1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wie kommt das Böse in unsere Gedanken?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 6. April 2017.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4.093
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Lieber Solis,
    wenn ich viel sage und du wenig verstehst, so solltest du dich wenigstens zurückhalten mit solchen Äusserungen, um nicht als Ignorant dazustehen.

    Für all diejenigen aber, die das, was ich in meinem Beitrag #419 gesagt habe, 1:1 nachvollziehen möchten, mögen bitte das folgende Video von Armin Risi ansehen:


    Der verbotene Baum im Garten Eden, Teil I

    [​IMG]
     
  2. Gertrud

    Gertrud Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    912
    Ich muss nur immer an die Auflösung des Egos denken: eine Frau im Supermarkt mit einem plötzlich weinenden Kind. Es gab den Punkt, an dem sie hätte ruhig sein können, doch sie trieb die Eskalation an die Spitze, um das Kind für seine Tränen zu bestrafen. Kind wird so in Polarisation gezwängt, anstatt offen bleiben zu dürfen, für die eigenen Gefühle.
    Meiner Meinung die richtige Reaktion: Zu sagen, es ist ok, dass du weinst. Lass es raus. Aber dann lass es wieder gut sein, wenn es vorbei ist. Aber dem Kind nicht meine eigenen Emotionen umhängen. Ist das nachvollziehbar?

    Lilith und Eva halte ich für eine grobe Vereinfachung eines komplexen Themas, in dem es letztendlich nur um Persönlichkeit gehen kann.
     
  3. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    8.598
    Ort:
    potentiell immer da; tendenziell fokussiert
    Die "Denke" um Gut und Böse ist dual, das stimmt. Doch die ursächlichen Energien dahinter, Positiv- und Negativenergie, sind einander polar.
     
  4. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4.093
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Hast du dir das Video zu Gemüte geführt?
     
  5. Arcturin

    Arcturin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    8.598
    Ort:
    potentiell immer da; tendenziell fokussiert
    Noch nicht, aber danke für den Hinweis. Deinen Beitrag #421 hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht gelesen.
     
  6. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4.093
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Du stellst dem, was falsch ist, das Richtige gegenüber. Das Falsche ist der Egoismus, das Richtge ist die Liebe. Wenn sie dem Kind Liebe geschenkt hätte, wäre die Dualität aufgelöst. Denn Richtig und Falsch, Liebe und Egoismus sind Dualität, Abhängigkeit. Wir müssen immer die Dualität auflösen und das Richtige tun
    .
     
    Moondance gefällt das.
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    4.044
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    In der ersten Schöpfung, wie sie oft genannt wird, steht nichts davon, was du im Zitat meinst.
    Es entsteht für andere, die deine Ansicht lesen, der Eindruck, diese stünde in der Bibel. Du gibst auch nicht an, wo das steht, so dass andere es nachlesen und somit nachprüfen können.
    Damit unterstellst du der Bibel heimlich deine persönliche Ansicht und nimmst sie als Autorität, um mit ihr deine persönliche Ansicht für andere unumstößlich zu befestigen.
     
  8. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.854
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    Gehen wir in die Zukunft oder gehen wir in die Vergangenheit?

    Weil wir in die Zukunft gehen, muss/sollte sich unsere Auferksamkeit darauf richten, wie wir genau im Augenblick möglichst viel Positives denken und leben, damit sich jedes künftige Sein schön, harmonisch und liebevoll gestaltet. Hier auf der Erde und erst recht auf den Seinsebenen des Jenseits.

    Der Blick zurück fixiert und bindet. Nicht nur weil es in der Geschichte so viele Kriege gab. Aus diesen und allen sonstigen Fehlern, Verbrechen und Unzulänglichkeiten lernt der Mensch keine Liebe, nichts Positives.

    Er lernt nur, den Augenblick unbedenklich zu nutzen, meistens mit Gier und reinem Egoismus. Damit erstarrt sozusagen die innere Entwicklung zu Stein. (Siehe die Frau von Lot, die zurück blickt auf Sodom und Gomorrha).
     
    Moondance gefällt das.
  9. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4.093
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Du solltest die ersten beiden Kapitel der Bibel noch einmal lesen.
    In Kap. 1 und 2 stehen zwei Schöpfungsgeschichten des Menschen.
    Im Kapitel 1 werden Mann und Frau gleichberechtigt erschaffen. In Kapitel 2 wird eine abhängige Eva erschaffen.

    Weggelassen wurde in der christlichen Bibel, die eine Abschrift der jüdischen Tora ist, dass die erste Frau Lilith hiess und dem Mann nicht untertan sein wollte. Daraufhin wurde sie von ihm verstossen.


    .
     
    Moondance gefällt das.
  10. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    4.044
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Du verwendest erneut schwammige Ausdrucksweisen, so dass deine Behauptungen erneut nicht nachprüfbar sind.

    Aha, jetzt kommst du mit einer Quelle erst durch Kritik einmal heraus. Aber auch weiterhin extrem ungenau, so dass der Naive, der deine Behauptungen nicht nachprüft, dir Glauben zu schenken bereit ist.
    Des Weiteren steht in starkem Verdacht, dass die von dir verwendetete Ausdrucksweise nur deine persönliche Ansicht ist, die du dem Text, wie auch bei dem der Bibel, hineinlegst, ohne es hier mitzuteilen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen