand anders schadet. Immerhin ist eigentlich alles was wir tun darauf ausgerichtet Glück zu finden und negative Gefühle zu vermeiden, also egoistisch. Da sehe ich nichts falsches dran.

    Viele Grüße,
    C.
     
  10. Pippi

    Pippi Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    34
    Ort:
    in der Nähe von Graz, Österreich
    Werbung:
    Hallo!
    Nun ja, ein gesundes Maß an Egoismus gehört zum Leben dazu. Ich meinte vielmehr die Art von Egoismus, mit der man anderen schadet oder sich selbst übermäßig bereichert (Lotto6er)
    Es ist immer schwer abzuwägen, wann Magie eingesetzt werden "darf" und wann man lieber die Finger davon lassen sollte.
    Und weil ich mir da nicht mehr sicher bin, lasse ich die Finger davon. Früher habe ich auch versucht, mit Magie das Glück in der Liebe "herbei zu zaubern", musste dann aber eben feststellen, dass es nur kurzfristig hilft, wenn es nicht sein soll.
    Heute würde ich Magie nur noch anwenden, um einen Fluch aufzuheben, oder einen Bann zu brechen, oder so etwas in der Richtung.
    Wofür möchtest du denn Magie anwenden, und warum Magie? Hast du kein Vertrauen zu dir selbst?

    LG
    Pippi
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. gitano
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    940

Diese Seite empfehlen