1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie integriere ich die Nahtoderfahrung in mein Leben

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von Stärnchen, 24. März 2006.

  1. Stärnchen

    Stärnchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2006
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo,
    bin ganz neu hier und habe schon mit viel Interesse die Foren durchlesen.
    Besonders interessiert mich alles, was Nahtoderlebnisse (NTE) und Außer-Körper-Erfahrungen (OBE) betrifft.

    So habe ich gelesen, daß viele, die hier in den Foren schreiben bereits solch ein Erlebnis gehabt haben.
    Meine Frage ist, wie habt ihr das verarbeitet in Eurem Leben nach dem Erlebnis?
    Wie habt ihr diese Erfahrung in Euer Leben eingebaut, integriert?
    Hat auch jemand dabei therapeutische Hilfe in Anspruch genommen?

    Ach ich hab viele Fragen dazu.
    Und freu mich nun auf Antworten.

    :banane: euer Stärnchen
     
  2. martina weigt

    martina weigt Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2005
    Beiträge:
    1.215
    Ort:
    genau in Bremen
    Viele Fragen!
    Und die Antwort, die Ver-antwortung dafür trägst du in dir.
    Ich habe nur noch Antworten, keine Fragen mehr.
     
  3. Stärnchen

    Stärnchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2006
    Beiträge:
    2
    Hallo Matina,
    danke für den Kommentar.
    Wie meinst Du das mit der Ver-antwortung?
    Und kannst Du mir von Deinen Antworten etwas schreiben?

    Stärnchen :winken5:
     
  4. Shakina

    Shakina Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2006
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Ludwigshafen, Deutschland
    Hallo Stärnchen!

    Ich war 15 Jahr alt bei meinem Nahtod-Erlebnis. Habe es erfolgreich 3 Jahre verdrängt. Dann kam (zum Glück) alles raus.
    War nicht leicht, zumal einem ja jeder für abgedreht hält.
    Habe mir viel Literatur besorgt (tut gut zu hören dass man nicht alleine ist) und habe mich dann immer intensiver mit Esoterik und letztendlich mit Lichtwesen beschäftigt.

    Es ist, als Metapher gesehen, als würde Dir jemand eine Tür auf Deinem Weg aufmachen und Du hast die Möglichkeit mal in einen anderen Raum zu schauen. Danach geht die Tür (leider) wieder zu. Dann kannst Du mal anfangen zu denken, was Du mit Deinem neuen Wissen machst.
    Es ist etwas schönes, so eine Erfahrung machen zu dürfen, aber es liegt an Dir, ob Du etwas aus dieser Erfahrung machst oder diese "Tür" links ligen läßt. Eigentlich wie bei allem im Leben.

    LIebe Grüße,
    Shakina
     
  5. Shakina

    Shakina Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2006
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Ludwigshafen, Deutschland

    Da ist jedes Wort wahr!!!!
    Danach hast Du eigentlich keine Fragen, nur noch Gewissheit-und die tut unendlich gut!
     
  6. das__LICHT

    das__LICHT Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    456
    Ort:
    baden-würtemberg
    Werbung:
    Hallo !

    Die frühere Angst vor dem Tod
    ist einer sehnsüchtigen Erwartungshaltung gewichen.

    Seit meinem letzten Nahtoderlebnis lebe ich sehr bewusst, ohne Uhr,mit viel Freude auf das Kommende.

    L&L

    das__LICHT
     
  7. Silas

    Silas Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Oktober 2004
    Beiträge:
    13
    Ich war Drei Jahre, als der Tod anklopfte. Leider kann ich mich nicht dann die Nahtoderlebnisse erinnern.

    Aber die Gewissheit, die habe ich auch. Das ist schon seltsam, wenn man so viele Menschen um sich hat, die ein Leben nach dem Tod ignorieren.

    Wenn man weiss, warum man hier ist, hängt man auch nicht mehr an diesem Leben. Man lebt es. Es ist einfach schön zu sehen, was Gott einem alles anbietet. Andere würden jammern und ihr Schicksal anklagen. Ich sehe die Aufgabe. Ich lebe jede Sekunde dieses Lebens, weil Gott mich nicht gehen lässt und das tut er, weil es gut für mich ist. Und wenn ich dann gehen darf, ist es auch gut für mich.

    mfg Silas
     
  8. Lutz

    Lutz Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2006
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Nähe Frankfurt am Main
    Hallo Stärnchen !

    Das mit dem integrieren, ist etwas anders, denn das was man
    erlebt hat, das was man weiß, genau das macht jedem seine
    Persönlichkeit aus. Man braucht das erlebte nicht integrieren,
    das geht ganz einfach von innen automatisch.

    Zumindest ging es mir so, das sich von innen, Interessen ändern.
    Zum Beispiel der Schutz des eigenen Körpers vor körperlicher oder
    chemischer Gewalt. Habe zum Beispiel sehr bald aufgehört mit rauchen,
    mit nur selten Alkohol und andere Drogen kommen schon gar nicht in Frage.
    Nicht aus Angst vor dem Tod, sondern aus Achtung vor dem Leben.

    Ja und, therapeutische Hilfe, wo gibt es die ?
    Wer soll einem da helfen ?
    Die die behaupten, das alles nur ein Traum war ?
    Und das in Sinne von Träume sind Schäume !

    Wenn aber viele den gleichen oder einen ähnlichen Traum hatten,
    dann muß es wohl mehr sein, dann kommt es eher der Traumwelt
    der Australischen Ureinwohner gleich. Diese Traumwelt ist eine
    Gedankenwelt, wo jeder Gedanke sofort die Realität ist.

    Und diese Realität ist nicht nur in der Traumwelt so, sondern es ist
    hier genauso, denn wie oben so unten und wie unten so oben, man
    braucht nur mal in seinem Leben darauf achten, dann wird jedem dieser
    Zusammenhang voll bewusst.

    Unsere wahre Realität, entspricht dem, was wir glauben zu wissen,
    entspricht dem was wir erwarten. Und genau hier ist die Chance bewusst
    Einfluß zu nehmen, eben durch das nutzen der Kraft der Gedanken.
    Denn alles beginnt mit unseren eigenen Gedanken.
     
  9. traumengel

    traumengel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    5
    Ort:
    nrw
    Hallo Stärnchen
    Ich hatte auch ein Nahtod Erlebniss im Jahr 2000 und habe bis heute mit fast keinen Menschen darüber geredet.Erstens aus Scheu nicht verstanden zu werden und zweitens ,weil ich mir das "Erlebniss" selber nicht erklären kann.
    Da ich eigendlich ein realistischer und logisch denkender Mensch bin ,hatte ich so meine eigenen Probleme mit dem "Erlebniss".Es gibt ja noch keine medizinische Erklärung zu diesem Thema.Und da ich auch nicht religiös bin(Ich habe da so meine eigene Einstellung zu und komme sehr gut ohne einen gott aus) habe ich auch keine erklährung in dieser Richtung für das Erfahrene.Ich weiss nur ,das sich einige" erlebtenErinnerungen" nur mit worten aus dem grossen alten Buch umschreiben lassen.Also habe ich für mich die erkenntniss gewonnen ,das es solche erlebnisse schon eigendlich sehr lange geben muss. Sie sind leider in Fabeln in dem alten Buch versteckt.
    Ich weiss nur eines sehr genau,wenn meine zeit gekommen ist ,werde ich mein "Erlebniss" wieder haben .Und ich kann dir sagen, es ist unbeschreiblich schön.
     
  10. sternenmaus66

    sternenmaus66 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2007
    Beiträge:
    62
    Werbung:
    Hallo Traumengel,

    hast du nicht "Lust" uns an deinem traumhaften Erlebnis teilnehmen zu lassen. Ich habe schon soviel darüber gelesen, kenne auch Personen, die sowas erlebt haben...wäre schön.....

    lg B.:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen