1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie man mit provokanten Behauptungen möglichst viel Staub aufwirbelt ...

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von naglegt, 31. Juli 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    Sensitiven ihre Sensitivität absprechen ist ja auf vielerlei Wegen möglich.
    Aber eben auch dadurch, dass die Nachrichten negiert werden, die durch die sensibleren Menschen, feinfühlige Menschen verbreitet werden, wie z.B. die Existenz von Chakren.

    Auch klar, dass es leichter ist einen sensiblen, sensitiven, empathischen Menschen aufzuschrecken, als eine übliche (mental, eomtional) verschraubte Tiefkühltruhe.

    Die Wahrheit von Sensiblen, Sensitiven und Empathen ist so, wie sie ist. Was einschließt, wie es sich ändert. Denn Wahrheit ist immer relativ. Aber der Weg, das was andere wahrnehmen zu negieren, führt nur zu Isolation und Trennung.

    Ich kann jemanden erkennen, der anderes erkennt als ich, oder gar nichts erkennt. Wenn er oder sie, die nichts sehen, hören, fühlen, empfinden, das als ihre Wahrheit hinstellen und meine Wahrheit, dass ich etwas empfinde, so lassen, wie es ist: dass ich dies empfinde [und andere nicht] - dann leben wir Inklusion, Integration.

    Alles andere ist Krieg.
    Das Aussortieren von anderen.

    Die Sensiblen, die Empathen sind die Seismographen der Gesellschaft. Als solches wären sie nützlich, denn sie haben einen Beitrag, etwas zu sagen.

    Hoffentlich bemerkt das die Gesellschaft bald.
    Anstatt selbst hier im Forum weiterhin auf den Seismographen einzuschlagen.
    Yep, Seismographen müssen justiert werden und sie brauchen eine Skala und einen sicheren Platz, wo sie arbeiten können. Neben einem Presslufthammer versagen sie. Doch ist deswegen nicht der Presslufthammer besser. Der Pressslufthammer tut nur etwas, was der Seismograph nicht kann - und umgekehrt.

    Seismographen sind ein Teil der Gesellschaft und als solche wollen wir ihr dienen. Unser Dienst als Sensitive, als Sensible, als Empathen wird aber in der Regel abgelehnt. Zu viel Aufwand. Zu abenteuerlich erscheint, was wir spüren, sehen, empfinden.

    Es wird gut sein, unsere Nachrichten so zu bringen, dass sie verstanden werden können. Doch Garantie bekommen wir nie. Auch gut, wenn eine Gesellschaft uns ihr Ohr schenkt. Doch wenn nicht, werden wir für uns selbst sorgen.

    Und den Sturm im Wasserglas, der aufgewirbelte Staub wird sich wieder legen.

    Wohlan den Herz, nimm Abschied und GESUNDE.

    :)
     
  2. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512

    das nenn ich Leidenschaft :->)


    Im Relativen, also im Weltlichen ist es so viel leichter einen Turm umzuschmeißen als ihn (wieder und wieder) aufzubauen. Und das wird immer so bleiben.

    >> weißt du naglegt, da wird klar, warum der einzige Ausweg ist: die (ich)Illusion zu blicken
     
  3. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Danke, Naglegt, Deine Worte gefallen mir und berühren mich.

    Das Bild vom Presslufthammer ist sehr gut gewählt.

    Es kommt mir so vor, als wäre auf so manchen Presslufthammer-Menschen eine Kamera montiert, die die Sicht wiedergibt, mit der dieser Mensch die Welt ´wahr´-nimmt.
    Erschreckend ist auch die Aufgeschloßenheit eines Meissels.

    Bei Taiji und QiGong geht es u a um das Ausweichen bei Krafteinwirkungen von außen,
    in Verbindung bleiben mit der inneren Kraft und die Agression ins Leere laufen lassen,
    nicht negieren, nur eine tänzerische Bewegung und der Gewaltmensch, der es nicht anders kann muß seine Lektion lernen, wenn er aus dem Gleichgewicht gerät,
    falls er das überhaupt bemerkt.
    Das ist das Problem des Agressors.
    ich schaue nur zu und staune - auch über das, was alles in mir vorgeht
    oft ist das ein energetischer ´ Sturm im Wasserglas ´ - aber er reißt mich nicht um - ich stehe in seinem Zentrum, denn mein Bewußtsein ist ruhig ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2014
  4. Sannam

    Sannam Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2013
    Beiträge:
    2.052
    Hm, man könnte den anderen Thread auch einfach melden, und beantragen, dass er nach "Esoterik kritisch" verschoben wird, wenn man sich dadurch auf die Füße getreten fühlt, statt einen Gegenthread aufzumachen, der im Endeffekt erst richtiges Aufwirbeln des Staubs darstellt ;-)

    Ich für meinen Teil bin zwar ein sensitiver Mensch, fühl mich aber nicht als Person dadurch angegriffen. Ist zwar schade, wenn es Leuten gestattet wird, ihre persönlichen Befindlichkeiten derart auszudrücken wie der Betreffende es im Nachbarthread tut, aber an und für sich demonstriert er ja bloß seinen eigenen Mangel an Wissen und Praxis.
    Die größten Idioten reden meistens mit sich selbst, statt mit irgendwem anders, und eigentlich kann man davon ausgehen, dass der Betreffende ganz einfach irgendwo was gelesen hat, an das er gerade ganz doll glaubt, und dass sein Naturell halt so liegt, dass er ebendiesen Glauben und die Begeisterung für diese Unterstützung seines niedrigen Praxislevels am liebsten dadurch verarbeitet, dass er es in die Gegend schreit und anderen an den Kopf wirft.
    Menschen funktionieren halt so, und Fanatiker ganz besonders...

    Aber hast Recht, es wäre manchmal nett, wenn die Leute bei solchen Bekundungen überlegen würden, ob dadurch Schaden entsteht.
    Anyway, es ist zwecklos auf Äußerungen solcher Leute allzu viel zu geben ;) Nur weil man viel wahrnimmt, muss man es nicht immer gleich wichtig nehmen. In dem Sinne ist das, was du ausdrückst, schon auch ein Kritikpunkt: Ja, Sensitive sind sicher empfindlicher gegenüber jeglicher Art von Störung. Gerade deswegen ist es aber für Sensitive umso wichtiger, regelmäßig zu reflektieren, was sie da an Dreck alles aufgesammelt haben, und das regelmäßig aktiv loszulassen.

    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2014
  5. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    [​IMG][​IMG]




    viel zu spüren und/oder sich nicht stark zu fühlen (also verletzlich) bedeutet, diese Eigenart annehmen zu müssen (weil man sie nicht ablegen kann wie einen Mantel) - und viel Disziplin zu Brauchen (um die innere Stille zu finden, die Selbsterkenntnis - weil du das mehr Brauchst
    als zum Beispiel ein Henkersknecht)



     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  6. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Werbung:
    Danke

    Darum ist es die Übung eines Schülers, ein Haus zu bauen, es ist fertig, er geht zum Meister, der sagt ihm: Reisse es wieder ab. Der Schüler tut es. Geht wieder zum Meister. Ich habe das Haus abgerissen. Der Meister: Baue es wieder auf. Der Schüler baut es wieder auf, es ist fertig, er geht zum Meister, der sagt ihm: Reisse es wieder ab. Der Schüler tut es. Geht wieder zum Meister. Ich habe das Haus abgerissen. Der Meister: Baue es wieder auf. Der Schüler baut es wieder auf, es ist fertig, er geht zum Meister, der sagt ihm: Reisse es wieder ab. Der Schüler tut es. Geht wieder zum Meister. Ich habe das Haus abgerissen. Der Meister: Baue es wieder auf. Der Schüler baut es wieder auf, es ist fertig, er geht zum Meister, der sagt ihm: Reisse es wieder ab. Der Schüler tut es. Geht wieder zum Meister. Ich habe das Haus abgerissen. Der Meister: Baue es wieder auf. Der Schüler baut es wieder auf, es ist fertig, er geht zum Meister, der sagt ihm: Reisse es wieder ab. Der Schüler tut es. Geht wieder zum Meister. Ich habe das Haus abgerissen. Der Meister: Baue es wieder auf. Der Schüler baut es wieder auf, es ist fertig, er geht zum Meister, der sagt ihm: Reisse es wieder ab. Der Schüler tut es. Geht wieder zum Meister. Ich habe das Haus abgerissen. Der Meister: Baue es wieder auf. Der Schüler baut es wieder auf, ....

    Das Ende der Übung ist ein Schüler der sagt: dieser Ars*** ist kein Meister, sondern ein Vollidiot, es gibt gar keine Meister ....

    Das andere Ende ist ein Lachanfall, laut oder leise ...

    Vielleicht meinst Du das ....

    Jeder jede muß es für sich selbst blicken/schnallen ...

    :)
     
  7. naglegt

    naglegt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2012
    Beiträge:
    2.896
    Deswegen ein anderer thread.
    :)

    Ich bin ganz einer Meinung mit Dir.
    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2014
  8. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    schnallen das nichts zu schnallen ist. Das ist die Geschichte mit dem Haus.


    Dort wo der Verstand (kurz, oder hoffentlich länger) anhält.
    (Final anhalten kann er aber nur, wenn du mit dir selbst und der Welt SO WIE SIE IST Frieden geschlossen hast. So, dass dich nichts mehr festhält. kein Verbesserungsgedanke.
    Dann kannst du loslassen. vorher nicht.)
     
  9. PPMc

    PPMc Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    Terra
    Der Punkt ist ja nicht, irgendwelchen Sensitiven irgendwas abzusprechen, sondern die selbsterklärte Elite zu hinterfragen, die sich für besser als andere hält, indem sie behauptet irgendetwas wahrzunehmen, wofür andere zu blöd zum wahrnehmen seien.

    An dem Punkt ist es nicht nur legitim, sondern nach maßgabe jeder Vernunft sogar erforderlich, zuerst mal zu fragen, ob das Wahrgenommene überhaupt existiert. Denn Einbildung ist bekanntlich auch eine Bildung.
     
  10. Urajup

    Urajup Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    22.275
    Ort:
    Achtern Diek
    Werbung:
    So ist die Mehrheit der Menschen angelegt. Hat wohl was mit dem "Recht" des Stärkeren zu tun oder auch „es kann nicht sein, was nicht sein darf.“. Daher rühren alle Kriege, die ja bekanntlich auch in unserer angeblich aufgeklärten Welt auf allen Teilen der Erde immer wieder aufflammen.

    Ich glaube, es ist eine Illusionen von den meisten Menschen anderes zu erwarten, als schnödes, unreflektiertes Verhalten.
    Daher ein Rat an dich, frei nach Udo Lindenberg: Mach dein Ding – egal was andere sagen.;)

    Und lass dich um Himmels Willen nicht in Grabenkämpfe mit Skeptikern ein. Die suchen stets jemanden, den sie ans Kreuz nageln können. Esoterik-Skeptiker tummeln sich daher auch am liebsten in Esoterik-Foren herum, weil sie eben genau dort ihre geeigneten "Opfer" finden.

    Von daher: lass alles an dir abperlen wie Weihwasser.......und ja: bleib cool.:thumbup:

    Lg
    Urajup
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2014
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen