1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie herrlich wortwörtlich doch jede Religion das selbe Spricht

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FIST, 20. November 2006.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom Alechem

    jede Religion sagt das selbe? glaubt ihr nicht? hier der Beweis

    Konfuzianismus

    *

    Tue anderen nicht, was du nicht möchtest, das sie dir tun. (Analekte 15, 23)
    *

    Ein Wort, dass als Verhaltensregel für das Leben gelten kann, ist Gegenseitigkeit. Bürde anderen nicht auf, was du selbst nicht erstrebst. (Lehre vom mittleren Weg 13, 3)

    Taoismus

    *

    Betrachte den Gewinn deines Nachbarn als deinen Gewinn und seinen Verlust als deinen Verlust. (T'ai-shang Kang-ying P'ien)

    Buddhismus

    *

    Verletze nicht andere auf Wegen, die Dir selbst als verletzend erscheinen. (Udana-Varga 5, 18)
    *

    Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es auch nicht für ihn sein; und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, wie kann ich ihn einem anderen zumuten? (Samyutta Nikaya V, 353.35 - 354.2)
    *

    Wer sich zum Vorbild gemacht hat, soll weder schlagen noch Anlaß zu Schlägen geben. (Dhammapada, 10, 129-130)

    Hinduismus und Brahmanismus

    *

    Man soll sich nicht auf eine Weise gegen andere betragen, die einem selbst zuwider ist. Dies ist der Kern aller Moral. Alles andere entspringt selbstsüchtiger Begierde. (Mahabharata, Anusasana Parva 113, 8; Mencius VII, A, 4)
    *

    Dies ist die Summe aller Pflicht: Tue anderen nichts, das dir Schmerz verursachte, würde es dir getan. (Mahabharata V, 1517)
    *

    Jainismus

    *

    Daher übt er (der Weise) keine Gewalt gegen andere, noch heißt er andere so tun. (Acarangasutra 5, 101-102)
    *

    Gleichgültig gegenüber weltlichen Dingen sollte der Mensch wandeln und alle Geschöpfe in der Welt behandeln, wie er selbst behandelt sein möchte. (Sutrakritanga I. 11.33)

    Zoroastrismus

    *

    Was alles dir zuwider ist, das tue auch nicht anderen an. (Shayast-na-Shayast 13, 29)
    *

    Tut keinem etwas an, was für Euch selbst nicht gut erschienen wäre. (Shayast-na-shayast, XIII, 29)
    *

    ... dass die (menschliche) Natur nur gut ist, wenn sie nicht anderen antut, was ihr nicht selbst bekommt. (Dadistan-i-Dinik 94, 5)

    Judentum

    *

    Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. (Die Bibel, Altes Testament, Buch Levitikus 19, 18)
    *

    Was du nicht leiden magst, das tue niemandem an. (Die Bibel, Altes Testament, Buch Tobit 4, 15)
    *

    Was dir selbst verhasst ist, das tue nicht deinem Nächsten an. Dies ist das Gesetz, alles andere ist Kommentar. (Talmud, Shabbat 31a)

    Christentum

    *

    Alles, was ihr für euch von den Menschen erwartet, das tut ihnen auch." (Die Bibel, Neues Testament, Matthäus 7, 12)
    *

    Seid zu den Leuten genauso, wie ihr auch von ihnen behandelt werden wollt. (Die Bibel, Neues Testament, Lukas 6, 31)
    *

    Was der Mensch sät, das wird er ernten. (Die Bibel, Neues Testament, Galater, 6,7b)

    Islam

    *

    Niemand von Euch ist ein Gläubiger, bevor er nicht für seinen Bruder wünscht, was er für sich selbst begehrt. (Yahia bin Sharaful-Deen An-Nawawi: 40 Hadithe (13))

    Bahá'í

    *

    Bürdet keiner Seele eine Last auf, die ihr selber nicht tragen wollt, und wünscht niemandem, was ihr euch selbst nicht wünscht. (Baha'u'llah)

    Klassisches Griechenland

    *

    Was immer du deinem Nächsten verübelst, das tue ihm nicht selbst. (Pittakos von Mytilene, einer der griechischen Sieben Weisen)
    *

    Antwort auf die Frage, was denn die gerechteste Lebensführung sei: "Wenn wir selbst nicht tun, was wir anderen übel nehmen." (Thales von Milet)
    *

    Tue anderen nicht an, was dich ärgern würde, wenn andere es dir täten." (Sokrates)
    *

    Soll ich mich andern gegenüber nicht so verhalten, wie ich möchte, dass sie sich mir gegenüber verhalten? (Platon)
    *

    Was du selbst zu erleiden vermeidest, suche nicht anderen anzutun. (Epiket)

    mfg

    FIST
     
  2. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Ja, lieber Fist. Das ist definitiv in allen Religionen gleich. Das Gebot zur Karmavermeidung. Z. B. Jesus ging ja in diesem Punkt noch viel weiter. Er bürdete sich obendrein die Last der Anderen auf .... es gibt ja auch in unseren Tagen noch einen netten Spruch dazu: "Geteiltes Leid ist halbes Leid" :liebe1:
     
  3. vittella

    vittella Guest

    Danke Fist...
    genau danach hab ich neulich gesucht...
    Die Frage bleibt allerdings ob ein paar Gute Weisheiten eine Religion ausmachen können..?...was denkst Du?
     
  4. sage

    sage Guest

    Und ich habe noch keine, zumindest bei den großen Religionen, gefunden, die nicht Demut, Gehorsam und das dankbare Annehmen aller Widrigkeiten als Gottesgeschenk fordert.
    Vielleicht nur eine "Erfindung" eines "antiken Arbeitgeberkomitees"?

    Sage
     
  5. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich habe noch keine religion kennengelernt, die nicht von irgendwelchen strafen, ge- und verbote spricht.

    und ich habe auch noch keine religion kennengelernt, die davon spricht, dass gott die reine liebe ist und niemals irgendwelche ver- und gebote machen würde.
     
  6. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werbung:
    ich habe noch keine religion kennengelernt, die nicht von irgendwelchen strafen, ge- und verbote spricht.

    Die Verbote und Strafen sind dazugedichtet worden. Alle Religionsstifter an sich sprachen immer nur von Geboten. :)
     
  7. Bonobo

    Bonobo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Potsdam
    Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Jetzt brauchst du nur noch bei den ganzen Verboten, Strafandrohungen und Vorschriften zu fragen:

    Qui bono?

    Also, wer ist Nutzniesser dieser selbstgemachten Regeln?

    Liebe Grüße

    Bonobo
     
  8. vittella

    vittella Guest

    Hm....gibt es überhaupt irgendeine Philosophie oder Naturgesetz oder sonst etwas wo der Mensch nicht Verantwortung für sein Handeln übernehmen muss,resp. dafür bezahlen muss.?
     
  9. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Werden dann diejenigen, welche Religionen für Ihre Zwecke und Vorteile missbrauchen, nach Ihren eigenen Regeln nicht selbst zum Feuerholz für die "Hölle" und verheizen sich selbst darin ? :dontknow: ;)
     
  10. Sitanka

    Sitanka Guest

    Werbung:
    ja aber dabei geht es um mich, ich muss die konsequenz dafür tragen, aber wenn ich einer religion angehöre, die mir ständig sagt, das darfst du nicht tun und jenes darfst du nicht tun, sonst kommst du quasi in die hölle, also ich glaube nicht, dass unser gott so die welt erschaffen hat, das alleine ist von menschenhand geschaffen worden. solche gebote oder verbote kommen sicher nicht von gott, wobei wir da wieder beim freien willen wären.
     

Diese Seite empfehlen