1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie ist der Weg des Magiers?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Matti, 9. September 2005.

  1. Matti

    Matti Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2005
    Beiträge:
    41
    Werbung:
    Hallo,

    wie ist eigentlich der Weg des Magiers?

    Womit fängt ein Magier an?
    (Man ist ja am Anfang sicher erstmal "Lehrling", schätze ich.)


    Welche Bereiche gibt es alle, die man unterteilen kann?

    Danke für Infos.

    Gruß
    Matti
     
  2. Groni

    Groni Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Niedersachsen
    Ähhm stelle mal konkretere fragen.

    Und dann fängt mann an als Suchender, finden tut man dann später.
     
  3. SilentShadow

    SilentShadow Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2005
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Unna (NRW, BRD)
    Er ist lang und er ist steinig. Und er ist nie zuende.

    Zu einem Magier wird man nicht, ein Magier ist man oder nicht. Das bezieht sich aber nicht nur auf irgendwelche magischen Fähigkeiten, sondern in erster Linie auf die Art zu denken. Letztendlich kann nur jeder selbst entscheiden, ob er ein Magier ist und was das für ihn heißt.

    Die erste Frage, die sich jemand stellen sollte, der Magier sein möchte, lautet: "Warum will ich Magier sein?"

    Die zweite Frage lautet dagegen: "Und warum will ich wirklich Magier sein?"

    Die ehrliche Antwort auf diese zweite Frage ist der erste Schritt auf dem Weg. Ohne Ehrlichkeit sich selbst gegenüber führt der Weg nirgendwohin.

    Viele haben angefangen, als Magier zu leben, aber viele haben auch schnell wieder aufgegeben, als sie merkten, daß dieser Weg steinig ist und man an sich selbst arbeiten muß, daß sie nicht perfekt sind und daß sie lernen müssen.

    Wer nur deshalb ein Magier sein will, weil er es cool findet oder sich durch Magie schnelle Erfolge bei irgendetwas verschaffen will oder denkt, er gehöre dann zu einer Elite, der wird wahrscheinlich schon bald aufgeben und einen anderen, leichteren Weg gehen müssen.

    In den Anzeigen einschlägiger Zeitschriften wimmelt es nur so von selbsternannten Magiern und Schamanen aller nur erdenklicher Ausprägungen. Für viel Geld einen Workshop oder ein Wochenendseminar besucht, schon ist der Magier oder Schamane fertig und bereits am Tag danach wird um Kundschaft geworben, die man selbst ausbilden oder deren Krankheiten man, wieder für viel Geld, heilen kann. Dies hat mit Magie oder Schamanismus nichts, aber auch rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil, es werden Hoffnungen geweckt und Ansprüche aufgestellt, die dann nicht erfüllt werden können.

    Nun könnte man über soviel Dummheit lachen, wenn diese Dummheit nicht so gefährlich wäre. Natürlich könnte ich z.B. einer Gruppe von Menschen an einem Wochenende ein magisches Ritual in seinen Formen mit allen Einzelheiten erläutern und die notwendigen äußeren Techniken vermitteln, aber die dann materialisierten Kräfte auch zu beherrschen, dazu bedarf es langer kontinuierlicher Übung. Deshalb sei an dieser Stelle vor selbsternannten Magiern und ihren Spielereien ausdrücklich gewarnt.

    Zunächst einmal hängt es von einem selbst ab, was man eigentlich erreichen will und wie das geschehen soll. Die Menschen sind sehr verschieden in ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten. Was für den einen richtig ist, muß es für den anderen noch lange nicht sein. So lassen sich pauschal nur ein paar wenige Ratschläge erteilen.

    Man kann magisches Wissen nicht so ohne weiteres weitergeben. Tonnen von Theorie sind nicht so wertvoll wie ein Quentchen Praxis, und das praktische Wissen (das gnostische Wissen) ist eher ein tief verwurzeltes Gefühl für Magie und magische Erkenntnis als ein mit Worten beschreibbares Themengebiet.

    Auch über das Fahrradfahren kann man einiges erzählen, aber worauf es ankommt, ist letztlich die praktische Übung. Wie will man jemandem rein theoretisch schildern, wie man auf zwei dünnen Reifen, mit denen man eigentlich umkippen müßte, das Gleichgewicht hält? Dafür entwickelt man durch praktische Übung mit der Zeit ein Gefühl, aber beschreiben kann man es nicht wirklich. Mit der Magie verhält es sich ähnlich - nur ist es dort noch weitaus komplizierter.

    Magie ist nichts, was man in einem Schnellkurs erlernen kann. In das magische Arbeiten muß man hereinwachsen, ständig an den eigenen Fähigkeiten arbeiten und sich selbst unter Kontrolle haben. Nur wer sich selbst beherrscht, kann auch die Magie beherrschen. Es gehört eine starke und gefestigte Persönlichkeit mit einem starkem Willen zu dem Bild des Magiers oder der Magierin. So sollten labile oder in ihrer Persönlichkeit noch nicht gefestigte Menschen lieber erst einmal damit beginnen, an sich selbst zu arbeiten, um ein sicheres Gefäß zu bilden, in welchem das Wissen und Können bewahrt werden sollen.

    Davon ausgehend, daß man sich inzwischen darüber klar geworden ist, was es für einen selbst bedeutet, ein Magier sein zu wollen, muß man sich zunächst einmal nach einer für sich passenden Art, an die Magie heranzugehen, umschauen. Das bedeutet, daß man sich kurz mit den gängigen magischen Gebieten beschäftigen sollte, um dann das für sich selbst Richtige auszuwählen.

    Dazu nimmt man sich einige Stunden Zeit und geht in eine gut sortierte esoterische Buchhandlung. In der Abteilung Magie schaut man in jedes Buch hinein. Nur das, bei dem man sofort versteht, worum es geht, das sinnvoll und logisch nachvollziehbar erscheint, sich vielleicht schon mit einigen einem selbst, aber allgemein weniger bekannten und auch verifizierten Fakten deckt, und das vor allem zu Lesen auch Spaß macht, kauft man und arbeitet erst einmal ganz durch.

    Ich möchte an dieser Stelle auch keine Empfehlung für ein bestimmtes Werk aussprechen, denn bei jedem Interessierten sind Hintergrund und Vorbildung völlig verschieden, und daher mögen auch vollkommen unterschiedliche Werke als Einstieg für den Einzelnen geeignet oder ungeeignet sein. Man sollte dort beginnen, wo man mit seiner Erfahrung, seinen Gedanken, seiner Literaturkenntnis und seinem sonstigen Wissen auch tatsächlich steht, und nicht dort, wo selbsternannte Lehrer einen gern hätten. Der Ausgangspunkt eines jeden unterscheidet sich von dem jedes anderen Menschen.

    Ein guter Lehrer hätte allenfalls die Aufgabe, zu erkennen, wo sein Schützling sich auf dem Pfad befindet und ihm dies zu verdeutlichen. Er kann dem Schüler dann zwar Möglichkeiten aufzeigen, sollte sich aber nie anmaßen, dessen Weg zu bestimmen, denn höchstwahrscheinlich ist dieser nicht der eigene.

    Den Zugang zur Magie muß jeder auf ganz individuelle Weise finden. Den Weg der Magie zu betreten ist ein sehr großer Schritt, und die größte Hürde dabei ist der eigene Unglaube, der einem im Weg steht (was nicht sein darf, kann auch nicht sein, also funktioniert es auch nicht). Zweifel an der Existenz der Magie oder der eigenen Fähigkeiten, Erziehung und religiöse Dogmen sind hier wohl die größten Hemmschuhe.

    Den Zugang zur Magie kann man nicht erzwingen. Meist kommt "die Magie" sogar ganz von selbst zu einem, wenn man eigentlich gar nicht daran denkt. Bei dem einen geschieht das schon sehr früh, bei dem anderen erst sehr spät. Es kann aber hilfreich sein, wenn man tiefer in sich selbst hineinlauscht und den Kontakt zu seinem eigenen Unterbewußtsein sucht.

    Hat man den Weg zur Magie aber erst einmal beschritten, so kann man in kleinen Schritten langsam weitergehen. Auch hier gilt es, sich Zeit zu lassen. Die Magie kommt zu einem, wenn es an der Zeit ist, man kann ihr ein wenig entgegengehen, aber man kann sie nicht zu sich zwingen. Sich zu Verkrampfen blockiert, und nur in der Entspannung kann die Energie fließen.

    Die Magie stellt hohe Anforderungen an den Suchenden. Sie zeigt sich nicht gleich auf Anhieb, bzw. auf eine Weise, die nicht immer sofort erkannt wird. Ferner spielt sie einem gerne Streiche, die gewöhnlich mit den eigenen seelischen Unzulänglicheiten zusammenhängen. Schließlich konfrontiert sie den Suchenden mit seinen vergrabenen Konflikten, Komplexen und Charakterschwächen, die erkannt und bewältigt werden müssen, will man weiterkommen. Deshalb ist die Beschäftigung mit Magie völlig ungeeignet für Menschen mit schweren psychischen Problemen, da diese dann eher weiteren Schaden nehmen statt voranzukommen.

    Man wird nicht darum herumkommen, sich mit den grundsätzlichen magischen Übungen Konzentration und Visualisierung zu beschäftigen. Ohne diese beiden Fähigkeiten bewirkt man in der Magie nichts. Außerdem sind noch Übungen in Entspannungstechniken sowie "richtiges" Atmen wichtig. Wer falsch atmet, erzeugt eine Disharmonie in seinem Energiesystem und wird mit magischen Übungen schnell Probleme bekommen, da hier psychische Energie freigesetzt wird, die sich dann in den Blockaden staut.

    Es ist für den Anfang eine gute Übung, gesteigerte Bewußtheit in Bezug auf die eigene Körperhaltung zu entwickeln. Wenn man dies nun noch durch entsprechende Entspannungs-, Konzentrations- und Visualisierungsübungen unterstützt, kommt man leichter voran.

    Wie in jeder Ausbildung lernt der eine schneller und der andere langsamer. Deswegen ist der einfachste Weg der, seinen Zeitrahmen an seinen individuellen Bedürfnissen anzupassen und sich selbst gegenüber ehrlich genug zu sein, erst bei befriedigenden Ergebnissen mit der nächsten Übung anzufangen. Übungen sollten zwar regelmäßig gemacht werden, aber Übertreibungen sind nicht ratsam. Man sollte außerdem nur dann magisch arbeiten, wenn einem auch stimmungsmäßig danach ist und man sich dabei wohlfühlt.

    Der Magier muß sich auf seinem Weg auch mit seinem größten Kritiker auseinandersetzen - mit sich selbst. Er wird viel Kritik aushalten müssen aber auch vieles verstehen, was ihm vorher unbekannt war. Er wird von vielen Menschen, die nicht verstehen, was er tut, angegriffen werden, aber auch selbstsicherer werden. Er wird "Freunde" verlieren, aber auch neue Freunde gewinnen, auch solche, an die er vorher nie dachte.

    Ob diese Lebensänderung und der damit verbundene und nicht zu unterschätzende Aufwand für einen Menschen akzeptabel ist, das kann nur jeder selbst ganz allein für sich entscheiden.
     
    WyrmCaya und Tiefenrausch gefällt das.
  4. Matti

    Matti Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2005
    Beiträge:
    41
    @SilentShadow:
    Vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort.
    Super, damit kann ich was anfangen.

    Ich denke, ich bin schon seit langer Zeit Magier.
    Habe immer wieder "seltsame" Phänomene und konnte
    einige Probleme auch lösen.

    Mein Ziel mit der Magie, oder warum ich mich damit
    Beschäftige ist: Zu helfen.

    Ich empfinde Magie als was schönes. Die Wahrnehmung
    ist heftig groß, nur das Erkennen ist noch so "verauscht".

    Ich weiß auch, das es ein sehr langer Weg werden wird.
    Das ist kein Problem. Dazu bin ich bereit.

    Welche gängige magischen Gebieten gibt es?

    Habe schon ein paar Erfahrungen beim Meditieren gesammelt.
    Innere Ruhe, Harmonie und Frieden werden immer größer.
    Auch steigert sich meine Konzentration allmälich.
    Nur das visualisieren klappt nicht so. Aber das braucht Zeit.
    Das weiß ich und übe geduldig.

    Gut, dann werde ich mal schauen, wo ich eine gute Buchhandlung
    finde, bei der ich einige Zeit verweilen will.

    Dank Dir.

    Gruß
    Matti
     
  5. SilentShadow

    SilentShadow Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2005
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Unna (NRW, BRD)
    Es gibt viele magische Gebiete und Untergebiete. Beispiele sind Zeremonialmagie, Hexerei, Sigellenmagie, Chaosmagie, Schamanismus, Druidentum usw. Für Anfänger ist die Hexerei recht interessant, da sie mit einfachen Mitteln möglich und nicht allzu kompliziert ist.

    Visualisieren kann man üben. Nimm einfache Dinge und erfasse sie mit allen fünf Sinnen. Merke Dir jede Einzelheit. Dann lege sie weg, schließe die Augenund lasse sie in Deiner Vorstellung Realität werden, wieder mit allen Sinnen. Dann vergleiche Dein Bild mit der Vorlage.

    Mit der Zeit können die Dinge komplizierter werden. Später kannst du auch nicht existierende Dinge oder Situationen visualisieren. Es ist einfach eine Sache der Übung.
     
  6. peroque

    peroque Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Planet Erde
    Werbung:
    du willst wissen wie der weg des magiers ist. kann ich dir sagen. lang und beschwerlich. lach

    alles gute
     
  7. blackpink

    blackpink Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2005
    Beiträge:
    5.588
    Ort:
    In your heart, my dear !...J.S.K


    Woher weißt du das? :)


    Lg,
    blackpink :rolleyes:
     
  8. peroque

    peroque Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2005
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Planet Erde
    keine ahnung woher ich das weiß.woher weiß man überhaupt irgendetwas ich würde sagen man merkt es wenn man ihn geht. *g*

    alles gute
     
  9. Care-A-Lot

    Care-A-Lot Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    79
    Der Weg des Magiers?

    Nach der Venus links, am dritten stern rechts und dann immer der Nase nach [​IMG]
     
  10. SweetSmoke

    SweetSmoke Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2005
    Beiträge:
    316
    Werbung:
    egal wie dein weg aussehen wird geh immer den weg deines herzens Wir sind solange wir leben damit beschäftigt zu lernen und kommen doch nie dort an weil sich in jeder beantworteten Frage gleich 3 neue stellen Gehe also immer den weg für den du auch selbst die verantwortung übernehmen kannst und am ende sagen kannst es war ein guter weg den ich gegangen bin ... dabei ist es nicht wichtig wie die masse der menschen darüber urteilt oder ob es moralisch für sie verwerflich ist oder nicht wichtig ist nur was du selbst denkst Es gibt vieles was die Menschen aus dummheit oder angst nicht verstehen nicht sehen wollen und nur weil sie sagen es gibt diese dinge nicht muß das noch lange nicht die warheit sein
    mach was immer du willst und was dich glücklich macht
    du mußt auch nicht unbedingt eine bestimmte richtung der magie auswählen schau dir alles in ruhe an und nimm raus was für dich das richtige ist
    liebe grüße
    smoke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen