1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie lange....

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von ZenPeppi69, 17. Februar 2014.

  1. ZenPeppi69

    ZenPeppi69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    28
    Werbung:
    macht ihr yoga?
    ich mache immer 20 minuten..
    in der früh um 8 uhr immer!
     
  2. Neyie91

    Neyie91 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2014
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Sachsen anhalt
    Ja ich mach Yoga
    Also bei mir gehen die ersten 2 aufwärm Übung schon knapp 15 Minuten ;)
    Montags habe ich richtigen unterricht und sonnst mal so nach lust und Laune auch so 20-40 Minuten.

    Es ist aber eigentlich keine schlechte idee sich das mal fest zu legen ^^

    Wie lange machst du das schon?
     
  3. Nithaiah

    Nithaiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    5.049
    ca. 3x die Woche jeweils 1,5 - 2 Stunden. Wenn ich erstmal dabei bin, mag ich nicht mehr aufhören. Dafür klappt es eben nicht jeden Tag.
     
  4. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    In sehr disziplinierten Wochen von sieben bis zu zehn Stunden die Woche, aber immer mal wieder Ruhephasen zwischendurch.
     
  5. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    "Yoga" ist nicht gleich "Hatha Yoga" und "Hatha Yoga" ist nicht gleich "Asanas".
    Wenn ich jetzt aber einmal die Zeit für "Asanas, Pranayama, Entspannung und Meditation" nehme, dann sind es 2-5 Stunden täglich.

    Ein "Satsang" kann auch etwas sehr Schönes sein.
    Kirtan-Singen beispielsweise kann sehr, sehr wirksam sein, um Schwingungen intensiv zu empfinden und tage- und wochenlang weiterhin zu spüren, erfahren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2014
  6. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Werbung:
    Als Yoga-Lehrer bekommt man sehr schön mit, wieviel Praxis vielen Menschen (durchschnittlich) gut tut.
    Und den meisten Menschen tut es schon sehr gut, wenn sie sich täglich 15 Minuten entspannen. "Täglich" ist hier wichtig, damit sich die Praxis mehr und mehr vertiefen kann - ähnlich wie für die Meditation.
    Wenn dann noch manchmal 10-15 Sonnengruß hinzukommt, dann ist das schon sehr schön - und für manche schon viel.

    Persönlich erlebe ich es in Hinsicht auf richtige Yogastunden so, dass mir 90 Minuten etwas zu kurz sind - wenn in diesen 90 Minuten auch Pranayama, Entspannung und (zumindest kurze) Meditation vorkommen. 120 Minuten ist schon sehr schön. Und ein 180 Minuten Workshop oder einfach eigene intensive Praxis kann sehr, sehr gut tun.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2014
  7. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Werbung:
    Die Dauer der Praxis hat auch etwas mit Viveka (Unterscheidungskraft) zu tun: Was tut mir wirklich gut? Wer bin ich?
    Ist Yoga-Praxis eher etwas, das mich ein wenig in meinem gesellschaftlichen Leben unterstützen soll, das es mir ermöglichen soll, bestimmte Ziele zu realisieren, mich hierfür zu erholen? Oder ist die Yoga-Praxis selbst eines meiner wichtigsten Ziele oder gar mein Lebensziel?
    Vertiefe ich mein Sadhana (Praxis) systematisch? Und übe ich mich in Vairagya (Verhaftungslosigkeit) gegenüber den Wünschen, Erwartungen, Impulsen, die mich hiervon abhalten/ablenken/abbringen?
    Orientiere ich meine Wünsche auf sattvige (reine, feinstoffliche) Wünsche und lasse ich mehr und mehr tamassige (träge, süchtige, ...) Wünsche los?

    Mache ich mir all dies bewusst, nehme ich diese Entscheidungen wahr?
    Und ENTSCHEIDE ich mich hier klar, dann kann ich mein Sadhana (Praxis) vertiefen und verfeinern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2014
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Enkrateia
    Antworten:
    59
    Aufrufe:
    5.305

Diese Seite empfehlen