1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie läuft die Entscheidung zum Lebenspartner ab?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von groovehunter, 24. August 2006.

  1. groovehunter

    groovehunter Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Augsburg
    Werbung:
    Bin grad wieder auf diese einige Jahre zurückliegende Überlegung von mir gestoßen und zwar beim Antworten im thread keine erste liebe, keine große liebe
    (ist 1:1 von dem thread - wer's schon gelesen hat)

    Habe mich aufgrund meiner doch nicht so gewöhnlichen persönlichen Geschichte intensiv gefragt wie das wohl abläuft das ein Mensch genau den Partner fürs Leben genommen hat, den er/sie eben hat.
    Da state ich hier mal die zwei extremen Pole im Sinne von Beschreibung
    Einmal die Menschen die im alten System leben zB viele der älteren Generation. Da wurde man soundso alt und war nun schon ein paar Jährchen zusammen und da stellt man fest: Es kommt wohl nichts besseres nach. (also krass luziferisch evolutionär ausgedrückt)
    Und der Gegenpart, superschöngeistig: Wer erwacht ist und die universale Liebe kennengelernt hat stellt fest, daß die aktuelle Beziehung die Liebe fürs Leben ist... WENN die Beziehung noch nicht soviel Schaden genommen hat daß das Vereinende noch überwiegt, wenn doch dann ist es die nächste (so war's bei mir).

    flo

    PS War das schon verständlich genug - kommt mir grad - nuja ich wart jetzt erstmal ab ob was kommt, sonst schreib ich nachher noch genauer.
     
  2. pisces

    pisces Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    1.009
    Ort:
    Hamburg, hoch im Norden
    lieber flo

     
  3. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    meine entscheidungen zu lebenspartnern liefen früher eher unbewusst ab.
    selbstwertmangel und -zweifel ließen mich beziehungen führen, wo ich mir einredete, es sei alles in ordnung und müsse wohl liebe sein, wenn der andere mich eben auserwählte...
    die minderwertigkeitskomplexe waren so riesig, dass ich teilweise froh war, dass sich jemand für mich überhaupt interessierte! :escape:

    nach einem äußerst langwierigen lernprozess, in dem ich mich selbst wertschätzen lernte, strahle ich nun anderes aus und begegne plötzlich ganz anderen charakteren als vorher. welchen, die mich wirklich bereichern...
    es ist faszinierend. ich erlebe, dass ich die wahl habe! :)
    ich wünsche, dass das einem jeden liebesuchenden so erginge!

    und ich erfahre gerade, dass es auch absolut leicht und angenehm sein kann, wenn das gegenüber im gleichtakt schwingt und die gemeinsamkeiten überwiegen.
    "gleich und gleich gesellt sich gern" erscheint mir momentan eine stabilere grundlage für eine lange gemeinsamkeit zu sein als "gegensätze ziehen sich an", bei denen nach der anfänglichen gegenseitigen faszination irgendwann die innere abkehr voneinander erfolgt, weil man selbst SELBST bleiben möchte und nicht das leben des gegensätzlichen führen möchte...

    *sinnier*
    danke für das thema!
    romaschka
     
  4. Aerith

    Aerith Guest

    Ich hatte bisher ehrlich gesagt nur einen Lebenspartner,
    den ich auch noch bis heute habe.
    Wir haben uns als wir 16 waren auf einer Schule kennen gelernt
    und uns verliebt. :liebe1:
    Wir sind inzwischen verlobt (8 Monaten),
    und leben glücklich miteinander.
    Keine Sorgen, keine Geldprobleme, keine Affären.
    Alles ist so wie es sein sollte.

    Liebe Grüße
    Aerith
     
  5. groovehunter

    groovehunter Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Augsburg
    Das war wohl mißverständlich, ich meinte den Partner fürs Leben.
    sorry.
     
  6. Romaschka

    Romaschka Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2005
    Beiträge:
    5.096
    Ort:
    D
    Werbung:
    meinst du grad mich?
    ich dachte tatsächlich jedes mal, er wäre es..., also der partner des lebens...
     
  7. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Bei meinem Exmann war es eher so mit den Gegensätzen, doch länger als 15 Jahre haben wir es nicht geschafft, es wurden aus den Gegensätzen immer größere Entfernungen und somit haben wir uns in versch. Richtungen entwickelt. Also bei meinem nächsten Partner hätte ich doch gerne etwas mehr von "gleich und gleich gesellt sich gern".

    Soweit ich mich zurückerinnere habe ich mir bei meinem Ex niemals überlegt ob ich mir eine Zukunft bis ins hohe Alter überhaupt vorstellen kann! Aber das lag an meinem Problem, das ich gerade versuche aufzuarbeiten. Ich kam gar nicht auf die Idee, MICH selbst zu fragen, was ich mir vorstellen kann und ob ich es mir vorstellen kann.

    D.h. ich dachte auch nie: das ist jetzt mein Lebenspartner für die nächsten 50 Jahre oder so. Ich bin gespannt und sehr neugierig, ob ich jemals einen Mann kennen lerne, bei dem ich das Gefühl habe, wir gehören zusammen, für ewig (oder halt für die nächsten 50 jahre). Kann ich mir im Moment bloß nicht vorstellen.

    LG
    mimi
     
  8. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    wie die Entscheidung abläuft weiss ich nicht, aber ich WUSSTe das ist der Mann bei dem ich den Rest meines Lebens bleiben will.
    Ich denke auch : gleich und gleich....weil aus gegensätzen werden Entfernungen die manchmal nicht mehr überbrückbar sind.
    Wenn ich an meine früheren "fehlgriffe" denke^^, war immer der gleiche typ. Zu mir völlig konträr und anziehend(wahrscheinlich deshalb^^), und das ende vom lied..ein Griff ins Klo:rolleyes:
     
  9. Simi

    Simi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2005
    Beiträge:
    5.768
    Werbung:
    Superschöngeistig. :lachen:

    Also, bei mir war das so- nachdem ich erwacht war, grins- und nachdem ich später dann auch noch die "reine" Liebe erfahren hatte (die universale kommt noch später :clown: ), da war mir klar- ich kann den passenden Partner nicht finden. Nicht aus eigener Kraft oder aus eigenem Willen. Gott muss mir den schicken, ich kann da nix machen. Denn es muss ja einer sein, der diese Liebe auch kennt- wo und wie soll ich den denn finden?

    Naja, das hat Gott dann auch gemacht, er hat mir den geschickt- und gesagt- so, da isser- jetzt mach' mal. In der Beziehung is' mir dann schnell klar geworden, dass mein Verständnis von der "reinen" Liebe wohl doch noch nich' so vollständig war. :D

    Tatsächlich ging's gar nich' um eine Lebenspartnerschaft, es ging darum, dass ich lerne, was Vergebung ist. Denn wenn man nicht vergeben kann, dann trennt man sich im Hass. Hass bindet aber- und dann ist man nicht frei für die Heirat mit Gott. :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen